fbpx

Rechtsnews

Mietminderung bei Legionellen im Trinkwasser rechtens

Trinkwasser ist in Deutschland eines der am meisten überwachten Lebensmittel. Doch nicht immer entspricht es tatsächlich den höchsten Anforderungen. Gemäß dem Urteil des Amtsgerichts Dresden können Mieter so beispielsweise die Miete um 25 Prozent mindern, wenn das Trinkwasser in einer Mietwohnung von Legionellen befallen ist. Worum es genau geht, lesen Sie hier:

Mieter senkten Miete um 25 Prozent

Hintergrund der Entscheidung waren Mieter einer Wohnung, die eine Mietminderung von 25 Prozent durchführten, als bekannt wurde, dass die Konzentration von Legionellen im Trinkwasser deutlich erhöht war. Der gemessene Wert lag bei 14.000 KBE (Kolonienbildende Einheiten)/100 ml. Als zulässig gilt jedoch gemäß der Trinkwasserverordnung ein Grenzwert von 100 KBE/100 ml. Die Mieter tätigten die Mietminderung allerdings ohne eindeutige Zustimmung des Vermieters.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Mietminderung bei Legionellen im Trinkwasser rechtens erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Daraufhin installierte die Vermieterin im Duschkopf einen Filter, der letztlich die Legionellenkonzentration auf 3.700 KBE/ 100 ml absenkte.

Was sind Legionellen?

Legionellen (Legionella) sind Bakterien, die im Süßwasser vorkommen und sich bei Wassertemperaturen von 30 bis 45°C sprunghaft vermehren. Diese Art der Bakterien können in einer hohen Konzentration für den Menschen gesundheitsgefährdend sein und sogar bis zum Tode führen. Eine Infektion entsteht vornehmlich durch Einatmen von legionellenbefallenem Wasser oder durch Trinkwasser, welches in die Luftröhre oder Lunge gelangt.

Die Vermieterin hielt die angesetzte Mietminderung von 25 Prozent seitens der Mieter allerdings für zu hoch und verwies auf eine deutlich geringere Mietminderung. Da die Mieter dies nicht hinnehmen wollten, landete der Fall schließlich vor Gericht.

Mieter dürfen Miete bei Legionellen um 25 Prozent senken

Das Amtsgericht Dresden urteilte zu Gunsten der Mieter mit der Begründung, dass den Mietern laut § 536 Abs. 1 BGB eine Mietminderung von 25 Prozent zustünde. Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass durch den Befall von Legionellen das Trinkwasser gesundheitsgefährdend sei. Dadurch bestünde ein Mietmangel, der wiederum zu einer wesentlichen Tauglichkeitsminderung der Wohnung führt.

Absenkung der Legionellenkonzentration schließt Mietminderung nicht aus

Auch die Tatsache, dass die Vermieterin ein Filter im Duschkopf einbaute, führt nicht unweigerlich dazu, dass im Mietrecht die Miete nicht gemindert werden darf. Da nur die Konzentration von Legionellen im Trinkwasser gemindert wurde und nicht vollständig beseitigt, sei der Wert der Wohnung aufgrund der gesundheitsgefährdenden Risiken deutlich verringert worden.

Zudem teilt das Amtsgericht mit, dass lediglich die Befürchtung einer Gefahr ausreiche, um im Mietrecht eine Mietminderung durchzusetzen. Es muss nicht unweigerlich ein Schadensfall auftreten oder aufgetreten sein.

Weitere Informationen zum Thema Mietminderung

Weitere Informationen zur Mietminderung können auf Mietminderungstabelle eingesehen werden. Kompetente und umfassende Beratung im Mietrecht erhalten Sie außerdem bei Ihrem Fachanwalt für Mietrecht. Diesen finden Sie auf rechtsanwalt.com.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wohnwerterhöhende Merkmale?

Personenaufzug ausgebaut

Zahlen trotz schlechter Handwerksleistung?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit