fbpx

Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Autor des Beitrags

Keine Obliegenheitsverletzung bei unterlassener Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht


Zum Anwaltsprofil Nachricht senden Rückruf anfordern

Keine Obliegenheitsverletzung bei unterlassener Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht

23. Mai 2011 | erstellt von Keine Obliegenheitsverletzung bei unterlassener Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht

Beantragt der Versicherungsnehmer – beispielsweise zu einer Kranken-  oder Be­rufs­un­fä­hig­keits­(zusatz-)ver­si­che­rung – Leistungen, so beginnt der Versicherer sei­ne oft lang­wie­ri­ge und umfangreiche Leistungsprüfung in der Regel damit, Ein­sicht­nah­me in die Krankenunterlagen sämtlicher ärztlicher Behandler zu fordern und legt dem irritierten Kunden Schweigepflichtentbindungsformulare vor.

Das LG Dortmund hat sich in seinem Urteil vom 01.04.2010 – 2 S 56/09 – mit der Fra­ge beschäftigt, ob die Weigerung des Versicherungsnehmers, seinen be­han­deln­den (Haus-)Arzt von der Schweigepflicht zu entbinden, pflichtwidrig ist. Im Er­geb­nis wur­de dies verneint. Eine derartige Weigerung stelle keine Ob­lie­gen­heits­ver­let­zung dar, sie sei vielmehr eine Ausprägung des Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung. Einfach formuliert: Der Versicherungsnehmer darf sich wei­gern, Nur: Er erhält (zunächst) auch keine Leistungen. Praktisch besehen macht die­se recht­li­che Einordnung der Weigerung für die Leistungsverpflichtung des Ver­si­che­rers also kei­nen Unterschied. Der Versicherer ist (zunächst) lei­stungs­frei, da die Leistung (noch nicht) fällig ist. Interessant ist das Urteil dennoch: Nicht jede ärzt­li­che Behandlung ist für die Leistungsprüfung relevant, der Versicherer hat kei­nes­wegs Anspruch auf „gläserne Versicherte“. Und: Oft­mals drohen die Ver­si­che­rer ihren Kunden im Falle einer Weigerung damit, den Vertrag kündigen. Das ist je­doch nicht möglich, denn die unterlassene Ent­bin­dung von der ärzt­li­chen Schwei­ge­pflicht stellt keine Ob­lie­gen­heits­ver­let­zung dar. Der Ver­si­che­rer hat des­halb auch kein Kündigungsrecht gemäß § 28 VVG n.F.

Bereits im Rahmen erster Kontaktaufnahmen des Versicherungsnehmers zur Scha­dens­an­zei­ge und Auskunftserteilung gegenüber dem Versicherer, dessen Ver­tre­tern in Agenturen oder einem Makler ergeben sich für den Versicherten er­heb­li­che Stolpersteine und Hürden. Hierzu sollte sich der ver­si­che­rungs­recht­li­che Laie zur besseren späteren Anspruchsdurchsetzung zeit­nah von einem Fach­an­walt für Versicherungsrecht beraten und zur Wah­rung der Waffengleichheit zu ge­ge­be­ner Zeit auch vertreten las­sen.

Laux Rechtsanwälte

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit