Rechtsanwalt Tel Aviv

Rechtsanwalt in Tel Aviv und Umgebung

Tel Aviv ist eine Großstadt in Israel, die eigentlich Tel Aviv-Jaffa heißt. Die Stadt hat rund 405.000 Einwohner und ist demzufolge nach Jerusalem die zweitgrößte Stadt Israels. Tel Aviv wurde im Jahr 1909 gegründet und war zunächst ein Vorort der Hafenstadt Jaffa, welche bereits in der Antike bestand. Die beiden Städte wurden dann im Jahr 1950 zur heutigen Stadt Tel Aviv-Jaffa zusammengefügt. Tel Aviv bildet für viele Botschaften das Zentrum, denn nach der Staatsgründung Israels galt der Status Jerusalems aufgrund der Teilungsbeschlüsse auf Seiten der UN zunächst als unklar. Die Stadt besitzt mit der Tel Aviv Stock Exchange bereits die wichtigste Börse des Landes. Zudem befinden sich in Tel Aviv einige große Banken wie die Bank Hapoalim oder die Bank Leumi. Was den Bildungssektor betrifft, so stellt Tel Aviv auch hier ein wichtiges Zentrum dar, denn dort befindet sich die größte Universität des Landes, die Universität Tel Aviv.

Kulturelle Sehenswürdigkeiten in Tel Aviv

Die sogenannte Weiße Stadt Tel Avivs ist besonders für ihre mehr als 4.000 Gebäude bekannt, welche hauptsächlich im Bau- sowie Internationalen Stil erbaut wurden. Der Stadtteil die Weiße Stadt wurde 2003 von der UNESCO sogar zum Weltkulturerbe ernannt. Neben der Weißen Stadt hat Tel Aviv jedoch noch weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten, unter anderem das Tel Aviv Museum of Art, die Independence Hall am Rothschild-Boulevard, das Ben-Gurion Museum, das Palmach-Museum, die Immanuelkirche oder das Hagana-Museum. In Tel Aviv befindet sich auch der größte Sportverein Israels, der Maccabi Tel Aviv. Dieses Basketballteam zählt bereits seit Jahrzehnten zu Europas besten.

Rechtsanwälte in Tel Aviv

Die meisten Jura-Studenten absolvieren bereits während ihres Studiums in Tel Aviv erste Praktika, um Erfahrungen im rechtswissenschaftlichen Bereich zu sammeln. In der Universität in Tel Aviv sind Gemeinschaftsstudiengänge nicht unüblich. So gibt es Studiengänge, welche zusammen mit einer anderen Fakultät konzipiert und angeboten werden. Den Kernbereich des Studiums bildet zwar immer noch die Rechtswissenschaft, allerdings nimmt das zusätzliche Wahlfach rund ein Drittel der Studienzeit in Anspruch. Die Universitäten bieten also beispielsweise Kombinationen an, die das Recht mit der Wirtschaft, der Informatik oder der Sozialarbeit verbinden. Dies ist insbesondere für eine spätere Spezialisierung der Anwälte vorteilhaft, denn sie weisen dann fundiertes Wissen auf, wenn es sich speziell um Kartellrechtsfragen oder Fragen im Bereich des Wirtschaftsrecht oder des Sozialrechts handelt, bei denen Kenntnisse aus zwei verschieden Bereichen vorausgesetzt werden.