Autor des Beitrags

Ersteigerung eines Porsche für 5,50 EUR


Zum Anwaltsprofil Nachricht senden Rückruf anfordern

Ersteigerung eines Porsche für 5,50 EUR

1. Juni 2010 | erstellt von Ersteigerung eines Porsche für 5,50 EUR

Das Landgericht Koblenz hat eine Schadensersatzklage in Höhe von 75.000 € abgewiesen, die darauf begründete, dass der Verkäufer dem Käufer einen für 5,50 € im Internet ersteigerten Porsche nicht lieferte.

Der beklagte Verkäufer bot im August 2008 über die Internetauktionsplattform E-bay einen gebrauchten Porsche 911/997 Carrera 2 S Coupé (Neuwert über 100.000 €) an. Erstzugelassen war der Wagen im April 2007 und wies eine Laufleistung von 5.800 km auf. Das Mindestgebot der E-bay Versteigerung betrug 1 €. Acht Minuten nach Begin der Versteigerung beendete der beklagte Verkäufer die Versteigerung, da ihm nach eigenem Vorbringen bei der Einstellung des Angebots ein Fehler unterlaufen war. Kurz zuvor hatte der klagende Käufer bereits 5,50 € für den Porsche geboten.

Die Anfrage des Käufers um Vollzug des Kaufvertrags zum Preis von 5,50 € lehnte der Verkäufer ab. Der Käufer klagte daher auf Schadensersatz von 75.000 € (Wert des Fahrzeugs zum Zeitpunkt der Auktion) zzgl. Zinsen und Rechtsanwaltskosten.

Das Landgericht Koblenz hat festgestellt, dass zwischen den Parteien entsprechend den Versteigerungsbedingungen der Plattform E-bay ein wirksamer Vertrag über den Porsche zum Preis von 5,50 € zustande gekommen ist. Insbesondere sei der Vertrag nicht wegen Irrtums vom Verkäufer wirksam angefochten worden.

Allerdings ist der Schadensersatzanspruch wegen des Einwandes der unzulässigen Rechtsausübung nach § 242 BGB nicht durchsetzbar. Demnach muss der Schuldner einer vertraglichen Schuld diese im Rahmen von Treu und Glauben nur so erfüllen, wie es von der Verkehrssitte zu erwarten ist.

Dem Verkäufer sei offensichtlich ein Fehler unterlaufen. Schließlich habe er bereits nach acht Minuten das Angebot beendet. Normalerweise dauere eine E-bay Auktion bei Gebrauchtwagen mindestens eine Woche, es gäbe eine Vielzahl von Mitbietern und die Verkaufspreise bei vergleichbaren Wagen würden regelmäßig mehr als 50.000 € erreichen. Der klagende Käufer hätte daher erkennen müssen – schließlich beziffert er den Porsche im Wert mit 75.000 € -, dass er den Wagen nicht für 5,50 € hätte regulär ersteigern können. Nach Überzeugung des Gerichts wäre bei Fortführung der Auktion ein wesentlich höherer Preis als der von 5,50 entstanden. Die schnelle Fehlerkorrektur des Verkäufers dürfe nicht dazu führen, dass der Käufer mit einem Kaufpreis von 5,50 € belohnt wird. Das Schadensersatzinteresse des klagenden Käufers sei daher nicht schutzwürdig.

(Quelle: LG Koblenz, Az.: 10 O 250/08)

Mit freundlichen Grüßen
Peter Kaumanns, LL.M. (Informationsrecht)

Anwaltssozietät
Prof. Dr. Tondorf, Böhm & Leber
Ritterstr, 9
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211/ 86 46 30
Fax: 0211/ 320 840
www.tondorfboehm.de

31.05.2010