Autor des Beitrags

Der Ehevertrag……ein Vertrag zumindest mit einem Siegel


Zum Anwaltsprofil Nachricht senden Rückruf anfordern

Der Ehevertrag……ein Vertrag zumindest mit einem Siegel

6. Oktober 2010 | erstellt von Der Ehevertrag……ein Vertrag zumindest mit einem Siegel

Kaum jemand kommt auf die Idee, eine lebenslange rechtliche Verpflichtung einzugehen, deren Folgen er nicht kennt. Anders jedoch bei der Eheschließung.

Zu wenig Heiratswillige informieren sich über die Konsequenzen einer möglichen Trennung und Scheidung, obwohl heute jede 3. Ehe geschieden wird. Die gefürchteten „Rosenkriege“ lassen sich durch einen Vertrag, der klare Regelungen zu möglichen Trennungs- und Scheidungsfolgen beinhaltet, vermeiden.

Inhaltlich kann die Vereinbarung sehr genau den Wünschen der Ehepartner angepasst werden. Insbesondere Vereinbarungen über den Trennungs- und Scheidungsunterhalt, Regelungen über den Güterstand, Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich, Hausrat und Ehewohnung sowie erbrechtliche Bestimmungen können geregelt werden. Zu beachten ist, dass all jene Regelungen, die unausgewogen sind und zu Lasten eines Partners gehen, nach der neuen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes unwirksam sein können. Anders, als in der Vergangenheit, kann etwa eine schwangere, einkommenslose Ehefrau nicht ohne Weiteres einen vollständigen nachehelichen Unterhaltsverzicht gegenüber ihrem Ehemann erklären oder sogar vertraglich auf all ihre Ansprüche verzichten. Hier ist der Notar verpflichtet, die Beteiligten besonders umfassend zu belehren. Eine notarielle Beurkundung ist wegen der damit verbundenen Belehrung durch den Notar zu empfehlen und in einigen Fällen, z. B.  bei der Regelung über den Güterstand und Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich auch gesetzlich vorgeschrieben.

Die Sorgen vieler zukünftiger Eheleute, dass ein Ehevertrag sie teuer zu stehen kommen könnte, sind in den meisten Fällen unbegründet. Der Notar legt seiner Abrechnung das Vermögen beider Eheleute zugrunde, welches bei vielen Paaren noch nicht besonders hoch ist, weil sie erst gemeinsam während der Ehezeit Vermögen bilden.

Die Heiratswilligen erhalten dafür Rechtssicherheit für die zukünftige Ehe, Vermeidung von Streit für den Fall der Trennung und Scheidung und haben auch eine erhebliche Kostenersparnis in einem Scheidungsverfahren, weil bereits die Scheidungsfolgen in dem Vertrag geregelt sind. Sie können dann völlig unbelastet in den siebten Himmel schweben.