Rechtsanwalt Pakistan

Rechtsanwälte in Pakistan

Pakistan ist mit mehr als 182 Millionen Einwohnern der sechstbevölkerungsreichste Staat der Welt und befindet sich im Süden Asiens. Das Land grenzt unter anderem an Afghanistan, den Iran, an China sowie an Indien. Im Jahr 1956 rief sich das Land als erstes weltweit zur Islamischen Republik aus. In Pakistan werden insgesamt über 50 verschiedene Sprachen gesprochen. Als Nationalsprache gilt das indoarische Urdu, daneben ist Englisch die Amtssprache des Landes. Die Mehrzahl der Pakistani sind Muslime, der Islam gilt als Staatsreligion. Daneben gibt es in Pakistan einige Hindus, die allerdings mit Unterdrückung zu kämpfen haben und ihren eigenen Glauben nicht in der Öffentlichkeit praktizieren dürfen. Immer wieder kommt es in Pakistan zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen diversen Volks- und Glaubensgemeinschaften. Aufgrund seiner wirtschaftlichen Situation als Entwicklungsland gibt es in Pakistan tiefgreifende soziale Probleme. So haben die meisten Pakistani nur ein geringes Einkommen oder sind unterbeschäftigt. Insbesondere in den Elendsvierteln am Rande der Städte ist die Massenarbeitslosigkeit stark ausgeprägt. Kinderarbeit ist darüber hinaus ein weit verbreitetes Phänomen innerhalb des Landes, denn Kinder werden hier als billige Arbeitskräfte ausgenutzt und müssen schwere körperliche Tätigkeiten verrichten.

Bildung und Wirtschaft in Pakistan

Fast die Hälfte der Pakistani sind Analphabeten. Eine generelle Schul- oder Bildungspflicht besteht in Pakistan nicht, dennoch gibt es ein dreistufiges staatliches Bildungssystem. Dieses gliedert sich in eine fünfjährige Grundschulzeit und eine daran anschließende dreijährige Mittelschulzeit. An einer High School erfolgt dann die Sekundarbildung, welche zwei Jahre dauert und mit einer Abschlussprüfung endet. Daran schließt sich die Higher Secondary School an, welche die Absolventen dazu berechtigt, eine staatliche Universität zu besuchen. Insgesamt gibt es mehr als 110 private und staatliche Universitäten in Pakistan. Neben den staatlichen Bildungseinrichtungen findet man in Pakistan auch eine Reihe verschiedener Koranschulen und Madaris, in welchen besonders arme Kinder eine kostenlose Grundbildung erhalten. Bekanntheit erlangte Pakistan im Bereich Wissenschaft durch die Ehrung des pakistanischen Physikprofessors Abdus Salam, welcher den Nobelpreis in Physik erhielt.

Die Wirtschaft Pakistans ist marktorientiert. Besonders der Landwirtschaftssektor hat einen großen Einfluss auf die Wirtschaft des Landes. Dabei betreibt die Mehrheit der in diesem Sektor Tätigen entweder Forstwirtschaft, Fischerei oder Jagd. Die wichtigste Getreideart des Landes ist der Weizen. Für den Export werden vor allem Baumwolle, Zucker sowie Tabak angebaut.  Der Industriesektor des Landes ist zudem von Bedeutung, den rund 20 Prozent der Erwerbstätigen sind in diesem Bereich tätig, insbesondere das Baugewerbe und das produzierende Gewerbe sind dabei erwähnenswert. Allerdings herrscht im gesamten Land Korruption vor und der Handel mit Waffen, Drogen und Unterhaltungselektronik gilt als alltäglich.

Rechtsanwälte in Pakistan

Als Rechtsanwalt kann man in Pakistan tätig sein, wenn man als Anwalt zugelassen ist oder zumindest einen Bachelorabschluss im Bereich der Rechtswissenschaften hat. Grundsätzlich kann ein Rechtsanwalt, welcher am Supreme Court zugelassen ist, vor jedem Gericht des Landes als Anwalt auftreten. Generell besteht in Pakistan kein Anwaltszwang. Hier kann sich jeder Angeklagte selbst vor Gericht verteidigen. Allerdings können Beschuldigte bei Bedarf einen Rechtsanwalt bestellen, der sie vor Gericht vertritt. Entscheiden sich Angeklagte dazu, einen Anwalt zu wählen, der alleine oder noch nicht sehr lange seinen Beruf ausübt, belaufen sich die Kosten auf eine verhältnismäßig geringe Summe; lassen sie sich jedoch durch eine große und renommierte Anwaltskanzlei beraten, müssen sie mit höheren Kosten rechnen. Die Höhe der Gebühr richtet sich in erster Linie nach dem Arbeits- und dem Zeitaufwand und nicht nach der Höhe des Streitwertes.