Rechtsanwalt Strafrecht in Solingen

Rechtsanwalt für Strafrecht in Solingen

Das Strafrecht und seine Umsetzung

Das Strafrecht teilt sich in zwei Gebiete auf. Das materielle Strafrecht, welches die Bedingungen für eine Strafe, also die Tatbestände, und deren rechtliche Konsequenzen definiert, findet sich im Strafgesetzbuch (StGB). Unter solche Tatbestände fallen Gesetzesverstöße aus den Bereichen Kapitalstrafrecht, Sexualstrafrecht, Betäubungsmittelstrafrecht, Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, Verkehrsstrafrecht und nicht zuletzt Jugendstrafrecht. Des Weiteren gibt es das formelle Strafrecht. Es regelt das Strafverfahrensrecht und somit die Art und Weise der Strafvollstreckung, die in der Strafprozessordnung und dem Gerichtsverfassungsgesetz festgelegt sind. Als Strafverfolgungsbehörden fungieren die Staatsanwaltschaft und die Polizei.

Was tun im Falle einer Straftat?

Straftaten sind leider nur allzu häufig Teil unseres Alltags. Als Opfer einer solchen – sei es durch Beleidigung, Diebstahl, Betrug oder Gewaltanwendung – ist man auf einen Rechtsanwalt als kompetenten Beistand in Sachen Opferschutz, Nebenklage oder Täter-Opfer-Ausgleich angewiesen. Doch auch das Begehen einer Straftat geschieht schneller als gedacht. Neben bewusster Täterschaft oder Teilnahme an einem Delikt gibt es allerdings auch oft Fälle, in denen man sich durch unbewusste Unterlassung einer Sache strafbar macht, in denen Schuldunfähigkeit vorliegt oder in denen nicht selten trotz Unschuld ein Verdacht bzw. eine Anklage besteht. Umso wichtiger ist es bei einer Konfrontation mit den Strafverfolgungsbehörden sofort einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

Guter Rechtsbeistand im Strafprozess ist entscheidend für dessen Ausgang

Liegt ein Verdacht vor und es wird ein Ermittlungsverfahren ins Rollen gebracht, ist der Rechtsanwalt ein wichtiger Begleiter: vom Durchsuchungsbeschluss, der vorläufigen Festnahme oder dem Haftbefehl mit anschließender Untersuchungshaft über die Anklageschrift oder den Strafbefehl bis hin zur Vernehmung im Strafprozess hat der Beschuldigte jederzeit ein Recht auf juristischen Beistand durch einen Strafverteidiger, von dem er stets Gebrauch machen sollte. Bevor dieser eingeschaltet wird, gilt es, auf jeden Fall sein Schweigerecht zu nutzen und erst nach Absprache mit dem Rechtsanwalt eine Einlassung zu machen. Bei unrechtmäßiger Behandlung des Angeklagten bietet sich mithilfe des Rechtsbeistands die Möglichkeit zur Berufung oder Revision.

Das Strafverfahren: Eine Existenzielle Belastung

Ganz gleich, ob ein Strafgerichtsverfahren in einer Freiheitsstrafe, also Strafvollzug oder Maßregelvollzug, oder einer Geldstrafe resultiert: Für den Angeklagten und dessen Angehörige stellt es eine immense emotionale und finanzielle Belastung dar. Nicht selten werden strafrechtliche Maßnahmen zur Existenzbedrohung für die Familie oder zur Zerreißprobe für das soziale Umfeld eines Beschuldigten. Deshalb ist ein Rechtsanwalt, der ausschließlich die Interessen seines Mandanten berücksichtigt, ein unverzichtbarer Berater und Unterstützer im gesamten Strafverfahren.

Rechtsanwälte in Solingen

In Solingen gibt es zahlreiche Rechtsanwälte, die sich auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert haben. Durch die Aneignung spezifischer Kenntnisse in einem Rechtsbereich können die Anwälte ihre Mandanten bestmöglich vertreten und ihnen eine umfassende Rechtsberatung bieten. Durch eine Zusatzausbildung und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung können Anwälte den Status eines Fachanwaltes erlangen. Diese müssen ihre Kenntnisse zudem durch jährliche Fortbildungen vertiefen und auch nachweisen.

Die Vergütung der Rechtsanwälte ist im Gesetz vorgeschrieben. Die Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes außer Acht lassend, kann die Höhe der Vergütung auch mit dem Rechtsanwalt persönlich vereinbart werden. In einem zivilrechtlichen Verfahren richtet sich die Höhe der Anwaltsgebühr nach dem Wert des Konfliktgegenstandes. Je höher der Streitwert, desto höher ist in der Regel auch die zu entrichtende Gebühr. Im Falle eines Prozesses vor Gericht muss in der Regel die unterlegene Partei für die Kosten aufkommen.  Bei geringem Einkommen ist es Rechtssuchenden gestattet, Beratungs- sowie Prozesskostenhilfe zu beantragen.