Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Steuerliche Bevorzugung jüdischer gegenüber islamischer Kultusgemeinden

Steuerliche Bevorzugung jüdischer gegenüber islamischer Kultusgemeinden

Auch die Auseinandersetzung der Finanzgerichte mit islamischen Einrichtungen kann durchaus politischen Zündstoff enthalten, wie ein Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts zeigt. Darin wurde islamischen Kultusgemeinden die Befreiung von der Grundsteuer versagt. Die Steuerbefreiung gilt nur für Religionsgemeinschaften, die auch Körperschaften des öffentlichen Rechts sind, sowie für jüdische Kultusgemeinden. Die Bevorzugung von jüdischen gegenüber islamischen Kultusgemeinden rechtfertigte das Gericht damit, dass die Besserstellung dem Ausgleich des Unrechts dient, das der nationalsozialistische Staat jüdischen Gemeinden angetan hat.

Urteil des Niedersächsischen FG vom 04.09.2007
1 V 129/07
Pressemitteilung des Niedersächsischen FG

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€