Rechtsnews 21.11.2022

Dürfen Tickets weiterverkauft werden?

Tickets für die Weltmeisterschaft in Katar gingen vor wenigen Monaten in den Verkauf. Laut FIFA wurden knapp drei Millionen Tickets für die – doch kritisch gesehene – Weltmeisterschaft in Katar verkauft. Aber nicht nur im Fußball werden Tickets verkauft. Egal, ob es die Konzertkarten oder Musicaltickets sind. Es kann immer etwas dazwischen kommen, sodass man das lang ersehnte Event gar nicht wahrnehmen kann.

Dann kommt aber ein sog. “Zweitmarkt” ins Spiel, der sich gerade im Internet an großer Beliebtheit erfreut. Viele sind dabei jedoch verunsichert. Darf ich überhaupt mit meinen Tickets handeln? Laut einer Studie, die vom Portal Stubhub in Auftrag gegeben wurde, glauben 36 Prozent der Befragten, man mache sich bereits strafbar, wenn man auf einem Online-Marktplatz ein Ticket kauft. Wie streng die Regeln wirklich sind und auf was man achten sollte. All das erfahren Sie hier!

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Dürfen Tickets weiterverkauft werden? erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Darf man Tickets weiterverkaufen?

Zunächst stellt sich die Frage, ob Tickets überhaupt weiterverkauft werden dürfen. Der Bundesgerichtshof hat in einem Grundsatzurteil entschieden, dass es nicht verboten ist, Tickets weiterzuverkaufen. Es kommt jedoch immer darauf an, was in den Allgemeinen Ticket-Geschäftsbedingungen geregelt ist. In diesen Regelungen kann der Veranstalter festlegen, dass die Karten nicht teurer weiterverkauft werden dürfen.

Sollten Sie regelmäßig und gewinnbringend Tickets verkaufen, laufen Sie Gefahr, im Streitfall als gewerblicher Anbieter zu gelten. In einem solchen Fall gelten strengere Vorschriften – auch, wenn der Verkäufer kein Gewerbe angemeldet hat.

Welche Gefahren lauern beim Ticketverkauf auf dem Zweitmarkt?

Im Fall eines Kaufs auf dem Zweitmarkt trifft den Käufer grundsätzlich keine Nachforschungspflicht. Der Veranstalter kann jedoch einzelne Tickets sperren, wenn der Zwischenhändler gegen die ATGB verstößt oder gar die Tickets gefälscht hat. Käufer sollten sich deshalb nur auf vertrauenswürdige Anbieter einlassen und keinesfalls in Vorklasse treten. In jedem Fall sollte man einen sicheren Bezahldienst wählen.

Gibt es Besonderheiten bei personalisierten Tickets?

Immer verbreiteter sind nun personalisierte Tickets. Diese werden nicht nur bei “wichtigen” oder besonderen Fußballspielen ausgehändigt, sondern mittlerweile auch bei Konzerten. Dabei steht der Name des Besuchers auf dem Ticket. Der Veranstalter darf beim Einlass Namen mit Ausweisen kontrollieren lassen. Sollten die Daten nicht übereinstimmen, darf der Veranstalter den Einlass verwehren. Daher ist es nicht besonders sinnvoll eine personalisierte Karte weiterzuverkaufen bzw. zu kaufen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Weiterverkauf von Bundesliga Tickets und Champions League Tickets

Schaffner verkaufte nicht existierende Tickets

Quelle:

https://www.sueddeutsche.de/geld/eintrittskarten-weiterverkaufen-was-beim-weiterverkauf-von-tickets-erlaubt-ist-und-was-nicht-1.2822867

 

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€