Hoteleigener Strand muss nicht umfassend gereinigt werden

Verfasst von kduda am 3. März 2008

Urlauber können nicht verlangen, dass der hoteleigene Strand penibel und umfassend gereinigt wird. Kleine, kaum sichtbare Gegenstände müssen nicht beseitigt werden. Das Amtsgericht Karlsruhe (Az.: 7 C 64/07) wies die Klage einer Urlauberin zurück, die am Strand des Hotels in eine Spritze getreten war. Sie befürchtete diese sei von Drogenabhängigen benutzt worden. Sofort nach dem Urlaub ging sie mehrmals zu einem Arzt, um z.B. eine Aids-Infektion ausschließen zu können. Sie klagte gegen den Veranstalter, weil dieser seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen sei. Dies ist nicht der Fall, urteilte das Amtsgericht Karlsruhe. Die Gefahr am Strand in kleine und schwer erkennbare Gegenstände zu treten sei durch umsichtiges Verhalten beherrschbar. Der Vorwurf, am Strand seien Drogen gehandelt und konsumiert worden, habe sich überdies nicht beweisen lassen. Quelle:

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image
  • az-online.de „Hoteleigener Strand muss nicht penibel gereinigt werden“

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen