Rechtsanwalt Bulgarien

  • Torsten Höhn

  • Höhn & Höhn – Rechtsanwälte

  • Konstantin Ruskov

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
  • Marin Marinov

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
  • Ruskov & Kollegen

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet

Rechtsanwalt in Bulgarien

Bulgarien (amtlich: Republik Bulgarien) ist ein südosteuropäisches Land mit rund 7,3 Millionen Einwohnern. Es grenzt im Süden an die Türkei und Griechenland, im Westen an Mazedonien und Serbien und im Norden an Rumänien. Bulgarien ist seit 2004 Mitglied der NATO und seit 2007 Mitglied der Europäischen Union.

Bulgarien ist ein wichtiges Transitland für den Verkehr zwischen Europa und dem Nahen Osten. Die Infrastruktur wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut und wird auch in Zukunft noch weiter ausgebaut werden. Zu den Ausbaumaßnahmen gehört unter anderem das Erweitern von überregionalen Straßen zu Autobahnen. 2013 wurde mit der A1 die erste durchgehende Autobahnverbindung zwischen Sofia und dem Schwarzen Meer fertiggestellt. Das Schienennetz ist in Bulgarien zwar umfangreich, jedoch (noch) nicht für den Hochgeschwindigkeitsverkehr geeignet. Die vier internationalen Flughäfen Bulgariens befinden sich in Sofia, Warna, Burgas und Plowdiw.

Bulgarien weist eine für höher entwickelte Länder recht typische Wirtschaftsstruktur auf: rund 6,5% der Arbeitskräfte sind in der Landwirtschaft tätig, knapp 30% in der Industrie und 63% im Dienstleistungsbereich. Die finanzielle und wirtschaftliche Situation des Landes hat sich seit der Jahrtausendwende kontinuierlich gebessert, die Staatsverschuldung wurde reduziert, der Staatshaushalt wurde konsolidiert und die Reallöhne der Bulgaren stiegen. Die wichtigsten Branchen in Bulgarien sind die Elektrizitätserzeugung, die chemische Industrie und die Metallverarbeitung.

Zur Gründung des ersten bulgarischen Staates auf dem heutigen Gebiet des Landes kam es Ende des siebten Jahrhunderts, als sich dort die Bulgaren des ersten Bulgarischen Reiches, welches im Norden des Schwarzen Meeres lag, ansiedelten. In der Folgezeit verschmolzen die dort bereits siedelnden Slawen und die Nachkommen der antik-römischen Bevölkerung der Region mit den Bulgaren und wurden so zum Grundstamm des heutigen bulgarischen Volkes. Lange Zeit konnten sich die Bulgaren eigenständig behaupten, bevor das Land Ende des 14. Jahrhunderts unter die Kontrolle der Türken kam. Erst im 19. Jahrhundert entstand im Anschluss an den  Russisch-Osmanischen Krieg (1877–1878) wieder ein eigenständiger bulgarischer Staat. Nachdem Bulgarien im ersten und zweiten Weltkrieg auf Seiten der Achsenmächte gekämpft hatte, gehörte es danach bis 1990 zu den Staaten des Warschauer Paktes.