Rechtsanwalt Tschechische Republik

  • Mgr. Eva Grabarczyková

  • JUDr. Marek Neustupný

  • Mgr. Stanislav Němec

Rechtsanwalt in der Tschechischen Republik

Die Tschechische Republik (oder Tschechien) ist ein Binnenstaat in Mitteleuropa. Die Tschechische Republik in ihrer heutigen Form entstand erst am 1. Januar 1993 mit der Teilung der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik. Seit 1999 ist Tschechien Mitglied der NATO, seit 2004 ist es Mitglied der Europäischen Union. Mit seinen etwa 10,5 Millionen Einwohnern ist Tschechien das zwölftgrößte Mitglied der EU. Hauptstadt Tschechiens ist Prag.

Die Wirtschaft Tschechiens entwickelt sich seit Jahren positiv, das Wirtschaftswachstum gehört zu den größten in Europa. Das pro-Kopf BIP liegt zwar noch unterhalb des EU-Durchschnitts, nähert sich diesem aber an. Zu Zeiten des Habsburger Kaiserreichs gehörte das Gebiet des heutigen Tschechien zu den am besten entwickelten Regionen, auch später als die Tschechoslowakei Teil des Warschauer Paktes war, gehörte es zu den bedeutendsten Industriezentren. Das industrielle Rückgrat Tschechiens ist schon seit dem 19. Jahrhundert Skoda, der Konzern wurde in den 1990-er Jahren privatisiert, sodass Folgeunternehmen Skodas heute im Automobilbau, in der Energietechnik, im Kraftwerkbau, im Schienenfahrzeugbau und im Maschinenbau tätig sind. Tschechien ist einer der größten Stromexporteure der Welt.

Das Autobahn- und Schnellstraßennetz Tschechiens ist in den Jahren seit dem Fall des Eisernen Vorhangs stetig erweitert worden, 2007 wurde mit dem Abschluss der Bauarbeiten an der Strecke Prag-Pilsen-deutsche Grenze der Anschluss an die Bundesautobahn 6 und somit an das deutsche Autobahnnetz hergestellt. Der mit Abstand größte Flughafen in der Tschechischen Republik ist der Flughafen Prag (Letiště Václava Havla Praha), der pro Jahr von rund 12,5 Millionen Passagieren genutzt wird. Die Karls-Universität Prag wurde 1348 gegründet und ist damit die älteste Universität nördlich der Alpen. Die Wahrzeichen der Hauptstadt sind die Prager Burg und die Karlsbrücke, das von Gotik und Barock bestimmte Stadtbild macht Prag zu einem Anziehungspunkt für zahlreiche Touristen.

Das Gebiet des heutigen Tschechien war nach der Völkerwanderung weitgehend menschenleer, ab der Mitte des sechsten Jahrhunderts  siedelten sich hier Slawen an. In der Folgezeit existierten eigenständige Reiche, das Gebiet geriet aber ab dem frühen 13. Jahrhundert in den Einflussbereich des Heiligen Römischen Reiches. Infolge der Verbrennung des Kirchenreformators Jan Hus entstand die Hussitenbewegung. 1526 bis 1918 stand das Land unter der Herrschaft der Habsburger, der Prager Fenstersturz entwickelte sich zum Ausgangspunkt des dreißigjährigen Krieges. 1919 entstand die Tschechoslowakei, nach deutscher Besatzung im zweiten Weltkrieg und der erneuten Gründung der Tschechoslowakei als Teil des Ostblocks zur Zeit des Kalten Krieges trennten sich die beiden Landesteile Tschechien und Slowakei 1993, sodass die Tschechische Republik in ihrer heutigen Form entstand.

Die Ausbildung zum Rechtsanwalt in Tschechien umfasst neben dem zwingend erforderlichen Masterabschluss in einem Jurastudium eine dreijährige Zeit als Rechtsanwaltsanwärter, in der die Anwärter den Berufsalltag durch die Mitarbeit bei einem bereits zugelassenen Rechtsanwalt kennen lernen sollen. Im Anschluss an diese dreijährige Zeit der Berufspraxis steht die aus einem schriftlichen und einem mündlichen teil bestehende Rechtsanwaltsprüfung. Bei Bestehen der Prüfung wird der Rechtsanwaltsanwärter in das Anwaltsverzeichnis der Tschechischen Rechtsanwaltskammer (Česká Advokátiní Komora) eingetragen. Nach Angaben der Tschechischen Rechtsanwaltskammer sind in Tschechien mehr als 10.200 Rechtsanwälte tätig.