Rechtsanwalt Ungarn

  • Rita Mária Varga

  • Arne Gobert

  • Dora Risinger

  • Tamšs Balazs

Rechtsanwälte in Ungarn

Ungarn ist ein Staat in Mitteleuropa, seine Hauptstadt ist Budapest. Das Land grenzt an Österreich, Slowenien, die Slowakei, Rumänien, Serbien und Kroatien. Zusätzlich zur Hauptstadt gibt es 19 weitere Komitate mit 24 Städten mit Komitatrecht. Des Weiteren lässt sich Ungarn in sieben Regionen unterteilen. Das Land hat etwa 9,9 Millionen Einwohner und eine Fläche von 93.036km².

Ungarn ist als parlamentarische Republik organisiert. Der Präsident ist das Staatsoberhaupt und wird alle fünf Jahre gewählt. Regierungschef ist der Ministerpräsident. Ungarn ist seit 1999 Mitglied der NATO und seit 2004 Mitglied der Europäischen Union. Das Land bestätigte zudem als erstes Land die Unterzeichnung des Vertrags von Lissabon im Jahr 2007.

Die Infrastruktur Ungarns befindet sich in der Entwicklung. Dennoch sind drei von fünf geplanten Autobahnen, die in Richtung Budapest verlaufen sollen, bereits fertig gestellt. Die M1 verläuft zur österreichischen, M5 zur serbischen und die M7 zur kroatischen Grenze. Auffällig ist dabei die zentralistische Gestaltung der Fahrwege, Autobahnen und Bahngleise verlaufen meist sternförmig auf die Hauptstadt Budapest zu. Die Euro- und Intercity-Bahnen verbinden Ungarn von Budapest aus mit den umliegenden Ländern. Wichtige internationale Flughäfen sind Budapest Liszt Ferenc und Balaton, die südöstlich von Budapest und in Südwestungarn liegen. Im Bereich der ÖPNV sind größtenteils Busse im Einsatz, die auch die kleineren Gemeinden anfahren.

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von etwa 12.500 US-Dollar pro Kopf liegt Ungarn knapp vor seinem Nachbarland Rumänien. Der wichtigste Wirtschaftssektor ist die Dienstleistungsbranche, zusätzlich hat das Land eine hohe Exportquote. Die größten Unternehmen sind MOL, ein Mineralölkonzern, und Audi Hungaria Motor Kft. Eine weitere wichtige Einnahmequelle ist der Tourismus.

Ungarn ist bekannt für seine über 350 Thermalquellen. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind zahlreiche Kirchen im spätromantischen Stil, das zum Weltkulturerbe der UNESCO gehörende Museumsdorf Hollókő mit seiner traditionellen Bauweise und die Staatsoper in Budapest. Zusätzlich hat Ungarn viele berühmte Maler, Schriftsteller und Musiker hervorgebracht.

Die in der Frühzeit in Ungarn lebenden Reiterstämme bezeichnet man als Magyaren. Interessant ist ihre sprachliche Verwandtschaft zur finnischen Sprachfamilie, was auf eine gemeinsame Herkunft schließen lässt. Die Magyaren führten zahlreiche Raubzüge nach Mitteleuropa aus und konnten erst 955 bei der Schlacht am Lechfeld vernichtend geschlagen werden. Nach der Christianisierung gründete König Stephan I. am 20. August 1000 das Königreich Ungarn, durch die Angriffe der Hunnen um 1240 erlitten die Ungaren zahlreiche Verluste. Ein kultureller Aufstieg fand Ende des 15. Jahrhunderts unter König Matthias Corvinus statt. Nach dem Sieg des türkischen Sultans über den ungarischen König Ludwig II. im Jahr 1526 fielen große Teile Ungarn unter türkische Herrschaft. Erst 145 Jahre später wurde das Land durch die Habsburger zurückerobert. Der Wunsch der Ungaren nach Unabhängigkeit äußerte sich in der blutig niedergeschlagenen Revolution von 1848/49 und in Unruhen um das Jahr 1867 herum. Eine mögliche Lösung wurde in der gleichberechtigten Aufnahme in die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn unter Kaiser Franz Joseph I. gesucht. Erst im Oktober 1918 erklärte Ungarn seinen Austritt aus der Union, im November wurde schließlich die Republik Ungarn gegründet. Im zweiten Weltkrieg fand eine Annäherung an das nationalsozialistische Deutschland statt, die in zahlreiche Deportationen und die Teilnahme am Krieg gegen die Sowjetunion mündete. Nach der Niederlage wurde Ungarn schließlich zu einem Teil der Sowjetunion und erhielt am 20. August 1949 eine sowjetische Verfassung. Nach zahlreichen Aufständen wie etwa dem Volksaufstand 1956 öffnete Ungarn am 27. Juni 1989 schließlich als erster Staat des Ostblocks den Eisernen Vorhang an der Grenze zwischen Österreich und Ungarn. Am 23. Oktober 1989 rief man die Republik Ungarn aus.