Rechtsanwalt Slowakei

Slowakei

Die Slowakei ist ein Mitteleuropäischer Binnenstaat mit rund 5,4 Millionen Einwohnern. Im Norden grenzt die Slowakei an Polen, im Osten an die Ukraine, im Süden an Ungarn und im Westen an Österreich und Tschechien. Seit dem Jahr 2004 ist die Slowakei Mitglied der NATO und der EU, seit 2009 auch der Euro-Währungszone. Die Hauptstadt der Slowakei ist Bratislava.

Die Infrastruktur der Slowakei befindet sich gegenwärtig in einer Phase intensiven Ausbaus. Dies äußert sich vor allem durch die Schließung der Lücken der D1, der wichtigsten Autobahn des Landes, die Bratislava mit Košice verbindet, sowie in der Modernisierung des Schienennetzes. Der größte Flughafen des Landes ist Letisko Milana Rastislava Štefánika in Bratislava, er verbucht jährlich rund 1,7 Millionen Passagiere.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion und des Ostblocks zu Beginn der 1990-er Jahre litt die Slowakei wirtschaftlich: Die Industrieproduktion des Landes brach fast vollständig ein und die Arbeitslosigkeit stieg stark an. Seit der Mitte der 90-er Jahre gelang es jedoch zunehmend, das Land wieder zu stabilisieren, ein Trend der durch die Mitgliedschaft in der EU noch verstärkt wurde. Aufgrund der Standortvorteile, die die Slowakei bietet (unter anderem das für europäische Verhältnisse geringe Lohnniveau) haben sich mit Volkswagen, PSA Peugeot Citroën und Hyundai-Kia mehrere global tätige Automobilhersteller im Land niedergelassen. Bei nur 5,4 Millionen Einwohnern werden in der Slowakei jährlich rund eine Million Fahrzeuge hergestellt, was im pro-Kopf-Vergleich der höchste Wert Europas ist. Die Weltwirtschaftskrise von 2007 traf den slowakischen Finanzsektor deutlich weniger hart als den Finanzsektor anderer Ländern.

Über Jahrhunderte hinweg kam es auf dem Gebiet der heutigen Slowakei immer wieder zu Wanderungsbewegungen von Völkerschaften. Zwischen dem 4. Jahrhundert v.Chr. und dem 1. Jahrhundert n.Chr. siedelten hier die Kelten, danach bis ins 4. Jahrhundert die germanischen Quaden, diese wurden von den Hunnen abgelöst, welche wiederum durch andere germanische Stämme verdrängt wurden. Das römische Reich erstreckte sich lange Zeit bis an die Donau, jedoch nie über heutiges slowakisches Kernland. Im Verlaufe des 6. Jahrhunderts n.Chr. wanderten schließlich Slawen ein aus denen sich später das slowakische Volk entwickelte. Die frühen staatlichen Gebilde in der Slowakei gerieten im 10. Jahrhundert unter Kontrolle Ungarns. Anders als der größte Teil Ungarns wurde die Slowakei später nicht von den Türken besetzt. Im 19. Jahrhundert entwickelten die Slowaken ein eigenständiges Nationalbewusstsein, während der Ungarischen Revolution 1848/49 konnten sich die Slowaken jedoch nicht verselbstständigen. Nach dem Ende des ersten Weltkrieges entstand 1918 die Tschechoslowakei, die, mit Unterbrechung während des zweiten Weltkrieges, bis 1993 bestand. Seit dem 1. Januar 1993 existiert die Slowakei als souveräner Staat.

Rechtsanwälte in der Slowakei

Die Grundvoraussetzung für die Ausübung des Berufs Rechtsanwalt in der Slowakei ist der Abschluss eines Studiums der Rechtswissenschaften, das an den Universitäten von Bratislava, Košice, Banská Bystrica oder Trnava absolviert werden kann. An das Studium schließt sich für Rechtsanwaltsanwärter eine dreijährige Zeit als Konzipient an, während der eine anwaltsspezifische Berufsausbildung durchlaufen wird. Wer nach der Konzipientenzeit die abschließende Anwaltsprüfung besteht, kann Mitglied in der slowakischen Anwaltskammer werden und einen Titel als Rechtsanwalt (slowakisch: advokát) führen.