Rechtsanwalt Solingen

Rechtsanwälte in Solingen und Umgebung

Solingen hat rund 155.000 Einwohner und ist damit nach Wuppertal die zweitgrößte der sogenannten vier bergischen Großstädte. Die Stadt ist das historische Zentrum der deutschen Klingen-, Messer- und Schneidwarenindustrie und hat diesen Status auch heute noch inne. Seit 2012 trägt Solingen den Namenszusatz „Klingenstadt“.

Erstmals erwähnt wurde Solingen 1067, für die Zeit ab dem frühen 13. Jahrhundert ist die Anwesenheit von Klingenmachern belegt. Der dreißigjährige Krieg und später der siebenjährige Krieg warfen die Stadt wirtschaftlich zurück, ab dem 19. Jahrhundert stand sie unter preußischer Verwaltung. Der erste Weltkrieg brachte aufgrund fehlender Absatzmärkte erneut große Probleme für die Wirtschaft der Stadt, im zweiten Weltkrieg wurde fast die gesamte Innenstadt zerstört.

Die Klingenindustrie in Solingen profitierte früh von der Nähe zur Handelsmetropole Köln und von den zahlreichen Bächen in der Stadt. Im späten Mittelalter war zunächst die Herstellung von Schwertern von Bedeutung, später kamen unter anderem Messer, Rasierklingen und Scheren hinzu. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts diversifizierte sich die metallverarbeitende Industrie am Standort Solingen noch weiter, heute haben auch Zulieferer für die Automobilindustrie ihren Sitz in Solingen.

In Solingen treffen die Bundesstraßen 224 und 229 aufeinander, es besteht eine gute Anbindung an die Bundesautobahnen 1 und 3. Der Hauptbahnhof Solingen bietet mit zahlreichen Regionalbahnen und ICE-Linien hervorragende Anbindungen nach ganz Deutschland.

Rechtsanwälte in Solingen

In Solingen gibt es zahlreiche Rechtsanwälte, die sich auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert haben. Durch die Aneignung spezifischer Kenntnisse in einem Rechtsbereich können die Anwälte ihre Mandanten bestmöglich vertreten und ihnen eine umfassende Rechtsberatung bieten. Durch eine Zusatzausbildung und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung können Anwälte den Status eines Fachanwaltes erlangen. Diese müssen ihre Kenntnisse zudem durch jährliche Fortbildungen vertiefen und auch nachweisen.

Die Vergütung der Rechtsanwälte ist im Gesetz vorgeschrieben. Die Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes außer Acht lassend, kann die Höhe der Vergütung auch mit dem Rechtsanwalt persönlich vereinbart werden. In einem zivilrechtlichen Verfahren richtet sich die Höhe der Anwaltsgebühr nach dem Wert des Konfliktgegenstandes. Je höher der Streitwert, desto höher ist in der Regel auch die zu entrichtende Gebühr. Im Falle eines Prozesses vor Gericht muss in der Regel die unterlegene Partei für die Kosten aufkommen.  Bei geringem Einkommen ist es Rechtssuchenden gestattet, Beratungs- sowie Prozesskostenhilfe zu beantragen.