Urteil 01.07.2008 rechtsanwalt.com

Elektronisches Fahrtenbuch

Elektronisches Fahrtenbuch

Durch das Steuerrechtsänderungsgesetz 1996 ist eine Vielzahl von Geschäftsleuten und Freiberuflern gezwungen, ein Fahrtenbuch zu führen, um die Kosten für den dienstlich genutzten PKW steuerlich geltend machen zu können.

Eine erhebliche Erleichterung kann das Führen eines elektronischen Fahrtenbuchs auf einem Notebook sein. Das Finanzamt muß diese Art der Aufzeichnung anerkennen, wenn alle wichtigen Daten der Fahrten damit erfaßt werden können. Insoweit sollte man sich auf einen bereits 1992 ergangenen Erlaß (Aktenzeichen: IV B 1-S 2227-3/92) berufen.

Ein anders lautendes Urteil des Kammergerichts Berlin ist nicht einschlägig: Bei dem hier untersagten Führen eines elektronischen Fahrtenbuches ging es um einen Verkehrssünder. Auf die steuerliche Erfassung der Dienst- und Geschäftsfahrten ist der Richterspruch nicht übertragbar.

Impulse Heft 5/96, Seite 74

Kostengünstige Rechtsberatung durch Fachanwälte

  • Verbindliche Auskunft vom Rechtsanwalt
  • Festpreis - garantiert
  • innerhalb von 24 Stunden

Beratung durch Anwalt am Telefon

Antwort auf konkrete Fragestellung.
Spezialisierter Anwalt ruft Sie zügig an.

Zur Auswahl der Anwaltshotline 15 min. zum Festpreis ab 29€