06.03.2024

Urlaubsanspruch

  • Ersteller
    Diskussion
  • #395346 Antworten

    Anonym
    Gast

    Sehr geehfrte Damen und Herren,

    ich arbeite für 2 Standorte eines Unternehemens mit zwei Arbeitsverträgen fest, an einem dieser Standorte.
    Meine Arbeitsverträge teilen sich wie folgt auf:

    Minijob 520€ – 10Std/ 2 Tage die Woche-
    Weiterer Arbeitsvertrag 3 Tage- Also insgesamt eine 5 Tageswoche an einem Arbeitsplatz für 2 Standorte.

    Wie verält es sich hier mit dem Urlaubsanspruch?
    Muss sich hier an die 5 Tage Woche gehalten werden, oder an die unterschiedlich vereibarten Std/Arbeitstage in den jeweiligen Arbeitsverträgen?

    Ich freue mich auf eine Rückmeldung von Ihnen.

    Vielen Dank im Voraus.

  • Autor
    Antworten
  • #395490 Antworten

    Christian
    Moderator

    Prüfung Ihres Urlaubsanspruchs bei zwei Arbeitsverträgen

    Einordnung des Rechtsgebiets:

    Die vorliegende Frage betrifft das Arbeitsrecht.

    Analyse des Sachverhalts:

    1. Zwei Arbeitsverträge:

      Sie haben zwei Arbeitsverträge für zwei Standorte eines Unternehmens.

    2. Minijob:

      Der erste Vertrag ist ein Minijob mit 520 € brutto und 10 Stunden pro Woche an zwei Tagen.

    3. Weiterer Arbeitsvertrag:

      Der zweite Vertrag umfasst drei Tage pro Woche.

    4. Gesamt-Arbeitszeit:

      Sie arbeiten insgesamt fünf Tage pro Woche an einem Standort für zwei Standorte.

    5. Ihre Frage:

      Sie möchten wissen, wie sich Ihr Urlaubsanspruch berechnet.

    Prüfung der Rechtslage:

    1. Grundsätzlicher Urlaubsanspruch:

      Arbeitnehmer haben in Deutschland einen gesetzlichen Urlaubsanspruch von 20 Tagen pro Jahr (§ 1 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)).

    2. Berechnung des Urlaubs:

      Der Urlaubsanspruch wird pro Kalenderjahr berechnet und entsprechend der vereinbarten Arbeitszeit gewährt (§ 3 BUrlG).

    3. Besonderheiten bei mehreren Arbeitsverträgen:

      Bei mehreren Arbeitsverträgen mit demselben Arbeitgeber wird der Urlaubsanspruch aus beiden Verträgen zusammengerechnet (§ 5 Abs. 1 BUrlG).

    4. Ihr Fall:

      • Sie haben zwei Arbeitsverträge mit demselben Arbeitgeber.
      • Die Arbeitszeiten in den Verträgen sind unterschiedlich.
      • Sie arbeiten an einem Standort für zwei Standorte.

    Berechnung des Urlaubs:

    Ihr Urlaubsanspruch berechnet sich wie folgt:

    • Minijob: 520 € / 200 € x 20 Tage = 10,4 Tage
    • Weiterer Arbeitsvertrag: 3 Tage / 5 Tage x 20 Tage = 12 Tage

    Gesamturlaubsanspruch: 10,4 Tage + 12 Tage = 22,4 Tage

    Hinweis:

    • Der Urlaubsanspruch wird auf volle Tage abgerundet (§ 5 Abs. 2 BUrlG).
    • Sie haben also einen Urlaubsanspruch von 22 Tagen.

    Zusammenfassende Hinweise:

    • Bei zwei Arbeitsverträgen mit demselben Arbeitgeber wird der Urlaubsanspruch aus beiden Verträgen zusammengerechnet.
    • Der Urlaubsanspruch wird anteilig nach der vereinbarten Arbeitszeit in den Verträgen berechnet.
    • Für eine konkrete rechtliche Prüfung Ihres Falls sollten Sie einen Anwalt kontaktieren.

    Empfehlung:

    Ich empfehle Ihnen, eine telefonische Rechtsberatung bei einem auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt zu buchen.

    Buchung einer telefonischen Rechtsberatung:

    Sie können auf rechtsanwalt.com eine telefonische Rechtsberatung buchen: https://www.rechtsanwalt.com/telefonische-rechtsberatung.

    Suche nach einem Anwalt für Arbeitsrecht:

    Sie können auf rechtsanwalt.com nach einem Anwalt für Arbeitsrecht suchen

    Zusätzliche Hinweise:

    • In Ihrem Fall könnte es außerdem relevant sein, ob die beiden Standorte als ein Betrieb oder als zwei Betriebe gelten.
    • Dies kann Auswirkungen auf die Berechnung des Urlaubsanspruchs haben.
    • Ein Anwalt kann Sie bei der Prüfung dieser Frage unterstützen.
Antworten auf: Urlaubsanspruch
Ihre Informationen:




Erhalten auch Sie eine kostenlose Ersteinschätzung

Nutzen Sie das das untenstehende Formular um eine kostenlose Ersteinschätzung zu erhalten. Wenn Sie Ihr Anliegen für die Veröffentlichung in unserem Forum für Rechtsfragen freigeben, wird Ihr Anliegen automatisch veröffentlicht, sollte ein Anwalt sich nicht binnen weniger Tage bei Ihnen melden.