Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Unentschuldigtes Nichterscheinen eines Zeugen

Unentschuldigtes Nichterscheinen eines Zeugen

Erscheint ein Zeuge trotz ordnungsgemäßer Ladung nicht zu einem Verhandlungstermin vor dem Finanzgericht, kann dieses ein Ordnungsgeld gegen den Zeugen verhängen. Die Zeugnispflicht geht grundsätzlich anderen privaten und beruflichen Pflichten vor. Daher reichen Terminprobleme und -überschneidungen in der Regel nicht als Entschuldigung aus.

Ebenso verwarf der Bundesfinanzhof den Einwand des Zeugen, er sei ohnehin krankheitsbedingt nicht reisefähig gewesen. Nachträglich vorgebrachte Entschuldigungsgründe können nicht berücksichtigt werden, wenn sie schon im Vorfeld des Termins hätten geltend gemacht werden können. Das gilt auch für die später angegebene Erkrankung, die der Zeuge in seiner ersten Mitteilung an das Gericht nicht erwähnt hatte.

Beschluss des BFH vom 09.07.2007
I B 55/07
RdW 2008, 118

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€