Wie finde ich eine zuverlässige und preiswerte Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung
Rechtsnews 29.12.2021 Alex Clodo

Abschleppkosten zzgl. Standkosten?

Wurden Sie schon einmal abgeschleppt? Falsch Geparkt und schon ist das Auto weg. Dabei können die Abschleppkosten schon einmal 185 Euro kosten. Dazu kommen dann noch variabel Standkosten in Höhe von täglich 11,90 dazu. Sind diese Standgeldkosten aber erstattungsfähig? Mit dieser Frage musste sich das Oberlandesgericht Saarbrücken auseinandersetzen.

Sachverhalt

Wie gestaltete sich der Sachverhalt im vorliegenden Fall? Am Tag des Abschleppvorgangs begab sich die Klägerin zum Abschleppdienst, um ihr Fahrzeug wieder abzuholen. Die Klägerin weigerte sich jedoch die geforderten Abschleppkosten in Höhe von 185 Euro zu zahlen. Daher wurde ihr der Wagen auch nicht herausgegeben.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Abschleppkosten zzgl. Standkosten? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Daraufhin übersandte der Abschleppdienst der Klägerin eine Rechnung über die Abschleppkosten i.H.v. 185 Euro und forderte sie darin auf, das Fahrzeug gegen Barzahlung der Rechnung abzuholen. Andernfalls würde das Abschleppunternehmen nicht nur die Rechnung einklagen, sondern auch die Standgeldkosten in Höhe von täglich 11,90 Euro geltend machen.

Aufgrund der von der Klägerin erhobenen Klage liefen erhebliche Standgeldkosten an, weil der Abschleppdienst weiterhin von seinem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch machte.

Entscheidung des Gerichts

Wie entschied in diesem Fall das Gericht?

Zunächst einmal stellte das Gericht fest, dass Standgeldkosten eines gewerblichen Abschleppdienstes nicht zu den erstattungsfähigen Kosten für die Entfernung eines unbefugt auf einem Privatgrundstück abgestellten Fahrzeugs zählen. Ebenfalls handelt es sich nicht um für die Beseitigung der Eigentumsbeeinträchtigung erforderliche Aufwendungen im Sinne von § 670 BGB.

Zudem sind die Standgeldkosten keine Kosten, die zur Beseitigung der Störung selbst entstanden sind. Diese sind deshalb entstanden, da sie im Zusammenhang mit der außergerichtlichen Abwicklung des Abschleppvorgangs zur Durchsetzung der Forderung auf Bezahlung der Abschleppkosten stehen. Die Kosten sind nur deshalb angefallen, weil die Beklagte nicht bereit gewesen ist, das Fahrzeug ohne Bezahlung der Abschleppkosten an die abholbereite Klägerin herauszugeben.

Es ändert weiterhin auch nichts daran, dass die Beklagte insoweit berechtigt war, die Herausgabe des Fahrzeugs zu verweigern, weil sie sich auf ein Zurückbehaltungsrecht nach § 273 Abs. 1 BGB wegen der Abschleppkosten in Höhe von 185 Euro berufen konnte.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schadensersatzansprüche bei Verkehrsunfall

Gebrauchtwagenkauf in Kenntnis des „Diesel-Skandals“

Die Bildung einer Rettungsgasse 

Quelle:

Oberlandesgericht Saarbrücken, Urteil vom 10.07.2019 – 1 U 121/18

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€