Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Autor des Beitrags

Das Patientenrechtegesetz – Keine Stärkung der Patientenrechte


Zum Anwaltsprofil Nachricht senden Rückruf anfordern

Das Patientenrechtegesetz – Keine Stärkung der Patientenrechte

2. Mai 2012 | erstellt von Das Patientenrechtegesetz – Keine Stärkung der Patientenrechte

Zum 01. Ja­nu­ar 2013 soll das neue Pa­tien­ten­rech­te­ge­setz in Kraft tre­ten. Kern­stück ist die Neu­re­ge­lung der §§ 630a bis 630h im BGB, wel­che ex­pli­zit den Be­hand­lungs­ver­trag zwi­schen Arzt und Pa­ti­en­ten re­geln. Da­ne­ben wird die In­for­ma­ti­ons­pflicht des Arz­tes bei er­kenn­ba­ren Be­hand­lungs­feh­lern fest­ge­schrie­ben. Auch die Auf­klä­rungs- und Do­ku­men­ta­tions­pflich­ten des Arz­tes sind nun aus­drü­cklich nor­miert. Die Vor­schrift des § 630h BGB be­trifft die Be­weis­last­ver­tei­lung in ei­nem Arzt­haf­tungs­pro­zess. Ei­ne we­sent­li­che Neue­rung er­fährt das SGB V. Nach § 13 Abs. 3a SGB V n.F. wer­den die Kran­ken­kas­sen ver­pflich­tet, in­ner­halb von 5 Wo­chen über die Er­stel­lung ei­nes MDK-Gut­ach­tens zu ent­schei­den. Rea­gie­ren die­se nicht, kann der Pa­ti­ent nach Frist­set­zung auf Kos­ten der Kas­se ein Gut­ach­ten ein­ho­len. So­weit die Kran­ken­kas­sen ein Gut­ach­ten für not­we­ndig er­ach­ten, hat der MDK bin­nen 3 Wo­chen gu­tach­ter­lich Stel­lung zu neh­men. Im We­sent­li­chen wird mit der Ge­set­zes­än­de­rung die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung ko­di­fi­ziert. Ob die Neu­re­ge­lun­gen tat­säch­li­che Än­de­run­gen be­wirken, wird von vie­len Sei­ten be­zwei­felt. Neue Rech­te werden für die Pa­ti­en­ten nicht be­grün­det. Die ge­plan­te flä­chen­de­cken­de Bil­dung von Spe­zial­kam­mern an den Land­ge­rich­ten dürf­te an­ge­sichts der Per­so­nal­knapp­heit  nicht um­setz­bar sein. So­weit ei­ne ver­bes­ser­te Auf­klä­rung ge­for­dert wird, ver­kennt man, dass der BGH hier­zu ei­ne fein dif­fe­ren­zier­te Recht­spre­chung ent­wi­ckelt hat.

Der Arzt­haf­tungs­pro­zess stellt ei­ne be­son­de­re Form des Zi­vil­pro­zes­ses mit ei­ner Fül­le ma­te­ri­el­ler und pro­zes­sua­ler Be­son­der­hei­ten dar. Un­se­re er­folg­rei­chen und er­fah­re­nen Fach­an­wäl­te ver­tre­ten Pa­ti­en­ten deut­schland­weit bei der Durch­set­zung Ih­rer An­sprü­che.

Autor: Laux Rechtsanwälte