Rechtsanwalt Urheberrecht in Solingen

Rechtsanwalt für Urheberrecht in Solingen

Das Urheberrecht ist von Patentrecht und Markenrecht als Bereiche des gewerblichen Rechtsschutzes abzugrenzen. Es ist im Urheberrechtsgesetz, Wahrnehmungsgesetz und Verlagsgesetz definiert und hat vor allem den Schutz des geistigen Eigentums zum Zweck. Dieses manifestiert sich im sogenannten Werk. Anhaltspunkte hierfür sind das persönliche Schaffen des Werks, seine mit den Sinnen wahrnehmbare Formgestaltung, sein geistiger Gehalt, welcher Gedanken und Gefühle hervorruft, und zuletzt die eigenpersönliche Prägung durch den Urheber in Form von Individualität und Originalität. Ein Rechtsanwalt kann dabei helfen, zu klären, ob es sich bei einem Kunstobjekt oder Gedicht, einer Choreografie oder gar einer mündlichen Äußerung um ein Werk im urheberrechtlichen Sinn handelt, und wie dieses geschützt werden kann.

Bei der Vervielfältigung von Kulturgütern ist Rechtsschutz unabdingbar

Wer ein Werk aus den Bereichen Wissenschaft, Computer, Reden und Literatur, Kunst, Lichtbild (Fotografie)oder Film, Tanz und Pantomime geschaffen hat, ist alleiniger Rechtsinhaber, es sei denn es liegt eine Gemeinschaftsproduktion, ein Sammelwerk oder eine Adaption vor. Urheberrechte können allerdings auch durch Erbe weitergegeben und Nutzungsrechte an Dritte übertragen werden. In diesem Falle lohnt sich Beratung durch einen Rechtsanwalt, denn oftmals sind die genauen Bedingungen hierfür nicht allen Beteiligten klar. Der Rechtsanwalt unterstützt den Urheber, welchem laut Urheberpersönlichkeitsrecht Anonymität oder die Nutzung eines Pseudonyms, das Veröffentlichungsrecht sowie der Schutz vor Beeinträchtigung seines Werks zustehen, außerdem vertritt er ihn beim Gebrauch von Verwertungsrechten und Vergütungsansprüchen. Eine Vermarktung des Werkes kann durch juristische Vermittlung des Rechtsanwalts von Verwertungsgesellschaften wie GEMA oder GLV vorgenommen werden.

Urheberrecht im Zeitalter der Digitalisierung

Da heutzutage die Verbreitung und das Kopieren von Grafiken, Texten, Musik und Videos über das Internet immer einfacher und anonymer geworden sind, ist auch das Urheberrecht ein Thema von wachsender Bedeutung. Für freischaffende Künstler, Texter und Verlage, Fotografen oder Bildagenturen empfiehlt es sich daher, bei Fragen oder Rechtsstreit auf dem Gebiet des Online-Urheberrechts einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen. Gerade bei Datenklau und Copyright-Verletzung über das Internet sowie bei Verwendung fremder Inhalte auf Webseiten sind die Verantwortlichen im unübersichtlichen Datennetz häufig nicht mehr ausfindig zu machen. Daher gilt es, sich in einem solchen Fall schnellstmöglich mit einem Rechtsanwalt in Verbindung zu setzen, der für den Betroffenen einen Unterlassungsanspruch, Beseitigungsanspruch, Vernichtungsanspruch und Schadensersatzanspruch geltend machen kann. Aber auch bei unrechtmäßigen Anschuldigungen über eine angebliche Urheberrechtsverletzung durch ein Plagiat ist kompetenter Rechtsbeistand unverzichtbar, andernfalls drohen eine Geldstrafe oder sogar Freiheitsstrafe.

Rechtsanwälte in Solingen

In Solingen gibt es zahlreiche Rechtsanwälte, die sich auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert haben. Durch die Aneignung spezifischer Kenntnisse in einem Rechtsbereich können die Anwälte ihre Mandanten bestmöglich vertreten und ihnen eine umfassende Rechtsberatung bieten. Durch eine Zusatzausbildung und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung können Anwälte den Status eines Fachanwaltes erlangen. Diese müssen ihre Kenntnisse zudem durch jährliche Fortbildungen vertiefen und auch nachweisen.

Die Vergütung der Rechtsanwälte ist im Gesetz vorgeschrieben. Die Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes außer Acht lassend, kann die Höhe der Vergütung auch mit dem Rechtsanwalt persönlich vereinbart werden. In einem zivilrechtlichen Verfahren richtet sich die Höhe der Anwaltsgebühr nach dem Wert des Konfliktgegenstandes. Je höher der Streitwert, desto höher ist in der Regel auch die zu entrichtende Gebühr. Im Falle eines Prozesses vor Gericht muss in der Regel die unterlegene Partei für die Kosten aufkommen.  Bei geringem Einkommen ist es Rechtssuchenden gestattet, Beratungs- sowie Prozesskostenhilfe zu beantragen.