Autor des Beitrags

Oberlandesgericht bestätigt hohe Anforderungen an die ärztliche Risikoaufklärung vor kosmetischen Operationen


Zum Anwaltsprofil Nachricht senden Rückruf anfordern

Oberlandesgericht bestätigt hohe Anforderungen an die ärztliche Risikoaufklärung vor kosmetischen Operationen

23. Mai 2011 | erstellt von Oberlandesgericht bestätigt hohe Anforderungen an die ärztliche Risikoaufklärung vor kosmetischen Operationen

In seiner Entscheidung vom 21. Dezember 2009 hatte sich das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Stuttgart mit den Anforderungen an die ärztliche Auf­klä­rung vor kos­me­ti­schen Operationen zu befassen.

Im konkreten Fall hatte die damals 54-jährige Klägerin eine Fettabsaugung am Bauch (Liposuktion) durchführen lassen. In dem von ihr unterzeichneten Auf­klä­rungs­for­mu­lar waren als Risiken des Eingriffs „Nachblutung, Infektion, Haut­ü­ber­schuss­bil­dung, nicht sichtbare und sichtbare Narbenbildungen, unter Um­stän­den mit Beschwerden, möglicher Folgeeingriff, Dellenbildung in der Haut, Throm­bo­se, Em­bo­lie“ aufgeführt. Auf direkte Nachfrage der Klägerin hatte der beklagte Chi­rurg erklärt, die Risiken lägen lediglich bei 2%.

Nach der Operation hatte die Klägerin im Bereich der gesamten Bauchd­e­cke un­äs­the­ti­sche Faltenaufwerfungen zu beklagen.

Nach Auffassung des OLG war die präoperativ erfolgte Eingriffs- und Ri­si­ko­auf­klä­rung mangelhaft. Eine Befragung des gerichtlich bestellten Sach­ver­stän­di­gen hatte ergeben, dass sich das Risiko ästhetischer Mängel in Form von Kon­tur­un­re­gel­mä­ßig­kei­ten, Dellen sowie Furchen- und Faltenbildung we­sent­lich häufiger als von dem Beklagten angegeben realisiert. Hinzu kam, dass das Ri­si­ko eines ästhetisch mangelhaften Operationsergebnisses wegen der präo­pe­ra­ti­v vorhandenen Fettgewebsschürze sowie des Alters der Klägerin deut­lich erhöht war. Hierüber hatte der Beklagte die Klägerin überhaupt nicht auf­ge­klärt. Dabei lag es -mit den Worten des Gerichts- „auf der Hand“, dass die Er­folgs­aus­sich­ten und das in ästhetischer Hinsicht bestehende Misserfolgsrisiko für die Ent­schei­dung der Klägerin, eine der Verbesserung ihres äußeren Er­schei­nungs­bil­des die­nen­de Liposuktion durchführen zu lassen, von ausschlaggebender Be­deu­tung wa­ren.

Das Gericht bestätigte die Angemessenheit des erstinstanzlich aus­ge­ur­teil­ten Schmerzensgeldes in Höhe von 2.045,17 € (4.000,00 DM). Zudem be­stä­tig­te es den Anspruch der Klägerin auf Rückzahlung des auf das Ho­no­rar in Höhe von 5.112,92 € (10.000,00 DM) gezahlten Teilbetrages so­wie auf Ersatz der für Krankenhausaufenthalt und Anästhesie angefallenen Kos­ten.

Laux Rechtsanwälte