Anwalt vor Ort finden

Rechtsanwälte in Ihrer Nähe

Anwalt finden

Mit einem Anwalt sprechen

Schnell am Telefon Hilfe erhalten

Anwalt anrufen

Schriftliche Frage stellen

Rechtsanwalt antwortet schriftlich

Jetzt buchen

Arbeiten Kinder für Ferrero?

Überraschungsei ohne Verpackung
Fotolia.de/Klaus Eppele

Die rumänische Justiz hat gegen den italienischen Süßwarenhersteller Ferrero Ermittlungen eingeleitet. Ferrero wird vorgeworfen, bei der Herstellung des „Überraschungseis“ Kinder unter sklavereiähnlichen Bedingungen einzusetzen.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Kinderarbeit bei der Herstellung des „Ü-Ei“?

Die britische Boulevardzeitung „The Sun“ berichtet, dass in einem rumänischen Zulieferbetrieb von Ferrero Kinder bis zu 13 Stunden am Tag an der Herstellung des Überraschungseis beteiligt waren. Sogar von Kinderhandel soll die Rede gewesen sein. Im Detail handelt es sich dabei um zwei Kinder im Alter von sechs und elf Jahren, deren Mutter in besagtem Betrieb arbeitet.  Angeblich haben die Kinder Spielzeug in die charakteristischen, gelben Plastikkapseln gefüllt, welche schließlich in den Schokoladeneiern landen.

Schulrektorin widerspricht den Vorwürfen

Die Rektorin der Schule, welche die Kinder besuchen, sagte jedoch aus, dass die Kinder regelmäßig in der Schule bzw. dem Kindergarten anwesend waren. Eine Arbeitsdauer von 13 Stunden am Tag sei demnach auszuschließen. Die Mutter selbst sagt, das von der „Sun“ veröffentlichte Bild stelle nicht die Wirklichkeit dar. Nur sie persönlich arbeite für den Zulieferbetrieb, die Journalisten der Zeitung hätten den Kindern gesagt sich zu ihrer Mutter zu setzen. Die 

Bisherige Ermittlungen liefern keine Hinweise auf Kinderarbeit

Ferrero hatte im Zuge der Anschuldigen Ermittlungen aufgenommen. Bisher haben diese keine Hinweise auf Kinderarbeit geliefert, jedoch andere Verstöße gegen Richtlinien und Verträge von Ferrero aufgedeckt. Aufgrund dieser Verstöße wurde die Zusammenarbeit mit dem Sublieferanten „Prolegis“ in Rumänien beendet. 

Quellen:

http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/justiz-ermittelt-gegen-ferrero-sklavenarbeit-bei-der-herstellung-von-ueberraschungseiern_id_6247948.html 

https://www.ferrero.de/pressemeldungen-archiv

 

Beitrags-Navigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen