Rechtsnews 21.07.2022 Alex Clodo

Senioren und der Straßenverkehr

Ältere Verkehrsteilnehmer verursachen laut statistischem Bundesamt immer häufiger Unfälle im Straßenverkehr. Oft fallen Senioren negativ im Straßenverkehr auf, wenn sie mit einer geringeren Geschwindigkeit unterwegs sind. Die Unfallverursachung klingt erschreckend und wird von den Medien gerne genutzt, um ältere Autofahrer aus dem Verkehr zu verbannen. Auf den zweiten Blick sind die Folgen durch Senioren im Straßenverkehr lange nicht so drastisch. Anstatt die älteren Verkehrsteilnehmer pauschal zu verurteilen, sollte man sich die Zeit nehmen und die Zahlen einmal in Ruhe betrachten. In Teil I des Beitrags beschäftigten wir uns mit den Zahlen der vergangenen Unfälle und mit Tipps für ältere Verkehrsteilnehmer.

Die nackten Zahlen

In Wirklichkeit hat die Unfallhäufigkeit von Senioren in den letzten Jahren zugenommen. Dies ist aber darauf zurückzuführen, dass der Anteil an älteren Menschen in der Gesellschaft generell wächst. Stand heute machen ältere Menschen bereits 21% der Gesamtbevölkerung aus, die Tendenz steigt proportional an. Daher heißt es im Umkehrschluss, dass nur in 15% der Verkehrsunfällen Senioren verwickelt sind. 

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Senioren und der Straßenverkehr erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Trotz alle dem ist die Diskussion um die “älteren Verkehrsteilnehmer” am Ende nicht ganz unberechtigt. Diese Problematik darf aber ebenso nicht pauschalisiert werden. Angedacht wurde schon, dass es eine Einführung eines verpflichtenden Tests ab 60 geben soll. Daraus kann man nicht folgern, dass jeder 60-Jähriger automatisch alt und fahruntüchtig ist, genauso wenig wie nicht jeder Fahranfänger alkoholisiert Auto fährt.

Letztendlich entscheidet nicht das Lebensalter über den eigenen Fahrzustand, sondern vielmehr der Gesundheitszustand. Dieser soll in regelmäßigen Abständen überprüft werden und ggf. daraus seine Konsequenzen ziehen.

Der freiwillige Gesundheits-Check

Welche Ideen hatte bisher der Gesetzgeber? Bisher sieht der Gesetzgeber von einem verpflichtenden altersbedingten Fahrtauglichkeitstest ab. Für den Gesetzgeber ist das Alter eines Menschen nicht entscheidend für sein Fahrvermögen, sondern sein Gesundheitszustand. Sind beispielsweise Reaktionsfähigkeit, Sehkraft und Beweglichkeit eingeschränkt wird das Autofahren zum größeren Risiko. Weiterhin dürfen auch nicht die Nebenwirkungen von Medikamenten unterschätzt werden, da diese das Fahrverhalten auch häufig negativ beeinträchtigen. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, dass nicht mehr alle Anforderungen im Straßenverkehr erfüllt werden können. Daraus ergeben sich oft schwierige Situationen. Zum einen steht man für die eigenen Schwächen nur ungern selbst ein. Zum anderen fällt es auch Freunden und Angehörigen nicht leicht, einem Menschen zu erklären, dass dieser nicht mehr fahrtauglich ist.

Sollte tatsächlich festgestellt werden, dass Ihr Fahrvermögen reduziert ist, handeln Sie verantwortungsbewusst und setzen Sie sich nicht mehr selbst hinters Lenkrad.

Fahrroutine

In der Regel zeichnen sich ältere Menschen in der Regel oft durch eine langjährigere Fahrroutine aus. Aus genau diesem Grund kann die Fahrroutine aber zu großen Problemen führen. Der Fahrer verlässt sich auf die Standardabläufe blind und bemerkt überhaupt nicht, dass er sein Fahrvermögen überschätzt und daher zu einer Gefahr für seine Umwelt geworden ist. Dabei hilft die Routine aber, Unfälle oder Gefahrensituationen zu vermeiden. Senioren sind in den meisten Fällen eher vorrausschauend und vorsichtig unterwegs. Sie achten daher meist auf eine angepasste Geschwindigkeit und vermeiden riskante Fahrmanöver. Weiterhin halten Sie in der ein oder anderen Situation auch einen größeren Sicherheitsabstand ein, als es junge Fahrer tun würden.

Fahrtraining

Senioren verfügen wie schon dargestellt über einige Fahrroutine. Das Erlangen der Fahrerlaubnis liegt dabei aber schon mehrere Jahre oder besser Jahrzehnte zurück. In diesen Zeiträumen haben sich die Anforderungen geändert, eine Auffrischung der Regeln und Vorschriften könnte also nicht schaden. Um diese Regeln aufzufrischen könnten Sie auf professionelle Unterstützung setzen. Besuchen Sie doch einfach mal ein oder zwei Stunden eine Fahrschule in Ihrer Nähe! Weiterhin könnte Ihnen auch ein zugeschnittenes Fahrtraining (z.B. ein ADAC Generation Plus Training) helfen!

Autokauf bei Senioren

Der Beitrag soll Ihnen weiterhin bei einem Autokauf helfen, wenn Sie zu den “älteren” Verkehrsteilnehmern gehören.

Hier finden Sie die wichtigsten Punkte, auf die man beim Autokauf achten sollte:

  • große und gut ablesbare Anzeigeinstrumente
  • große Innen- und Außenspiegel
  • einfacher Zugriff auf die Gurte
  • bequemer, hoher Einstieg durch weitöffnende Türen
  • vielfach einstellbare Sitze und Lenksäule
  • niedrige Ladekante am Kofferraum
  • gute Rundumsicht (Tote-Winkel-Warner), hohe Sitzhöhe
  • einfache, logische und praktische Bedienbarkeit
  • Fahrerassistenzsysteme wie Kurvenlicht, elektronische Einparkhilfe, Spurassistent, Abstandhalter etc.

Das könnte Sie auch interessieren:

Verhalten im Straßenverkehr – Teil I

Verhalten im Straßenverkehr – Teil II 

Quelle:

https://www.adac.de/verkehr/verkehrssicherheit/aeltere-autofahrer/senioren/

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€