fbpx

Rechtsnews

Wer die Stechuhr „betrügt“ riskiert eine Kündigung

Private Telefonate im Büro oder Überstunden ohne Mehrwert für den Arbeitgeber können einen Arbeitszeitbetrug darstellen. Einige Betriebe kontrollieren die Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer. Manipuliert ein Arbeiter das Zeiterfassungsgerät, dem droht die fristlose Kündigung. Einige Arbeitnehmer wissen nicht, dass sie durch solche Verhaltensweisen einen Betrug begehen. Daher gilt: Wer die Stechuhr „betrügt“ riskiert eine Kündigung. Der Beitrag soll Aufschluss darüber geben, wann ein Betrug vorliegt und welche Folgen drohen.

Was fällt unter Arbeitszeitbetrug? – Das Verlassen des Arbeitsplatzes

Es stellen sich einige Fragen. Welche Verhaltensweisen führen zu einem Arbeitszeitbetrug? Was, wenn ich die Pausenzeit überschreite und fallen Raucherpausen unter einen Betrug? Weiterhin stellt sich die Frage, ob ständige Unpünktlichkeit zum Vorwurf eines Arbeitszeitbetrugs führen kann. Verlässt ein Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz aus privaten Gründen, ohne vorherige Abmeldung beim Arbeitgeber, kann das eine fristlose Kündigung nach sich ziehen. So entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in Mainz (Az.: 4 Sa 996/06). Der Arbeitnehmer hatte mehrfach seinen Arbeitsplatz aus privaten Gründen verlassen ohne die Stempeluhr zu betätigen. Als der Arbeitnehmer dies bemerkte, kündigte er dem Mitarbeiter fristlos. Das Gericht befand diese Kündigung als berechtigt. In einem derartigen Verhalten sahen die Richter eine grobe Pflichtverletzung und einen schweren Vertrauensbruch. Dies rechtfertige eine sofortige Kündigung ohne vorherige Abmahnung.

Kostenlose Erst­einschätzung zu
Wer die Stechuhr „betrügt“ riskiert eine Kündigung erhalten

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus, wenn es sich um eine realistische Anfrage handelt können Sie damit rechnen, dass sich bald ein Anwalt bei Ihnen meldet.

Weitere Pflichtverletzungen

Arbeitnehmer müssen im Berufsverkehr oder Verspätungen auf dem Weg zur Arbeit immer in Kauf nehmen. Grundsätzlich stellt es keinen Arbeitszeitbetrug dar, sollten sie einmal zu spät kommen. Der Betrugstatbestand setzt nämlich voraus, dass eine andere Person vorsätzlich getäuscht werden soll. Falls Sie zu spät kommen sollten, arbeiten Sie die verlorene Zeit nach, um auf die richtige Stundenzeit zu kommen. Surfen Sie längere Zeit privat im Internet oder telefonieren privat, führt dies zum Arbeitszeitbetrug und hat eine fristlose Kündigung zur Folge. Das Surfen stellt eine Freizeitaktivität dar, welche auch innerhalb Ihrer Freizeit vorgenommen soll. Während Ihrer Arbeitszeit sollten sie Ihren arbeitsvertraglichen Pflichten nachkommen. Umstritten ist die Beurteilung jedoch bei einer Raucherpause. Zunächst muss der Arbeitgeber nachweisen, dass Sie als Arbeitnehmer nicht ihrer Arbeit nachkommen. Gibt es in Ihrem Betrieb ein elektronisches Zeiterfassungssystem, welches Pausenzeiten automatisch abzieht, dann besteht bereits das Problem ihres Arbeitgebers, dass er jede Pause von Ihnen dokumentieren müsste.

Benötigen Sie rechtliche Hilfe?

[racom_smart_ads keyword=“verdachtskündigung“ single_output=true selector=“.post“ is_single=true]

Das könnte Sie auch interessieren:

Krankmeldung: Fristen einhalten! 

Darf der Arbeitgeber den Impfstatus abfragen? 

Quellen:

https://www.humanresourcesmanager.de/news/arbeitsrecht-arbeitszeitbetrug-ist-kein-kavaliersdelikt.html

https://www.berlin.de/special/jobs-und-ausbildung/arbeitsrecht/814896-769162-arbeitszeitbetrugrechtfertigtfristlosek%C3.html

 

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Testsieger der Passwort Manager für Anwälte und Andere

Stand 12.02.2021 Warum braucht man einen Passwortmanager? Solange es noch noch kein hardwarebasiertes, automatisches Anmelden gibt (FIDO2), müssen wir alle noch Passwörter verwenden, um uns einzuloggen. Da wir idealerweise für jedes Login ein eigenes Passwort einsetzen sollten, ist so ein Tool sehr hilfreich, wir wir im Folgenden sehen werden. Schliesslich verwaltet es für uns sicher und bequem alle zu sichernden Informationen, ggf. nicht nur Passwörter, sondern auch Notizen und Dokumente. Sind Passwort-Manager sicher? Unsere unten gesteten ja! Weil Sie komplexe

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden. Eine große Gefahr dabei sind die Einbindung von Malware und Industrie-Spionage (von der so mancher RA betroffen sein dürfte). Immerhin werden E-Mails mittlerweile zumindest transportverschlüsselt, egal ob man per IMAP oder POP3 verschickt (das sind die Internetprotokolle für das Versenden von Emails). Dafür baut der E-Mail Client eine verschlüsselte Verbindung auf (TLS). Manchmal wird auch

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird durch eine CLM-Software stark vereinfacht. Je leichter das von der Hand geht, desto weniger Fehler passieren dabei, desto zufriedener sind die Klienten und desto mehr Freude bereitet die juristische Arbeit. Eine passende CLM-Software hilft einerseits stabilere Beziehungen mit Ihren Mandanten zu schließen und andererseits durch die Reduktion der manuellen Arbeitszeit die Kosten zu senken und

Rezension »Legal Tech Strategien für Rechtsanwälte« von Dr. Frank Remmertz

Die Autoren Co-Autoren sind Astrid Auer-Reinsdorff, Kai Greve, Antje Jungk, Stephan Kopp, Tanja Nitschke, Susanne Offermann-Burckart, Susanne Reinemann, Alexander Siegmund und Tilman Winkler Einleitung Druckfrisch erhielt ich bereits im Dezember das Praxishandbuch für Rechtsanwälte rund um Legal Tech in die Hände. Es ist in acht Kapitel unterteilt und hat über 300 Seiten.  Eines vorab: Ich kann jedem Anwalt ans Herz legen das Buch zu lesen. Zumindest wenn er in einer Kanzlei arbeitet und/oder mit Mandanten zu tun hat. Das „Die

Anwälte als lohnendes Phishing Opfer, können sie es verhindern?

Lesedauer   ca.  5 min. Als Anwalt sind Sie ein potentielles, lohnenswertes und relativ leichtes Opfer für Phishing Attacken. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.   Definition von Phishing Phishing ist ein Onlineangriff bei dem sich ein bösartiger Akteur als seriöses Unternehmen ausgibt, um Sie zu täuschen und sensible Daten (Kreditkartendaten, Benutzernamen, Passwörter,…) zu erlangen. Phishing umfasst auch psychologische Manipulationen und stellt damit auf Ihr menschliches Versagen ab. Man könnte es

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit