07.07.2023

Streit um gemeinsames Eigentum und Lösungssuche

  • Ersteller
    Diskussion
  • #392452 Antworten

    Katalda
    Gast

    Guten Morgen, ich versuche meine Frage mal so kurz und knapp wie möglich zu halten:

    1. Gemeinsames Haus von Mann und Ex-Freundin (Niedersachsen)

    2. Beide stehen im Grundbuch

    3. Restschuld bei der Bank 150.000€ (75.000€ für jeden)

    4. Sie bewohnt das Haus mit dem 3 Jährigen gemeinsamen Sohn

    5. Er ist vor etwas über zwei Jahren ausgezogen

    6. Seitdem trägt sie die Kosten inkl Abtrag alleine

    7. Sie möchte das Haus behalten

    8. Wert beläuft sich auf 300.000€ bis 400.000€

    9. Mein Mann möchte ihr natürlich ermöglichen, das Haus komplett zu übernehmen. Von Ihm festgesetzter Kaufpreis 125.000 € (darin enthalten 75.000€ Schulden bei der Bank, für die Entlassung aus dem Kredit)

    Bleibt eine zu zahlende Summe von 50.000€

    10. Die 10 Jahre Besitz sind noch lange nicht um.

    11. Um die Spekulationssteuer zu umgehen war ihr Vorschlag einen kleineren Betrag jetzt als Schenkung zu zahlen und den Rest in 15 Jahren.

    12. Sie weigert sich aber partout den Preis von 50.000€ zu zahlen.

    13. Sie droht mit “rechtlichen Schritten” wenn er sich nicht auf den von ihr akzeptierten Preis einlässt.

    14. Soweit ich weiß, übernimmt solche Streitigkeiten keine Rechtschutzversicherung (die bisher auch noch nicht existiert)

    Nun meine Frage, wie soll er sich denn bloß verhalten?

  • Autor
    Antworten
  • #392474 Antworten

    Christian
    Moderator

    Ich bin kein Anwalt, daher kann ich keine Rechtsberatung anbieten. Ich kann jedoch einige allgemeine Informationen zu Ihrer Frage bereitstellen.

    1. **Was ist der Sachverhalt?**

    Der Sachverhalt beschreibt eine Situation, in der ein Mann und seine Ex-Freundin ein gemeinsames Haus in Niedersachsen besitzen, beide im Grundbuch eingetragen sind und eine Restschuld bei der Bank von 150.000€ haben. Die Ex-Freundin bewohnt das Haus mit dem gemeinsamen 3-jährigen Sohn, während der Mann vor etwas über zwei Jahren ausgezogen ist. Seitdem trägt sie die Kosten inklusive Abtrag alleine. Sie möchte das Haus behalten und der Wert beläuft sich auf 300.000€ bis 400.000€. Der Mann möchte ihr ermöglichen, das Haus komplett zu übernehmen und hat einen Kaufpreis von 125.000€ festgesetzt (darin enthalten 75.000€ Schulden bei der Bank für die Entlassung aus dem Kredit). Es bleibt eine zu zahlende Summe von 50.000€. Die 10 Jahre Besitz sind noch lange nicht um. Um die Spekulationssteuer zu umgehen, war ihr Vorschlag, einen kleineren Betrag jetzt als Schenkung zu zahlen und den Rest in 15 Jahren. Sie weigert sich jedoch, den Preis von 50.000€ zu zahlen und droht mit “rechtlichen Schritten”, wenn er sich nicht auf den von ihr akzeptierten Preis einlässt.

    2. **Wie soll er sich verhalten?**

    In solchen Fällen ist es ratsam, sich an einen Anwalt für Familienrecht zu wenden, um weitere Informationen und Anweisungen zu erhalten.

    Bitte beachten Sie, dass dies keine Rechtsberatung ist und dass Sie zunächst eine Rechtsberatung in der Anwaltshotline in Anspruch nehmen sollten [Anwaltshotline](). Hier ist ein Link zu einer Liste von Anwälten für Familienrecht: [Anwalt für Familienrecht](https://www.rechtsanwalt.com/anwaltssuche/?rechtsgebiete=Familienrecht).

    Quellen am 10.7.2023

    (1) Scheidung mit Haus: Kriegt mein (e) Ex unser Haus?. https://www.heid-immobilienbewertung.de/ratgeber/scheidung-haus/.

    (2) Bei Scheidung das Haus überschreiben: So gehst Du am besten vor. https://www.vermietet.de/blog/scheidung-haus-ueberschreiben/.

    (3) Haus bei Trennung und Scheidung ⚡ Wer bekommt was?. https://www.hausgold.de/immobilienwissen/scheidung/.

Antworten auf: Streit um gemeinsames Eigentum und Lösungssuche
Ihre Informationen:




Erhalten auch Sie eine kostenlose Ersteinschätzung

Nutzen Sie das das untenstehende Formular um eine kostenlose Ersteinschätzung zu erhalten. Wenn Sie Ihr Anliegen für die Veröffentlichung in unserem Forum für Rechtsfragen freigeben, wird Ihr Anliegen automatisch veröffentlicht, sollte ein Anwalt sich nicht binnen weniger Tage bei Ihnen melden.