Rechtsanwalt Paraguay

Rechtsanwälte in Paraguay

Die im Zentrum Südamerikas gelegene Republik Paraguay ist von den Ländern Bolivien, Brasilien, Uruguay und Argentinien umgeben. Die Amtssprachen des Landes sind Spanisch und Guaraní. Aus dem Guaraní,  der Sprache der Ureinwohner, stammt der Name Paraguays.

Die Fläche des Landes, in dem über 6,5 Millionen Einwohner leben, umfasst 407.000 Quadratkilometer, damit ist Paraguay in etwa so groß wie Deutschland und die Schweiz zusammen. Die Hauptstadt ist Asunción. Weitere größere Städte in Paraguay sind Ciudad del Este, Pedro Juan Caballero und Encarnación. Staatsoberhaupt und zugleich Regierungschef ist der jeweils amtierende Präsident. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung sind Mitglieder der katholischen Kirche.

Der Fluss Rio Paraguay, der Paraguay von Norden nach Süden durchfließt, teilt das Land in den dünn besiedelten Westen, der Gran Chaco genannt wird, und den bevölkerungsreichen Osten, in dem etwa 97 Prozent der Einwohner leben.

Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten des Landes

Paraguay besticht vor allem durch seine Natur. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören die Iguazú-Wasserfälle, die sich am Länderdreieck Argentinien-Brasilien-Paraguay befinden. Sehenswert sind auch die Wasserkraftwerke Itaipú und Yacyretá, die zu den größten der Welt zählen. In die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes wurden  die Ruinen der Jesuitenreduktionen aufgenommen, die aus dem 17. Jahrhundert stammen.

Charakteristisch für die paraguayische Küche sind Zutaten wie Maniok, Mais und Fleisch und Gewürze wie Knoblauch und Chili. Typische Spezialitäten sind Empanadas, mit Hackfleisch gefüllte Teigtaschen, Chipas, Sopa Paraguay, Albondiga und Boribori sowie Palmito, Palmenherzen, und Surubi. Sehr beliebt bei der Bevölkerung sind außerdem Asados, Grillmahlzeiten.

Wirtschaftsfaktoren in Paraguay

Den Landwirtschafts- und Dienstleistungssektoren kommt in Paraguay die größte wirtschaftliche Bedeutung zu. Etwa 40 Prozent der Bevölkerung sind im Agrarbereich tätig. Angebaut werden unter anderem Soja, Maniok, Getreide, Zuckerrohr und Baumwolle. Auch Wasserwirtschaft spielt eine Rolle. Industrie ist nur zu einem geringen Teil vorhanden, trägt mit über zehn Prozent aber auch zum Bruttoinlandsprodukt bei. Vorherrschende Industriezweige sind die Herstellung pflanzlicher Öle, Säfte und Süßwaren sowie die Fleisch- und Holzverarbeitung. Außerdem gibt es Fabriken für Textilien, Glas, Stahl und Zement. Trotz positiver Tendenzen bei Investitionen von ausländischen Unternehmen ist Paraguay nach wie vor ein Entwicklungsland mit vielschichtigen Defiziten, wie beispielsweise in der Infrastruktur.

Es existieren zwei Flughäfen, von denen es Verbindungen in die Nachbarländer gibt: den Aeropuerto Internacional  Silvio Pettirossi und den Aeropuerto Internaticional Guaraní. Der Schienenverkehr besteht aus zwei kleineren Strecken, von denen eine für touristische und die andere für Transportzwecke genutzt wird. Die vorhandenen Nationalstraßen sind hauptsächlich zwei- und vierspurig, verfügen teilweise aber auch über sechs Fahrspuren. Gut ausgebaut ist vor allem das Busnetz.

Das Rechtssystem in Paraguay

Bis 1989 stand Paraguay unter der Diktatur des Militärs. Nach dem Sturz des führenden Generals vollzog sich ein demokratischer Wandel. Es wurde eine demokratische Verfassung eingeführt und die bis dahin bestehende Zensur der Medien aufgehoben. Außerdem wurde das Rechtssystem von deutschen Experten reformiert. Der Oberste Gerichtshof von Paraguay, el Corte Suprema de Justicia, hat seinen Sitz in Asunción.