fbpx

Rechtsnews

Nord Lease AG fordert Ausschüttungen von Anlegern zurück

Wenn Beteiligungen von Unternehmen angeboten werden, klingt das zunächst meist verlockend. Man muss einmalig oder über einen längeren Zeitraum eine Summe in den Unternehmensfonds einzahlen und erhält Ausschüttungen oder eine größere Beteiligungssumme am Ende der Laufzeit. Dass bei solchen Angeboten jedoch Vorsicht geboten ist, zeigt der Fall der Leasing Firma NL Nord Lease AG, die früher unter den Namen ALBIS Finance AG und NL NordLeas AG auftrat. Im Zusammenhang mit deren finanziellen Engpässen kam es zu zahlreichen Klagen und Gerichtsverhandlungen von empörten Anlegern, als die AG zuvor gezahlte Ausschüttungen zurückverlangte.

Hintergrund war, dass die Firma um die Jahrtausendwende herum durch das Emissionshaus Rothmann & Cie Anteile in Form von Haustürgeschäften verkaufen ließ. Die Kunden konnten sich in Form von drei verschiedenen Modellen als stille Gesellschafter beteiligen, die auch Unterschiede bei den einzelnen Forderungen begründen.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Nord Lease AG fordert Ausschüttungen von Anlegern zurück erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Die einzelnen Modelle

Die Anleger konnten sich zwischen drei Beteiligungsmodellen mit den Namen „Classic“, „Classic Plus“ und „Sprint“ entscheiden. Bei Ersterem wurde die Zeichnungssumme direkt einbezahlt und der Anleger erhielt nach und nach Ausschüttungen. Das zweite Modell trug den Namen „Classic Plus“, dort wurden die gewinnunabhängigen Einnahmen reinvestiert, um nach und nach weitere Beteiligungen zu finanzieren und am Ende als große Summe ausbezahlt zu werden. Bei dem letzten Beteiligungsmodell „Sprint“ wurde die Zeichnungssumme in Raten einbezahlt, der Anleger erhielt dabei keine Ausschüttungen.

Die Forderungen

Für die Modelle „Classic“ und „Classic Plus“ forderte die AG nun die Ausschüttungen mit der Begründung zurück, dass der Betrieb größtenteils eingestellt wurde. In Folge dessen hätten sich die Beteiligungen ins Negative gewandelt und die Anleger sollten als Ausgleich die Ausschüttungen zurückzahlen, da es sich bei diesen um gewinnunabhängige Einnahmen handeln würde. Als Begründung wurde die Haftungspflicht angegeben, die den Anleger verpflichtet, die Differenz bis zur vollen Zeichnungssumme zu bezahlen, wenn diese durch Ausschüttungen und fehlende Gewinne gemindert wurde.

Dieses Vorgehen ist jedoch nur bei der „Classic“-Beteiligung möglich, da nur dort tatsächlich Ausschüttungen ausgezahlt wurden. Um ihre Forderungen begründen zu können, muss die AG jedoch den Auseinandersetzungswert und die Kontenentwicklung von einem Wirtschaftsprüfer berechnen und prüfen lassen. Das wurde in einem Urteil des Amtsgerichts Neuwied bestätigt, das im Fall einer zuvor ordentlich gekündigten Anlage die Klage der AG auf Ausgleichszahlungen mit der Begründung abwies, dass die Forderung nicht ausreichend begründet worden sei. Es fehle ein Kontostand für das betroffene „Classic“-Konto, der nur von einem Wirtschaftsprüfer bestätigt werden könne.

Das Oberlandesgericht München hat in einem Urteil entschieden, dass die Forderung auch bei dem Modell „Classic Plus“ nicht rechtmäßig ist, da keine Ausschüttungen ausbezahlt wurden, die zurückgezahlt werden könnten. D. Die „Sprint“-Beteiligung ist aufgrund der monatlichen Einzahlungen ebenfalls nicht von den Forderungen betroffen, dennoch sollten die Betroffenen versuchen, vorzeitig aus dem Vertrag auszusteigen, um den finanziellen Schaden so gering wie möglich zu halten.

Hinzu kommt, dass die meisten Vertreter beim Verkauf der Beteiligungsmodelle nicht ausreichend informiert waren, sodass die gewinnunabhängigen Einnahmen als Gewinne angepriesen wurden, die eigentlich von der Rückzahlung ausgeschlossen gewesen wären. Diese Möglichkeit zur Forderung von Schadensersatz ist in den meisten Fällen jedoch bereits verjährt. Dennoch ist es unter Umständen möglich, aufgrund der falschen Informationen einen Widerspruch einzulegen, der die Beteiligung beendet.

Neuere Entwicklungen

Inzwischen hat die NL Nord Lease AG mit erheblicher Verspätung den Jahresabschluss für 2013 versandt und die Anleger zur Zahlung aufgefordert. Dennoch sollte in den meisten Fällen von der Zahlung abgesehen und ein Rechtsanwalt aufgesucht werden. Es ist unklar, ob die Forderungen berechtigt sind, da keine Auskünfte über die Wirtschaftslage des Unternehmens vorliegen und nicht ermittelt werden kann, inwieweit die einzelnen Zeichnungssummen negativ ausfallen. Zusätzlich muss noch geklärt werden, ob die Forderungen aufgrund der vorzeitig gewünschten Rückzahlungen vertragswidrig sind.

Eine weitere Möglichkeit bieten von der AG angebotene Vergleichsvereinbarungen, die den Anleger in den meisten Fällen durch eine einmalige Zahlung aus dem Vertrag entlassen. Diese Angebote sollten jedoch ebenfalls von einem kundigen Rechtsanwalt eingehend auf ihre Rechtmäßigkeit geprüft werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Informationen zur Grundschuld

Bankvollmacht – Ja oder Nein? 

Keine Gebühr mehr bei Krediten

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Hacker bei der Arbeit

BSI setzt Alarmstufe „Rot“ für MS-Exchange Server (2021)

Sollten Sie einen  MS-Exchange Server in Ihrer Praxis oder Kanzlei betreiben, so ist sehr wahrscheinlich auch bei Ihnen Alarmstufe „Rot“ angesagt. Bereits Anfang März 21 nutzt eine Hacker Gruppe namens Hafnium vier Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server und konnte damit hunderttausende Server angreifen. Daraufhin führte Microsoft einen Dienst ein der Emergency Mitigation (EM) heißt. Dieser schaltet angreifbare Funktionen ab und meidet die Folgen von etwaigen Angriffen. Der neue Dienst rollt sich automatisch auf die Server aus und wird direkt ausgeführt. Zum Beispiel blockiert

Sicher kommunizieren per Messenger für Anwälte?

Sollten Anwälte einen Messenger für die Kommunikation mit Mandanten einsetzen? Kennen auch Sie Strafrechtler, die ihren Mandanten als erstes ein simples Handy mit einer Prepaid-Simkarte in die Hand drücken? Natürlich ohne Internetverbindung. Gibt es dazu für Anwälte, die mit Ihren Mandanten sicher und verschlüsselt kommuniziere müssen, eine bequemeren Messenger? Einen, mit dem man auch Schriftliches zuverlässig Austauschen kann?  Fast alle nutzen mittlerweile sogenannte Messenger Apps auf ihren Smartphones. Allein für WhatsApp werden die Nutzerzahlen auf über 5 Milliarden Menschen genutzt.

Warum sie ihren PC hacken sollten – und ihr Netzwerk

Ich weiß, Sie haben Wichtigeres zu tun. Aber stellen sich vor, Sie haben keinen Zugriff mehr auf ihren Rechner. Was hätte dann Priorität? Damit sie erst gar nicht in diese Lage kommen sollten Sie diesen Artikel lesen und das ein oder andere umsetzen (lassen) von dem, was ich ihn hier beschreibe. Windows Konten knacken Es beginnt mit ganz einfachen Dingen wie dem Windows Passwort. Einerseits könnten Sie es einmal verlegen und anderseits könnte es sein, dass ein Mitarbeiter ihre Kanzlei

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit