Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Verlust aus GmbH-Beteiligung keine Werbungskosten

Verlust aus GmbH-Beteiligung keine Werbungskosten

Ein technischer Betriebsleiter wurde zum Geschäftsführer einer GmbH bestellt. Die Geschäftsführerbestellung wurde davon abhängig gemacht, dass der Geschäftsführer 5 % des Stammkapitals (65.000 DM) erwarb. Die Geschäfte gingen schlecht. Nach 4 Jahren musste der Geschäftsführer seinen Gesellschaftsanteil zum symbolischen Preis von 1 DM veräußern.

Den Verlust von 64.999 DM machte er als Werbungskosten bei seinen Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit bzw. aus Kapitalvermögen geltend.

Das Finanzamt versagte den Werbungskostenabzug. Dem folgte auch der BFH. Der Geschäftsführer berief sich auf ein früheres Urteil des BFH aus dem Jahre 1993, wonach der Verlust eines Arbeitnehmerdarlehens als Werbungskosten zuerkannt wurde (VI R 38/91). Die Finanzrichter ließen den Vergleich mit einem Darlehen jedoch nicht zu: Bei einer Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft wäre ein aus der Wertsteigerung resultierender Gewinn grundsätzlich nicht steuerpflichtig. Diese Chance der Wertsteigerung bestehe beim Darlehen nicht. Daraus schloss das Gericht, dass umgekehrt ein eintretender Verlust auch nicht steuermindernd berücksichtigt werden kann.

Urteil des BFH vom 12.05.1995
VI R 64/95

GmbH-Rundschau 1995, 595

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€