Rechtsanwälte in Ägypten

Ägypten liegt im Nordosten Afrikas und hat über 85 Millionen Einwohner, von denen der Großteil Muslime sind. Der Islam gilt im gesamten Land als Staatsreligion. Zudem gibt es eine christliche Minderheit sowie vereinzelt lebende Juden in Ägypten. Die Mehrheit der Einwohner lebt entweder im Nildelta, im Niltal oder am Sueskanal sowie in den Touristenorten. In den Oasen des Westens sind nur wenige Menschen angesiedelt. Die Amtssprache des Landes ist Arabisch. Die Hauptstadt Ägyptens ist Kairo, das nicht nur zu den bevölkerungsreichsten Städten Ägyptens, sondern sogar der ganzen Welt zählt. Das Land grenzt unter anderem an Libyen, den Sudan, Israel, Gaza, das Mittelmeer sowie das Levantische Meer.

Politische und wirtschaftliche Fakten

Ägypten stellt eine Präsidialrepublik dar, deren Staatsoberhaupt und zugleich Oberbefehlshaber des Militärs, das zu den stärksten in ganz Afrika zählt, der Präsident ist. Das Parlament des Landes setzt sich aus dem Rat des Volkes zusammen. Was die Außenpolitik Ägyptens betrifft, so ist das Land Mitglied der Welthandelsorganisation, der Vereinten Nationen, der Arabischen Liga sowie der Afrikanischen Union. Im Nahen Osten ist Ägypten das einzige Land, welches mit Israel Frieden geschlossen hat. Eine weitere außenpolitische Besonderheit ist die Aufnahme Ägyptens in die Reihe der wichtigsten Verbündeten durch die USA. 

Bildungspolitisch gesehen gibt es eine allgemeine Schulpflicht für alle Kinder von 6 bis 12 Jahren. Nach der Grundschulzeit folgt eine dreijährige Vorbereitungsschule, an die sich eine gleichlange Phase auf der Sekundarschule anschließt. Ein Lehrer betreut im Schnitt 50 Schüler, wobei weniger Mädchen als Jungen eine Schule besuchen. Insgesamt gibt es zwölf Universitäten in Ägypten, von denen sich fünf Stück in Kairo befinden. Die Al-Azhar-Universität ist eine der bekanntesten des Landes, da sie seit 983 als Zentrum der islamischen Gelehrsamkeit gilt.

In Ägypten arbeitet der Großteil der Bevölkerung im Dienstleistungssektor, gefolgt von der Landwirtschaft sowie der Industrie. Nutzfläche für landwirtschaftliches Treiben bieten das Nildelta, das Niltal und einige wenige Oasen. Viele der angebauten Produkte werden exportiert, unter anderem Saubohnen, Kohl, Baumwolle, Mais, Zuckerrohr, Reis, Weizen, Kartoffeln sowie Hirse. Im Industriebereich werden hauptsächlich Zucker und Baumwolle verarbeitet. Auch die Eisen-, Stahl-, Zement- Düngemittel-, Aluminium- sowie Stahlerzeugung, die Erdölverarbeitung und der Maschinen- bzw. Fahrzeugbau sind für das Land von großer Bedeutung. Ägyptens Haupteinnahmequellen liegen im Erdölexport, wobei das Erdöl der wichtigste Bodenschatz des Landes darstellt, in den Gastarbeiterüberweisungen sowie im Tourismus. Hauptimportgüter stellen Nahrungsmittel, Maschinen, chemische Erzeugnisse, industrielle Vorerzeugnisse, Rohstoffe sowie Brennstoffe dar, wobei der Großteil der Ware unter anderem aus den USA, Deutschland und Italien stammt. 

 

Touristische Attraktionen in Ägypten

Eine der bedeutsamsten Einnahmequellen Ägyptens stellt der Tourismus dar. Touristen aus aller Welt werden von den Sehenswürdigkeiten des Landes angezogen. Insbesondere für die zahlreichen Pyramiden interessieren sich die Besucher. Berühmt sind unter anderem die Pyramide von Djoser, die Große Sphinx von Gizeh oder auch der Tempel von Abu Simbel.

 

Rechtsanwälte in Ägypten

Um in Ägypten ein Jurastudium aufnehmen zu können, muss man zunächst die Prüfungen bis zur Hochschulreife absolvieren. Wenn diese erfolgreich erlangt wurde, kann sich der Anwärter in der gewünschten Universität des Landes einschreiben lassen. Das Studium wird in Semester unterteilt und es werden an manchen Universitäten in Ägypten auch Studiengebühren fällig, welche sich auf einige tausend Euro belaufen. Die Regelstudienzeit für Jura beträgt fünf Jahre und endet mit einer Examensprüfung. Der Jurist erhält nach erfolgreich absolvierter Prüfung  den Titel LL.M..