Schlussverkauf im Wanderzelt

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Eine Textilhandelskette wollte in einem Ort, in dem sie keine Filiale unterhielt, in einem Zelt einen Sommerschlussverkauf durchführen.

Der Bundesgerichtshof untersagte die „Wanderlagerveranstaltung“, weil diese sich massiv zu Lasten der stationären Einzelhändler ausgewirkt hätte. Eine derartige Ausweitung des Schlussverkaufes hielt das Gericht nicht mehr vom Schlussverkaufsrecht gedeckt.

Urteil des BGH vom 20.01.2000
I ZR 196/97

RdW Heft 4/2000, Seite V