Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Zulässige “Internetauktion” für Grundstücke

Zulässige “Internetauktion” für Grundstücke

Eine als “Internetauktion” bezeichnete Verkaufsaktion stellt keine Versteigerung gemäß § 34b Gewerbeordnung (GewO) dar. Der Veranstalter ist daher nicht gehalten, die Vorschriften der Versteigerungsverordnung einzuhalten.
Nach Auffassung des Kammergerichts Berlin ist es auch nicht irreführend, eine derartige Verkaufsaktion als “Auktion” bzw. “Versteigerung” zu bezeichnen. Angesichts der Neuartigkeit und der völligen Andersartigkeit des Mediums Internet wird bei den Teilnehmern keine Fehlvorstellung etwa dahingehend erweckt, dass es sich um eine herkömmliche Versteigerung klassischen Zuschnitts handelt.

Urteil des KG Berlin vom 11.05.2001; Az.: 5 U 9586/00

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€