Rechtsanwalt Weißrussland

Sie suchen einen Rechtsanwalt in Weißrussland, dann sind Sie hier richtig!

Weißrussland, auch unter dem Namen Belarus bekannt, ist eine Republik. Das Land erstreckt sich über 208.000 Quadratkilometer und hat rund 9,5 Millionen Einwohner. Es handelt sich bei Weißrussland um einen Binnenstaat im Osten Europas, der von Litauen, Lettland, Russland, der Ukraine und Polen umgeben ist. Die Hauptstadt des Landes ist Minsk, Amtssprachen sind weißrussisch und russisch, wobei letztere im Alltag dominiert. Landeswährung ist der Belarus-Rubel.

Die mit Abstand größte Stadt Weißrusslands mit 1,9 Millionen Einwohnern ist Minsk. Die nächstgrößere Stadt Homel hat 500.000 Einwohner.

Wirtschaftslage

In Weißrussland wird die Wirtschaft vorrangig planwirtschaftlich verwaltet, daneben existieren aber auch marktwirtschaftliche Strukturen. Zusammen mit Russland und Kasachstan hat Weißrussland eine Zollunion gegründet, die seit 2012 als „Gemeinsamer Wirtschaftsraum“ gilt. Weißrussland ist außerdem Mitglied in der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft und der GUS. Der größte Handelspartner Weißrusslands ist Russland. Zu den wichtigsten Importgütern aus Russland gehören Gas und Erdöl. Ein geringer Prozentsatz Erdöl wird in Weißrussland selbst gefördert. Weitere Länder, zu denen Weißrussland wirtschaftlich wichtige Beziehungen pflegt, sind die Ukraine, Deutschland und die Niederlande.

Bedeutende weißrussische Rohstoffe kommen vor allem aus dem Agrarbereich. Dazu gehören Kartoffeln, Gemüse, Getreide, Zuckerrüben, Flachs, Milch, Rindfleisch und Holz. Mineralisch vorkommende Rohstoffe sind Granit, Sand, Kies, Kalk und Torfablagerungen sowie geringe Mengen Öl und Erdgas.

Bildung und Kultur

Rund 5,5 Prozent des Staatshaushalts werden für Bildung ausgegeben. Die häufigsten Fremdsprachen, die an weißrussischen Schulen unterrichtet werden, sind Englisch und Deutsch. Landesweit gibt es 45 staatliche und zehn private Hochschulen, von denen sich ein Großteil in der Hauptstadt Minsk befindet. Jährlich machen rund 130.000 Studierende ihren Abschluss in Weißrussland. In Kooperation mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst existiert ein Stipendienprogramm, dass deutschen Hochschulangehörigen einen Aufenthalt in Weißrussland und Belarussen einen Aufenthalt in Deutschland zum wissenschaftliche Austausch ermöglicht. Des Weiteren ist ein Goethe-Institut in Minsk vertreten, welches zur Pflege der kulturellen Zusammenarbeit beiträgt.

Charakteristisch für die weißrussische Kultur sind polnisch-katholische und russisch-orthodoxe Einflüsse. Das kulturelle Zentrum des Landes ist Minsk. In der Hauptstadt existiert ein vielfältiges kulturelles Angebot mit Theatern, Ballett, Oper, Museen und einer unabhängigen Kunstszene. Für ländliche Gegenden ist die Pflege traditioneller Brauchtümer typisch.  Sehenswürdigkeiten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, sind das Schloss Mir, die Residenz der Familie Radziwill und der Struve-Bogen. Internationaler Tourismus ist wenig ausgeprägt. Für den Aufenthalt in Weißrussland ist ein Visum notwendig, welches bei der belarussischen Botschaft beantragt werden kann.

Infrastruktur Weißrusslands

Weißrussland verfügt über ein Schienennetz, welches insgesamt etwa 5.500 Kilometer lang ist und von der staatlichen Eisenbahn Belaruskaja Tschyhunka betrieben wird. Die größten Fernstraßen des Landes sind autobahnartig ausgebaut. Die wichtigsten Straßen gehen sternförmig von Minsk aus. Die Europastraße 30, die von Berlin nach Moskau führt, verläuft in Weißrussland über Brest, Minsk und Orscha.

In der Nähe von Minsk wird ein internationaler Flughafen betrieben, der von der Hauptstadt aus mit einem Pendelbus erreichbar ist. Die nationale Fluggesellschaft, die ihre Basis auf dem Nationalen Flughafen Minsk hat, heißt Belavia.

Rechtsanwälte in Weißrussland

Das weißrussische Recht basiert teilweise auf dem niederländischen und deutschen Zivilrecht und hat viele Gemeinsamkeiten mit anderen kontinentaleuropäischen Rechtsordnungen aber auch mit dem ehemals sowjetischen Rechtssystem. Das Gerichtssystem ist zweigeteilt in Allgemeine Gerichtsbarkeit und Wirtschaftsgerichtsbarkeit. Zu den allgemeinen Gerichten gehören Stadt-, Bezirks- und Gebietsgerichte. Die oberste Instanz sind der Oberste Gerichtshof und das Oberste Wirtschaftsgericht.

Weißrussland strebt an, sein Hochschulsystem vollständig dem Bologna-Prozess anzupassen. An belarussischen Universitäten und Fachhochschulen werden die Grade Bakalavr, der dem Bachelor entspricht, und Magistr, entspricht dem Master, verliehen. Vergeben wird außerdem der akademische Grad Specialist, der gleichgestellt mit dem Magistr und vergleichbar mit dem deutschen Diplom ist. Zugangsvoraussetzung für ein drei- bis vierjähriges Bakalavr-Studium ist eine Hochschulzugangsberechtigung. Für das ein- bis zweijährige Magistr-Studium muss der Bakalavr-Abschluss nachgewiesen werden. Von den 130.000 Hochschulabsolventen haben circa 50.000 Wirtschaft, Sozialwissenschaften oder Recht studiert. Juraabsolventen treten nach dem abgeschlossenen Studium ein Referendariat bei Gericht, der Staatsanwaltschaft oder in einer Kanzlei an.

Die renommierteste juristische Fakultät des Landes befindet sich an der Belarussischen Staatlichen Universität. Um als Rechtsanwalt in Weißrussland tätig sein zu können muss von der Rechtsanwaltskammer eine Anwaltslizenz ausgestellt werden. Die Anwaltskammer ist das Organ der anwaltlichen Selbstverwaltung in Weißrussland und überwacht unter anderem die Einhaltung der Berufsethik.