Rechtsanwalt Zivilrecht in den USA

Rechtsanwalt zum Zivilrecht in den USA

Neben den Rechtsbereichen öffentliches Recht und Strafrecht befasst sich Privatrecht, in welches das  Zivilrecht einzuordnen ist, mit den Rechtsbeziehungen zwischen rechtlich gleichgestellten Personen, womit sowohl natürliche als auch juristische Subjekte gemeint sind. Durch die Gleichrangigkeit der Parteien grenzt sich das Privatrecht vom öffentlichen Recht und Strafrecht ab, deren Grundlage das Über- und Unterordnungsverhältnis zwischen Staat und Bürger ist.

Das Zivilrecht umfasst zahlreiche Regelungen, die sich an unterschiedlichsten Stellen im Gesetz befinden, sodass ein Rechtsanwalt, der auf Zivilrecht spezialisiert ist, bei zivilrechtlichen Fragen sehr hilfreich sein kann. Wer einen entsprechend ausgebildeten Anwalt für Zivilrecht zu Rate zieht, kann sich darauf verlassen, dass sein Fall rechtzeitig und kompetent bearbeitet wird. Rechtsanwälte für Zivilrecht zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihren Mandanten professionelle Beratung und effektive Lösungswege bieten.

Was ist Zivilrecht?

Zivilrecht wird auch Bürgerliches Recht genannt und stellt einen Teil des Privatrechts dar. Privatrecht ist in zwei Bereiche aufgeteilt:

1.       Allgemeines Privatrecht (gilt für jeden)

2.       Sonderprivatrecht (gilt nur für bestimmte Personengruppen)

Das Zivilrecht bezeichnet nur den ersten Teil, das allgemeine Privatrecht. In den Bereich des Sonderprivatrechts fallen zum Beispiel Arbeitsrecht und Handelsrecht.

Rechtsgebiete des Zivilrechts

Das Zivilrecht selbst umfasst das allgemeine Zivilrecht, das sich unter anderem mit Personenrecht und Rechtsgeschäften befasst, das Familien- und Erbrecht sowie das Schuld- und das Sachenrecht. Die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen für Zivilrecht befinden sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB).

Kommt es zu einem Zivilprozess, bei dem ein Anwalt unerlässlich sein kann, findet dieser in erster Instanz vor dem Amtsgericht oder Landesgericht statt, in zweiter Instanz  vor dem Oberlandesgericht und in letzter Instanz vor dem Bundesgerichtshof. Unter das Zivilprozessrecht fallen auch Mahnungen und Zwangsvollstreckungen.

Ein Rechtsanwalt für Zivilrecht regelt Besitz- und Eigentumsangelegenheiten, Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeldforderungen. Außerdem berät er in Scheidungs- und Erbangelegenheiten. Letzteres umfasst sowohl das Testament als auch Verfügungen im Todesfall und Pflichtteilsansprüche. Bei rechtlichen Fragen zu Unterhalt und Betreuung ist ein Rechtsanwalt für Zivilrecht ebenfalls ein kompetenter Ansprechpartner. Und auch Probleme mit Verträgen fallen in den Bereich des Zivilrechts.

Den passenden Rechtsanwalt für Zivilrecht finden

Wenn Sie einen Rechtsanwalt oder eine Kanzlei für Zivilrecht suchen, hilft Ihnen rechtsanwalt.com, den für Sie passenden Rechtsbeistand zu finden.

Rechtsanwälte in den USA

Um an einer Universität in den USA studieren zu können, müssen die Bewerber einen Highschool Abschluss vorweisen. Zudem müssen sie sich einem Eignungstest unterziehen und auf ein Empfehlungsschreiben ihres Lehrers hoffen. Zunächst absolvieren die Studierenden ihr Bachelorstudium, auf welches dann das Jura-Studium als Aufbaustudium folgt. Dieses Aufbaustudium dauert drei Jahre und wird mit der Erlangung des Juris Doctor beendet. Nach ihrem Studium müssen die Absolventen eine Zulassungsprüfung bestehen, um als Anwalt arbeiten zu dürfen.

Die einzelnen Bundesstaaten in den Vereinigten Staaten besitzen eigene Rechtssysteme. In den USA kann ein Anwalt seine Klienten generell lediglich vor den Gerichten des Bundesstaates vertreten, in welchem er von der Anwaltskammer zugelassen ist. Um vor den Bundesgerichten auftreten zu können, benötigt der Anwalt allerdings eine spezielle Zulassung. Anders als in Deutschland gibt es in den USA keinen Anwaltszwang. Auch eine Gebührenordnung ist in den USA nicht vorhanden. Häufig vereinbaren Rechtsanwälte in den USA Stundenlöhne zwischen 100 und 500 Dollar. Ein weiterer Unterschied zum deutschen System ist die Tatsache, dass in den USA jede Partei ihre Kosten für den Rechtsanwalt selbst trägt, auch wenn sie das Verfahren für sich entschieden hat. Inhaftierte können einen Pflichtverteidiger bestellen, wenn sie mittellos sind.