Rechtsanwalt Chile

  • Felipe Ernst

  • Figueroa, Valenzuela & Cia Abogados

Rechtsanwälte in Chile

Chile ist ein Land auf dem südamerikanischen Kontinent mit rund 16,6 Millionen Einwohnern. Das Staatsgebiet zeichnet sich durch seine große Nord-Süd-Ausdehnung bei gleichzeitig sehr geringer Ost-West Ausdehnung aus. Chile grenzt im Norden an Peru und Bolivien, im Westen an Argentinien; weil die Grenze zu Argentinien über 5308 Kilometer durch die Höhenzüge der Anden verläuft, wird Chile vielfach als „Andenstaat“ bezeichnet. Die Hauptstadt Chiles ist Santiago.

Gemessen am Human Development Index ist Chile das am höchsten entwickelte Land Lateinamerikas und auch das pro-Kopf-Einkommen der Chilenen ist das höchste in dieser Region der Welt. Die Wirtschaft Chiles ist in erheblichem Umfang auf den Güterexport ausgerichtet, ein Drittel des BIP wird hier erwirtschaftet. Eine wichtige Rolle für den chilenischen Außenhandel spielt Kupfer: Chile verfügt über 40% der weltweiten Kupfervorräte und hat in den letzten Jahren sehr vom Anstieg der Rohstoffpreise profitiert. Weitere im Land hergestellte Exportprodukte sind unter anderem Wein, Obst und Lachs.

Das Straßennetz des Landes weist eine Länge von rund 80.000 Kilometern auf, der überwiegende Teil ist jedoch nicht asphaltiert. In den letzten Jahren war hier eine rege Ausbautätigkeit zu verzeichnen, insbesondere wurden viele Nebenstrecken aufgewertet. Die bedeutendste Straßenachse des Landes ist die Ruta 5, welche Teil der Panamericana ist. Der größte Flughafen des Landes, der Aeropuerto Internacional Comodoro Arturo Merino Benítez, befindet sich in Santiago; er wird jährlich von etwa 7 Millionen Passagieren genutzt.

Der Norden Chiles war vor der Ankunft der Europäer Teil des Inkareiches, die Spuren menschlicher Besiedlung auf dem heutigen Staatsgebiet reichen bis in das 13. Jahrtausend v.Chr. zurück. Unter Diego de Almagro betraten 1535 erstmals Europäer das Land, die Goldsucherexpedition wurde jedoch von Ureinwohnern vertrieben. Pedro de Valdivia gründete im Jahr 1541 die Stadt Santiago, 1542 wurde Chile Teil des spanischen Vizekönigreiches Peru. Weil in Chile kaum Gold und Silber zu finden waren, hatte das Land zunächst keine große Bedeutung für die Kolonialherren, den Mapuche, einem indigenen Volk, wurde im 17. Jahrhundert sogar ein eigenes Staatsgebiet zugesichert. 1818 wurde Chile mit dem Ende der spanischen Kolonialherrschaft ein eigenständiger Staat. Das zwanzigste Jahrhundert brachte die Militärdiktatur unter Augusto Pinochet, der das Land von 1973 bis 1988 beherrschte und unter dessen Regierung es zu zahlreichen Menschenrechtsverletzungen kam. Heute ist Chile eine demokratische Präsidialrepublik.