fbpx

Rechtsnews

Filesharing: Tonträgerhersteller fordert Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof hat am 11. Juni 2015 in drei Fällen von Filesharing Urteile gefällt und Urteile bestätigt, wonach die Beklagten zu Schadensersatz und der Erstattung von Abmahnkosten verurteilt wurden. Als Filesharing wird das Herunterladen und gleichzeitige Hochladen von Musikdateien für andere Nutzer aus dem Internet bezeichnet. Ohne das Einverständnis der Rechteinhaber ist dieses Vorgehen illegal.

Hintergrund der Urteile

Hintergrund waren die Klagen von vier führenden deutschen Tonträgerherstellerinnen, die durch ein beauftragtes Softwareunternehmen herausgefunden hatten, dass von drei IP-Adressen jeweils 2.200, 407 und 5.080 Musiktitel zum Herunterladen angeboten worden waren. Die Unternehmen verlangten Schadensersatz und Abmahnkosten im vierstelligen Bereich.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Filesharing: Tonträgerhersteller fordert Schadensersatz erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Einwände der Beklagten

Der erste Beklagte bestritt den Vorwurf und gab an, zum Tatzeitpunkt mit seiner Familie im Urlaub gewesen zu sein und den Computer zuvor vom Stromnetz getrennt zu haben. Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. Das Oberlandesgericht hat den Beklagten antragsgemäß verurteilt. Nach der Beweisaufnahme hat es nicht geglaubt, dass der Beklagte mit seiner Familie zur angeblichen Tatzeit in Urlaub gewesen war.

Im zweiten Fall gestand die minderjährige Tochter der Beklagten, die Musikdateien heruntergeladen zu haben. Die Beklagte gab jedoch an, ihre Tochter über die Rechtswidrigkeit von Filesharing aufgeklärt zu haben und somit ihren Erziehungspflichten nachgekommen zu sein. Das Oberlandesgericht ist von einer Verletzungshandlung der Tochter und zudem von einer Verletzung der Aufsichtspflicht der Beklagten ausgegangen, so dass diese zur Zahlung von Schadensersatz und Abmahnkosten verurteilt wurde.

Der dritte Beklagte bestritt die Richtigkeit der Ermittlungen durch das Softwareunternehmen und gab an, dass kein Familienmitglied über die nötigen Administratorrechte verfügt hätte. Das Oberlandesgericht hat es jedoch durch die Beweisaufnahmen als erwiesen angesehen, dass die Musikdateien über den Internetanschluss des Beklagten zum Herunterladen verfügbar gemacht worden sind. Er haftet demnach für die begangenen Urheberrechtsverletzungen.

Urteile des Bundesgerichtshofes

Nach den erstinstanzlichen Urteilen des Landesgerichts Köln wurden die darauffolgenden Berufungsurteile des Oberlandesgerichts Köln nun schließlich durch den Bundesgerichtshof bestätigt. Die Tonträgerhersteller können nun Schadensersatzzahlungen und Abmahnkosten von den Beklagten fordern.

Quelle: Bundesgerichtshof, Urteile vom 11. Juni 2015 I ZR 75/14, I ZR 7/14, I ZR 19/14

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Verjährung von Abmahnungen für Filesharing

Abmahnung wegen Filesharing?

Filesharing wieder im Fokus eines Gerichts

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit