13.04.2023

MS-Diagnose : Liegt ein Befunderhebungsfehler vor?

  • Ersteller
    Diskussion
  • #391528 Antworten

    Robin Kleine-Kölker
    Gast

    Liebes Rechtsanwalt.com Team,

    bei meiner Freundin wurde letztes Jahr im Sommer Multiple Sklerose diagnostiziert.

    Alles nach einer langen Reise mit vielen Arztterminen wo nicht wirklich viel bei rauskam. 

    Nun ist ein Schreiben von 2019 aufgetaucht, wo die Radiologie nach einem MRT den Verdacht auf eine entzündliche, chronische Nervenerkrankung tätigt und weitere Behandlung empfiehlt.

    Erst 3 Jahre später ist meine Freundin auf eigenem Drängen ins Krankenhaus gefahren, wo dann die Diagnose bestätigt wurde. 

    Die Ärztin sagt sie hätte das schreiben nie gesehen , das Problem sei das bis vor kurzem Befunde von Fachärzten nur von der Rezeption gesichtet / archiviert wurden, dies soll wohl nun anders sein. Es war ja auch Corona (So ihre Aussage).

    Es würde nichts an der Diagnose ändern, aber würde hier ein Befunderhebungsfehler oder ähnliches vorliegen?

    Wie stehen die Chancen auf Erfolg?

    Viele Grüße

    Robin Kleine-Kölker

  • Autor
    Antworten
  • #391721 Antworten

    Christian
    Moderator

    Es tut mir leid zu hören, dass Ihre Freundin Multiple Sklerose diagnostiziert wurde.

    Es ist jedoch schwierig zu sagen, ob in diesem Fall ein Befunderhebungsfehler vorliegt oder nicht. Es ist am besten, einen Anwalt für Medizinrecht zu konsultieren, um eine genaue Antwort auf diese Frage zu erhalten.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Antworten auf: MS-Diagnose : Liegt ein Befunderhebungsfehler vor?
Ihre Informationen:




Erhalten auch Sie eine kostenlose Ersteinschätzung

Nutzen Sie das das untenstehende Formular um eine kostenlose Ersteinschätzung zu erhalten. Wenn Sie Ihr Anliegen für die Veröffentlichung in unserem Forum für Rechtsfragen freigeben, wird Ihr Anliegen automatisch veröffentlicht, sollte ein Anwalt sich nicht binnen weniger Tage bei Ihnen melden.