fbpx

Rechtsnews

Wenn die Hochzeit zum Albtraum wird

Die aufsteigenden Lichter der romantischen Laternen am Himmel bringen dem Ehepaar Glück und Gesundheit. Dass sich die harmlosen Laternen auf diese Weise entzünden würden, damit hatte auf der Hochzeitsfeier niemand gerechnet. Doch ist es überhaupt erlaubt, Himmelsaternen fliegen zu lassen? Und wer wird im Brandfall zur Verantwortung gezogen?

Brand auf Hochzeit durch Himmelslaternen

Es sollte der schönste Tag ihres Lebens werden, doch die romantischen Himmelslaternen eröffneten stattdessen ein Feuerinferno: Die Hochzeitsfeier eines frisch vermählten Ehepaares sollte ihren Höhepunkt mit dem Steigenlassen von vier chinesischen Himmelslaternen erreichen. Kurz nachdem diese in den Himmel aufgestiegen waren, fing jedoch die Steganlage eines Yachthafens am Rhein, der sich ungefähr 300 Meter Luftlinie entfernt befand, Feuer. Der Brand musste von der Feuerwehr gelöscht werden. Die Brandursache konnte nicht auf einen technischen Defekt zurückgeführt werden. Aufgrund der entstandenen Schäden haben die Miteigentümer des Yachthafens nun die Mutter der Braut angeklagt und fordern von ihr Schadensersatz. Die Mutter hatte die besagten Himmelslaternen gekauft.

Haben die Opfer Anspruch auf Schadensersatz?

Die Klage wurde vom Landgericht Koblenz mit der Begründung abgewiesen, dass sich zur gleichen Zeit noch andere Himmelslaternen in der Luft befanden. Diese hätten Personen, die nicht zur Hochzeitsgesellschaft zählten, von einem anderen Ort aufstiegen lassen. Somit kamen nicht nur die Gäste der Hochzeit für die Verursachung des Brandes infrage. Dagegen hat der Kläger allerdings Berufung eingelegt, woraufhin das Urteil abgeändert und der Klage weitgehend stattgegeben wurde.

Verbot von Himmelslaternen in Rheinland-Pfalz

Das Oberlandesgericht Koblenz erklärte, dass die Brautmutter den Hochzeitsgästen keine Laternen hätte anbieten dürfen. Dies sei zwar zum damaligen Zeitpunkt in Rheinland-Pfalz gesetzlich noch nicht verboten gewesen, allerdings hätte der Beklagten das Risiko bewusst gewesen sein müssen. Himmelslaternen können sehr hoch aufsteigen und brennen im Schnitt zwischen fünf und zwanzig Minuten. Eine leichte Luftbewegung bzw. ein sanfter Windstoß kann damit ausreichen, um eine der Laternen in eine falsche Richtung zu lenken.

Laut Zeugenaussagen war dies auch am besagten Tag der Fall, denn die Himmelslaternen waren Richtung Rhein abgedriftet. Die Beklagte hätte außerdem aufgrund der Funktionsweise sowie der Konstruktion erkennen müssen, dass die Laternen als „fliegende Brandstifter“ einzustufen sind. Damit ist sie für die geschaffene Gefahr ebenso verantwortlich wie die Hochzeitsgäste, welche die Laternen mit ihrer Zustimmung fliegen ließen. Für die Schäden muss sie deshalb nun haften. Das Oberlandesgericht Koblenz verurteilte die Mitveranstalterin der Hochzeitsfeier deshalb zu Schadensersatzzahlungen. Mittlerweile ist die Nutzung von Himmelslaternen in Rheinland-Pfalz verboten.

Sie benötigen rechtlichen Beistand oder möchten sich über Ihre Rechte und Ansprüche beraten lassen? Auf rechtsanwalt.com finden Sie kompetente Anwälte in Ihrer Nähe! Bei der Deutschen Rechtsanwaltshotline erhalten Sie juristische Beratung außerdem zum Festpreis!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wohnungsbrand an Weihnachten

Vorsicht beim Feuerwerk! Was an Silvester zu beachten ist

Urlaub an Weihnachten?

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

CLM-Software zur Vertragserstellung für RAe

Vertragserstellung und -Verwaltung mit CLM-Software Stand:20.04.2021 (CLM=Contract-Lifecycle Management) Die Vertragserstellung und das Pflegen von Verträgen ist die Basis für die erfolgreiche Entwicklung von Kanzleien/Anwälten und wird

Verschlüsselte Emailkommunikation mit Mandanten

Wie man die wichtigsten Sicherungen zur Email-Verschlüsselung nachrüsten kann. Wie Email grundsätzlich funktioniert Natürlich wissen Sie, dass Emails grundsätzlich unverschlüsselt und nicht authentifiziert versendet werden.

Anwaltsnews

Sie sind Anwalt und wollen in Sachen Kanzlei-IT, Datensicherheit und Anwaltsmarketing auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt unsere kostenlosen Anwaltsnews.

Zu diesem Thema mit einem Anwalt sprechen


15 Minuten

29
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung zu Ihrem Thema
  • Geld-Zurück Garantie


30 Minuten 

49
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt
  • Juristische Erläuterung des Problems & konkrete Tipps
  • Geld-Zurück Garantie
Meistgekauft

Schriftliche
Rechtsberatung

99
  • Rechtsverbindliche, schrifltiche Antwort eines Rechtsanwalts
  • Direkter online Dokumentenupload
  • Eine Rückfrage inklusive

So einfach geht's:

  1. Beratungspaket auswählen & buchen
  2. Optional – Rechtsgebiet auswählen
  3. Anwalt ruft Sie innerhalb weniger Stunden an

In Kooperation mit