fbpx

Anwaltsblog

Sicher arbeiten im Homeoffice für Berufsträger u.a. Mitarbeiter

Nehmen Sie sich 5 Minuten um ihre Daten im Homeoffice vor Cyber-Angriffen zu schützen. Sie sind dazu verpflichtet dies nach dem „Stand der Technik“ zu tun (Art. 32, Sicherheit der Verarbeitung, DSGVO). Es geht also nicht um „Können“ sondern „Müssen“!

So wird ihr Arbeitsplatz solide

  • Lassen Sie Ihren Rechner automatisch und regelmäßig Updates durchführen. Vor allem des Betriebssystems, denn dabei werden stets jede Menge von Sicherheitslücken geschlossen.
  • Installieren Sie einen Virenscanner und lassen sie diesen täglich updaten. Windows bringt bereits einen kostenlosen, brauchbaren Virenscanner „Defender“ mit. Gehen Sie über das Windows-Startsymbol auf den Menüpunkt „Einstellungen“. Wählen Sie dort „Update und Sicherheit“ aus. Aktivieren Sie dort den Echtzeitschutz. Das geht unter „Einstellungen für Viren- und Bedrohungsschutz„, indem Sie auf „Aktivieren“ klicken.
  • Greifen Sie von außen nur über eine VPN-Verbindung auf das Firmennetzwerk zu. So stellen Sie eine VPN-Verbindung unter Windows 10 her.
  • Verschlüsseln Sie Ihre Datenträger. Z.B. ihre Festplatte,  und externe HDD, sowie ggf. USB-Sticks. USB-Sticks sollten Sie ohnehin nicht verwenden, sie sind das Haupteinfallstor für Trojaner in Firmennetzwerken.
  • Jeder Rechner muss mit einem starken Passwort und einem Sperrbildschirm geschützt werden.

Trennen Sie private und Firmendaten

Sollten Sie auf Ihrem Rechner sowohl private, als auch Firmendaten beherbergen, so trennen Sie dies klar voneinander. Dazu führen sie die folgenden Schritte durch:

  • Richten Sie jeweils ein eigenes Nutzerkonto ein.
  • Greifen Sie nur auf die Clouddaten (Dropbox, OneDrive) des jeweiligen Nutzerkontos zu.
  • Auf Samsung Smartphones sollten Sie ggf. eigene Nutzerkonten einrichten („sicherer Ordner„). Auf Geräten anderer Hersteller nutzen Sie mobile Exchange Clients wie „Nine“ von 9Folders. Oder verwenden Sie einfach die Online Versionen von Microsoft365, die ich wärmstens empfehlen kann!

Datenverluste vermeiden

Um keine Dateien und Daten zu verlieren, sollten Sie das Folgende beherzigen:

  • Speichern Sie Ihre Dateien nicht lokal auf Ihrem Rechner, sondern stets auf dem Firmenserver. Oder in der Kanzlei-Cloud (was sehr wahrscheinlich noch sicherer wäre).
  • Die Verzeichnisse mit den Daten benötigen ein automatisches Backup. Das wird i.d.R. für Ihre Kanzleidaten gelten.
  • Sollten Sie unbedingt Daten lokal speichern müssen (z.B. weil sie keine Internetverbindung haben), so aktivieren Sie eine automatische Synchronisation.
  • Speichern sie keine Dateien auf externen Laufwerken wie USB-Sticks oder externen Laufwerken.

Vorsicht bei Videochats

Über Videochat kann sich auch ein Angreifer bei Ihnen melden. Stellen Sie deshalb die Kamera auf jeden Fall zu Beginn ein, damit Sie sich vergewissern können, dass wirklich die gewünschte Person mit Ihnen chattet und Dateien austauscht. Notfalls rufen Sie sicherheitshalber vorher den Mitarbeiter an. Denn so eine Einladungsmail ist schnell verschickt und muss nicht wirklich vom Mitarbeiter stammen. Besonders wenn Sie „hilfreiche Links“ zu aktuellen Krisenthemen wie Covid 19 oder Kurzarbeit erhalten, sollten sie vorsichtig sein.

Besonders umsichtig müssen Sie mit Screenshots aus Video-Meetings umgehen. Bevor sie solche speichern oder gar verteilen bitte sämtliche sensiblen Daten, Meeting-ID’s, Namen, Fotos schwärzen!

Vorsicht vor Hacker- Angriffen im Home-Office

Meist geht es um Kanzlei-Erpressung, pikante Fotos oder gestohlene Dokumente. Bei Rechtsanwälte und insbesondere Kanzleien erhoffen sich Hacker geheime Informationen und damit lukrative Beute. Ein Experiment demonstriert: So nutzen die Angreifer Ihre Fehler aus: Zum Video, 7 Min.

Stets Kontakt zu Kanzlei-Admins halten!

Erstellen Sie dafür eine Notfallliste mit den jeweiligen Ansprechpartnern, deren Emails und Telefonnummern. Sobald Sie Unsicherheiten haben, sollten Sie Kontakt aufnehmen. Schliesslich  funktioniert immer wieder mal eine App oder ein VPN oder sonstiges nicht. Seien Sie vorbereitet.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit