Rechtsanwalt Malaga

Rechtsanwälte in Malaga und Umgebung

Malaga (spanisch: Málaga) ist mit rund 568.000 Einwohnern nach Sevilla die zweitgrößte Stadt der spanischen Region Andalusien. Die Stadt kann auf eine fast dreitausendjährige Geschichte zurückblicken und hat sich in den letzten Jahrzehnten zum  bedeutendsten Luftfahrtdrehkreuz im Süden Spaniens entwickelt.

Malaga liegt direkt an der Costa del Sol, einem der beliebtesten Urlaubsgebiete weltweit, und so hat sich der internationale Flughafen Málaga – Costa del Sol im Verlauf der letzten Jahrzehnte zur wichtigsten infrastrukturellen Einrichtung der Stadt entwickelt. Er verzeichnet jährlich mehr als 12 Millionen Fluggäste und nimmt damit eine Spitzenstellung in Südspanien ein; es werden Flugziele in ganz Europa und Nordafrika bedient. Die über das Stadtgebiet verlaufende spanische Autobahn A7 verbindet Malaga darüber hinaus im Süden mit Gibraltar und führt in nördlicher Richtung bis nach Barcelona. Die A45 führt von Malaga aus nach Norden und stellt so eine Verbindung nach Córdoba und Madrid her.

Die wirtschaftliche Situation in Malaga ist stark vom Tourismus geprägt. Die exzellente Lage der Stadt und ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten sorgen seit Jahren für steigende Besucherzahlen. Die Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación ist die Kathedrale des Bistums Malaga und entstand in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Die  Alcazaba von Malaga war früher eine maurische Festung und wurde im elften Jahrhundert errichtet. Der Bau wird heute für museale Ausstellungen genutzt. Der vielleicht berühmteste Sohn der Stadt ist Pablo Picasso, er wurde 1881 in einem Haus an der Plaza de la Merced geboren. Seit 2003 existiert ein Museum in der Innenstadt Malagas, das Picasso gewidmet ist. Die Universität Malaga wurde 1972 gegründet, heute studieren dort rund 40.000 Studenten.

Rechtsanwälte in Malaga

In Malaga haben sich mehrere Hundert Rechtsanwälte niedergelassen. Um Rechtsanwalt in Spanien werden zu können, ist ein Studium der Rechtswissenschaften Grundvoraussetzung. Nach dem Abschluss des Studiums, das zunächst auf die Ausbildung von Volljuristen abzielt, spezialisieren sich diejenigen Absolventen, die Rechtsanwalt werden wollen, im Rahmen einer dreijährigen Praxisphase auf den späteren Beruf. Bei Bestehen der abschließenden juristischen Qualifizierungsprüfung werden die angehenden Rechtsanwälte in die spanische Anwaltskammer aufgenommen und dürfen fortan als Rechtsanwalt in Spanien arbeiten.