Autor des Beitrags

Umsatzsteuer: So können GmbH‘s jetzt wählen


Zum Anwaltsprofil Nachricht senden Rückruf anfordern

Umsatzsteuer: So können GmbH‘s jetzt wählen

14. Mai 2012 | erstellt von Umsatzsteuer: So können GmbH‘s jetzt wählen

Aus Top agrar 03/2010

Viele Agrarbetriebe in Ostdeutsch­land konnten ihre Umsatzsteuer bisher nicht pauschalieren. Der Grund: Sie wurden wegen ihrer Rechtsform (Kapi­talgesellschaft, z.B. GmbH) als gewerb­lich behandelt. Dies war falsch, wie der Bundesfinanzhof schon 2008 entschie­den hat. top agrar berichtete ausführlich (und mit Berechnungsbeispielen) in Heft 12/2008, Seite 60.

Erst jetzt hat die Finanzverwaltung festgelegt, wann und wie die betroffenen Unternehmen zwischen den beiden Um­satzsteuer-Systemen (Pauschalierung/Regelbesteuerung) wählen können:

j 1. Für die Jahre ab 2010 gilt folgende Regelung: Sie können, wenn gewünscht, die bisherige Regelbesteuerung einfach fortsetzen. Das heißt, Sie geben wie bis­her Umsatzsteuer-Voranmeldungen oder jährliche Umsatzsteuererklärungen ab.

Dies wird nicht als Option zur Regel­besteuerung gewertet. Sie verpflichten sich damit also nicht, für die nächsten 5 Jahre die Regelbesteuerung anzuwen­den, wie es sonst der Fall ist, wenn Land­wirte zur Regelbesteuerung übergehen.

Im Klartext: Sie können auch in Zu­kunft jederzeit entscheiden, doch noch zur Pauschalierung zu wechseln. Dies gilt so lange, wie die Umsatzsteuer für das betreffende Kalenderjahr noch nicht for­mell bestandskräftig geworden ist (1 Mo­nat nach Abgabe der Umsatzsteuererklä­rung). Sie könnten also z.B. noch Anfang 2011 entscheiden, rückwirkend ab 2010 die Umsatzsteuer zu pauschalieren.

Diese flexible Wahlmöglichkeit besteht jedenfalls so lange, wie das derzeit gültige Umsatzsteuergesetz noch nicht geändert ist.

j 2. Die betroffenen Agrarbetriebe (Ka­pitalgesellschaften) können sich aber auch für zurückliegende Jahre auf das BFH-Urteil berufen und nachträglich die umsatzsteuerliche Pauschalierung bean­tragen. Betroffen sind in der Regel die Jahre ab 2005 bis 2009, für die die Um­satzsteuer-Festsetzungen meist noch nicht materiell bestandskräftig sind.

Wollen Sie für eines oder mehrere Jah­re rückwirkend die Pauschalierung wäh­len, müssen Sie dies nach den Vorgaben der Finanzverwaltung bis spätestens 30.6.2010 beim Finanzamt beantragen.

Vorteilhaft ist dabei, dass Sie auch ein­zelne Jahre auswählen, also nicht alle noch änderbaren Vorjahre berichtigen müssen. Beispiel: Sie stellen fest, dass die Pauscha­lierung für Ihren Betrieb in den Jahren 2006 und 2007 günstiger gewesen wäre.

Für das Jahr 2006 und die Jah­re ab 2008 wollen Sie jedoch die Regelbesteuerung beibe­halten.

Das ist möglich. Vorsicht je­doch: In der Entscheidung, für das Jahr 2008 keinen Antrag zu stellen, sondern es bei der Regelbesteuerung zu belassen, sieht die Finanzverwaltung ei­nen Optionsantrag für die nächsten 5 Jahre. Das heißt: Für die Jahre 2008 bis 2012 wäre das Unternehmen dann zwingend an die Regelbesteu­erung gebunden. Erst danach könnte die Umsatzsteuer wie­der pauschaliert werden.

Das Pauschalierungswahl­recht für zurückliegende Jahre hat also seine Tücken. Das zeigt auch folgendes Beispiel: Eine Agrar-GmbH würde ger­ne rückwirkend für die Jahre 2005 und 2007 die Umsatz­steuer pauschalieren, das Jahr 2006 also aussparen. Das ist nicht möglich. Mit der Entscheidung, für das Jahr 2006 die Regelbesteuerung beizubehalten, wäre die GmbH für 5 Jahre an die Re­gelbesteuerung gebunden, weil der Fiskus darin die Aus­übung des Optionsrechts sieht.

Fazit: Prüfen Sie jetzt kurzfristig mit Ihrem Steuer­berater, ob und für welche Jahre es interessant sein könnte, rückwirkend die Pauschalierung zu wählen. Die Antragsfrist für solche Fälle wurde von der Finanz­verwaltung auf den 30.6.2010 festgelegt.

Steuerberater Dr. H.-P. Lange/Dr.H. Spils ad Wilken