Weltanschauungsunterricht in Nordrhein-Westfalen?

Verfasst von Christian Schebitz am 19. März 2014

Unterricht
istockphoto.com/style-photographs

Der Humanistische Verband NRW strebt es an, dass es einen Weltanschauungsunterricht im Schulfach „Humanistische Lebenskunde“ geben soll. Dieser betrifft öffentliche Schulen in NRW. Das Oberverwaltungsgericht entschied, dass es diesen „vorerst nicht“ geben wird.

Kostenlose Erstberatung beantragen

Ihre Daten werden, streng vertraulich, nur an einen einzigen Rechtsanwalt übermittelt.

image

Vorhaben scheitert an Grundsatz

Gescheitert ist das Vorhaben an einem bestimmten Grundsatz. Dieser besagt, dass die Einführung eines Unterrichtsfaches an die Zahl seiner Mitglieder gebunden ist. Ein solches Fach muss geplant und organisiert werden und bedeutet zudem Kostenaufwand für den Staat.

Das Oberverwaltungsgericht erklärte, dass es nicht tragfähig sei, „nicht religionsmündige Kinder von Verbandsmitgliedern“ ohne ausdrückliche Entscheidung von deren Eltern „zu Adressaten weltanschaulicher Bildung und Erziehung zu machen“.

  • Quelle: Pressemitteilung des Oberverwaltungsgericht Nordrheinwestfalen vom 14. Januar 2014, Az.: 19 A 496/11

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kein Ehrendoktor für Snowden

Zusatz von Lithothamnium in Bio-Produkten unzulässig

Sonderurlaub für Polizist mit sterbenskranker Tochter

Beitrags-Navigation

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen!

29*

15 Minuten

    • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

Jetzt buchen

49*

30 Minuten

meistgekauft

    • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

Jetzt buchen

69*

45 Minuten

    • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
    • Diskussion eines komplexeren Problems und konkrete Tipps

Jetzt buchen

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema und suchen die passende Rechtsberatung?

Anwalt anrufen