Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Keine steuerliche Zusammenveranlagung bei fehlender Zustimmung

Keine steuerliche Zusammenveranlagung bei fehlender Zustimmung

Ehepaare können zwischen der getrennten und der gemeinsamen Veranlagung wählen. Entscheidet sich einer der Ehepartner für eine getrennte Veranlagung, so scheidet eine gemeinsame Veranlagung aus. Das gilt nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs unabhängig davon, ob der die getrennte Veranlagung wählende Ehegatte möglicherweise zivilrechtlich zur Zustimmung zu einer gemeinsamen Veranlagung verpflichtet wäre. Hierauf kommt es im Finanzgerichtsstreit grundsätzlich nicht an. Etwas anders kann allenfalls bei einer völlig willkürlichen Verweigerung der Zustimmung gelten.

Urteil des FG Köln vom 19.01.2005

15 V 6203/04

Pressemitteilung des BFH

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€