Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Geladene Pistole unter der Matratze: Entzug der Waffenbesitzkarte

Waffen müssen richtig verwahrt werden
©iStock.com/KenTannenbaum

Waffen sind gefährlich, das ist allgemein bekannt. Daher muss besonders darauf geachtet werden, wie Waffenbesitzer mit ihren Waffen umgehen, auch wenn sie ordnungsgemäß eine Waffenbesitzkarte besitzen. Tatsächlich wurde in diesem Fall festgestellt, dass ein Waffenbesitzer in Bezug auf seine Waffe unzuverlässig ist. Der Grund: Er hatte seine Pistole – in geladenem Zustand – unter der Matratze seines Bettes aufbewahrt. Dies wurde während einer Überprüfung festgestellt, die der Landkreis Trier-Saarburg vorher angekündigt hatte. Außerdem befanden sich zwei weitere Waffen in einem Waffenschrank des Mannes. Der Landkreis ging dagegen vor und widerrief die Waffenbesitzkarten wegen Unzuverlässigkeit. Der Mann ging dagegen aber gerichtlich vor. Das VG Trier urteilte aber, dass der Landkreis im Recht ist.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

OVG: Aufbewahrungsvorschriften sind dringend einzuhalten

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz entschied ebenfalls, dass ihm die Erlaubnis, eine Waffe erwerben und besitzen zu dürfen, entzogen werden kann, wenn Unzuverlässigkeit vorliegt. Da dies der Fall ist, ist der Widerruf gerechtfertigt. Entscheidend ist, dass Personen, die Waffen besitzen, sicherstellen müssen, dass diese nicht abhanden kommen und dass sie Dritten nicht zugänglich sind. Ist eine Waffe aber unter der Matratze und nicht in einem Waffenschrank eingeschlossen, dass ist sie Dritten zugänglich.  Zudem muss die Munition getrennt von der Waffe aufbewahrt werden und das in einem speziellen Sicherheitsbehältnis. Das sind wesentliche Aufbewahrungsvorschriften. Der Mann hat dagegen verstoßen. Er argumentierte zwar, dass er alleine lebe. Das genügte dem OVG aber nicht. Die Vorschriften sind dennoch zu beachten.

  • Quelle: Pressemitteilung des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 31. Oktober 2013, Az.: 7 A 10715/13.OV

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen