Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 07.12.2012 Julia Brunnengräber

Urteil zu Inkassotätigkeit einer Steuerberatungsgesellschaft

Die Klägerin: Eine Steuerberatungsgesellschaft. Ihre Forderung: Sie wollte als weiteren Unternehmensgegenstand das gewerbliche Inkasso von Honorarforderungen betreiben. Es geht dabei um solche Honorarforderungen, die sie sich von anderen Steuerberatern hat abtreten lassen. Hierfür wollte sie eine Ausnahmegenehmigung erteilt bekommen. Vor den Vorinstanzen hatte sie keinen Erfolg damit, diese zu bekommen. Der Sachverhalt wurde schließlich von dem Bundesverwaltungsgericht beurteilt.

BVerwG: Steuerberater darf nicht gewerblich Honorarforderungen anderer Steuerberater einziehen

Doch auch das Bundesverwaltungsgericht wies die Revision der Steuerberatungsgesellschaft zurück. Das Urteil: Diese zusätzliche Inkassotätigkeit ist für einen Steuerberater nicht erlaubnisfrei zulässig. Ein Steuerberater darf nicht gewerblich die Honorarforderungen anderer Steuerberater einziehen. Dabei wies das Bundesverwaltungsgericht auf § 57 Abs. 4 Nr. 1 Halbs. 2 Steuerberatergesetz hin, worin ein grundsätzliches Verbot einer gewerblichen Tätigkeit für Steuerberater festgeschrieben ist. Dieses Gesetz hat seinen Grund: Ein Steuerberater hat nämlich detaillierte Kenntnis vom Betriebs- und Geschäftsablauf von Mandanten. Daraus folgt, dass er diese Kenntnis für eigenes Gewinnstreben ausnutzen könnte. Das soll durch das Gesetz verhindert werden. Allerdings kann eine Ausnahme in Betracht gezogen werden. Das aber sei vom konkreten Fall abhängig. Diese Gefahr dürfte dann konkret nicht bestehen. Was diesen Fall angeht, bestehe sie aber sehr wohl, da ein enger sachlicher Zusammenhang besteht. Der enge sachliche Zusammenhang der steuerberatenden Tätigkeit mit der Inkassotätigkeit, die beabsichtigt war, wurde nicht widerlegt.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Urteil zu Inkassotätigkeit einer Steuerberatungsgesellschaft erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

  • Quelle: Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts vom 26. September 2012, Az.: BVerwG 8 C 26.11

Rechtsberatung durch den Fachanwalt für Inkasso Torsten Jannack

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€