Rechtsanwalt Verkehrsrecht in Tirol

  • Dr. Friedrich Krall

    Dieser Anwalt ist mit dem rechtsanwalt.com Gütesiegel ausgezeichnet
    Georg-Pimoser-Straße 5 6330 Kufstein Tirol Österreich
    Baurecht öffentlich (Liegenschaftsrecht), Eherecht & Scheidungsrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Wettbewerbsrecht,

Rechtsanwalt zum Verkehrsrecht in Tirol

Das Verkehrsrecht umfasst wesentlich die Rechtsbereiche Unfallrecht, Bußgeldrecht, Verkehrsstrafrecht, Führerscheinrecht und KFZ-Kaufrecht.

Unfallrecht

Ein Rechtsanwalt für Verkehrsrecht berät und vertritt seine Mandanten in sämtlichen Bereichen der Unfallschadensregulierung. Dies umfasst die außergerichtliche und gerichtliche Geltendmachung oder Abwehr von Schadensersatzansprüchen und die Beantwortung der damit in Zusammenhang stehenden Fragen zu Reparaturkosten, Wiederbeschaffungswert, Wertminderung, Gutachterkosten, Kosten eines Kostenvoranschlags, Abschleppkosten, Nutzungsausfall sowie Mietwagenkosten. Darüber hinaus berät und vertritt er Mandanten bei der Geltendmachung oder Abwehr von Ansprüchen bei Personenschäden, wie Verdienstausfall, Haushaltsführungsschaden, Pflegekosten, Schmerzensgeld, Heilbehandlungskosten, kosmetische Operationen, Fahrtkosten sowie anderer hieraus resultierender vermehrter Bedürfnisse.

Bußgeldrecht und Verkehrsstrafrecht

Ordnungswidrigkeiten gehören zum Rechtsgebiet Strafrecht. Eine Ordnungswidrigkeit, vom Rechtsmann oft als „OWi“ bezeichnet, begeht, wer vorsätzlich oder fahrlässig eine gesetzeswidrige Handlung begeht, die mit einer Geldbuße, Punkten in Flensburg, Fahrverbot oder Entziehung der Fahrerlaubnis geahndet wird.

Die Mehrzahl der Ordnungswidrigkeitenverfahren fallen im Verkehrsrecht an. Wer eine Ordnungswidrigkeit begeht, hat sich im juristischen Sinne jedoch nicht strafbar gemacht. Die Ordnungswidrigkeitentatbestände sind Gesetzesnormen, die das jeweilige „Vergehen“ beschreiben. Sie finden sich im Straßenverkehrsgesetz (StVG), der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO).

Zu den häufigsten Tatvorwürfen gehören zum Beispiel Fahren unter Alkohol, Fahrerflucht, Fahren über rote Ampel, Geschwindigkeitsüberschreitung (geblitzt), Parkverstoß oder ausländischer Bußgeldbescheid.

Falls Sie Probleme mit Staatsanwaltschaft, Strafgericht oder Bußgeldstelle haben, verteidigt Sie ein Rechtsanwalt für Verkehrsrecht bei Verkehrsordnungswidrigkeiten und Verkehrsstrafsachen.

Führerscheinrecht

In Führerscheinangelegenheiten geht es beispielsweise um Fahrerlaubnisentzug / Fahrverbot, Führerschein auf Probe oder einen EU – Führerschein,

Bei Problemen, die Ihre Punkte oder Ihren Führerschein betreffen, insbesondere wenn von Ihnen eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) verlangt wird, verhandelt ein Rechtsanwalt für Verkehrsrecht mit der Führerscheinstelle, dem Kraftfahrtbundesamt und vertritt Sie, wenn erforderlich, auch vor dem Verwaltungsgericht.

KFZ-Kaufrecht

Zum Verkehrsrecht gehört auch die Beratung und Vertretung beim Abschluss und bei der Geltendmachung oder Abwehr von Ansprüchen aus Kfz-Kaufvertrag, Reparaturvertrag, Garantievertrag, Mietvertrag, Leasingvertrag und sonstiger im Zusammenhang mit Kraftfahrzeugen stehender Verträge, einschließlich der entsprechenden Versicherungsverträge Haftpflicht, Kasko und Rechtsschutz.

Wenn Sie als Käufer oder Verkäufer eines KFZ Probleme nach dem Kauf feststellen oder eine Werkstattreparatur nicht zu Ihrer Zufriedenheit durchgeführt wurde, verhandelt der Rechtsanwalt für Verkehrsrecht mit Ihrem Vertragspartner und setzt Ihre Ansprüche notfalls auch gerichtlich durch.

KFZ-Versicherungen

Bei Problemen mit Ihrem KFZ ist oft auch eine Ihrer Versicherungen (Haftpflichtversicherung, Vollkaskoversicherung, Teilkaskoversicherung, Insassenunfallversicherung) betroffen. Ein Rechtsanwalt verhandelt für Sie mit Ihrer KFZ-Versicherung, damit Sie die Ihnen vertraglich zustehende Versicherungsleistung auch erhalten.

Das Verkehrsrecht regelt also sämtliche Rechtsbeziehungen rund um das Thema Straßenverkehr.

Rechtsanwälte in Tirol

Für eine Rechtsanwaltstätigkeit in Österreich muss ein Diplomstudium an einer der fünf rechtswissenschaftlichen Fakultäten des Landes absolviert werden. Das vierjährige Studium gliedert sich in mehrere Phasen, die zahlreiche Teilprüfungen beinhalten, und wird mit einer Diplomarbeit und dem Erhalt des Magistertitels abgeschlossen. Optional kann nach dem Diplomstudium noch das Doktoratsstudium angehängt werden, um die beruflichen Chancen zu erhören. Nach dem Studium folgt eine Ausbildung als Rechtspraktikant bei Gericht, bei einer Staatsanwaltschaft oder in einer Justizanstalt, um weitere praktische Kenntnisse zu erwerben. Zusätzlich werden die Teilnahme an Übungskursen und ein Abschluss in Form einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung verlangt. Um als Rechtsanwalt tätig werden zu dürfen, müssen mindestens neun Monate bei Gericht und drei Jahre als Anwaltsanwärter in einer Kanzlei verbracht worden sein. Wird der Tätigkeitszeitraum durch die Teilnahme an Ausbildungsveranstaltungen ergänzt, kann die Rechtsanwaltsprüfung in schriftlicher und mündlicher Form abgelegt werden. In Tirol sind über 560 Rechtsanwälte tätig.