Archiv


Rechtsanwälte in Kuba

Kuba (offiziell: Republik Kuba) ist ein Land in der Karibik. Das Staatsgebiet liegt auf einer Insel zwischen dem Golf von Mexiko und dem Karibischen Meer. Die Hauptstadt ist Havanna, in der spanischen Landessprache La Habana. Kuba hat rund 11 Millionen Einwohner und eine Fläche von 109.884 km². Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt ungefähr 7.000 USD. Kuba ist in fünfzehn Provinzen und ein Sonderverwaltungsgebiet unterteilt, die sich wiederrum in insgesamt 168 Municipios gliedern. Die Bevölkerung von Kuba setzt sich aus rund 65% Weißen, 10% Dunkelhäutigen und 25% Mulatten oder Mestizen zusammen. Die Landessprache ist Spanisch, die Währung der Peso Cubano und der an den Dollar geknüpfte Peso convertible.

1492 entdeckte Christoph Kolumbus die Insel als erster Europäer. Kurze Zeit später wurde das heutige Kuba zur spanischen Kolonie und die indigene Bevölkerung durch Gewaltanwendungen und Krankheiten beinahe gänzlich ausgerottet. 1902 erklärte die Kolonie schließlich unter Beihilfe durch die USA seine Unabhängigkeit von Spanien. Als Dank für diese Unterstützung bestand bis 1934 ein Vertrag zwischen den beiden Ländern, der den USA ein Interventionsrecht gewährte. Ein Umbruch in Kuba fand mit der Revolution von 1959 statt: Die Revolutionäre Fidel und Raúl Castro, Camilo Cienfuegos und Ernesto Guevara stürzten den amtierenden Diktator. Im Jahr 1961 wurde der sozialistische Staat Kuba ausgerufen, der gute Beziehungen zur kommunistischen UDSSR aufbaute. Die darauf folgenden Konflikte mit den USA lösten den bis heute bestehenden Wirtschaftsboykott und die Nicht-Mitgliedschaft Kubas in den Vereinten Nationen aus. Nach dem Zerfall des Ostblocks fiel ein Großteil des Im- und Exports in sich zusammen und Kuba stürzte in eine Wirtschaftskrise, von der es sich bis heute nur langsam erholt.

Das Land gilt als bürokratisch-autoritärer Staat, wird de facto jedoch meist als Diktatur gesehen. Die Staatsgewalt wird durch den Staats- und den Ministerrat ausgeübt. Die Posten des Staatspräsidents, des Vorsitzendes des Staats- und des Ministerrates, des Generalsekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und des Oberbefehlshabers der Streitkräfte liefen bis 2006 in der Person von Fidel Castro zusammen, der damit über diktatorische Macht verfügt. Die Nationalversammlung wird vom Volk gewählt. Kuba wird regelmäßig für die mangelnde Umsetzung der Pressefreiheit im Land kritisiert. Des Weiteren hebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die schlechte Behandlung politischer Oppositioneller hervor. Die Schulbildung und medizinische Versorgung ist im Land vorbildlich und für die Bevölkerung kostenfrei. Dennoch ist der Lebensstandard der meisten Kubaner so niedrig, sodass es zahlreiche Flüchtlinge etwa in die USA gibt. Trotz erschwerender Ausreisebedingungen haben seit der Revolution im Jahr 1959 rund eine Million Kubaner das Land dauerhaft verlassen. 

Die Wirtschaft Kubas ist als sozialistische Volkswirtschaft organisiert, lässt jedoch vereinzelt auch Familienbetriebe und andere Zugeständnisse an die freie Marktwirtschaft zu. Die nach dem Zerfall des Ostblocks größtenteils eingebrochene Wirtschaftsleistung soll mithilfe zahlreicher Reformen wieder stabilisiert werden. Die Haupteinnahmen stammen aus dem Export von Zucker und Tabak, auch die Biotechnologie und Pharmaindustrie ist im Land fortschrittlich. Der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle: Kuba hat neben seinem karibischen Klima und zahlreichen Ständen auch einen gut entwickelten Gesundheitstourismus zu bieten, rund 2,5 Millionen Menschen besuchen das Land jedes Jahr. 

Rechtsanwälte in Kuba Kuba (offiziell: Republik Kuba) ist ein Land in der Karibik. Das Staatsgebiet liegt auf einer Insel zwischen dem Golf von Mexiko und dem Karibischen Meer. Die Hauptstadt ist Havanna, in der spanischen Landessprache La Habana. Kuba hat rund 11 Millionen Einwohner und eine Fläche von 109.884 km². Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt […]


Rechtsanwälte in Havanna und Umgebung

Havanna oder La Habana, wie es in der Landessprache heißt, ist die Hauptstadt von Kuba. Sie hat rund 2,1 Millionen Einwohner und ist somit die größte Stadt des Landes und ihr politisches Zentrum. Die Regierung, zahlreiche Ministerien und ausländische Botschaften haben dort ihren Sitz. Zusätzlich zu ihrer Funktion als Hauptstadt ist Havanna eine Provinz, die sich in fünfzehn Stadtteile gliedert. Die Altstadt gehört seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Im Jahr 1515 wurde Havanna von den spanischen Eroberern als Handelshafen gegründet und 1552 zur Hauptstadt der Kolonie erklärt. Das Stadtrecht erhielt die Siedlung im Jahr 1592. Im Lauf des 17. Jahrhunderts wuchs der Einfluss von Havanna erheblich und zahlreiche Gebäude wurden gebaut. 1762 wurde die Stadt schließlich von der britischen Marine eingenommen, im Tausch gegen Florida jedoch an die spanische Krone zurückgegeben. Über die Jahrhunderte hinweg wuchs Havanna zu einer Metropole, die durch die zahlreichen kulturellen und touristischen Einflüsse insbesondere bei Amerikanern als Reiseziel beliebt war. Nach der Revolution 1959 verringerte sich der weltweite Einfluss von Havanna erheblich.

Bis heute ist die Stadt jedoch ein beliebtes Touristenziel: Gern besucht wird die Altstadt von Havanna, die neben zahlreichen barocken Gebäuden wie dem ehemaligen Gouverneurspalast, dem Castillo de Real Fuerza und weiteren Bauwerken rund um die vier zentralen Plätze der Stadt auch zahlreiche Museen beherbergt.  Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Theater von Havanna, das zu den ältesten Lateinamerikas zählt, der Platz der Revolution, das Revolutionsmuseum sowie das nationale Kunstmuseum.

Auch wirtschaftlich gesehen ist Havanna das Zentrum Kubas, über 30% aller Unternehmen des Landes haben in der Stadt ihren Hauptsitz. Des Weiteren sind Industriezweige wie die Pharmaindustrie, Bio- und Informationstechnologie sowie die Produktion der weltbekannten Havanna-Zigarren dort ansässig. In Bezug auf die Infrastruktur verfügt Havanna über ein gut ausgebautes regionales und überregionales Busnetz, einen Bahnhof, einen Hafen, der von Kreuzfahrtschiffen angefahren wird, sowie den großen internationalen Flughafen José Marti, der Flüge bis nach Europa anbietet.

Rechtsanwälte in Havanna und Umgebung Havanna oder La Habana, wie es in der Landessprache heißt, ist die Hauptstadt von Kuba. Sie hat rund 2,1 Millionen Einwohner und ist somit die größte Stadt des Landes und ihr politisches Zentrum. Die Regierung, zahlreiche Ministerien und ausländische Botschaften haben dort ihren Sitz. Zusätzlich zu ihrer Funktion als Hauptstadt […]


Rechtsanwälte in Mexiko

Mexiko (amtlich: Vereinigte Mexikanische Staaten) ist ein Staat in Nordamerika. Das Land hat rund 122 Millionen Einwohner und eine Fläche von 1.972.550 km². Die Landeshauptstadt ist Mexiko-Stadt, das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt etwa 10.000 USD. Mexiko ist als Bundesrepublik organisiert und besteht aus 31 Bundesstaaten sowie dem Distrikt, in dem die Hauptstadt liegt. Die zentrale Amtssprache ist das Spanische, auch wenn zahlreiche indigene Sprachen ebenfalls anerkannt werden. Rund 82% der Bevölkerung sind katholisch. Mexiko ist eine präsidiale Republik, der Präsident hat dabei die Doppelrolle des Staatsoberhaupts sowie des Regierungschefs inne. Er wird alle sechs Jahre von der Bevölkerung gewählt. Der Kongress besteht aus dem Abgeordnetenhaus mit 500 Mitglieder und dem 128 Senatoren starken Senat. Die Abgeordneten werden alle sechs Jahre, die Senatoren alle drei Jahre gewählt.

Das Gebiet von Mexiko zählt zum archäologischen Kulturgebiet Mesoamerika, auf dem Besiedlungsspuren bis etwa 20.000 v.Chr. nachweisbar sind. Zwischen 100 und 900 n.Chr. bildeten sich die Kulturen der Maya und der Azteken heraus, rund 600 Jahre später beherrschten die Azteken das Gebiet. 1517 und 1518 erreichten die ersten Spanier das Land, stürzten die ansässigen Machthaber und gründeten Neuspanien. Zahlreiche Ureinwohner erlagen den von den Spaniern eingeschleppten Pocken, die übrigen wurden unterworfen und missioniert. Als alternative Arbeitskräfte für die Zuckerrohr-Plantagen wurden bald Sklaven aus Afrika herangezogen. Am 27. September 1921 erklärte die spanische Kolonie schließlich ihre Unabhängigkeit und erklärte sich zum Ersten Kaiserreich von Mexiko, das 1923 der Republik Mexiko wich. Es kam zu territorialen Auseinandersetzungen mit den USA, die in den Mexikanisch-Amerikanischen Krieg mündeten und Mexiko zur Abgabe der im heutigen Süden der USA gelegenen Staaten zwang. Ab dem Jahr 1910 kam es zur Revolution, die mit der Stürzung und dem Wiederaufbau von Regimen einherging und schließlich 1917 zu einer neuen Verfassung führte. Im Jahr 1945 wurde Mexiko zum Gründungsmitglied der Vereinten Nationen sowie der Weltbank.

Die Wirtschaft Mexikos ist größtenteils vom Dienstleistungssektor geprägt, rund 70% des Bruttosozialprodukts werden dort erwirtschaftet. Eine große Rolle spielt auch die Industrie, es werden größtenteils Nahrungs- und Genussmittel, sowie Mineralien, Baustoffe, Textilien und Kraftfahrzeuge hergestellt. Haupthandelspartner für das im Land gewonnene Erdöl sind die USA. Für den Gütertransport wird das weitläufige Schienennetz genutzt, sonst verfügt Mexiko über Straßen und Autobahnen sowie einige Flughäfen und zahlreiche Häfen. Die verbreitetsten Transportmittel sind Busse, die innerhalb des gesamten Landes verkehren. Ein wichtiger Einnahmezweig ist auch der Tourismus, besonders beliebt sind Ruinen aus der mesoamerikanischen Zeit wie die zum UNSECO-Weltkulturerbe gehörende Maya-Ruinenanlage in Palenque. Beliebt sind auch die Städte Puebla, Acapulco und Querétaro. 

Rechtsanwälte in Mexiko Mexiko (amtlich: Vereinigte Mexikanische Staaten) ist ein Staat in Nordamerika. Das Land hat rund 122 Millionen Einwohner und eine Fläche von 1.972.550 km². Die Landeshauptstadt ist Mexiko-Stadt, das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt etwa 10.000 USD. Mexiko ist als Bundesrepublik organisiert und besteht aus 31 Bundesstaaten sowie dem Distrikt, in dem die Hauptstadt […]


Rechtsanwälte in Mexiko-Stadt und Umgebung

Mexiko-Stadt ist die Hauptstadt von Mexiko. Sie bildet den Hauptstadtbezirk des Landes, der zu keinem Bundesland gehört und rund 8,9 Millionen Einwohner umfasst. Die Gegend um die Stadt herum ist mit rund 20 Millionen eine der größten Metropolregionen der Erde. Die Stadt ist in sechzehn Bezirke gegliedert und das politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

In der Umgebung werden mehr als die Hälfte der mexikanischen Industrieprodukte hergestellt und rund 20% des Bruttoinlandproduktes erwirtschaftet. Die Börse gehört zu den größten Lateinamerikas. Als Verkehrsknotenpunkt ist Mexiko-Stadt durch Autobahnen mit den umliegenden Städten verbunden, innerhalb der Stadt fahren zahlreiche Bus- und Straßenbahnlinien. Der Flughafen innerhalb der Stadt bietet zahlreiche Verbindungen ins In- und Ausland und gehört zu den geschäftigsten des Landes.

Mexiko-Stadt wurde als aztekische Hauptstadt unter dem Namen Tenochtitlán um das Jahr 1325 herum gegründet und als Zentrum ihrer Herrschaft aufgebaut. Nach der Eroberung des Landes durch die Spanier behielten diese die Hauptstadt bei, zerstörten jedoch einen Großteil der aztekischen Bauten. Im Verlauf der Kriege wurde die Stadt immer weiter zerstört, erst nachdem sich die Zustände beruhigt hatten, wuchs Mexiko-Stadt wieder und erlangte seine heutige Größe.

Aufgrund der Vergangenheit der Stadt ist sie ein beliebtes Touristenziel mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Das historische Zentrum mit der Aztekenstadt Tenochtitlán, den Wassergärten sowie dem Universitätscampus gehören sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Gerne besucht werden auch die zahlreichen Konzerte, Theatervorstellungen und Museen der Stadt, die zahlreiche Kunstaustellungen zu bieten haben.  Weitere Bauwerke sind die barocke Kathedrale, Schloss Chapultepec sowie der Chapultepec-Park. Auf den zahlreichen Märkten und in den Einkaufszentren kann alles von Kunsthandwerk über Lebensmittel bis hin zu Elektrogeräten gekauft werden.

Rechtsanwälte in Mexiko-Stadt und Umgebung Mexiko-Stadt ist die Hauptstadt von Mexiko. Sie bildet den Hauptstadtbezirk des Landes, der zu keinem Bundesland gehört und rund 8,9 Millionen Einwohner umfasst. Die Gegend um die Stadt herum ist mit rund 20 Millionen eine der größten Metropolregionen der Erde. Die Stadt ist in sechzehn Bezirke gegliedert und das politische […]


Rechtsanwälte in Nicaragua

Nicaragua befindet sich in Zentralamerika und grenzt an Costa Rica, Honduras, die Karibik sowie den Pazifik. Der Großteil der mehr als 6 Millionen Einwohner lebt in der Region am Pazifik und im Managua-Gebiet. Ungefähr 70 Prozent der Bevölkerung sind Mestizen, die dem römisch-katholischen Glauben angehören. Die Amtssprache des Landes ist Spanisch, daneben wird allerdings auch von Kreolisch und verschiedenen Indiosprachen Gebrauch gemacht.

Politik und Wirtschaft in Nicaragua

Nicaragua stellt eine Präsidialrepublik dar, deren Oberhaupt alle fünf Jahre neu gewählt wird. Insgesamt ist das Land in 15 verschiedene Verwaltungsbezirke aufgeteilt und weist zudem zwei autonome Gebiete auf. Diese Verwaltungsbezirke gliedern sich in einzelne Municipios.

Wirtschaftlich gesehen zählt Nicaragua zu den ärmsten Ländern der Welt. Nach Haiti ist es das zweitärmste Land in Lateinamerika; in einigen Gebieten des Staates kommt es immer wieder zu Hungersnöten, die lange Zeit anhalten. Ungefähr die Hälfte der Einwohner ist von Armut betroffen, was unter anderem in der einseitigen Wirtschaftsstruktur sowie der jahrelangen Oligarchiewirtschaft in der Vergangenheit begründet liegt. Auch die immer wieder auftretenden Naturkatastrophen, wie zum Beispiel Vulkanausbrüche, Erdbeben oder Wirbelstürme, tragen ihren Teil zur schlechten Wirtschaftslage bei. Die wichtigsten Importgüter, die Nicaragua bezieht, sind unter anderem Erdölprodukte, Maschinen, Konsumgüter sowie Rohmaterialien. Das Land exportiert hingegen vorwiegend Baumwolle, Bananen, Gold, Hummer, Kaffee, Schrimps, Rum, Rindfleisch, Zigaretten, Zucker sowie Tabak. 

Rechtsanwälte in Nicaragua Nicaragua befindet sich in Zentralamerika und grenzt an Costa Rica, Honduras, die Karibik sowie den Pazifik. Der Großteil der mehr als 6 Millionen Einwohner lebt in der Region am Pazifik und im Managua-Gebiet. Ungefähr 70 Prozent der Bevölkerung sind Mestizen, die dem römisch-katholischen Glauben angehören. Die Amtssprache des Landes ist Spanisch, daneben […]


Rechtsanwälte in Managua

Managua bildet mit mehr als einer Million Einwohnern die Hauptstadt Nicaraguas und ist zugleich auch die größte Stadt des Landes. Hier befindet sich das wirtschaftliche, politische sowie kulturelle Zentrum Nicaraguas. Geographisch gesehen befindet sich Managua am Südwestende des Managuasees. Durch zahlreiche Erdbeben wurde die Stadt mehrmals erschüttert; im Jahr 1972 so stark, dass mehr als 90 Prozent der Bausubstanz zerstört wurde. Im politischen Bereich unterhält Managua Städtepartnerschaften unter anderem mit Madrid, Amsterdam, Havanna, Rio de Janeiro, Santiago de Chile, Tokio, Valencia und Caracas.

Sehenswürdigkeiten in Managua

Im kulturellen Bereich gibt es in Managua zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu betrachten, unter anderem die Plaza de la Revolución, die Kathedrale Santiago de Managua oder das Rubén Darío National Theater, welches als wichtigstes Theater in ganz Nicaragua gilt. Das Dennis Martínez Nationalstadion bietet mit rund 30.010 Sitzplätzen genügend Platz für zahlreiche Zuschauer. Das starke Erdbeben im Jahr 1972 überstand das Stadion unbeschadet. Loma de Tiscapa ist ein vulkanischer Hügel und ein beliebter Punkt, um sich die Stadt von oben anzusehen. Vor dem schweren Erdbeben befand sich dort der Sitz des Präsidenten. Die Huellas de Acuahalinca sind archäologische Stätten, die von Touristen bevorzugt aufgesucht werden. Die Hafenpromenade Malecón, die sich am Nicaragua-See erstreckt, gehört außerdem zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Bildungsbereiche in Managua

Managua stellt den Verwaltungssitz dar und ist zugleich auch Erzbischofssitz. Zudem gibt es in der Stadt die Universidad Centroamericana und noch einige andere Hochschulen. Auch die Nationalbibliothek, das Nationalarchiv sowie das Nationalmuseum und der Zentralamerikanische Gerichtshof sind in der Stadt beherbergt.   

Rechtsanwälte in Managua

Im nicaraguanischen Gesetz gibt es keine generellen Grundpflichten eines Rechtsanwalts. Zudem kann auch kein grundsätzlich gültiges Gewohnheitsrecht ausgemacht werden. In Managua kann jeder Rechtsanwalt seine Mandanten vor jedem Gericht vertreten. Er benötigt hierfür keine spezielle Zulassung. Verträge müssen in Managua generell von einem Notar geschlossen werden. Inhaftierten, die nicht genügend Geld für die Beauftragung eines Anwalts besitzen, haben den Anspruch auf einen Pflichtverteidiger. Falls das Gericht einen solchen nicht bereitstellen kann, wird das Gerichtsverfahren ausgesetzt.

Rechtsanwälte in Managua Managua bildet mit mehr als einer Million Einwohnern die Hauptstadt Nicaraguas und ist zugleich auch die größte Stadt des Landes. Hier befindet sich das wirtschaftliche, politische sowie kulturelle Zentrum Nicaraguas. Geographisch gesehen befindet sich Managua am Südwestende des Managuasees. Durch zahlreiche Erdbeben wurde die Stadt mehrmals erschüttert; im Jahr 1972 so stark, […]


Rechtsanwälte in Panama

Der mittelamerikanische Staat Panama erstreckt sich zwischen Costa Rica und Kolumbien über eine Fläche von rund 75.000 Quadratkilometern. Die Hauptstadt des Landes ist Panama-City, in der 1,5 von insgesamt 3,8 Millionen Einwohner leben. Der Großteil der Bevölkerung gehört dem römisch-katholischen Glauben an, vertreten sind darüber hinaus Protestanten, Juden und Moslem. Die Amtssprache von Panama ist Spanisch.

Panama ist ein demokratisches Land, in dem der Präsident zugleich das Staatsoberhaupt und der Regierungschef ist. Das Parlament, Asamblea Legislativa genannt, setzt sich aus 71 Sitzen zusammen. Am 3. November begehen die Panamaer ihren Nationalfeiertag, an dem sie die Unabhängigkeit von Kolumbien zelebrieren. Das Klima in Panama ist das ganze Jahr über tropisch, variiert jedoch innerhalb der verschiedenen Höhenlagen. Charakteristisch für das panamaische Wetter sind Trocken- und Regenzeiten.

Verkehrsverbindungen

Das Straßennetz in Panama ist, bis auf den östliches Teil des Landes, gut ausgebaut. Eine der bedeutendsten Schnellstraßen ist die Panamericana, die an der Pazifikküste entlang von Panama-City nach Costa Rica führt. Im Grenzgebiet von Panama und Kolumbien ist diese Straße jedoch unterbrochen, da sich dort Urwaldgebiet befindet. Die wichtigste Wasserstraße ist der über 80 Kilometer lange  Panamakanal, der zwischen dem Pazifischen Ozean und dem Atlantik gebaut und 1914 eröffnet wurde. Er ist weltweit von Bedeutung, da Schiffe auf diesem Weg die Landenge von Panama überqueren können und nicht über die Südspitze Südamerikas fahren müssen.

Die einzige Eisenbahnlinie in Panama verkehrt zwischen Panama-Stadt und Colón. Alle größeren Orte des Landes werden mit Überlandbussen erreicht. Der größte Flughafen befindet sich circa 25 Kilometer östlich von Panama-Stadt und verfügt über nationale und internationale Verbindungen. Außerdem ist er der Heimatflughafen der nationalen Fluggesellschaft Copa Airlines.

Wirtschaftsstruktur von Panama

Rund ein Drittel des elektrischen Stroms wird in Panama in Wärmekraftwerken erzeugt, die anderen zwei Drittel größtenteils über Wasserkraft. Der Panamakanal ist die wichtigste Einkommensquelle des Landes. Wirtschaftlich von Bedeutung ist außerdem die Registrierung von Schiffen. Über 80 Prozent des Bruttoinlandprodukts werden im Dienstleistungssektor erwirtschaftet, die übrigen Prozent in der Industrie, Land- und Fortwirtschaft sowie durch Bergbau und Fischerei. Produkte aus diesen Bereichen sind unter anderem Salz, Zement, Zigaretten, Zuckerrohr, Tropenfrüchte wie zum Beispiel Ananas und Bananen, Reis, Kaffee, Kakao und Mais. Rohstoffe, die abgebaut werden, sind Kupfer und Gold.

Zu den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Panama gehören die privilegierte geografische Lage an zwei Ozeanen, gute Flugverbindungen im lateinamerikanischen Raum, ein modernes Finanzzentrum sowie die Freihandelszone Colón und die Anbindung an den Dollar. Die größten Handelspartner sind die USA, China, Japan, Mexiko, Kolumbien und die Europäische Union.

Bildung und Kultur

Das Schulsystem in Panama setzt sich aus sechs Jahren Primarschulunterricht und sechs Jahren Sekundarschulunterricht zusammen. Drei Jahre der Sekundarstufe finden an einer allgemeinbildenden Schule statt, die restlichen drei an einer berufsorientierten. In Panama existieren fünf öffentliche Hochschulen, eine kirchliche Universität und private Einrichtungen. Insgesamt gibt es rund 100.000 Studierende.

Zu den kulturellen Attraktionen Panamas gehört die koloniale Altstadt „Casco Antiguo“ in Panama-Stadt, die seit 1997 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes  steht. In diesem Viertel  befindet sich das Nationale Kulturinstitut INAC, welches über ein Operntheater von 1909, ein Sinfonieorchester und ein Ballett verfügt und eine Reihe kultureller Veranstaltungen organisiert. Die wichtigsten Museen des Landes sind das Kanalmuseum und das Museum für moderne Kunst. Landschaftlich sind die Nationalparks Darien und Voiba von Bedeutung sowie das Naturschutzgebiet La Amistad.  

Rechtsanwälte in Panama Der mittelamerikanische Staat Panama erstreckt sich zwischen Costa Rica und Kolumbien über eine Fläche von rund 75.000 Quadratkilometern. Die Hauptstadt des Landes ist Panama-City, in der 1,5 von insgesamt 3,8 Millionen Einwohner leben. Der Großteil der Bevölkerung gehört dem römisch-katholischen Glauben an, vertreten sind darüber hinaus Protestanten, Juden und Moslem. Die Amtssprache […]


Rechtsanwälte in Panama-Stadt und Umgebung

Panama-Stadt oder auch Panama-City ist die Hauptstadt der Republik Panama, die am Pazifischen Ozean liegt und einen unmittelbaren Blick auf den Eingang zum Panamakanal gewährt. In und um Panama-Stadt leben circa 1,5 Millionen Menschen. Das Stadtbild ist geprägt von modernen Hochhäusern, kleinen Holzhütten und einer Altstadt im Kolonialstil.

Panama-Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes, in dem zahlreiche international bedeutende Banken und Offshore-Unternehmen ansässig sind. Der zur Stadt gehörende Seehafen ist  ein ebenfalls wichtiger Wirtschaftsfaktor. In Panama-Stadt gibt es mehrere Shoppingzentren und größere Einkaufsstraßen. Die wichtigste Verkehrsachse ist die Via Espana, aus der die Fußgängerzone Avenida Central wird. Die Avenida Central ist umsäumt von zahlreichen Geschäften und führt in die koloniale Altstadt, welche in der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe steht.

Die Altstadt von Panama-City wird landessprachlich Casco Antiguo oder Casco Viejo genannt. Sehenswürdigkeiten in diesem Stadtteil sind das Nationaltheater, der Präsidentenpalast und die Kirche Iglesia de Santa Ana.

Infrastruktur in und um Panama-Stadt

Neben dem Seehafen verfügt Panama-Stadt über einen Bahnhof für die einzige Eisenbahnstrecke des Landes, die in den Norden nach  Colón führt. Westlich führt die Brücke „Puente de las Americas“ über den Panamakanal.  Eine halbe Stunde vom Stadtrand entfernt befindet sich der internationale Flughafen Aeropuerto Internacional de Tocumen. Der öffentliche Nahverkehr wird mit einer U-Bahnlinie und einem Busnetz betrieben.

Medien und Bildung

Zahlreiche Primar- und Sekundarschulen sind in Panama-Stadt vorhanden. Daneben ist die Hauptstadt ein wichtiges Wissenschaftszentrum mit zwei staatlichen Universitäten und privaten Hochschulen.

In Panama-Stadt werden die großen nationalen Tageszeitungen verlegt und auch einige englischsprachige Printprodukte herausgegeben. Des Weiteren sind die größten staatlichen, kommerziellen und kirchlichen Sender ansässig.

Rechtsanwälte in Panama-Stadt und Umgebung Panama-Stadt oder auch Panama-City ist die Hauptstadt der Republik Panama, die am Pazifischen Ozean liegt und einen unmittelbaren Blick auf den Eingang zum Panamakanal gewährt. In und um Panama-Stadt leben circa 1,5 Millionen Menschen. Das Stadtbild ist geprägt von modernen Hochhäusern, kleinen Holzhütten und einer Altstadt im Kolonialstil. Panama-Stadt ist […]


Rechtsanwälte in Paraguay

Die im Zentrum Südamerikas gelegene Republik Paraguay ist von den Ländern Bolivien, Brasilien, Uruguay und Argentinien umgeben. Die Amtssprachen des Landes sind Spanisch und Guaraní. Aus dem Guaraní,  der Sprache der Ureinwohner, stammt der Name Paraguays.

Die Fläche des Landes, in dem über 6,5 Millionen Einwohner leben, umfasst 407.000 Quadratkilometer, damit ist Paraguay in etwa so groß wie Deutschland und die Schweiz zusammen. Die Hauptstadt ist Asunción. Weitere größere Städte in Paraguay sind Ciudad del Este, Pedro Juan Caballero und Encarnación. Staatsoberhaupt und zugleich Regierungschef ist der jeweils amtierende Präsident. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung sind Mitglieder der katholischen Kirche.

Der Fluss Rio Paraguay, der Paraguay von Norden nach Süden durchfließt, teilt das Land in den dünn besiedelten Westen, der Gran Chaco genannt wird, und den bevölkerungsreichen Osten, in dem etwa 97 Prozent der Einwohner leben.

Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten des Landes

Paraguay besticht vor allem durch seine Natur. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören die Iguazú-Wasserfälle, die sich am Länderdreieck Argentinien-Brasilien-Paraguay befinden. Sehenswert sind auch die Wasserkraftwerke Itaipú und Yacyretá, die zu den größten der Welt zählen. In die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes wurden  die Ruinen der Jesuitenreduktionen aufgenommen, die aus dem 17. Jahrhundert stammen.

Charakteristisch für die paraguayische Küche sind Zutaten wie Maniok, Mais und Fleisch und Gewürze wie Knoblauch und Chili. Typische Spezialitäten sind Empanadas, mit Hackfleisch gefüllte Teigtaschen, Chipas, Sopa Paraguay, Albondiga und Boribori sowie Palmito, Palmenherzen, und Surubi. Sehr beliebt bei der Bevölkerung sind außerdem Asados, Grillmahlzeiten.

Wirtschaftsfaktoren in Paraguay

Den Landwirtschafts- und Dienstleistungssektoren kommt in Paraguay die größte wirtschaftliche Bedeutung zu. Etwa 40 Prozent der Bevölkerung sind im Agrarbereich tätig. Angebaut werden unter anderem Soja, Maniok, Getreide, Zuckerrohr und Baumwolle. Auch Wasserwirtschaft spielt eine Rolle. Industrie ist nur zu einem geringen Teil vorhanden, trägt mit über zehn Prozent aber auch zum Bruttoinlandsprodukt bei. Vorherrschende Industriezweige sind die Herstellung pflanzlicher Öle, Säfte und Süßwaren sowie die Fleisch- und Holzverarbeitung. Außerdem gibt es Fabriken für Textilien, Glas, Stahl und Zement. Trotz positiver Tendenzen bei Investitionen von ausländischen Unternehmen ist Paraguay nach wie vor ein Entwicklungsland mit vielschichtigen Defiziten, wie beispielsweise in der Infrastruktur.

Es existieren zwei Flughäfen, von denen es Verbindungen in die Nachbarländer gibt: den Aeropuerto Internacional  Silvio Pettirossi und den Aeropuerto Internaticional Guaraní. Der Schienenverkehr besteht aus zwei kleineren Strecken, von denen eine für touristische und die andere für Transportzwecke genutzt wird. Die vorhandenen Nationalstraßen sind hauptsächlich zwei- und vierspurig, verfügen teilweise aber auch über sechs Fahrspuren. Gut ausgebaut ist vor allem das Busnetz.

Das Rechtssystem in Paraguay

Bis 1989 stand Paraguay unter der Diktatur des Militärs. Nach dem Sturz des führenden Generals vollzog sich ein demokratischer Wandel. Es wurde eine demokratische Verfassung eingeführt und die bis dahin bestehende Zensur der Medien aufgehoben. Außerdem wurde das Rechtssystem von deutschen Experten reformiert. Der Oberste Gerichtshof von Paraguay, el Corte Suprema de Justicia, hat seinen Sitz in Asunción.

Rechtsanwälte in Paraguay Die im Zentrum Südamerikas gelegene Republik Paraguay ist von den Ländern Bolivien, Brasilien, Uruguay und Argentinien umgeben. Die Amtssprachen des Landes sind Spanisch und Guaraní. Aus dem Guaraní,  der Sprache der Ureinwohner, stammt der Name Paraguays. Die Fläche des Landes, in dem über 6,5 Millionen Einwohner leben, umfasst 407.000 Quadratkilometer, damit ist […]


Rechtsanwälte in Peru

Die Republik Peru, landessprachlich República del Perú genannt, liegt an der Westküste des südamerikanischen Kontinents und ist vor allem für die Ruinenstadt der Inkas Machu Picchu bekannt. Peru hat circa 30,8 Millionen Einwohner, von denen 9,6 Millionen in der Hauptstadt Lima leben. 80 Prozent der Bevölkerung sind römisch-katholisch, rund zehn Prozent evangelisch. Offizielle Landessprachen sind Spanisch, Quechua und Aymara. Das Staatsoberhaupt von Peru ist der jeweils amtierende Präsident, der für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt wird. Das peruanische Parlament besteht aus einer Kammer mit 130 Sitzen.

Die Nachbarländer von Peru sind Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador und Kolumbien. Im Westen grenzt Peru an den Pazifik. Charakteristisch für die Landschaft sind die drei unterschiedlichen Zonen Küste, Hochland und Regenwald. Die Küstenregion besteht zu großen Teilen aus Wüste. Das Hochland, die sogenannte „Sierra“, ist gekennzeichnet  von Gebirgszügen der Anden, deren höchste Erhebung  mit über 6.700 Metern der Nevado Huascaran ist. Zu den größten Gewässern des Landes gehören der Amazonas sowie einige Quell- und Nebenflüsse von ihm und der Titicacasee. Das Klima im Amazonasgebiet ist feuchttropisch, im Hochland herrscht tropisches Gebirgsklima vor, das Klima an der Küste ist bestimmt von Trockenheit, heißen Sommern und kühlen Wintern.

Wirtschaftsstruktur in Peru

Tourismus und Bergbau sind die wichtigsten Zweige der peruanischen Wirtschaft. Dazu kommen Fischerei, verarbeitendes Gewerbe und Handel. Peru exportierte nach Deutschland vorrangig Produkte aus dem Bergbausektor. Daneben werden Spargel, Avocados, Paprika, Mangos, Kaffee und Kakao bezogen. Aus Deutschland nach Peru werden vor allem Kraftfahrzeuge, Maschinen und pharmazeutische Produkte importiert.

Das peruanische Wirtschaftswachstum und die Inflationsrate sowie die Staatsverschuldung befinden sich auf einem guten Niveau. Bei der Kreditwürdigkeit liegt Peru unter den lateinamerikanischen Ländern auf einem der vorderen Plätze. Wirtschaftsgruppierungen, denen Peru beigetreten ist, sind unter anderem die Welthandelsorganisation, der Internationale Währungsfonds und  die Weltbank.

Beziehungen zu Deutschland

Außer auf wirtschaftlicher Ebene findet zwischen Deutschland und Peru auch ein Austausch in den Gebieten  Kultur und Entwicklungsarbeit statt. Die Entwicklungszusammenarbeit konzentriert sich dabei vor allem auf die Bereiche Demokratie, Klimawandel, Management natürlicher Ressourcen, Trinkwasserversorgung  und nachhaltige ländliche Entwicklung. Die kulturellen Beziehungen werden unter anderem durch das Goethe-Institut in Lima und deutsch-peruanische Institute in Cusco und Arequipa gepflegt. Außerdem existieren Stipendienprogramme des DAAD.

Infrastruktur

Die wichtigsten Verkehrswege in Peru sind Straßen und Seewege. Daneben existieren auch Eisenbahnlinien, denen aber nur eine untergeordnete Rolle zukommt. Von großer Bedeutung für Auto, Busse und LKWs ist die Panamericana. Längere Strecken werden von der Bevölkerung und Reisenden vor allem mit Nachtbussen zurückgelegt. Ausländische Flugverbindungen finden hauptsächlich über den internationalen Flughafen Jorge Chávez in der Nähe von Lima statt. Für Inlandsflüge stehen daneben kleinere Flughäfen zur Verfügung.

Peruanische Kultur- und Bildungspolitik

Im Mittelpunkt der staatlichen Förderung stehen der Erhalt des nationalen Kulturerbes und der Schutz der ethnischen Gruppen. In der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht eine Reihe von peruanischen Kulturschätzen, wie zum Beispiel Machu Picchu, die Nasca-Linien  und Teile des Inka-Straßensystems. Die peruanische Medienlandschaft beinhaltet neun landesweite Fernsehstationen sowie zahlreiche Zeitschriften und Radiosender.

Das Bildungssystem in Peru gliedert sich in Grund-, Sekundar- und Hochschulen. Landesweit existieren knapp 140 Hochschulen, von denen rund die Hälfte staatlich getragen wird. Die größten Universitäten befinden sich in Lima, Arequipa und Cusco.

Rechtsanwälte in Peru

Die bekanntesten Universitäten des Landes, an denen auch Recht studiert werden kann, sind die Universidad Nacional Mayor de San Marcos, die 1551 gegründet wurde und die älteste Universität Amerikas ist, und die Päpstliche Katholische Universität von Peru. Rechtsanwälte in Peru benötigen für ihre Zulassung einen Bachelor-Abschluss in „Derecho“. Außerdem müssen vor einem Universitätsausschuss zwei Fallstudien präsentiert werden. Im Anschluss daran erfolgt die Registrierung bei der Anwaltskammer.

Insgesamt gibt es rund 130.000 praktizierende Rechtsanwälte in Peru. Das entspricht etwa 235 Einwohnern pro Anwalt. Die Hälfte aller peruanischen Rechtsanwälte befindet sich in den Städten Lima und Callao.

Rechtsanwälte in Peru Die Republik Peru, landessprachlich República del Perú genannt, liegt an der Westküste des südamerikanischen Kontinents und ist vor allem für die Ruinenstadt der Inkas Machu Picchu bekannt. Peru hat circa 30,8 Millionen Einwohner, von denen 9,6 Millionen in der Hauptstadt Lima leben. 80 Prozent der Bevölkerung sind römisch-katholisch, rund zehn Prozent evangelisch. […]


Rechtsanwälte in Lima und Umgebung

Die peruanische Hauptstadt Lima zählt rund 9,6 Millionen Einwohner. Sie ist das nationale Wirtschaftszentrum, in dem mehrere tausend Betriebe angesiedelt sind. Vor allem der industrielle Sektor hat sich stark herausgebildet. Zu den größten Wirtschaftszweigen gehören die Textil-, Bekleidungs-, Genussmittel- und Nahrungsindustrie. Fast alle großen Konzerne haben ihren Sitz in der Hauptstadt. Außerdem von Bedeutung sind Fahrzeuge, Fisch, Erdöl, Chemikalien und Leder. Ein Großteil der Im- und Exporte Perus findet über Limas Hafen statt.

Geografisch liegt Lima an der Westküste Perus in der tropischen Klimazone, in der heißes Wüstenklima vorherrscht. Das Zentrum ist etwa 160 Meter über dem Meeresspiegel, einige Siedlungsgebiete befinden sich bei fast 1.000 Metern. Die Stadt erstreckt sich von Norden nach Süden über 60 Kilometer und von Osten nach Westen über 30 Kilometer. Durch Lima fließt der Fluss Rio Rimax, welcher die Stadt mit Quellwasser versorgt.

Politische und kulturelle Bedeutung

Als Hauptstadt ist Lima nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch und kulturell von Bedeutung. In Lima befinden sich unter anderem der Regierungspalast und der Justizpalast, außerdem mehrere Universitäten und andere Hochschulen. Zahlreiche Museen, wie zum Beispiel das Nationalmuseum und das archäologische Museum, Galerien und einige Theater stehen ebenfalls in Lima. Weitere Attraktionen sind eine historische Straßenbahn, diverse Kirchen und Parks. Die Altstadt Limas steht seit 1991 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Verkehr in und um Lima

Der Hauptteil des öffentlichen Verkehrs wird über Busse bewältigt sowie mit Taxen und Mototaxen. Auf einem Abschnitt von etwa 35 Kilometern Länge fährt zudem eine Stadtbahn, die „Tren Urbano“. Für den Fernverkehr gibt es zum einen den zentralen Busbahnhof, zum anderen besteht eine Anbindung an die Schnellstraße Panamericana. Alle internationalen Flüge werden über den Flughafen Jorge Chávez abgefertigt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, mit dem Zug „Ferrocarril Central Andino“ zu fahren, der zwei Mal pro Monat verkehrt. Auf der Fahrt werden rund 60 Brücken und 70 Tunnel passiert. Die Bahnstrecke befindet sich zum Teil auf einer Höhe von knapp 4.800 Metern.

Rechtsanwälte in Lima

In Peru ist die Anwaltsdichte sehr hoch. Durchschnittlich gibt es pro 240 Einwohner einen Rechtsanwalt. Landesweit sind rund 130.000 Rechtsanwälte tätig, die Hälfte von ihnen in Lima und Callao. Um als Rechtsanwalt in Peru arbeiten zu dürfen, ist ein Bachelor-Abschluss im Fach „Derecho“ (Recht) Voraussetzung. Die Lizenz zum Praktizieren erhalten die Rechtsanwaltskandidaten nachdem sie vor einem Publik zwei Fallbeispiele präsentiert haben.

Rechtsanwälte in Lima und Umgebung Die peruanische Hauptstadt Lima zählt rund 9,6 Millionen Einwohner. Sie ist das nationale Wirtschaftszentrum, in dem mehrere tausend Betriebe angesiedelt sind. Vor allem der industrielle Sektor hat sich stark herausgebildet. Zu den größten Wirtschaftszweigen gehören die Textil-, Bekleidungs-, Genussmittel- und Nahrungsindustrie. Fast alle großen Konzerne haben ihren Sitz in der […]


Rechtsanwälte in Uruguay

Uruguay ist ein Staat in Südamerika mit rund 3,3 Millionen Einwohnern. Im Norden grenzt das Land an Brasilien, im Westen an Argentinien, der Süden und der Osten von Uruguay werden durch den atlantischen Ozean begrenzt. Hauptstadt und zugleich größte Stadt des Landes ist Montevideo.

Das Schienen- und Straßennetz Uruguays ist hauptsächlich auf die Hauptstadt Montevideo ausgerichtet, wo mehr als ein Drittel der Einwohner des Landes leben. Der Schienenverkehr spielt heute kaum noch eine Rolle für die Personenbeförderung, Fernreisende in Uruguay nutzen überwiegend Busse. Es gibt in Uruguay zwei internationale Flughäfen, den Capitán de Corbeta Carlos A. Curbelo International Airport und den Aeropuerto Internacional de Carrasco.

In der Wirtschaft Uruguays spielt nach wie vor, trotz der Dominanz des Dienstleistungssektors, die Landwirtschaft eine tragende Rolle - insbesondere die Viehzucht trägt durch die Erzeugung einiger der wichtigsten Exportgüter des Landes, nämlich Wolle, Fleisch und Leder, dazu bei. Eine für den Dienstleistungssektor zunehmende Bedeutung hat seit einigen Jahren der Tourismus, welcher durch den Staat gefördert wird. Die wichtigsten Außenhandelspartner von Uruguay sind Brasilien, China, Argentinien und Deutschland.

Im internationalen Vergleich, gerade in Südamerika, zeichnet sich Uruguay durch einen hohen Bildungsgrad seiner Bevölkerung aus. Die Alphabetisierungsrate liegt bei  98% und der Anteil der Menschen, die eine höhere Bildungslaufbahn einschlagen überragt den südamerikanischen Durchschnitt um rund 50%.

Die Nationalsportart Uruguays ist der Fußball. Zweimal, 1930 und 1950, konnte die Nationalmannschaft den Titel des Fußballweltmeisters erringen, außerdem ist Uruguay Rekordsieger bei der Copa America.

Das heutige Staatsgebiet Uruguays ist schon seit Jahrtausenden menschliches Siedlungsgebiet. Die ersten Europäer die das Land betraten waren im Jahr 1516 die Spanier. In der Folgezeit kam es zu dauerhaften Auseinandersetzungen mit den Portugiesen, die das Land ebenfalls für sich beanspruchten. 1726 wurde Montevideo als ein zu einer militärischen Festung gehörender Ort gegründet. Im Verlaufe der Unabhängigkeitskriege, während derer zuerst die spanischen Kolonialgebiete in Südamerika ihre Unabhängigkeit vom Mutterland erlangten und schließlich Uruguay seine eigene Unabhängigkeit von Argentinien erstreiten musste, wurde am 25. August 1825 die Unabhängigkeit Uruguays ausgerufen.

Rechtsanwälte in Uruguay

Die Grundlage der Berufsausbildung der Rechtsanwälte in Uruguay ist das Studium der Rechtswissenschaften. Das Jurastudium wird von mehreren der im Lande befindlichen Universitäten angeboten, beispielsweise von der Universidad De Montevideo oder der Universidad de la República. Rechtsanwälte in Uruguay können landesweit in allen rechtlichen Bereichen tätig werden. In Uruguay besteht Anwaltszwang, das Honorar ist mit den Rechtsanwälten auszuhandeln.

Rechtsanwälte in Uruguay Uruguay ist ein Staat in Südamerika mit rund 3,3 Millionen Einwohnern. Im Norden grenzt das Land an Brasilien, im Westen an Argentinien, der Süden und der Osten von Uruguay werden durch den atlantischen Ozean begrenzt. Hauptstadt und zugleich größte Stadt des Landes ist Montevideo. Das Schienen- und Straßennetz Uruguays ist hauptsächlich auf […]


Rechtsanwälte in Montevideo

Montevideo ist die Hauptstadt und mit rund 1,3 Millionen Einwohnern auch die mit Abstand größte Stadt des südamerikanischen Landes Uruguay. Montevideo ist das Zentrum eines Ballungsraumes mit mehr als 1,9 Millionen Anwohnern und in infrastruktureller, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht von überragender Bedeutung für das ganze Land. Montevideo gilt als eine der sichersten Städte Lateinamerikas und bietet seinen Bewohnern eine gute Lebensqualität.

Mit dem Aeropuerto Internacional de Carrasco verfügt Montevideo über den größten und wichtigsten Flughafen des Landes. Er ist vom Stadtzentrum aus mit dem Auto in lediglich 25 Minuten zu erreichen und bietet Flugverbindungen in alle Welt. Der öffentliche Personennahverkehr in der Stadt stützt sich auf ein engmaschiges Busnetz. Montevideo ist Anfangs- bzw. Endpunkt nahezu aller wichtigen Fernstraßen im uruguayischen Straßennetz und somit sehr gut mit allen Regionen des Landes verbunden. Mehrere in Montevideo vorhandene Häfen ermöglichen die Reise nach Buenos Aires (Argentinien) auf dem Seeweg.

Montevideo ist der Sitz der meisten Industriebetriebe des Landes, diese verarbeiten häufig die landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus dem ländlichen Norden Uruguays weiter. Über den Hafen in Montevideo wird ein großer Teil des uruguayischen Außenhandels abgewickelt, außerdem hat sich hier die Fischereiindustrie etabliert. Montevideo ist Sitz des Mercosur, der Organisation des gemeinsamen Marktes in Südamerika.

Auch im Bereich der Bildung nimmt Montevideo eine Ausnahmestellung in Uruguay ein; mit der Universität der Republik, der Universidad ORT, der Universidad Católica del Uruguay Dámasco sowie der Universidad del Trabajo del Uruguay haben die bedeutendsten Hochschulen des Landes hier ihren Sitz.

Montevideo wurde in den Jahren 1724-1726 durch die Spanier gegründet, und zwar hauptsächlich, um an dieser strategisch wichtigen Stelle ein Bollwerk gegen die immer wieder aus Brasilien angreifenden Portugiesen zur Verfügung zu haben. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts wurde die militärische Befestigung der neuen Siedlung schließlich nochmals  erweitert, gegen Ende des Jahrhunderts hatte sich der Ort bereits zu einem wichtigen Handelsstützpunkt entwickelt. Nachdem Uruguay unabhängig geworden war, kam es ab 1829 zum Abriss der alten Festungsanlagen um der Stadt ein ungehemmtes Wachstum zu ermöglichen. Im späten 19. Jahrhundert und im 20. Jahrhundert kam es immer wieder zu Zuwanderungswellen nach Montevideo und die Einwohnerzahl stieg stark an.

Rechtsanwälte in Montevideo

In Montevideo haben sich mehrere Hundert Rechtsanwälte niedergelassen, ein allumfassendes Angebot an Rechtsberatung ist also vorhanden. Die Deutsche Botschaft führt Listen deutschsprachiger Rechtsanwälte in Montevideo. Zugelassene Rechtsanwälte in Uruguay können ihre Mandanten in jeder rechtlichen Frage vor allem Gerichten des Landes vertreten, vor Gericht besteht in Uruguay Anwaltszwang.

Rechtsanwälte in Montevideo Montevideo ist die Hauptstadt und mit rund 1,3 Millionen Einwohnern auch die mit Abstand größte Stadt des südamerikanischen Landes Uruguay. Montevideo ist das Zentrum eines Ballungsraumes mit mehr als 1,9 Millionen Anwohnern und in infrastruktureller, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht von überragender Bedeutung für das ganze Land. Montevideo gilt als eine der sichersten […]


Rechtsanwälte in den USA

Die USA, die Vereinigten Staaten von Amerika, umfassen insgesamt 50 Bundesstaaten. Hauptstadt der USA ist Washington, D.C., und die größte Stadt stellt New York dar. Die Vereinigten Staaten grenzen an Kanada und Mexiko. Gemessen an ihrer Größe sind die USA der viertgrößte Staat der Erde. Mit circa 316 Millionen Einwohnern sind die USA bevölkerungstechnisch gesehen der drittgrößte Staat der Erde. Aufgrund zahlreicher Einwanderungen aus den verschiedensten Ländern der Welt zählen die Vereinigten Staaten zu den multikulturellsten und ethnisch diversesten Ländern der Welt. Die ursprünglichen Einwohner der USA waren die Indianer, die heute allerdings nur noch ein Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Der Großteil der Bevölkerung besteht aus Amerikanern, die europäische Vorfahren besitzen. Afroamerikaner stellen ungefähr 13 Prozent der Einwohner dar. Asiatische Einwanderer machen circa fünf Prozent der Bevölkerung aus.  Auch in klimatischer und geographischer Hinsicht ist das Land vielfältig. Neben Englisch wird besonders im Südwesten vermehrt Spanisch gesprochen.

Wirtschaftsfakten der USA

Die USA sind ein industrialisiertes Land und bilden die größte Volkswirtschaft auf der Welt. Den größten Anteil mir insgesamt 73 % erwirtschaftet der Dienstleistungssektor, der sich zu einem Drittel aus Immobilien-, Banken- sowie Versicherungsgeschäften zusammensetzt. Das verarbeitende Gewerbe macht circa 23 % des BIPs aus.  

Politische Regelungen in den USA

Die Verfassung der Vereinigten Staaten sieht ein föderales, republikanisches und präsidiales politisches System vor. Dabei gibt es eine klare Abgrenzung zwischen der Exekutiven, der Legislativen und der Judikativen auf horizontaler Ebene sowie zwischen der Bundesebene und der Bundesstaaten auf vertikaler Ebene. Die Legislative bildet der Kongress, welcher aus Repräsentanten aller 50 Bundesstaaten besteht. Er entscheidet unter anderem, welche Bundesgesetze erlassen werden oder ob eine Kriegserklärung ausgesprochen wird. Das Oberhaupt der exekutiven Gewalt bildet der Präsident, der zugleich auch Oberbefehlshaber der Streitkräfte des Landes ist. Der Oberste Gerichtshof steht an oberster Stelle der Judikativen, welche auch föderal organisiert ist. In den USA existiert ein Mehrheitswahlrecht, wodurch sich ein Zweiparteiensystem gebildet hat, welches aus dem Demokraten und den Republikanern besteht.

Kulturelle Besonderheiten in den USA

Durch die zahlreichen Traditionen und ethnischen Einflüsse der Einwanderer ist die amerikanische Kultur besonders geprägt. Eine spezielle kulturelle Ausprägung in den USA ist die indigene Kultur. Circa 350 verschiedene Stämme leben in den Vereinigten Nationen. Jeder Stamm besitzt eine eigene Identität und eine kulturelle Struktur. Im Bereich Musik haben die USA bereits einen beachtlichen Beitrag zur Weltkultur geleistet. Die Entwicklung des Jazz, des Blues und des Country, der letztlich in der Entstehung des Rock’n‘Roll mündete, gehören zu den bedeutenden musikalischen Beiträgen des Landes. Im Bereich Sport favorisieren die Amerikaner in erster Linie den American Football, den Baseball und den Basketball. 

Rechtsanwälte in den USA

Um an einer Universität in den USA studieren zu können, müssen die Bewerber einen Highschool Abschluss vorweisen. Zudem müssen sie sich einem Eignungstest unterziehen und auf ein Empfehlungsschreiben ihres Lehrers hoffen. Zunächst absolvieren die Studierenden ihr Bachelorstudium, auf welches dann das Jura-Studium als Aufbaustudium folgt. Dieses Aufbaustudium dauert drei Jahre und wird mit der Erlangung des Juris Doctor beendet. Nach ihrem Studium müssen die Absolventen eine Zulassungsprüfung bestehen, um als Anwalt arbeiten zu dürfen.

Die einzelnen Bundesstaaten in den Vereinigten Staaten besitzen eigene Rechtssysteme. In den USA kann ein Anwalt seine Klienten generell lediglich vor den Gerichten des Bundesstaates vertreten, in welchem er von der Anwaltskammer zugelassen ist. Um vor den Bundesgerichten auftreten zu können, benötigt der Anwalt allerdings eine spezielle Zulassung. Anders als in Deutschland gibt es in den USA keinen Anwaltszwang. Auch eine Gebührenordnung ist in den USA nicht vorhanden. Häufig vereinbaren Rechtsanwälte in den USA Stundenlöhne zwischen 100 und 500 Dollar. Ein weiterer Unterschied zum deutschen System ist die Tatsache, dass in den USA jede Partei ihre Kosten für den Rechtsanwalt selbst trägt, auch wenn sie das Verfahren für sich entschieden hat. Inhaftierte können einen Pflichtverteidiger bestellen, wenn sie mittellos sind.

Rechtsanwälte in den USA Die USA, die Vereinigten Staaten von Amerika, umfassen insgesamt 50 Bundesstaaten. Hauptstadt der USA ist Washington, D.C., und die größte Stadt stellt New York dar. Die Vereinigten Staaten grenzen an Kanada und Mexiko. Gemessen an ihrer Größe sind die USA der viertgrößte Staat der Erde. Mit circa 316 Millionen Einwohnern sind […]


Rechtsanwälte in Chicago und Umgebung

Chicago liegt in Illinois, genauer gesagt am Südwestufer des Michigansees. Mit rund drei Millionen Einwohnern ist Chicago die drittgrößte Stadt der Vereinigten Staaten. Chicago ist eine bedeutende Handelsstadt in den USA. Dies liegt unter anderem an der wirtschaftlich günstigen Position, der Lage an der Mündung des Illinois Waterways und der Funktion als Eisenbahnknotenpunkt. Wirtschaftliche Bedeutung hat Chicago aufgrund der Fertigung elektronischer Geräte, der Verarbeitung von Lebensmitteln, des Fahrzeug- und Maschinenbaus sowie der Herstellung von Metallwaren und chemischer Erzeugnissen. Exportiert werden in erster Linie Erdöl, Kohle, Eisenerz, Textilien sowie Getreide. Chicago ist auch der Sitz vieler Weltkonzerne, wie beispielsweise Boeing, Hyatt, Siemens oder Tribute Company.

Zudem gibt es in der Stadt zahlreiche wichtige Hochschulen, Universitäten sowie Forschungseinrichtungen. Die University of Chicago wurde 1890 nach Vorbild der deutschen Universitäten gegründet. An der University of Illinois at Chicago studieren rund 25.000 Studenten. Sie ist damit die größte Universität der Stadt und die zweitgrößte des gesamten University oder Illinois-Systems.

Kulturelle Besonderheiten Chicagos

Bedeutend für Chicago ist seine Theaterkultur. Rund 250 professionelle Ensembles gibt es in der Stadt, die in 115 verschiedenen Spielstätten auftreten. Chicago wird als Geburtsort des modernen Improvisationstheaters bezeichnet. Zudem hat die Stadt zahlreiche Museen zu bieten. Das Astronomiemuseum und das Adler-Planetarium sind nur zwei davon. Auch im Kunstmuseum Art Institute of Chicago können berühmte Meisterwerke aus der ganzen Welt betrachtet werden. Architektonisch gesehen kann die Stadt zudem einige bedeutsame Bauwerke vorweisen. Neben den typischen Wolkenkratzern gibt es in Chicago zum Beispiel den Trump International Hotel and Tower, der 423 Meter hoch ist.

Die Musikkultur in Chicago ist weiterhin bedeutsam, so wurden hier unter anderem der Jazz, der Soul und der Blues weiterentwickelt. Bekannte Musiker wie King Oliver und Louis Armstrong waren in Chicago musikalisch aktiv. Auch RnB-Künstler R. Kelly und Songwriter Kayne West wurden in Chicago geboren und machten die Stadt musikalisch einflussreicher. Weitere berühmte Persönlichkeiten, die aus Chicago stammen, sind Hillary Clinton, der Trickfilm-Produzent Walt Disney, der Schauspieler Harrison Ford sowie der Schriftsteller Ernest Hemmingway.

In Chicago gibt es jedes Jahr eine Vielzahl verschiedener Festlichkeiten. So feiert man das Ravinia Festival, welches drei Monate dauert. Hierbei gibt es im Highland Park über 100 verschiedene Konzerte und Veranstaltungen. Im Juni findet das Chicago Blues Festival statt, bei dem zahlreiche Blues-Musiker ihre Songs zum Besten geben. Eine große Parade gibt es jährlich am 17. März, dem St. Patrick’s Day.

Wie in den gesamten USA spielt auch in Chicago der Football eine wichtige Rolle. Die Chicago Bears, die in der National Football League spielen, sind hier erwähnenswert. In der Basketball-Profiliga kennt man die Chicago Bulls, die seit den 90er Jahren zu den weltweit berühmtesten Mannschaften der NBA zählen.

Rechtsanwalt in Chicago

Ein in den USA zugelassender Rechtsanwalt darf nur in dem Bundesstaat praktizieren, in dem er seine Zulassung erhalten hat, da die Rechtsysteme der einzelnen Bundesstaaten unter Umständen stark voneinander abweichend sind. Die Anwälte in Chicago dürfen ihre Mandanten also nur vor den Gerichten in Illinois vertreten, für die Vertretung vor dem Bundesgericht ist allerdings eine separate Zulassung erforderlich. Über 30.000 Anwälte sind in Chicago tätig.

Rechtsanwälte in Chicago und Umgebung Chicago liegt in Illinois, genauer gesagt am Südwestufer des Michigansees. Mit rund drei Millionen Einwohnern ist Chicago die drittgrößte Stadt der Vereinigten Staaten. Chicago ist eine bedeutende Handelsstadt in den USA. Dies liegt unter anderem an der wirtschaftlich günstigen Position, der Lage an der Mündung des Illinois Waterways und der […]


Rechtsanwälte in Florida und Umgebung

Florida ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Gebiet Floridas erstreckt sich fast ausschließlich über die im Südosten der USA liegende Halbinsel Florida, die vom Festland aus in die Karibik „hineinreicht“. Mit rund 19,8 Millionen Einwohnern ist Florida nach Kalifornien und Texas der nach der Bevölkerungszahl drittgrößte Staat der USA. Aufgrund der hier vorherrschenden subtropischen Klimabedingungen wird Florida auch „The Sunshine State“ genannt. Hauptstadt von Florida ist Tallahassee.

Die Spanier waren die ersten Europäer, die im Jahre 1513 Florida betraten. Sie nannten das neu entdeckte Land „la florida“, das blühende oder blumige Land. Im Verlauf der folgenden Jahrhunderte erlebte Florida die Herrschaft der Spanier und die Ansiedlung von Franzosen und Engländern.  Nachdem Florida nach dem Siebenjährigen Krieg an England gefallen war (ab 1763), nutzten die Spanier den Ausbruch des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges  aus, um Florida bis 1781 erneut zu erobern. Erst 1821 erlangten die nun unabhängigen USA die vollständige Kontrolle über Florida.

Florida verfügt über ein verhältnismäßig dichtes Schienen- und Fernstraßennetz, das seine größte Verdichtung um die Großstädte Miami, Jacksonville, Orlando, Tallahassee und Tampa herum findet.  Internationale Flughäfen befinden sich unter anderem in Miami, Orlando und Fort Lauderdale, jedes Jahr verzeichnen die Flughäfen des Staates mehr als 60 Millionen Flugbewegungen.

Innerhalb der USA hat Florida die viertgrößte Volkswirtschaft, bedeutende Wirtschaftszweige sind der Tourismus, der Bankensektor, die Rüstungsindustrie und die Medizintechnik. 50% aller Zitrusfrüchte, die in den USA verbraucht werden, kommen aus Florida. Das warme Klima und die lange Küstenlinie des Staates machen Florida zu einem attraktiven Reiseziel für Urlauber.

Die Bundesrepublik Deutschland unterhält in Florida ein Generalkonsulat mit Sitz in Miami.

Rechtsanwälte in Florida

In den USA dürfen Rechtsanwälte ihre Mandanten grundsätzlich nur in den Bundesstaaten vor Gericht vertreten, in denen sie zugelassen sind. Die Regelungen zur Vergütung von Rechtsanwälten in den USA und in Florida unterscheiden sich von denen in Deutschland; eine schriftliche Honorarvereinbarung ist vor der Erteilung eines Mandates zu empfehlen. Es ist ein allumfängliches Angebot an Rechtsberatung in Florida vorhanden, zahlreiche Rechtsanwälte die sich in Florida niedergelassen haben, sind außerdem Deutsche oder deutschsprachig, sodass auch Rechtshilfesuchende aus Deutschland viele Optionen haben. Das deutsche Generalkonsulat Miami stellt auf seiner Internetpräsenz eine Liste mit Kanzleien und Rechtsanwälten zur Verfügung, die deutsch sprechen.

Rechtsanwälte in Florida und Umgebung Florida ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Gebiet Floridas erstreckt sich fast ausschließlich über die im Südosten der USA liegende Halbinsel Florida, die vom Festland aus in die Karibik „hineinreicht“. Mit rund 19,8 Millionen Einwohnern ist Florida nach Kalifornien und Texas der nach der Bevölkerungszahl drittgrößte Staat […]


Dallas

Dallas hat ungefähr 1,2 Millionen Einwohner und ist damit die drittgrößte Stadt in Texas sowie die neuntgrößte Stadt der USA. Sie gehört zu den insgesamt elf Weltstädten der Vereinigten Staaten. Die heutige Wirtschaft ist besonders durch den Computer-, Telekommunikations-, Transport- sowie Finanzdienstleistungssektor geprägt. Im politischen Bereich unterhält Dallas unter anderem Städtepartnerschaften mit Riga, Kirkuk, Dijon, Sarajevo, Taipeh sowie Saratow. Bekanntheit erlangte die Stadt unter anderem auch durch die gleichnamige Fernsehserie.

Wirtschaftliche Besonderheiten in Dallas

Während die Wirtschaft in der Vergangenheit insbesondere durch die Baumwoll- und die Ölindustrie gekennzeichnet war, liegt in der heutigen Zeit der Fokus eher auf der High-Tech-Branche. Dallas bildet das zweitgrößte Zentrum der Computerspielentwicklungsbranche in den USA. Bekannte Unternehmen, die sich in den USA niedergelassen haben, sind unter anderem das Chemieunternehmen Celanese, die Kaufhauskette Neiman Marcus und das Unternehmen Regus, welches virtuelle Büros anbietet.

Politik und Kultur in Dallas

Rund um Dallas herrscht politischer Rechtskonservatismus und mitunter sind die Einflüsse des Wilden Westens erkennbar. Obwohl die Stadt als konservativ gilt, gibt es in Dallas eine vielseitige Theater- sowie Kunstszene. Rund um den Bezirk Cedar Springs Road hat sich die Schwulenszene etabliert. Der Arts District in Dallas beherbergt vielfältige kulturelle Institutionen, unter anderem das Dallas Museum of Art, das Marton H. Meyerson Symphony Center oder die Dallas Opera. Überregionale Bekanntheit genießen zum Beispiel die Kunsthalle Dallas Contemporary und das Meadows Museum, in welchem spanische Kunstwerke betrachtet werden können. Im Bereich der Musik ist der Stadtteil Deep Ellum von Bedeutung, denn vor Jahrzehnten bildete sich hier ein wichtiges Jazz- und Blueszentrum heraus.

In der Innenstadt befinden sich einige hohe Bauwerke, unter anderem der Wolkenkratzer Bank of America Plaza, der 281 Meter misst. Ein weiteres wichtiges Gebäude in der Stadt stellt das Majestic Theatre dar, welches als erstes Gebäude in Dallas im Jahr 1977 unter Denkmalschutz gestellt wurde.  

Rechtsanwälte in Dallas

Im Vergleich zum deutschen Rechtssystem gibt es im amerikanischen Bereich einige Besonderheiten. So übernimmt das Gericht in Dallas bei einem Gerichtsverfahren lediglich eine Art Überwachungsfunktion. Die Parteien sind allein für die Vorbereitung sowie für den Ablauf der einzelnen gerichtlichen Schritte verantwortlich. Die Kosten für einen Gerichtsprozess muss jede Partei selbst übernehmen. Eine Berufung so wie sie in Deutschland üblich ist, gibt es in Dallas nicht. Die Anwaltskosten sind in den Vereinigten Staaten relativ hoch und eine spezifische Anwaltsgebührenordnung existiert dort nicht. Im Regelfall orientiert sich das Honorar entweder am Arbeitsaufwand, der sich nach den Stunden richtet, oder aber am Erfolg. Über die Kosten sollten sich Anwalt und Mandant bereits im Vorfeld einigen.

Dallas Dallas hat ungefähr 1,2 Millionen Einwohner und ist damit die drittgrößte Stadt in Texas sowie die neuntgrößte Stadt der USA. Sie gehört zu den insgesamt elf Weltstädten der Vereinigten Staaten. Die heutige Wirtschaft ist besonders durch den Computer-, Telekommunikations-, Transport- sowie Finanzdienstleistungssektor geprägt. Im politischen Bereich unterhält Dallas unter anderem Städtepartnerschaften mit Riga, Kirkuk, […]


Rechtsanwälte in Houston und Umgebung

Mit mehr als zwei Millionen Einwohnern ist Houston die größte Stadt in ganz Texas und nach New York, Los Angeles sowie Chicago die viertgrößte Stadt der USA. Houston bildet das bedeutsamste wirtschaftliche sowie kulturelle Zentrum am Golf von Mexiko. Bekannt ist die Stadt insbesondere durch ihre Mineralölindustrie, den Schiffskanal sowie die dort angesiedelten Unternehmen der Raumfahrt- und der Luftfahrttechnik. Der Hafen der Stadt gilt als wichtigster in den Vereinigten Staaten und ist besonders für die Frachtabwicklung für ausländische Produkte bedeutsam. Houston ist zudem auf der ganzen Welt bekannt für sein Texas Medical Center, in welchem mehrere Forschungs- und Gesundheitsfürsorgeinstitutionen vereint sind.

Kultur und Bildung in Houston

Allerdings ist die Stadt nicht nur für ihre Wirtschaft und Wissenschaft berühmt, sondern auch für ihre kulturelle Vielfalt. So sind hier die Kunstszene und die Theaterszene weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. In Houston gibt es eine Vielzahl verschiedener Hochschulen, unter anderem die University of Houston, die private Rice University sowie die Texas Southern University. Das texanische Kunstmuseum Museum of Fine Arts ist eine wichtige Sehenswürdigkeit der Stadt. Downtown Houston beherbergt eine Vielzahl bedeutender Kulturinstitutionen, unter anderem das Schauspielhaus Alley Theatre, die Konzerthalle Jones Hall, in welchem das Symphonieorchester regelmäßig Konzerte gibt, sowie das Wortham Center, in welchem die Houston Grand Opera ihren Sitz hat.

Wirtschaftliche Fakten zu Houston

Neben ihrer wirtschaftlichen Bedeutsamkeit aufgrund ihrer Ölindustrie und der wissenschaftlichen Berühmtheit wegen des NASA-Kontrollzentrums bzw. der herausragenden biomedizinischen Forschung, besitzt Houston insgesamt drei Flugplätze, die unter anderem auch für militärische Zwecke genutzt werden. Städtepartnerschaften unterhält Houston unter anderem mit Huelva, Taipeh, Chiba, Nizza, Istanbul, Leipzig, Abu Dhabi, Tampico und Lahore.

Rechtsanwälte in Houston und Umgebung Mit mehr als zwei Millionen Einwohnern ist Houston die größte Stadt in ganz Texas und nach New York, Los Angeles sowie Chicago die viertgrößte Stadt der USA. Houston bildet das bedeutsamste wirtschaftliche sowie kulturelle Zentrum am Golf von Mexiko. Bekannt ist die Stadt insbesondere durch ihre Mineralölindustrie, den Schiffskanal sowie […]


Rechtsanwälte in Los Angeles und Umgebung

Los Angeles ist eine im Staate Kalifornien gelegene Großstadt in den USA. Mit ihren 3,8 Millionen Einwohnern ist sie nach New York die zweitgrößte Stadt des Landes.

Geschichte & Kultur

Los Angeles wurde 1781 in der Nähe einer früheren spanischen Missionssiedlung als El Pueblo de la Reyna de los Angeles gegründet und wurde im Jahr 1821 mexikanisch. In Folge des mexikanisch-amerikanischen Krieges 1846-48 fiel die Stadt an die USA. Im Jahr 1932 und 1984 war sie Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Die Film- und Kulturstadt hat eine große Bandbreite an Theatern, Museen und weiteren Kultureinrichtungen. Die 2003 eröffnete Walt Disney Concert Hall ist wegen ihrer besonderen  Architektur und Akustik eine der modernsten Konzerthallen der Welt. Für Filmfans aus aller Welt sind die Universal Studios und der angeschlossene Themenpark ein Highlight.  

Wirtschaft und Infrastruktur                                                     

Los Angeles ist das führende Wirtschaftszentrum Kaliforniens. Als wichtigste Industriebranchen sind die Luft- und Raumfahrt, Elektronik-, Nahrungsmittel- und petrochemische Industrie zu nennen. Im Stadtgebiet gibt es darüber hinaus auch Erdölvorkommen. Von Bedeutung ist die Stadt auch als Modezentrum, Kongressstadt, Medienmetropole und internationales Handels- und Finanzzentrum. Das sonnige Klima, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, wie z.B. Disneyland, und die berühmten Nationalparks in der Umgebung haben die Stadt zu einem bedeutenden Fremdenverkehrszentrum gemacht. Durch seine drei Großflughäfen und die Seehäfen San Pedro und Long Beach ist Los Angeles mit der ganzen Welt verbunden. Als Ausgangspunkt von drei transkontinentalen Eisenbahnlinien und mehreren Autobahnen ist die Stadt optimal in das landesweite Verkehrsnetz integriert. Der innerstädtische Verkehr wiederum wird durch ein engmaschiges Netz von kreuzungsfreien Straßen (die so genannten Freeways), sowie zwei U- und drei S-Bahn-Linien geregelt. 

Rechtsanwälte in Los Angeles und Umgebung Los Angeles ist eine im Staate Kalifornien gelegene Großstadt in den USA. Mit ihren 3,8 Millionen Einwohnern ist sie nach New York die zweitgrößte Stadt des Landes. Geschichte & Kultur Los Angeles wurde 1781 in der Nähe einer früheren spanischen Missionssiedlung als El Pueblo de la Reyna de los […]


Rechtsanwälte in New York und Umgebung

New York befindet sich an der Ostküste der USA und liegt im gleichnamigen Bundesstaat. Sie ist mit rund 8,2 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes. New York ist einer der wichtigsten Handels- und Wirtschafsräume der Welt sowie Sitz diverser internationaler Unternehmen und Organisationen. Die Stadt zählt mit seinem Finanzbezirk rund um die Broad Street und die Wall Street zu den größten Finanzplätzen der Welt. Die bedeutendsten Wirtschaftsbereiche bilden die elektrotechnische und die chemische Industrie, die Textilindustrie sowie die Druckindustrie und der Dienstleistungssektor. New York zählt zu den weltweit teuersten Städten.

Darüber hinaus besitzt New York ausgezeichnete Hochschulen, worunter zum Beispiel die Columbia University, die City University of New York, die Rockefeller University, die New York University sowie das Barnard College zählen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten in New York

New York hat eine Vielzahl berühmter Sehenswürdigkeiten zu bieten. Unter anderem 500 verschiedene Galerien, mehr als 150 Theater, circa 200 Museen und über 18.000 Restaurants. Insbesondere in Manhattan gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Das Rockefeller Center sowie das Empire State Building sind berühmte Bauwerke der Stadt. Ein bedeutendes Wahrzeichen der Stadt ist die Freiheitsstatue auf Liberty Island. Die Brooklyn Bridge, der Ground Zero, auf welchem sich einst das World Trade Center befand, der Central Park oder der Broadway sind beliebte Touristenattraktionen.  

New York ist zudem ein wichtiges Musikzentrum. Während in der Metropolitan Opera Aufführungen im Bereich der klassischen Musik stattfinden, wird New York außerdem als Hauptstadt des Jazz bezeichnet. Die Hip-Hop-Kultur hat in New York zudem ihren Ursprung. Auch in sportlicher Hinsicht hat New York einiges zu bieten. So haben die New York Yankees, die zur Major League im Baseball gehören, ihren Sitz. Auch die New York Giants im Bereich Football genießen hohes Ansehen.

Jährlich werden zahlreiche Veranstaltungen in New York zelebriert. So feiern Die New Yorker zum Beispiel das chinesische Neujahrsfest, das insgesamt zehn Tage lang dauert. Auch der St. Patrick’s Day wird jährlich mit einem riesigen Festumzug auf der Fifth Avenue am 17. März gefeiert. Der Christopher Street Day, der Festtag der Homosexuellen, zelebrieren die Amerikaner zudem jedes Jahr in New York.

Rechtsanwalt in New York

In New York City sind über 75.000 Rechtsanwälte tätig, was beinahe die Hälfte aller im Staate New York praktizierenden Anwälte ausmacht. Ein Anwalt in den USA darf seine Mandanten nur in dem Bundesstaat vor Gericht vertreten, in welchem er seine Zulassung erhalten hat, da die rechtlichen Richtlinien in den USA von Bundesstaat zu Bundesstaat teilweise stark variieren. Ein Anwaltszwang bei gerichtlichen Auseinandersetzungen existiert nicht.

Rechtsanwälte in New York und Umgebung New York befindet sich an der Ostküste der USA und liegt im gleichnamigen Bundesstaat. Sie ist mit rund 8,2 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes. New York ist einer der wichtigsten Handels- und Wirtschafsräume der Welt sowie Sitz diverser internationaler Unternehmen und Organisationen. Die Stadt zählt mit seinem […]


Rechtsanwälte in Philadelphia und Umgebung

Philadelphia ist die fünftgrößte Stadt in den USA und hat insgesamt rund 1,55 Millionen Einwohner, von denen der Großteil Weiße und Afroamerikaner sind. Asiaten und Hispanics bilden zudem einen kleineren Teil der Bevölkerung. Die Stadt befindet sich in Pennsylvania, genauer am Delaware River, zentral in der Metropolregion Delaware Valley gelegen. Historisch gesehen kommt Philadelphia eine bedeutsame Rolle zu, so war sie zwischen 1790 und 1800 Nationalhauptstadt und zugleich auch größte Stadt der Vereinten Nationen. Außerdem wurde in Philadelphia die Unabhängigkeitserklärung verkündet sowie die Verfassung beschlossen.  Insgesamt gibt es sieben verschiedene Bezirke in Philadelphia, welche sich wiederum in unterschiedliche Quartiere unterteilen. In bildungspolitischer Hinsicht weist Philadelphia einige Bildungsinstitutionen auf, unter anderem die Eliteuniversität University of Pennsylvania.  

Politik in Philadelphia

Philadelphia unterhält verschiedenen Städtepartnerschaften, zum Beispiel mit Florenz, Athen, Mosul, Incheon und Tianjin. Die Kriminalitätsrate in Philadelphia ist überproportional hoch. Besonders unter Schwarzen kommt es häufig zu Verbrechen oder gar Morden. Die Justiz ist darum bemüht, das Recht und die Ordnung so stabil wie möglich zu halten. Hierbei sollen der Court of Common Pleas, das Philadelphia Police Department sowie die Staatsanwaltschaft der Stadt helfen und die Sicherheit in Philadelphia erhöhen.

Bedeutende Sehenswürdigkeiten in Philadelphia

Im kulturellen Sektor hat Philadelphia einige wichtige Bauwerke und Museen zu bieten. Im Independence National Historical Park kann man gleich mehrere Bauwerke besichtigen. Hier gibt es ein Besucherzentrum und mehrere Ausstellungen, unter anderem in der Congress Hall, der Carpenters’ Hall, der Independence Hall oder der Second Bank of the U.S.. Des Weiteren hat Philadelphia eine Reihe verschiedener Museen und Gedenkstätten zu bieten. Bekannte Museen sind unter anderem das Mütter Museum, das Philadelphia Museum of Art, das Independence Seaport Museum, das Franklin Institute Science Museum, das Rosenbach Museum oder das Atwater Kent Museum. Weitere Attraktionen, die jährlich zahlreiche Touristen anlocken, sind unter anderem die Christ Church, das National Constitution Center, das Franklin Court oder die Philadelphia City Hall.

Auch im sportlichen Bereich gehört Philadelphia zu den Spitzenreitern des Landes. Sowohl im Eishockey (Philadelphia Flyers) als auch im Baseball (Philadelphia Phillies), American Football (Philadelphia Eagles) sowie im Basketball (Philadelphia 76ers) gibt es in Philadelphia jeweils ein Team, das in der höchsten Liga spielt.

Rechtsanwälte in Philadelphia

Die Vertretung eines Angeklagten durch einen Pflichtverteidiger ist in Philadelphia nicht üblich. Selbst wenn es sich bei einem Fall um ein schwerwiegendes Verbrechen handelt, steht dem Beschuldigten nicht automatisch ein Pflichtverteidiger zu. Der Angeklagte ist jedoch dazu berechtigt, einen staatlich bezahlten Verteidiger zu erhalten, falls er selbst nicht genug Geld hat, um sich einen solchen zu leisten. Die gesamten Gerichtskosten bestehen zum einen aus der Gerichtsgebühr sowie den Kosten für diverse Zustellungen und zum anderen aus Aufwendungen für eventuelle Sachverständige oder Dolmetscher. Die Kosten für das Gericht fallen hingegen meist niedriger aus. Die höchsten Kosten verursacht die Beratung durch den Rechtsanwalt. In der Praxis wird die Anwaltsgebühr meist anhand der Zeit gemessen, die der Anwalt für seine Beratung aufwenden muss. Die Vereinbarung von Erfolgshonoraren ist zudem eine weitere Möglichkeit, um die Arbeit des Rechtsanwalts zu entlohnen. 

Rechtsanwälte in Philadelphia und Umgebung Philadelphia ist die fünftgrößte Stadt in den USA und hat insgesamt rund 1,55 Millionen Einwohner, von denen der Großteil Weiße und Afroamerikaner sind. Asiaten und Hispanics bilden zudem einen kleineren Teil der Bevölkerung. Die Stadt befindet sich in Pennsylvania, genauer am Delaware River, zentral in der Metropolregion Delaware Valley gelegen. […]


Phoenix

Phoenix ist sowohl die sechsgrößte Stadt der USA als auch die Hauptstadt Arizonas. Die Stadt befindet sich im Tal der Sonne mitten in der Sonora-Wüste. Städtepartnerschaften unterhält Phoenix unter anderem mit Prag, Taipei, Grenoble sowie Ennis.

Bildung und Wirtschaft in Phoenix

Die bedeutendste Universität in Phoenix ist die Arizona State University, welche gemessen an der Zahl der Studierenden die zweitgrößte Universität der Vereinigten Nationen bildet. Auch die größte private Hochschuleinrichtung hat in Phoenix ihren Sitz, die University of Phoenix.

Im wirtschaftlichen Bereich hat Phoenix in der Vergangenheit insbesondere von den Einnahmen durch die Landwirtschaft gelebt. In den letzten Jahren hat sich allerdings vor allem die Elektronik- sowie die Telekommunikationsindustrie weiterentwickelt. Der Tourismus ist darüber hinaus eine weitere Einnahmequelle der Stadt. Aufgrund des Klimas, der landwirtschaftlichen Besonderheiten sowie der Nähe zum berühmten Grand Canyon werden jährlich zahlreiche Touristen angezogen. In den Wintermonaten bevorzugen besonders Golfspieler die Stadt aufgrund des warmen Wetters. Auch der Immobilienmarkt floriert in den letzten Jahren. Zahlreiche Großunternehmen haben einen Firmensitz in Phoenix, unter anderem die Apollo Group, die US Airways, die Bank of Amerika, Henkel sowie Intel und Motorola.

Kulturelles in Phoenix

Im Sportbereich besitzt die Stadt in jeder für das Land bedeutenden Sportart ein Team in der jeweils höchsten Liga, im Baseball die Arizona Diamondbacks, im American Football die Arizona Cardinals, im Basketball die Phoenix Suns und im Eishockey schließlich die Arizona Coyotes.  

In Phoenix gibt es eine Reihe verschiedener Sehenswürdigkeiten, unter anderem das Arizona Historical Society Museum, das Arizona Science Center, die Hall of Fame, das Heard Museum, das Hotel San Carlos, die Metrocenter Mall, das Musical Instrument Museum, das Phoenix Art Museum, der South Mountain Park sowie das US Airways Center.

Rechtsanwälte in Phoenix

Bei einem Rechtsfall in Phoenix muss der Unterliegende nicht die kompletten Kosten erstatten. Hier gilt die Regelung, dass jede Partei ihre eigenen außergerichtlichen Kosten selbst begleichen muss. Prozesskostenhilfe gibt es in Phoenix anders als in Deutschland nicht. Betroffene haben jedoch die Möglichkeit, einen Antrag zu stellen und vom Armenrecht Gebrauch zu machen. Dieses Armenrecht gilt dann allerdings lediglich für die Gerichtskosten, die dann gegebenenfalls nicht gezahlt werden müssen. Zuletzt gibt es in Phoenix noch sogenannte Legal Aids-Programme, die privat organisiert sind und sich aus Spenden finanzieren. Dadurch sollen vor allem komplett mittellose Personen unterstützt werden. Durch Pro-Bono-Programme werden kostengünstige Rechtsanwälte an einkommensschwache Rechtssuchende vermittelt.  

Phoenix Phoenix ist sowohl die sechsgrößte Stadt der USA als auch die Hauptstadt Arizonas. Die Stadt befindet sich im Tal der Sonne mitten in der Sonora-Wüste. Städtepartnerschaften unterhält Phoenix unter anderem mit Prag, Taipei, Grenoble sowie Ennis. Bildung und Wirtschaft in Phoenix Die bedeutendste Universität in Phoenix ist die Arizona State University, welche gemessen an […]


San Antonio

San Antonio bildet mit rund 1,33 Millionen Einwohnern die siebtgrößte Stadt der Vereinigten Staaten und befindet sich in Texas. Obwohl San Antonio zahlenmäßig die zweitgrößte Stadt Texas darstellt, steht sie in wirtschaftlicher Hinsicht nur an dritter Stelle, nach Houston sowie dem Ballungsgebiet Dalla-Fort Worth. Die Kultur in der Stadt ist vielfältig und reicht von mexikanischen über spanische bis hin zu angloamerikanischen und deutschen Einflüssen. Internationale Bekanntheit erlangte San Antonio unter anderem durch die Basketball-Mannschaft.

San Antonio als Kultur- und Wirtschaftszentrum

Die Stadt bildet nicht nur in wirtschaftlicher, sondern auch in kultureller Hinsicht das Zentrum von Südtexas. Im Wirtschaftsbereich sind vor allem das Bankgewerbe, der Gesundheitssektor, der Bildungsbereich sowie der Tourismus von großer Bedeutung. Auch das amerikanische Militär mit seinen vier ansässigen Einrichtungen ist wirtschaftlich bedeutsam. Große Firmen, wie beispielsweise United Services Automobile Association, Valero Energy Crop. oder das Southwest Reaearch Institute, haben ihren Sitz in der Stadt. Auch das South Texas Medical Center, welches als größtes medizinisches Forschungsinstitut gilt, befindet sich in San Antonio.

Im Bildungsbereich weist San Antonio insgesamt sechs Hochschulen auf, von denen zwei staatlich sind und der Rest private Einrichtungen. Die staatliche University of Texas at San Antonio steht dabei mit rund 28.000 Studierenden an der Spitze.

Im kulturellen Bereich gibt es in San Antonio einige Museen, unter anderem das Marion Koogler McNay Art Museum, welches das älteste Museum für moderne Kunst in ganz Texas ist. Eine wichtige Sehenswürdigkeit, die von Touristen gern besucht wird, sind die fünf spanischen Missionen sowie der spanische Gouverneurspalast, welcher bereits im Jahr 1722 erstellt wurde. Die San-Fernando-Kathedrale sowie das historische King William District und der Tower of Americas sind zudem einen Besuch wert.

Rechtsanwälte in San Antonio

In San Antonio gibt es keinen grundsätzlichen Anwaltszwang, selbst dann nicht, wenn es sich bei der Rechtsstreitigkeit um einen hohen Streitwert handelt. Eine Ausnahme besteht jedoch dann, wenn es sich bei einer der streitenden Parteien um keine Privatperson, sondern um eine Gesellschaft handelt. Für Gesellschaften besteht die Pflicht einer anwaltlichen Vertretung. Auch wenn Privatpersonen keinen Anwalt beauftragen müssen, erweist es sich als sinnvoll, einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen, besonders wenn man sich als Ausländer in den USA aufhält. Vor Gericht wird zudem nicht berücksichtigt, ob man durch einen Anwalt vertreten wird oder sich selbst verteidigt, demnach sind materiell- sowie prozessrechtliche Kenntnisse unabdingbar. 

San Antonio San Antonio bildet mit rund 1,33 Millionen Einwohnern die siebtgrößte Stadt der Vereinigten Staaten und befindet sich in Texas. Obwohl San Antonio zahlenmäßig die zweitgrößte Stadt Texas darstellt, steht sie in wirtschaftlicher Hinsicht nur an dritter Stelle, nach Houston sowie dem Ballungsgebiet Dalla-Fort Worth. Die Kultur in der Stadt ist vielfältig und reicht […]


San Diego

San Diego bildet mit rund 1,35 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Kaliforniens und die achtgrößte der gesamten USA. Sie befindet sich im Südwesten Kaliforniens, nahe der mexikanischen Grenze. San Diego ist aufgrund seiner Lage am Pazifik und seines Klimas ein bevorzugter Ort für Surfliebhaber. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die Stadt zu einem wichtigen Zentrum im Bereich der Biotech- und der Telekommunikationsindustrie. San Diego wird im Westen vom Pazifik begrenzt, im Osten wird die Grenze durch Berge und den Anza-Borrego-Wüstenpark gebildet. Das römisch-katholische Bistum hat in San Diego zudem seinen Sitz.

Die wirtschaftliche Lage in San Diego

Im Industriebereich gelten der Telekommunikations- sowie der Biotechnologiesektor neben den Streitkräften zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen. Im Biotechnologiebereich zählt die Stadt zu den drei wichtigsten Zentren in den Vereinigten Staaten. Der Sektor der Erneuerbaren Energien nimmt einen immer bedeutenderen Wert in der Wirtschaft der Stadt ein. Die Mehrheit der Arbeitnehmer ist im Dienstleistungssektor tätig, gefolgt vom Staat, dem Einzelhandel sowie der verarbeitenden Industrie.

Kulturelles in San Diego

Für San Diego sind insbesondere das Footballteam und das Baseballteam von Bedeutung. Zudem gilt die Stadt als Wegbereiter des Triathlons. 1974 gab es dort zum ersten Mal einen derartigen Triathlon, welcher sich kurze Zeit später zum heutigen Ironman Hawaii entwickelt hat.

Im Bildungsbereich weist San Diego einige Hochschulen auf, wobei die University of California, San Diego die wohl bekannteste der Stadt ist. Weitere Kultureinrichtungen sind unter anderem das Opernhaus, das Musical Theater und die Philharmonie. San Diego beherbergt darüber hinaus zahlreiche Galerien und Museen. Das Timken Museum ist überregional bekannt und das San Diego Museum of Art bildet ein wichtiges Kunstmuseum der Stadt.

Wichtige Sehenswürdigkeiten in San Diego sind unter anderem der Point Loma, der Balboa Park, die Mission Bay oder die USS Midway, ein Museumsschiff, das sich im Hafen von San Diego befindet.

Berühmte Persönlichkeiten, die aus San Diego stammen, sind beispielsweise die Schauspielerin Cameron Diaz, der Filmregisseur W. S. Van Dyke, das Model Kendra Wilkinson sowie der Golfspieler Billy Casper.  

Rechtsanwälte in San Diego

Sobald ein Anwalt vor der Rechtsanwaltskammer eines spezifischen Bundesstaates zugelassen wurde, ist er vor jedem Gericht des besagten Staates auftretungsberechtigt. Möchte der Anwalt vor einem der US-Bundesgerichte verhandeln, muss er auch direkt dort zugelassen sein. Sobald ein Antrag gestellt wurde, steht einer Zulassung meist nichts im Wege. Die Bundesgerichte sind in der Regel für das Urheber-, Patent-, Insolvenz- oder Seerecht und für alle Uneinigkeiten, die es im Bundesrecht gibt, zuständig. Ein Rechtsanwalt, der in einem anderen Bundesstaat auftreten möchte, kann dies nur gemeinsam mit einem dort zugelassenen Anwalt tun. 

San Diego San Diego bildet mit rund 1,35 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Kaliforniens und die achtgrößte der gesamten USA. Sie befindet sich im Südwesten Kaliforniens, nahe der mexikanischen Grenze. San Diego ist aufgrund seiner Lage am Pazifik und seines Klimas ein bevorzugter Ort für Surfliebhaber. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die Stadt zu […]


Washington

Washington ist mit circa 647.000 Einwohnern die Hauptstadt der Vereinigten Staaten. Von diesen gehört die Mehrheit dem römisch-katholischen Glauben an, gefolgt vom Baptismus. Zudem fungiert Washington auch als Regierungssitz des Landes und wurde nach George Washington benannt, welcher im Unabhängigkeitskrieg Oberbefehlshaber und zudem erster Präsident der USA war. Die Stadt bildet mit dem Weißen Haus den Wohn- sowie den Amtssitz des Präsidenten. Weiterhin tagt der Kongress im Kapitol der Stadt, ebenso wie der Oberste Gerichtshof. Außerdem befindet sich der Sitz der Weltbank, der Organisation Amerikanischer Staaten sowie des Internationalen Währungsfonds in Washington.

Die Besonderheiten der Politik in Washington

Der Kongress der USA hat über Washington die finale Entscheidungsgewalt. Somit sind Gesetze, die der Stadtrat beschließt, erst durch Zustimmung des Kongresses rechtskräftig. Im Gegensatz zu den Bewohnern anderer Bundesstaaten besitzen die Einwohner Washingtons lediglich eingeschränkte Wahlrechte, außer was die Wahl des Präsidenten betrifft. Washington unterhält Partnerschaften zu insgesamt dreizehn Städten: Peking, Bangkok, Dakar, Paris, Brüssel, Athen, Pretoria, Accra, Sunderland, Seoul, Rom, Ankara, Brasília sowie Rom.

Kultur und Bildung in Washington

In Washington gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu betrachten. Bekannte Bauwerke und Attraktionspunkte für Touristen aus der ganzen Welt sind beispielsweise das Blair House, das Jefferson Memorial, das Weiße Haus, das Cleveland Abbe House, das Lincoln Memorial, die National Mall, das National Museum oft the American India oder die Washington National Cathedral.

Was den Sport Washingtons betrifft, so gibt es in der Stadt insgesamt fünf Teams, die in der Amerikanischen Profi-Liga spielen. Das sind im Football die Washington Redskins, im Hockey die Washington Capitals, im Baseball die Washington Nationals, im Fußball die D.C. United sowie im Basketball die Washington Wizards.

In Washington gibt es insgesamt fünf Universitäten, unter anderem die Georgetown University, die Howard University oder die George Washington University.

Rechtsanwälte in Washington

Ein Rechtsanwalt in den Vereinigten Staaten ist generell nur in dem Bundesstaat vor Gericht auftretungsberechtigt, in welchem er auch zugelassen ist. So dürfen Anwälte, die ihre Zulassung in Washington erhalten haben, auch nur vor den Gerichten dieses Bundesstaates auftreten. Für die Verhandlungen vor Bundesgerichten benötigen Rechtsanwälte eine spezifische Zulassung. Ein Anwaltszwang, so wie er in Deutschland der Fall ist, herrscht in Washington und dem Rest der USA nicht. Eine Ausnahme bilden Fälle im Gesellschaftsrecht bzw. Verhandlungen vor den obersten Gerichten des Landes. Dennoch erweist es sich als sinnvoll, bei einer Rechtsstreitigkeit einen Anwalt zu Rate zu ziehen, der die Interessen seiner Mandanten individuell vertreten kann und für eine Durchsetzung ihrer Rechte kämpft.

Washington Washington ist mit circa 647.000 Einwohnern die Hauptstadt der Vereinigten Staaten. Von diesen gehört die Mehrheit dem römisch-katholischen Glauben an, gefolgt vom Baptismus. Zudem fungiert Washington auch als Regierungssitz des Landes und wurde nach George Washington benannt, welcher im Unabhängigkeitskrieg Oberbefehlshaber und zudem erster Präsident der USA war. Die Stadt bildet mit dem Weißen […]


Rechtsanwälte in Venezuela

Venezuela liegt in Südamerika und grenzt an Kolumbien, Brasilien sowie Guyana. Der Staat hat rund 30,4 Millionen Einwohner und ist somit das sechstgrößte Land in Südamerika. Den Großteil der Bevölkerung machen Mestizen aus, gefolgt von Venezolanern europäischer, afrikanischer sowie indianischer Herkunft. 96 % der Einwohner gehören der römisch-katholischen Glaubensgemeinschaft an, den Rest bilden einige Protestanten sowie die Zeugen Jehovas.   Insgesamt lässt sich Venezuela in vier unterschiedliche Regionen untergliedern, in die Anden, die Maracaibo-Tiefländer, die Orinoco-Ebenen sowie das Hochland von Guayana. Amtssprache Venezuelas ist Kastilisch.

Das politische Venezuela

Venezuelas Regierung ist durch einen Präsidialdemokratie gekennzeichnet. Typisch für diese Art der Demokratie ist die Gewaltenteilung zwischen der Exekutiven, der Judikativen, der Legislativen, der Bürgergewalt sowie der Wahlgewalt. Durch eine neue Verfassung wurde die Privatisierung der Erdölindustrie sowie der sozialen Sicherungssysteme verboten. Eine kostenlose Bildung der Bevölkerung wurde durch die Verfassung zudem durchgesetzt. Das Staatsoberhaupt Venezuelas bildet der Präsident. Der südamerikanische Staat ist insgesamt in 23 Bundessaaten aufgegliedert und ist unter anderem Mitglied der Vereinten Nationen, dem Lateinamerikanischen Wirtschaftssystem und der Organisation Amerikanischer Staaten.

Venezuelas Wirtschaft 

Besonders zu China und zum Iran unterhält Venezuela tiefe politische und wirtschaftliche Beziehungen. Zwischen Venezuela und den USA bestehen wirtschaftliche Abhängigkeiten. So benötigt Venezuela den amerikanischen Markt und die USA braucht das venezolanische Öl. Venezuela gehört zu den größten Erdöllieferanten in ganz Nordamerika. Die gesamte Wirtschaft des Landes ist demnach abhängig vom Hauptrohstoff Erdöl, wodurch die Hälfte der Staatseinnahmen generiert wird. Die wichtigsten Importe Venezuelas stellen Maschinen, elektrische Geräte, landwirtschaftliche sowie chemische Erzeugnisse dar. Neben den USA und China sind Mexiko, Kolumbien und Brasilien wichtige Handelspartner.

Kulturelle und bildungspolitische Besonderheiten Venezuelas

Venezuelas Bildungssystem ist durch ein staatliches und ein privates Schul- sowie Hochschulsystem gekennzeichnet. Im Jahr 2003 wurde die Universidad Bolivariana de Venezuela gegründet. Hier werden unter anderem entwicklungstechnische Studiengänge angeboten, wie beispielsweise Jura, Pädagogik, Gemeinmedizin oder Sozialarbeit. In den Armenvierteln Venezuelas wurden bolivianische Grundschulen, Vorschulen sowie Sekundarschulen gegründet, die als Ganztagsschulen ausgelegt sind. Eine Besonderheit dieser Schulen ist die Erweiterung der Lerninhalte durch die Vermittlung von Verhaltensweisen zur Bewältigung des Alltags.  

Kulturelle Sehenswürdigkeiten gibt es vor allem in der Hauptstadt Caracas. Zu den berühmtesten Bauwerken des Landes zählen die Kathedrale von Coro, die Kathedrale von Caracas, die Kathedrale von Ciudad Bolívar sowie die Chiesa de San Clemente. Auch bekannte Museen hat das Land zu bieten, unter anderem die Colección Fundación Polar, die Colección Cisneros, das Museo Alejandro Otero sowie Museo de Arte Colonial Quinta de Anauco. Ein besonderer Feiertag Venezuelas ist der 5. Juli, an dem jedes Jahr an die Unabhängigkeitserklärung, die 1811 verfasst wurde, erinnert wird. In sportlicher Hinsicht spielt Baseball eine wichtige Rolle in Venezuela, dicht gefolgt von Fußball und Basketball.

Rechtsanwälte in Venezuela

Rechtsanwälte, die in Venezuela zugelassen sind, können generell vor jedem Gericht im Land auftreten. Vor dem „Tribunal Supremo“, dem höchsten Gericht, dürfen allerdings lediglich dort zugelassene Rechtsanwälte Verhandlungen führen. Als Voraussetzung hierfür müssen sie eine fünfjährige Berufspraxis oder eine Promotion vorweisen. In allen Verfahren bis zur Urteilsverkündung besteht in Venezuela Anwaltszwang. Dies beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Vertretung direkt vor Gericht, sondern auch auf alle förmlichen Verfahren, wie beispielsweise Fälle im Bereich Steuerrecht oder Verwaltungsrecht. Eine Ausnahme stellt das Arbeitsrecht dar. Im Gegensatz zu Deutschland existiert in Venezuela keine einheitliche Gebührenregelung. Gemäß der dortigen Zivilprozessordnung darf ein Anwalt höchstens 30 % des Streitwertes als Gebühr fordern. Meist verlangt der Anwalt einen Stundenlohn. Einige venezolanische Teilgebiete besitzen festgelegte Gebührenkataloge, die von den örtlichen Rechtsanwaltskammern vorgelegt werden. Bei Streitigkeiten zwischen den beiden Parteien besteht allerdings die Möglichkeit, gegen die Gebührenvereinbarung Revision einzulegen. Das Schiedsgericht entscheidet dann über die Höhe der Anwaltsentlohnung im Hinblick auf den Arbeitsaufwand oder die Komplexität des Falls. 

Rechtsanwälte in Venezuela Venezuela liegt in Südamerika und grenzt an Kolumbien, Brasilien sowie Guyana. Der Staat hat rund 30,4 Millionen Einwohner und ist somit das sechstgrößte Land in Südamerika. Den Großteil der Bevölkerung machen Mestizen aus, gefolgt von Venezolanern europäischer, afrikanischer sowie indianischer Herkunft. 96 % der Einwohner gehören der römisch-katholischen Glaubensgemeinschaft an, den Rest […]


Rechtsanwälte in Maracaibo und Umgebung

Maracaibo befindet sich im Nordwesten Venezuelas und stellt eine wichtige Hafenstadt am Lago de Maracaibo dar. Insgesamt hat die Stadt mehr als zwei Millionen Einwohner und zählt demnach zu den größten Städten im karibischen Raum. Das Klima in Maracaibo ist das ganze Jahr über sehr heiß, mit Temperaturen zwischen 29 und 32 Grad, weshalb Maracaibo auch als heißeste Stadt des Landes gilt. Lediglich von September bis November kommt es in Maracaibo zu starken Regenfällen. Im Bereich der Wirtschaft ist der Hafen der Stadt bedeutsam, denn über ihn wird ein großer Teil des Ölhandels Venezuelas abgewickelt. Maracaibo unterhält unter anderem zu Honolulu, New Orleans, Durban, Bremen und San Juan Städtepartnerschaften.

Kulturelles in Maracaibo

Eine Besonderheit der Kultur sind die indianischen Einflüsse, welche die Maracuchos prägen. Ein Großteil der Einwanderer stammt aus Spanien, vorwiegend aus Andalusien, jedoch auch aus Deutschland sowie Italien. Im musikalischen Bereich ist die Gaita Zuliana für die Bewohner Maracaibos bedeutsam, die zunächst vorwiegend an Weihnachten gespielt wurde, sich allerdings im Laufe der Jahre mit anderen Musikrichtungen verband und eine bedeutsame Stellung einnahm. Die beliebtesten Sportarten in Maracaibo sind Fußball, Baseball sowie Basketball. Insbesondere die Fußballspiele können im Estadio José Encarnación Romero, einem Multifunktionsstadion, welches Platz für 42.000 Zuschauer hat, live verfolgt werden. Eine wichtige Sehenswürdigkeit stellt die Kirche „La Chinita“ dar. Sie ist ein bekannter Wallfahrtsort, zu dem täglich hunderte Gläubiger pilgern. Im Bildungsbereich weist die Stadt fünf staatliche und private Universitäten auf, wobei die Zulia-Universität die größte darstellt.

Rechtsanwälte in Maracaibo und Umgebung Maracaibo befindet sich im Nordwesten Venezuelas und stellt eine wichtige Hafenstadt am Lago de Maracaibo dar. Insgesamt hat die Stadt mehr als zwei Millionen Einwohner und zählt demnach zu den größten Städten im karibischen Raum. Das Klima in Maracaibo ist das ganze Jahr über sehr heiß, mit Temperaturen zwischen 29 […]


Rechtsanwälte in Caracas und Umgebung

Caracas ist die Hauptstadt Venezuelas und mit 2,1 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des lateinamerikanischen Staates. Die Stadt bildet das Wirtschafts- sowie Kulturzentrum Venezuelas. Caracas liegt auf Platz 6 der teuersten Städte der Welt.

Wirtschaftliche Aspekte der Hauptstadt Caracas

Caracas stellt sowohl das Industrie- als auch das Finanzzentrum des Landes dar. Die wichtigsten Bereiche bilden die Leder-, die Textil-, die Automobil-, die Maschinen- sowie die Metallindustrie. Weiterhin von großer Bedeutung sind die Nahrungsmittelindustrie, die chemische Industrie sowie die Erdölraffinerie. In Caracas befindet sich die einzige Börse des Landes.

Bildungseinrichtungen und Sehenswürdigkeiten in Caracas

Die größte Universität des Landes bildet die Universidad Central, die 1721 gegründet wurde und die sich in Caracas befindet. Sie ist die größte Universität des Landes und wurde von Carlos Raúl Villanueva entworfen. In den insgesamt 40 Gebäuden, aus denen die Universität besteht, gibt es eine Reihe verschiedener Kunstwerke zu sehen. Im Jahr 2000 wurde der Campus sogar als Welterbe ausgezeichnet. Eine weitere wichtige Universität in Caracas ist die Universidad Simón Bolívar, die 1967 gegründet wurde. Hier studieren rund 13.000 Menschen. Die erste private Universität des Landes stellt die Universidad Santa María dar, die sich ebenfalls in Caracas befindet.

Zu den bekannten Persönlichkeiten der Stadt zählen unter anderem der Fußballspieler Rafael Eduardo Acosta Cammarota, die Sängerin Fedora Alemán, der Botschafter Felix Joseph de Abreu y Bertodano sowie der Unabhängigkeitskämpfer Simón Bolívar. Berühmte Bauwerke und Sehenswürdigkeiten in Caracas sind unter anderem das Museo del Teclado, das Museo Histórico Militar, das Museo de Bellas Artes, das Teatro Municipal sowie die Galería de Arte Nacional. 

Rechtsanwälte in Caracas und Umgebung Caracas ist die Hauptstadt Venezuelas und mit 2,1 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt des lateinamerikanischen Staates. Die Stadt bildet das Wirtschafts- sowie Kulturzentrum Venezuelas. Caracas liegt auf Platz 6 der teuersten Städte der Welt. Wirtschaftliche Aspekte der Hauptstadt Caracas Caracas stellt sowohl das Industrie- als auch das Finanzzentrum des […]


Rechtsanwälte in den Katar

Katar (in Landessprache: Qatar) liegt an der Ostküste der arabischen Halbinsel am Persischen Golf. Das Land ist ein Emirat mit einer absoluten Monarchie, seine Hauptstadt ist Doha. Katar hat rund 2,1 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 11.606 km². Es ist in sieben Gemeinden gegliedert. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist mit rund 93.000 USD das höchste der Welt. Die Bevölkerung von Katar setzt sich zu großen Teilen aus Indern, Pakistani und Nepalesen zusammen, nur jeder siebte Einwohner ist katarischer Herkunft. Dementsprechend gibt es zusätzlich zum sunnitischen Islam als Staatsreligion noch zahlreiche weitere Glaubensrichtungen wie den schiitischen Islam oder den Hinduismus. Die Amtssprache ist Arabisch, weit verbreitet sind jedoch auch Persisch und Englisch. Eine Besonderheit von Katar ist das soziale Fürsorgesystem, das allen Hilfsbedürftigen staatliche Unterstützung gewährt und eine kostenlose Schuldbildung garantiert.

Menschliche Siedlungen auf dem heutigen Staatsgebiet von Katar lassen sich bis in die Steinzeit nachweisen. Um 630 n.Chr schlossen sich die dort lebenden Beduinen der islamischen Religion an. Über die Jahrhunderte hinweg kam es zu zahlreichen Machtkämpfen zwischen Anhängern unterschiedlicher Glaubensrichtungen, die sich schließlich in den Familienverbünden der Al Chalifa und der Al Thani manifestierten. Im Jahr 1867 schaltete sich das Vereinigte Königreich ein und sorgte gewaltsam für Frieden. Ein Schutzvertrag zwischen den beiden Ländern sicherte die Herrschaft der bis heute herrschenden Familie Al Thani gegen die Herrschaftsansprüche des Osmanischen Reiches. Am 3. September 1971 erklärte Katar schließlich seine Unabhängigkeit und erlebte seitdem nicht zuletzt dank zahlreicher Ölfunde einen wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung.

Der herrschende Emir von Katar hat mehrere Funktionen: Er ist zugleich Staatsoberhaupt, Inhaber der legislativen und exekutiven Gewalt und das Oberhaupt der Regierung. Er ernennt die 35 Mitglieder seiner beratenden Versammlung, die fünf Gerichte des Landes urteilen in seinem Namen. Das Emirat ist Mitglied der UN, der Arabischen Liga, der OPEC sowie des Golf-Kooperationsrats. Der bekannte Nachrichtensender Al Jazeera hat seinen Sitz im Land, es gibt seit 1973 eine Universität in Doha. Im Jahr 2022 soll im Land die Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen werden. Katar wird häufig aufgrund der fehlenden Einhaltung von Menschenrechten und seinem mangelnden Umweltschutz kritisiert.

Die Wirtschaft Katars ist größtenteils auf die Förderung und Produktion von Erdöl, Erdgas und Düngemitteln spezialisiert. Des Weiteren gibt es ein Stahl- und ein Aluminiumwerk sowie zahlreiche Meerwasserentsalzungsanlagen. Auch der Dienstleistungssektor ist sehr ausgeprägt. Der staatliche Fond „Qatar Investment Authority“ ermöglicht den Ankauf von Unternehmensanteilen in aller Welt. Das Straßennetz von Katar ist rund 1.300 km lang und durchzieht das gesamte Emirat. Es gibt zahlreiche Häfen, die sowohl dem Passagier- als auch dem Güterverkehr dienen, eine Einreise in das Land ist auch über den internationalen Flughafen von Doha möglich. Der Tourismus spielt in Katar eine geringe Rolle, es existieren nur wenige Sehenswürdigkeiten wie das Museum für Islamische Kunst oder das Arabische Museum für moderne Kunst. Des Weiteren gibt es zahlreiche Bauprojekte im Land: Dazu gehören wie 400 Hektar große künstliche Insel „The Pearl“, zwei Brücken auf das arabische Festland sowie ein über 300 km langes Gleisnetz für den Bahnverkehr.

Rechtsanwälte in Katar

In Katar besteht kein Anwaltszwang, ebenso wenig gibt es eine kostenlose Rechtsberatung für Bedürftige. Alle Rechtsanwälte im Land müssen in das Anwaltsregister eingetragen sein, das dem Ministerium für Justiz untersteht. Aufgrund der zahlreichen Firmen und des Wohlstandes im Land gibt es in Katar zahlreiche Rechtsanwälte.

Voraussetzung für eine Anwaltstätigkeit in Katar ist die Staatsbürgerschaft des Landes oder eines anderen Golf-Kooperationspartners sowie das Zeugnis eines guten Charakters. Das Studium der Rechtswissenschaften wird nur an dem College of Law an der Universität in Doha angeboten. Nach erfolgreichem Abschluss und Eintragung in das Anwaltsregister muss der Anwärter noch ein Jahr warten, bis er eine Tätigkeit als Anwalt aufnehmen darf. Viele nutzen diese Zeit für Praktika oder Weiterbildungen.

Rechtsanwälte in den Katar Katar (in Landessprache: Qatar) liegt an der Ostküste der arabischen Halbinsel am Persischen Golf. Das Land ist ein Emirat mit einer absoluten Monarchie, seine Hauptstadt ist Doha. Katar hat rund 2,1 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 11.606 km². Es ist in sieben Gemeinden gegliedert. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist mit […]


Rechtsanwälte in Doha und Umgebung

Doha (arabisch: ad-Dauha) ist die Hauptstadt des Emirats Katar. Die Stadt verfügt über rund 520.000 Einwohner, im Gebiet um die Stadt lebt mit beinahe 800.000 Menschen fast die Hälfte der Landesbevölkerung. Aufgrund seines schnellen Wachstums kann es in naher Zukunft zu Überschneidungen des Stadtgebiets mit der nur 9 km entfernten Nachbarstadt Ar-Rayyan kommen. Doha wurde im Jahr 1850 erbaut und erlangte schon früh als Schauplatz des Sieges über das Osmanische Reich Bedeutung. 1916 wurde Doha zur Hauptstadt des britischen Protektorats und später des Emirats. In arabischen Emiraten ungewöhnlich verfügt die Stadt über eine kommunale Selbstverwaltung, die von der Bevölkerung gewählt wird.

Doha ist das wichtigste wirtschaftliche und kulturelle Zentrum von Katar. Neben zahlreichen Unternehmen der Öl- und Fischereiindustrie soll die Stadt in naher Zukunft auch als Finanzzentrum und im Bereich des Gesundheitstourismus Bedeutung erlangen. Nach dem wirtschaftlichen Aufstieg des Landes wurden in Doha zahlreiche Bauprojekte wie die Buchten- und Villenlandschaft „West-Bay-Complex“, die künstliche Luxusinsel „The Pearl“ sowie die Planstadtt „Lusail City“ nördlich von Doha realisiert.

Die Stadt beherbergt Katars einzige Universität, die ein Studium an sechs Colleges und einer Medizinfakultät anbietet. Insbesondere die Rechtswissenschaften sind eine Besonderheit, da sowohl das westliche als auch das islamische Recht gelehrt werden. Doha ist der Sitz des bekannten arabischen Fernsehsenders „Al Jazeera“. In der Stadt wird jährlich das internationale Golfturnier Qatar Masters ausgetragen, für die Fußballweltmeisterschaft 2022 stehen sechs klimatisierte Stadien zur Verfügung. Sehenswürdigkeiten sind das Nationalmuseum von Katar im ehemaligen Herrscherpalast sowie das Museum für Islamische Kunst, das zu den größten der Welt zählt. Seit 2007 verfügt die Stadt außerdem über eine katholische Kirche.

Rechtsanwälte in Doha

Um in Katar als Rechtsanwalt tätig zu werden, ist die Staatsbürgerschaft des Landes oder eines anderen Golf-Kooperationspartners nötig. Außerdem muss der Anwärter ein Zeugnis eines guten Charakters vorweisen, um seine vorbildliche Gesinnung zu beweisen. Das Rechtsstudium ist innerhalb von Katar nur am Law College der Universität Doha möglich. Im Anschluss daran ist die Eintragung in das Anwaltsregister Pflicht. Vor der Tätigkeit als Anwalt wird dem Anwärter eine Wartezeit von einem Jahr auferlegt,  die meist für ein Praktikum, Weiterbildungen oder den Erwerb von Arbeitserfahrungen genutzt wird. In Doha sind aufgrund der großen Bevölkerungszahl zahlreiche Rechtsanwälte tätig.

Rechtsanwälte in Doha und Umgebung Doha (arabisch: ad-Dauha) ist die Hauptstadt des Emirats Katar. Die Stadt verfügt über rund 520.000 Einwohner, im Gebiet um die Stadt lebt mit beinahe 800.000 Menschen fast die Hälfte der Landesbevölkerung. Aufgrund seines schnellen Wachstums kann es in naher Zukunft zu Überschneidungen des Stadtgebiets mit der nur 9 km entfernten […]


Rechtsanwälte in China

Die Volksrepublik China ist mit ihren 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste und zugleich drittgrößte Land der Erde.

Geschichte & Kultur

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen zur chinesischen Kultur gehen mehr als 3.500 Jahre zurück. Sie wurde entscheidend von den drei großen geistigen Strömungen des Konfuzianismus, des Daoismus und des Buddhismus beeinflusst. In den vier Jahrtausenden ihres Bestehens hat sie auf zahlreichen Gebieten beachtliche Leistungen hervorgebracht. So zählen mehr als dreißig chinesische Bauwerke zum Weltkulturerbe. Zu den bedeutendsten gehören die Große Mauer, das Mausoleum Qin Shihuangdis mit mehr als 7.000 lebensgroßen Figuren der Terrakotta-Armee und der Kaiserpalast in Peking als Teil der Verbotenen Stadt. Das Chinesische Kaiserreich wurde im Jahre 221 v. Chr. vom damaligen Kaiser Qín Shǐhuáng etabliert. Insgesamt hat es bis zur Ausrufung der Chinesischen Republik im Jahre 1912 mehr als 2.000 Jahre lang bestanden, bevor es mit dem letzten Kaiser Pǔ Yí untergegangen war. Nach der Gründung der Volksrepublik China im Jahre 1949 begann eine dunkle Phase in der chinesischen Geschichte. Unter dem Einfluss von Machthaber Máo Zédōng starben während der Phasen des „Großen Sprungs nach vorne“ und der „Kulturrevolution“ zwischen zwanzig und vierzig Millionen Menschen.

Wirtschaft & Infrastruktur

China befindet sich seit Jahren in einer grundlegenden Transformation von einer kommunistischen Planwirtschaft zu einer freien Marktwirtschaft. Das zwar immer noch als Entwicklungsland eingestufte Riesenreich hat sich seit der wirtschaftlichen „Öffnung“ unter  Deng Xiaoping  immer weiter und immer schneller zu einer Großmacht entwickelt. Sowohl in der Landwirtschaft als auch in den Sektoren Bergbau, Industrie und Energieerzeugung belegt China schon jetzt Spitzenpositionen im internationalen Vergleich. Die Verkehrsinfrastruktur in China wird ständig verbessert. Hohe Summen werden in den Bau von Straßen, vor allem auch in den Städten, Eisenbahnlinien und neue Flughäfen investiert. Speziell in den Ballungsregionen gibt es bereits viele Verkehrswege, die mitteleuropäischem Standard entsprechen. In abgelegenen Gebieten gibt es nach wie vor meist nur eine unzureichende Verkehrsanbindung.

Rechtsanwälte in China Die Volksrepublik China ist mit ihren 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste und zugleich drittgrößte Land der Erde. Geschichte & Kultur Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen zur chinesischen Kultur gehen mehr als 3.500 Jahre zurück. Sie wurde entscheidend von den drei großen geistigen Strömungen des Konfuzianismus, des Daoismus und des Buddhismus beeinflusst. In den vier Jahrtausenden ihres Bestehens hat […]


Rechtsanwälte in Peking und Umgebung

Peking ist die Hauptstadt und zugleich politisches Zentrum der Volksrepublik China. Auf dem gesamten Verwaltungsgebiet, welches etwas größer als Schleswig-Holstein ist, leben etwa einundzwanzig Millionen Menschen. Es stellt kein zusammenhängendes Stadtgebiet dar, sondern gleicht mit seiner dominierenden ländlichen Siedlungsstruktur eher einer Provinz.

Geschichte & Sehenswürdigkeiten

Die historischen Wurzeln der Stadt gehen bis ins zehnte Jahrhundert zurück: zunächst diente sie den Steppenvölkern der Kitan als „Südhauptstadt“ und die Mongolen ließen Peking bis 1274 größer und prächtiger denn je völlig neu errichten. Bis Mitte des sechzehnten Jahrhunderts gewann Peking die Gestalt, die sich bis nach 1950 kaum veränderte. Aufgrund seiner langen Geschichte beherbergt Peking ein eindrucksvolles Kulturerbe. Sehenswert sind der in der Mao-Ära entstandene Tian’anmen-Platz (Platz am Tor des himmlischen Friedens), die Verbotene Stadt mit dem 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten ehemaligen Kaiserpalast und verschiedene Tempel, wie der Himmelstempel, der Lamatempel und der Konfuziustempel. Sehenswert sind auch der neu entstandene Olympiapark sowie die Große Mauer im Norden der Stadt.

Wirtschaft & Infrastruktur

Peking ist mittlerweile zum zweitgrößten Industriezentrum Chinas aufgestiegen. In diesem Sektor sind geschätzte drei Millionen Menschen tätig. Industrien wie die Textilindustrie oder die Petrochemie sind in den Satellitenstädten der Hauptstadt ansässig. In Shijingshan ist die Stahl- und Eisenindustrie angesiedelt. Durch die zahlreichen Bauprojekte in der Metropole boomt auch die Bauindustrie seit Ende der neunziger Jahre. In der Landwirtschaft der Regierungsunmittelbaren Stadt arbeiten rund 900.000 Menschen. Aufgrund der Konkurrenz zu den Ostküstenmetropolen wie Shanghai wurde auch der Finanzdienstleistungsmarkt gefördert. Die Metropole hat sich letztendlich auch durch die Austragung der Olympischen Spiele im Jahr 2008 vor allem als Einkaufs- und Modestadt positioniert und der gesamte Dienstleistungsbereich hat seit dem Jahr 2000 rund eine Million neuer Arbeitsplätze geschaffen.

Für internationale Gäste wurde eine gute Verkehrsinfrastruktur im Öffentlichen Personennahverkehr geschaffen. Der Flughafen Peking verfügt über das größte Gebäude der Welt mit dem Terminal III, der zu den Olympischen Spielen eröffnet wurde und im Jahr 2009 rund 65 Millionen Passagiere abfertigte.

Rechtsanwälte in Peking und Umgebung Peking ist die Hauptstadt und zugleich politisches Zentrum der Volksrepublik China. Auf dem gesamten Verwaltungsgebiet, welches etwas größer als Schleswig-Holstein ist, leben etwa einundzwanzig Millionen Menschen. Es stellt kein zusammenhängendes Stadtgebiet dar, sondern gleicht mit seiner dominierenden ländlichen Siedlungsstruktur eher einer Provinz. Geschichte & Sehenswürdigkeiten Die historischen Wurzeln der Stadt […]


Rechtsanwälte in Hong Kong und Umgebung

Hong Kong ist eine sieben Millionen Einwohner zählende Metropole und Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China.

Geschichte & Kultur

Bereits im Jahre 1276 findet ein heutiger Vorort Hong Kongs erstmalige Erwähnung als der kaiserliche Hof sich auf der Flucht vor den Mongolen in Kowloon aufhält. 1514 erreichen die ersten Europäer (Portugiesen) das Mündungsgebiet des Perlflusses und werden auf der Halbinsel Macao geduldet. Später wird Macao eine portugiesische Kolonie, die im Dezember 1999 an China zurückgegeben wird. Hongkong wurde während des „Ersten Opiumkriegs“ 1841 durch das Vereinigte Königreich besetzt und zwei Jahre später zur britischen Kronkolonie erklärt. Für viele Chinesen war die britische Kolonie Zufluchtsort vor dem Chinesischen Bürgerkrieg 1927 bis 1949 und der daraus hervorgegangenen kommunistischen Volksrepublik China. Im Jahr 1997 erfolgte die Übergabe der Staatshoheit an die Volksrepublik China. Seitdem ist Hongkong eine chinesische Sonderverwaltungszone unter Beibehaltung einer freien Marktwirtschaft und hoher innerer Autonomie. Diese bewegte Geschichte spiegelt sich auch im Stadtbild wieder. So finden sich neben der beeindruckenden Skyline mit hohen Wolkenkratzern auch kleine Oasen der Ruhe in den buddhistischen Tempeln und chinesischen Gärten.

Wirtschaft & Infrastruktur

Bis in die 1980er Jahre spielte die Industrieproduktion eine bedeutende Rolle im Wirtschaftswachstum der damaligen Kronkolonie. Dominierender Sektor war die Leichtindustrie, man exportierte Haushaltsgeräte, Spielzeug, Elektronikartikel und Textilien. In den letzten Jahren ist der Großteil der Industriebetriebe jedoch nach China abgewandert und die Hongkonger Wirtschaft hat sich auf eine Dienstleistungsökonomie umgestellt. Die Metropole entwickelt sich mehr und mehr zum finanziellen Zentrum des gesamten asiatischen Raums. Ein stabiles Bankensystem und modernste Informations- und Telekommunikationstechniken rücken Hongkong in das Interesse ausländischer Investoren. Autobahnen, große, schiffbare Flüsse und fünf Großflughäfen lassen die Millionenstädte im Delta zu einer Mega-Stadt zusammenwachsen, die mehr als 40 Millionen Menschen zählt.

Rechtsanwälte in Hong Kong und Umgebung Hong Kong ist eine sieben Millionen Einwohner zählende Metropole und Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China. Geschichte & Kultur Bereits im Jahre 1276 findet ein heutiger Vorort Hong Kongs erstmalige Erwähnung als der kaiserliche Hof sich auf der Flucht vor den Mongolen in Kowloon aufhält. 1514 erreichen die […]


Rechtsanwälte in Guangzhou und Umgebung

Guangzhou hat mehr als 11 Millionen Einwohner und befindet sich im Süden Chinas. Die Stadt fungiert als wichtiger Handels- sowie Industriestandort und die Region rund um Guangzhou wird oftmals auch als „Fabrik der Welt“ betitelt. Im sogenannten Perlfluss-Delta stellt Guangzhou die größte Stadt dar. Als Wahrzeichen Guangzhous gilt eine Statue mit fünf Ziegen. Die Stadt besteht insgesamt aus elf verschiedenen Bezirken. Städtepartnerschaften unterhält Guangzhou unter anderem mit Frankfurt am Main, Auckland, Sydney, Los Angeles, Lyon, Sydney, Vilnius sowie Vancouver.

Wirtschaftliche Fakten

Guangzhou war von 1949 bis 1979 die herausragende Wirtschaftsmacht im Umkreis. Diese Stellung wurde in der Zukunft sogar noch ausgebaut, sodass Guangzhou 2002 nach Peking und Shanghai die größte Wirtschaftsstadt darstellte. Wichtige Industriezweige der Stadt sind unter anderem die Chemie, die Transportrüstung, die elektronischen Telekommunikationsgeräte sowie Maschinen und elektrische Geräte. Im Bereich der Leichtindustrie werden vorwiegend Lederprodukte, Textilien sowie Plastikprodukte produziert. Allerdings sind auch der Schiffbau, die Zuckerraffinerie, die Nahrungsmittelverarbeitung sowie die Stahl- und Eisenproduktion bedeutsam. Der Dienstleistungssektor ist ein weiterer wichtiger Wirtschaftsbereich der Stadt. Hierzu zählen unter anderem Logistik, Software, Transport, Lagerung, Banken, Immobilien sowie Versicherungen. Weiterhin ist Guangzhou wichtig für die Austragung verschiedener Messen und als Standort für multinationale Firmen. So haben sich in Guangzhou unter anderem die Firmen Nissan, Honda oder Toyota niedergelassen. Auch die Allianz SE und FedEx nutzen den Standort für ihre Geschäfte.

Kulturelles Guangzhou

Guangzhou ist nicht nur für sein wirtschaftliches Treiben bekannt, auch die kulturelle Seite der Stadt ist besonders. So gibt es mehr als 30 öffentliche Museen mit zum Teil internationaler Bedeutung. Das Museum des Mausoleums des Königs von Nanyue ist an dieser Stelle erwähnenswert, denn es fungiert gleichzeitig auch als offizielles Denkmal Chinas. Das Opernhaus Guangzhou, das Guangdong-Museum und das Museum oft Art sind zudem wichtige kulturelle Einrichtungen der Stadt. Das Symphonieorchester der Stadt ist weiterhin bedeutend. Guangzhou ist auch im Bildungsbereich gut aufgestellt. So gibt es hier unter anderem die Sun-Yat-sen-Universität, welche zu den zehn besten in ganz China gehört.

Rechtsanwälte in Guangzhou und Umgebung Guangzhou hat mehr als 11 Millionen Einwohner und befindet sich im Süden Chinas. Die Stadt fungiert als wichtiger Handels- sowie Industriestandort und die Region rund um Guangzhou wird oftmals auch als „Fabrik der Welt“ betitelt. Im sogenannten Perlfluss-Delta stellt Guangzhou die größte Stadt dar. Als Wahrzeichen Guangzhous gilt eine Statue […]


Rechtsanwälte in Shanghai und Umgebung

Shanghai ist mit etwa 15 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Volksrepublik China und zugleich das bedeutendste Industriezentrum des Landes.

Geschichte & Sehenswürdigkeiten

Bereits vor 7000 Jahren gab es die ersten Siedlungen in der Gegend um Shanghai. Erwähnt wurde die Stadt erstmals im 10. Jahrhundert. Bereits im 16. Jahrhundert bekam Shanghai eine Stadtmauer als Schutz vor Piraten. Die Bedeutung als Hafen wuchs langsam und ab Mitte des 17. Jahrhunderts hatte Shanghai bereits über 200.000 Einwohner. Die Entwicklung zur Metropole mit Weltbedeutung begann jedoch erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts, nach den Opium-Kriegen und unter europäischem Einfluss. Die Stadt wurde auf dem Handel mit Seide, Tee und Opium von den westlichen Kolonialmächten aufgebaut.  Noch heute kann man in Shanghai z.B. das ehemalige französische Viertel besichtigen und einen guten Eindruck vom Einfluss der europäischen Kultur erhalten. Die Nanjing Lu im östlichen Teil ist DIE Einkaufsstraße in Shanghai. Sie endet direkt am Shanghaier Bund, dem Wahrzeichen der Stadt. Dieser liegt am Ufer des Huangpu-Flusses. An diesem Ort entstanden die ersten europäischen Bauten in Shanghai und hier lag das Zentrum des "European Settlement". Überwältigend ist der Blick von der westlichen Seite in der Innenstadt in Richtung Pudong-Area - ein Panorama, das als Sinnbild für den Ruf Shanghais als wirtschaftliche Metropole steht.

Wirtschaft & Infrastruktur

Shanghai ist das wirtschaftliche Zentrum Chinas. Obwohl erst Anfang der 1990er Jahre mit tiefgreifenden Wirtschaftsreformen begonnen wurde, hat Shanghai es geschafft, Vorreiter des chinesischen Wirtschaftswunders zu sein. Der Wirtschaftsraum Yangtzekiang Flussdelta, zu dem Shanghai gehört, ist einer von vier großen, zusammenhängenden Wirtschaftsregionen in der Volksrepublik China. Shanghai ist zu einem führenden Zentrum der Textilindustrie und mit der Ansiedlung von Volkswagen und anderen Automobilherstellern auch für den Automobilbau und die notwendige Zulieferindustrie geworden. Weitere wirtschaftlich bedeutende Branchen sind die chemische und die pharmazeutische Industrie, die Stahlproduktion und der Maschinenbau. Darüber hinaus ist Shanghai Heimat großer Werften und ein führender Hersteller von Schiffen.

Seit dem Jahr 2005 ist der Hafen von Shanghai der weltweit größte Frachthafen, gemessen an der Gesamtzahl der umgeschlagenen Tonnen Frachtgut. Außerdem verfügt Shanghai über zwei internationale Flughäfen (Shanghai Pudong und Shanghai Hongqiao) und eine exzellenten Eisenbahn-Anbindung

Rechtsanwälte in Shanghai und Umgebung Shanghai ist mit etwa 15 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Volksrepublik China und zugleich das bedeutendste Industriezentrum des Landes. Geschichte & Sehenswürdigkeiten Bereits vor 7000 Jahren gab es die ersten Siedlungen in der Gegend um Shanghai. Erwähnt wurde die Stadt erstmals im 10. Jahrhundert. Bereits im 16. Jahrhundert bekam […]


Rechtsanwälte in Shenzhen und Umgebung

Shenzhen ist eine Metropole mit über 10 Millionen Einwohnern und befindet sich im Süden der Provinz Guangdong in China. Sie ist lediglich durch einen Fluss von der Stadt Hongkong entfernt. Shenzhen gehört zu den am schnellsten wachsenden Städten der Welt und ist besonders für ausländische Investitionen von großer Bedeutung. Das Pro-Kopf-Einkommen in der Stadt ist das höchste in ganz China. Bedeutsame Wirtschaftssektoren sind unter anderem die Telekommunikations- und die Elektronikindustrie. Shenzhen unterhält Städtepartnerschaften mit Houston, Brescia, Posen, Vienne, Turin, Nürnberg und Reno.

Wirtschaftliche Fakten

Wirtschaftlich gesehen zählt Shenzhen zu den wichtigsten Städten im Perlfluss-Delta. Die Stadt weist bedeutende Produktionskapazitäten auf und versorgt unter anderem Hongkong mit Produkten wie Gemüse, Obst, Geflügel oder Strom. Die Börse Shenzhen ist die zweitgrößten in ganz China. In Shenzhen sitzen eine Vielzahl der erfolgreichsten chinesischen High-Tech Firmen wie beispielsweise Huawei, Dingoo oder ZTE.

Bedeutende Sehenswürdigkeiten in Shenzhen

Architektonisch ist Shenzhen besonders durch seine hohen Gebäude geprägt, so gibt es in der Stadt 30 Bauwerke, die höher als 200 Meter sind. Der Kingkey 100, welcher 2011 eröffnet wurde, stellt mit 442 Metern das größte Gebäude Shenzhens dar. Das Künstlerdorf Dafen ist eine weitere bekannte Attraktion in Shenzhen. Im Laufe der Jahre hat sich das Dorf zu der größten Werkstatt für alle kopierten Ölgemälde weltweit etabliert. Die Tropeninsel Nei Lingding Dao befindet sich im Perlfluss-Delta und beherbergt ein großes Naturschutzgebiet und lockt jährliche zahlreiche Touristen in die Stadt.

Darüber hinaus gibt es in Shenzhen zahlreiche Themenparks, unter anderem die Minsk World, das Happy Valley mit vielen Achterbahnen und das OCT EAST.

Rechtsanwälte in Shenzhen

Anwälte, die in Shenzhen zugelassen sind, können an allen Gerichten des Landes auftreten. In manchen Rechtsfällen besteht ein Anwaltszwang. Personen, die in Shenzhen und in China allgemein in einen Rechtsstreit involviert sind, haben nicht zwangsläufig einen Anspruch auf einen Pflichtverteidiger. Er darf allerdings bei einem strafrechtlichen Prozess selbst einen Verteidiger zu Rate ziehen. In Shenzhen gibt es keine allgemein geltende Gebührenordnung für Rechtsanwälte. Hier wird die Entlohnung für die jeweilige Rechtsberatung mit dem Rechtssuchenden vereinbart, meist auf Grundlage eines bestimmten Stundenlohns. Wenn sich Rechtssuchende in einer finanziell schwierigen Lage befinden, können sie auch Prozesskostenhilfe beantragen.

Rechtsanwälte in Shenzhen und Umgebung Shenzhen ist eine Metropole mit über 10 Millionen Einwohnern und befindet sich im Süden der Provinz Guangdong in China. Sie ist lediglich durch einen Fluss von der Stadt Hongkong entfernt. Shenzhen gehört zu den am schnellsten wachsenden Städten der Welt und ist besonders für ausländische Investitionen von großer Bedeutung. Das […]


Rechtsanwälte in den Myanmar

Myanmar (amtlich: Republik der Union Myanmar) ist ein Staat in Südostasien. Das Land wird häufig auch als Birma oder Burma bezeichnet, seine Hauptstadt ist Naypyidaw. Es hat rund 51,4 Millionen Einwohner und eine Fläche von 676.578 km². Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt etwa 900 USD pro Kopf, wodurch Myanmar zu den schwächeren Wirtschaften gehört. Im Land gibt es etwa 135 unterschiedliche Ethnien, mit 70% stellen die Birmanen die größte Bevölkerungsgruppe. Amtssprachen sind Englisch und Birmanisch, die verbreitetste Religion ist mit 87% der Buddhismus. Das Land ist in sieben States und sieben Divisions aufgeteilt. Dabei werden die Divisions größtenteils von der Bevölkerungsgruppe der Birmanen besiedelt, die States von Minderheiten.

Auf dem heutigen Staatsgebiet lassen sich menschliche Siedlungen bis ungefähr 3000 v.Chr. nachweisen. Um das 11. Jahrhundert herum wurde das erste birmanische Königreich gegründet, was aufgrund von Streitigkeiten mit den Mongolen zerstört wurde. An dessen Stelle traten Mitte des 14. Jahrhunderts zwei Reiche, die später wieder vereint werden konnten. Es kam zum Konflikt mit den Briten und nach zwei schweren Kriegen geriet das Land 1885 schließlich unter europäische Kontrolle. Aufgrund des Widerstandes innerhalb der Bevölkerung sahen sich die Briten gezwungen, zahlreiche Truppen zu mobilisieren, um ihre Herrschaft aufrecht zu erhalten. 1937 erhielt Myanmar schließlich eine eigene Kolonialverwaltung. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Land von Japan besetzt und die Regierung übernommen. Erst die Widerstandsbewegung Anti-Fascist People’s Freedom League beendete die Besatzung und Japan den Krieg erklären. Nach einer kurzen Zeit unter britischer Herrschaft konnte Myanmar am 4. Januar 1948 in die Unabhängigkeit mit einer demokratischen Regierung entlassen werden. Im Jahr 1962 erfolgte die Machtübernahme durch den General Ne Win, der einen Staat nach sozialistischem Vorbild erschaffen wollte. 1974 wurde schließlich die Sozialistische Föderative Republik Birma ausgerufen, im Jahr 1988 entstand eine Militärdiktatur. Erst im Jahr 2011 kam es zu demokratischen Reformationsbemühungen, es fanden die ersten Wahlen seit 1988 statt und Myanmar erhielt seinen ersten Präsidenten.

Wirtschaftlich gesehen gehört Myanmar zu den ärmeren Ländern, rund 70% der Beschäftigten arbeiten in der Landwirtschaft, die Industrie befindet sich durch die Isolierung des Landes im Zuge des Militärregimes noch in der Entwicklung. Eine weitere Einnahmequelle sind die im Land vorhandenen Bodenschätze in Form von Edelsteinen, Erdöl und Erdgas. Auch der Tourismus spielt nach der Demokratisierung von Myanmar eine immer wichtigere Rolle. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind die goldene Stupa in Rangun, die zahlreichen Sakralbauten in Bagan sowie der Goldene Fels bei Kyaikto. Auch die zahlreichen Feste ziehen viele Besucher an. Die Infrastruktur des Landes ist gut ausgebaut, es gibt 18 Flughäfen, von denen zwei internationale Flüge anbieten. Zusätzlich verfügt Myanmar über ein Eisenbahn- und Straßennetz, das Reisen innerhalb des Landes ermöglicht.

Rechtsanwälte in Myanmar

Nach den Reformen in der Landesverfassung wurde 2010 auch das neue Gerichtswesensgesetz erlassen, womit eine allgemeine Reform und Neugründung von Gerichten einherging. In Myanmar wird zwischen Richtern, Justizbeamten und Anwälten unterschieden. Bei den Anwälten gibt es höherrangige Verteidiger und Advokaten. Erstere sind lizenzierte Anwälte, die bei Verhandlungen vor Oberlandesgerichten auftreten dürfen. Die höchsten lizenzierten Anwälte sind die Advokaten, die vor dem Obersten Unionsgerichtshof auftreten dürfen. In Myanmar herrscht Anwaltszwang sobald es zu einem Gerichtsverfahren kommt, ein Mediationsverfahren kann zuvor jedoch ohne die Einschaltung eines Anwalts zur Klärung beitragen. Ein Pflichtverteidiger wird in Strafverfahren gestellt.

Um als Rechtsanwalt in Myanmar tätig werden zu können, ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Rechtswissenschaften nötig. Aufgrund des Militärregimes und der fehlenden Wirtschaft stehen bei der modernen  Ausbildung besonders die zuvor vernachlässigten wirtschaftsrechtlichen Aspekte im Mittelpunkt. In Myanmar sind rund 50.000 Rechtsanwälte tätig.

 

 

Rechtsanwälte in den Myanmar Myanmar (amtlich: Republik der Union Myanmar) ist ein Staat in Südostasien. Das Land wird häufig auch als Birma oder Burma bezeichnet, seine Hauptstadt ist Naypyidaw. Es hat rund 51,4 Millionen Einwohner und eine Fläche von 676.578 km². Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt etwa 900 USD pro Kopf, wodurch Myanmar zu den […]


Rechtsanwälte in Rangun und Umgebung

Rangun (offiziell: Yangon) ist die größte Stadt von Myanmar. Innerhalb der Stadtgrenzen leben rund 4,4 Millionen Einwohner, im umliegenden Gebiet beinahe 6 Millionen Menschen. Bis zum Jahr 2005 war Rangun die Landeshauptstadt, danach wurde der Regierungssitz nach Pyinmana und schließlich nach Naypyidaw verlegt. Schon früh hatte sich in Ragun rund um die Shwedagon-Pagode eine Siedlung entwickelt. 1755 wurde es schließlich aufgrund von Erbschaftsstreitigkeiten zur alternativen Hauptstadt und erhielt den Namen Yangon. Der Name der Stadt wurde im Zuge der britischen Kolonialisierung ab 1824 in Rangun geändert. Ranguns Bedeutung wuchs nicht zuletzt durch den Status als kommerzielles Zentrum der Kolonie. Nach der Errichtung des Militärstaates 1988 wurde der ursprüngliche Name wieder etabliert. Im Jahr 2007 wurde Rangun zum Schauplatz zahlreicher Proteste gegen die Regierung von Myanmar, die sich schließlich zur Ausübung von Reformen bewegen ließ.

Die Stadt ist ein wichtiges wirtschaftliches Zentrum, sie beherbergt unter anderem den wichtigsten Seehafen von Birmar, eine große Anzahl von Fabriken sowie Erdölraffinerien. Es gibt es zahlreiche Universitäten, die zusätzlich zu den Touristen auch Studenten in die Stadt locken. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind das Nationalmuseum für Kunst und Archäologie und die Nationalbibliothek. Rangun verfügt über zahlreiche Pagoden, darunter die Weltfriedens-Pagode zu Ehren Buddhas, die Botahtaung-Pagode, die Sule-Pagode sowie die Shwedagon-Pagode. Letztere stellt das religiöse Zentrum Myanmars dar. Bemerkenswert sind außerdem die aus der Zeit als britische Kolonie stammenden Kolonialbauten in der Altstadt Ranguns. Der internationale Flughafen Yangon International Airport befindet sich in einem Vorort der Stadt und ermöglicht zahlreiche Flugverbindungen ins Ausland. Aufgrund der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung der Stadt entwickelt sich auch die Infrastruktur immer weiter.

Rechtsanwälte in Rangun und Umgebung Rangun (offiziell: Yangon) ist die größte Stadt von Myanmar. Innerhalb der Stadtgrenzen leben rund 4,4 Millionen Einwohner, im umliegenden Gebiet beinahe 6 Millionen Menschen. Bis zum Jahr 2005 war Rangun die Landeshauptstadt, danach wurde der Regierungssitz nach Pyinmana und schließlich nach Naypyidaw verlegt. Schon früh hatte sich in Ragun rund […]


Rechtsanwälte in den Kuwait

Kuwait (in Landessprache al-Kuwait) ist ein Emirat in Vorderasien. Seine Hauptstadt ist Kuwait-Stadt. Das Land hat rund 3,4 Millionen Einwohner und eine Fläche von 17.818 km². Nur ein Drittel der Bevölkerung besteht aus gebürtigen Kuwaitern, der Anteil der männlichen Bevölkerung liegt bei 60%. Arabisch ist die Amtssprache, die meisten Bewohner Kuwaits sprechen jedoch auch Irakisch-Arabisch, Persisch oder Englisch. Der Islam ist die Staatsreligion, 65% sind Sunniten und 35% Schiiten. Kuwait verfügt über ein kostenloses Gesundheitssystem, das zu den besten der Welt zählt, und eine allgemeine Schulpflicht. Das Land ist in sechs Gouvernements gegliedert, das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt rund 56.000 USD, weswegen Kuwait zu den Ländern mit den höchsten Werten gehört.

Schon früh stellte Kuwait ein wichtiges Handelszentrum dar, ab 300 n. Chr. wurde es zum Teil des Persischen Reiches, später gehörte es zum Osmanischen Reich. Die bis heute herrschende Familie gelangte an die Macht, löste sich von der türkischen Herrschaft los und stand nach dem Ersten Weltkrieg unter britischem Schutz. Nach zahlreichen Grenzkonflikten erkannte Saudi-Arabien Kuwait im Jahr 1940 schließlich als Staat an, am 19. Juni 1961 erklärte es seine Unabhängigkeit. Im Jahr 1990 marschierten irakische Truppen in Kuwait ein und übernahmen die Kontrolle über das Land. Nach fehlgeschlagenen Friedensverhandlungen wurde Kuwait ein Jahr später im Zweiten Golfkrieg befreit und das ursprüngliche politische System wieder hergestellt.

Kuwait ist als konstitutionelle Erbmonarchie organisiert, in der Person des Emirs laufen alle Machtstrukturen zusammen. Er ist sowohl weltlicher als auch geistiger Führer des Landes, ernennt und entlässt die Regierung und kann das Parlament auflösen. Die fünfzig Mitglieder des Parlaments werden alle 4 Jahre vom Volk gewählt. Kuwait ist Gründungsmitglied der OPEC, des weiteren Mitglied der UN und der Arabischen Liga. Das Frauenwahlrecht wurde 2005 eingeführt.

Die Wirtschaft in Kuwait ist sehr stark von der Erdölproduktion geprägt, fast 95% der Wirtschaftseinnahmen stammen aus dem Sektor und dem Export. Die Infrastruktur des Landes ist aufgrund des Reichtums gut ausgebaut: Das Straßennetz umfasst rund 3.600 km, es gibt einen Industrie- und vier Erdölhäfen sowie einen Flughafen. Der Bau einer U-Bahn sowie eines Eisenbahnnetzes sind geplant. Der Tourismus nimmt stetig an Bedeutung zu, Kuwait hat einige Sehenswürdigkeiten, Märkte und Einkaufszentren zu bieten.

Rechtsanwälte in Kuwait

In Kuwait herrscht bei Gerichtsverfahren ab einem gewissen Strafmaß Anwaltszwang. Bei einer Freiheitsstrafe ab drei Jahren kann ein Pflichtverteidiger gestellt werden. Die Rechtsanwälte sind in der Kuwait Lawyers Association organisiert, die Mitgliedschaft ist Pflicht. Um in Kuwait als Rechtsanwalt tätig zu werden, ist ein abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften nötig, das sich an den internationalen Bestimmungen orientiert. Beliebt ist auch das Studium im Ausland, insbesondere im englischsprachigen Raum. Aus diesem Grund und wegen der zahlreichen ausländischen Arbeitskräfte im Land ist eine Großzahl von Rechtsanwälten tätig, die der englischen Sprache mächtig sind. 

Rechtsanwälte in den Kuwait Kuwait (in Landessprache al-Kuwait) ist ein Emirat in Vorderasien. Seine Hauptstadt ist Kuwait-Stadt. Das Land hat rund 3,4 Millionen Einwohner und eine Fläche von 17.818 km². Nur ein Drittel der Bevölkerung besteht aus gebürtigen Kuwaitern, der Anteil der männlichen Bevölkerung liegt bei 60%. Arabisch ist die Amtssprache, die meisten Bewohner Kuwaits […]


Rechtsanwälte in Kuwait-Stadt und Umgebung

Kuwait-Stadt ist die Hauptstadt des Emirats Kuwait und hat rund 65.000 Einwohner. Somit zählt sie zu den kleineren Städten des Landes, wenn man die Bedeutung des umliegenden Ballungsraumes außer Acht lässt. Rechnet man diese zur Stadtbevölkerung hinzu, so leben etwa 94% der Kuwaiti in der Nähe ihrer Hauptstadt. Nicht zuletzt deswegen ist die Stadt das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

In der Stadt haben das Landesparlament sowie ein Großteil der Behörden ihren Sitz. Zusätzlich haben sich dort zahlreiche Unternehmen, die an der Förderung und Weiterverarbeitung von Erdöl beteiligt sind, niedergelassen. Kuwait-Stadt verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz, das Fahrten in die umliegenden Länder ermöglicht. Im ÖPNV wird die Stadt durch den Einsatz von Bussen mit den Nachbarsiedlungen verbunden. Der Flughafen Kuwait sorgt für internationale Flugverbindungen in alle Welt.

Zusätzlich ist Kuwait-Stadt ein beliebtes Touristenziel: Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind die drei, im Jahr 1979 erbauten, Wassertürme. Der mit 185 Metern höchste Turm ist neben seiner  Funktion als Wasserturm zudem als Aussichtsturm nutzbar. Bei Touristen sehr beliebt ist ein Besuch des im Turm befindlichen Restaurants, um sich einen Überblick über die Stadt zu verschaffen. Noch höher ist der über 400 Meter hohe Al Hamra Tower, der zu den höchsten Gebäuden der Welt zählt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Nationalmuseum und der Palast des Emirs. Auffällig ist außerdem das geringe Alter der neugebauten Hochhäuser, da ein Großteil der Stadt in den Golfkriegen zerstört wurde. Des Weiteren hat Kuwait-Stadt zahlreiche Gärten, Märkte und über 800 Moscheen zu bieten. Gebäude, die einen Einblick in die Zeit vor den Golfkriegen geben sind der Seif Palace, das Al-Qurain Haus, das Beit Al-Badr-Haus, das Sadu Haus sowie die Überreste der alten Stadtmauer.

 Rechtsanwälte in Kuwait-Stadt

Um in Kuwait als Rechtsanwalt tätig werden zu dürfen, ist ein nach internationalen Standards ausgerichtetes Studium der Rechtswissenschaften an einer Universität nötig. Äußerst beliebt bei den angehenden Juristen ist das Studium im englischsprachigen Ausland. Aufgrund der enormen Wirtschaftskraft des Landes und den zahlreichen ausländischen Arbeitskräften sind eine umfangreiche Ausbildung und die Kenntnis der englischen Sprache wichtig. Die Rechtsanwälte in Kuwait sind in der Kuwait Lawyers Association organisiert, bei der jeder zugelassene Anwalt Mitglied sein muss.

Rechtsanwälte in Kuwait-Stadt und Umgebung Kuwait-Stadt ist die Hauptstadt des Emirats Kuwait und hat rund 65.000 Einwohner. Somit zählt sie zu den kleineren Städten des Landes, wenn man die Bedeutung des umliegenden Ballungsraumes außer Acht lässt. Rechnet man diese zur Stadtbevölkerung hinzu, so leben etwa 94% der Kuwaiti in der Nähe ihrer Hauptstadt. Nicht zuletzt […]


Rechtsanwälte in den Indonesien

Indonesien ist mit fast 250 Millionen Einwohnern das viertbevölkerungsreichste Land weltweit und der größte Inselstaat. Insgesamt besteht der Staat aus 17.508 verschiedenen Inseln. Grenzen bilden die einzelnen Inseln unter anderem mit Malaysia, Papua-Neuguinea und Osttimor. Die Hauptstadt Indonesiens bildet Jakarta und liegt auf der Insel Java, auf welcher über die Hälfte der Einwohner angesiedelt ist. Ein Grund für die hohe Bevölkerungsdichte auf Java ist der fruchtbare Boden. Ein Großteil der Indonesier sind Muslime, wobei die meisten dem Sunnismus folgen. Nur etwa 9 % der Indonesier sind Christen. Indonesisch stellt die offizielle Landessprache dar.

Die Politik Indonesiens

Indonesien war in vergangener Zeit eine niederländische Kolonie, die heute eine Präsidialrepublik darstellt. Den Präsidenten wählt das Volk selbst. Das Land besitzt ein Mehrparteiensystem und eine Vielzahl verschiedener Parteien. Insgesamt gliedert sich Indonesien in 31 Provinzen, den Hauptstadtdistrikt rund um Jakarta sowie in zwei Sonderregionen. Der Staat ist Mitglied der Vereinten Nationen sowie Mitglied im Internationalen Währungsfonds und in der Welthandelsorganisation.

Die kulturelle Seite Indonesiens

Im 9. und 10. Jahrhundert wurde die Kultur des Landes zunächst vom Buddhismus, später dann vom Hinduismus beeinflusst. Die Batik, also die aufwendige Kunst, spezifische Muster mit Vögeln, Blumen oder anderen Kunstwerken herzustellen, stellt eine weitere wichtige Tradition der indonesischen Bevölkerung dar. Aufgrund der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen innerhalb Indonesiens gibt es auch große Differenzen zwischen den kulturellen Gewohnheiten der Regionen. Am 17. August feiert das Land seine im Jahr 1945 erlangte Unabhängigkeit.

Wirtschaftliche Faktoren

Mehr als die Hälfte der Indonesier arbeitet in der Landwirtschaft. Hauptanbauprodukt in Indonesien ist der Reis, gefolgt von Cassava, Rohrzucker, Mais und Süßkartoffeln. Weiterhin hat auch die Ernte von Palmöl, Kautschuk sowie Tee eine große Bedeutung für die indonesische Wirtschaft. Zahlreiche multinationale Firmen haben sich in Indonesien niedergelassen. Ein Grund dafür sind die natürlichen Bodenschätze, die im Land vorhanden sind. Exportiert werden in erster Linie Kupfer, Gold, Kohle, Nickelerz, Agrarprodukte, Holzprodukte, Textilien, Agrarprodukte sowie verschiedene Mineralien. Eine weitere bedeutende Einnahmequelle für Indonesien ist der Tourismus. Hauptattraktionspunkte des Landes sind unter anderem das Weltkulturerbe Borobudur und die Stadt Yogyakarta, welche für die Batikkunst bekannt ist. Auch das Dieng-Plateau ist für seine hinduistischen Tempel berühmt. Die zahlreichen Nationalparks, beispielsweise der Komodo-Nationalpark, locken jedes Jahr viele Touristen nach Indonesien.

In Indonesien leben rund 2000 Deutsche, von denen die meisten Firmenrepräsentanten, Geschäftsleute, Ingenieure oder Entwicklungsexperten sind.

Rechtsanwälte in Indonesien

Ausländischen Anwälten ist es bisher nicht gestattet, in alleiniger Trägerschaft oder in einer Partnerschaft mit Parteien aus Indonesien anwaltlich tätig zu sein. Sie dürfen lediglich unter dem Dach einer indonesischen Rechtsanwaltskanzlei agieren. Hierfür benötigen sie allerdings eine entsprechende Lizenz. In Indonesien gibt es verschiedene Gerichtsarten, allgemeine, Militär-, Religions- oder Verwaltungsgerichte. Der Bezirksdistrikt stellt das erstinstanzliche Gericht dar, wenn es sich um handels- oder zivilrechtliche Streitigkeiten handelt. Bevor es zu einem gerichtlichen Verfahren kommt, muss zunächst ein Mediationsverfahren durchgeführt werden. Wenn dieses scheitert, wird ein Gerichtsverfahren veranlasst. Die Kosten für die Verhandlung sind relativ gering. Bei den Gebühren für den Rechtsanwalt verhandeln die Parteien meist zunächst miteinander. Eine Prozesskostenhilfe gibt es in Indonesien nicht, allerdings existiert in ein paar Städten eine sogenannte Rechtshilfeorganisation, welche die Anwalts- und Gerichtskosten für Menschen mit sehr geringem Einkommen übernimmt.

Rechtsanwälte in den Indonesien Indonesien ist mit fast 250 Millionen Einwohnern das viertbevölkerungsreichste Land weltweit und der größte Inselstaat. Insgesamt besteht der Staat aus 17.508 verschiedenen Inseln. Grenzen bilden die einzelnen Inseln unter anderem mit Malaysia, Papua-Neuguinea und Osttimor. Die Hauptstadt Indonesiens bildet Jakarta und liegt auf der Insel Java, auf welcher über die Hälfte […]


Rechtsanwälte in Jakarta und Umgebung

Jakarta ist die Hauptstadt der Republik Indonesien. Die auf der Insel Java gelegene Stadt hat in ihrem Kernbereich etwa 9,6 Millionen Einwohner. Die Metropolregion Jakarta beheimatet rund 30 Millionen Menschen und ist damit der zweitgrößte Ballungsraum der Erde. Aufgrund seiner Funktion als Hafen- und Handelsstadt, als infrastrukturelles Herz der Insel Java und seiner politischen Bedeutung hat Jakarta national wie international überragende Bedeutung.

Über mehrere autobahnartige Schnellstraßen, die in zwei Ringen um den Stadtkern herumführen und dann in alle Himmelsrichtungen abzweigen, ist Jakarta gut mit dem Umland verbunden. Der sich am westlichen Rand der Metropole befindende internationale Flughafen Soekarno-Hatta gehört mit einer jährlichen Fluggastzahl von mehr als 57 Millionen zu den größten Luftfahrtdrehkreuzen der gesamten Welt. Eines der gegenwärtig größten Probleme in Jakarta ist das Fehlen eines leistungsstarken Nahverkehrssystems (S-Bahn, U-Bahn, Bussystem), das hohe Verkehrsaufkommen sorgt deshalb regelmäßig für lange Staus.

Jakarta ist das wirtschaftliche Zentrum Indonesiens, fast alle großen Unternehmen des Landes haben hier ihren Sitz. Mit dem Indonesia Stock Exchange hat auch die größte Börse des Landes ihren Sitz in Jakarta. Als industrieller Ballungsraum steht Jakarta aber auch vor Umweltproblemen, da vor Ort meist nur unzureichende Entsorgungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Gegen Ende des 15. Jahrhunderts entstand an der Mündung des Ciliwung-Flusses eine Handelssiedlung des Königreiches Pajajaran. Bereits 1522 gründeten die Portugiesen in der Nähe des sich später zu Jakarta entwickelnden Ortes ein Fort um ihren Gewürzhandel abzusichern. Der muslimische Prinz Fatahillah aus dem Königreich Demak ließ den Ort fünf Jahre später zerstören und errichtet an gleicher Stelle eine neue Stadt, die er Jajakarta nannte. 1613 gründeten die Niederländer zunächst einen Handelsplatz außerhalb der neuen Stadt, nahmen diese später ein und tauften sie Batavia. Die Vorherrschaft der Niederländer dauerte mit kurzer Unterbrechung durch eine britische Periode (1811-1816) bis zum zweiten Weltkrieg an. Nachdem japanische Truppen die Stadt erobert hatten, wurde sie in Jakarta umbenannt, nach dem Krieg wurde Jakarta im Zuge der neu entstandenen Unabhängigkeit Indonesiens zur Hauptstadt.

Rechtsanwälte in Jakarta

In Jakarta sind mehrere Tausend Rechtsanwälte aktiv, darunter etliche Europäer und Deutsche. Im Indonesischen Justizsystem sind einige Besonderheiten zu beachten, die das System von dem anderer Länder, besonders in Europa, unterscheidet. Es ist ausländischen Rechtsanwälte beispielsweise nur gestatten in Indonesien zu arbeiten, wenn sie hierfür über eine spezielle Lizenz verfügen und auch dann nur unter dem Dach einer indonesischen Anwaltskanzlei. Bevor es in Indonesien zu einem Gerichtsverfahren kommen kann, ist zunächst immer erst eine Mediation durchzuführen.

Rechtsanwälte in Jakarta und Umgebung Jakarta ist die Hauptstadt der Republik Indonesien. Die auf der Insel Java gelegene Stadt hat in ihrem Kernbereich etwa 9,6 Millionen Einwohner. Die Metropolregion Jakarta beheimatet rund 30 Millionen Menschen und ist damit der zweitgrößte Ballungsraum der Erde. Aufgrund seiner Funktion als Hafen- und Handelsstadt, als infrastrukturelles Herz der Insel […]


Rechtsanwälte in Ho-Chi-Minh-Stadt und Umgebung

Ho-Chi-Minh-Stadt ist mit rund sieben Millionen Einwohnern die größte Stadt Vietnams. Sie ist in 19 Bezirke und fünf Landkreise außerhalb des direkten Zentrums unterteilt. Die Stadt ist der Zentralregierung unterstellt und wird von einem Volksrat regiert.

Schon ab dem ersten Jahrhundert sind Siedlungen auf dem Stadtgebiet nachweisbar. Bis zum 17. Jahrhundert stieg die Bedeutung des damaligen Dorfes Prei Nokor als Handelszentrum an. Kurz darauf wurde die Siedlung von den Vietnamesen eingenommen und erhielt ihren neuen Namen Saigon. Im Jahr 1859 wurde die Stadt schließlich von den Franzosen eingenommen, die sie nach europäischem Vorbild umbauten und modernisierten. Im Vietnamkrieg wurden ab dem Jahr 1965 zahlreiche amerikanische Soldaten in Saigon stationiert. Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen wurde Saigon im Jahr 1976 in Ho-Chi-Minh-Stadt umbenannt, um an den früheren Präsidenten zu erinnern.

Die Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes, dort befinden sich die größte Börse des Landes und ein wichtiger Seehafen. In der Stadt werden hauptsächlich Nahrungsmittel, Textilien, Papier, Glas, Kunststoffe und Maschinen produziert. Seit der Umstrukturierung des vietnamesischen Wirtschaftssystems befinden sich dort auch zahlreiche ausländische Firmen. Ho-Chi-Minh-Stadt verfügt über einen großen internationalen Flughafen sowie zahlreiche Eisenbahn- und Busbahnhöfe, die eine Reise in andere Teile des Landes ermöglichen. Im Nahverkehr sind größtenteils Busse und Taxis im Einsatz, die Bevölkerung verwendet Mopeds zur Fortbewegung.

Bei Touristen ist Ho-Chi-Minh-Stadt sehr beliebt, es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie die drei Theater der Stadt, das Historische Museum, das Kunstmuseum, die im französischen Stil errichteten Flanierstraßen und Gebäude, die Kathedrale Notre Dame, die Jade-Pagode, den hinduistische Tempel Sri Mariammam, den Botanische Garten sowie mehrere Themenparks.

Rechtsanwälte in Ho-Chi-Minh-Stadt

Für eine Rechtsanwaltstätigkeit in Vietnam wird ein Studium der Rechtswissenschaften benötigt. Nach erfolgreichem Abschluss wird zunächst ein einjähriger theoretischer Kurs absolviert, auf den dann ein praktisches Jahr in einer Rechtsanwaltskanzlei folgt. Danach kann die Lizenz bei der Rechtsanwaltskammer Vietnam Bar Federation beantragt werden. In Ho-Chi-Minh-Stadt sind aufgrund der wirtschaftlichen und internationalen Bedeutung der Stadt zahlreiche Rechtanwälte tätig.

Rechtsanwälte in Ho-Chi-Minh-Stadt und Umgebung Ho-Chi-Minh-Stadt ist mit rund sieben Millionen Einwohnern die größte Stadt Vietnams. Sie ist in 19 Bezirke und fünf Landkreise außerhalb des direkten Zentrums unterteilt. Die Stadt ist der Zentralregierung unterstellt und wird von einem Volksrat regiert. Schon ab dem ersten Jahrhundert sind Siedlungen auf dem Stadtgebiet nachweisbar. Bis zum 17. […]


Rechtsanwälte in Hanoi und Umgebung

Hanoi ist die Hauptstadt von Vietnam. Sie hat rund sieben Millionen Einwohner und ist in zehn Stadtbezirke, die Stadt Sơn Tây innerhalb der Stadt sowie 18 ländliche Bezirke unterteilt. Die Stadtgründung lässt sich auf das Jahr 1010 datieren, somit ist Hanoi die älteste noch bestehende Hauptstadt Südostasiens. Im Lauf der Zeit gewann und verlor Hanoi häufig seinen Status als Hauptstadt bis es im Jahr 1873 von den Franzosen erobert wurde. 1945 rief Hồ Chí Minh in der Stadt schließlich die Demokratische Republik Vietnam aus. Im Vietnamkrieg wurde die Stadt bombardiert und zu großen Teilen zerstört. Davon konnte Hanois sich erst nach und nach dank der wachsenden Wirtschaftskraft des Landes erholen. Dennoch ist die Stadt seit 1976 die Hauptstadt und das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Vietnams.

Innerhalb von Hanoi gibt es seit der Förderung der sozialistischen Marktwirtschaft ein starkes Wachstum. Insbesondere für ausländische Investoren ist die Stadt mit ihren Produktionsstätten  äußerst attraktiv. Es gibt sogar ein spezielles Bankenviertel, in dem die meisten Geschäfte abgewickelt werden. Die Infrastruktur der Stadt ist gut ausgebaut, der Flughafen ist der zweitgrößte des Landes, von den Bahnhöfen aus fahren Züge ins In- und Ausland. Innerhalb der Stadt verkehren größtenteils Taxis und Busse. Hanoi ist touristisch sehr beliebt, es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten: Beliebt sind der Literaturtempel und die Überreste der Thang-Long-Zitadelle, die beide auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerben stehen. Gerne besucht werden auch das Mausoleum von Hồ Chí Minh, die Altstadt, der Jadeberg-Tempel, die Einsäulenpagode sowie zahlreiche Museen und Theater, darunter auch das traditionelle Wasserpuppentheater. Der Hoan-Kiem-See mit seinen Brücken und Pagoden ist ebenfalls beliebt.

Rechtsanwälte in Hanoi und Umgebung Hanoi ist die Hauptstadt von Vietnam. Sie hat rund sieben Millionen Einwohner und ist in zehn Stadtbezirke, die Stadt Sơn Tây innerhalb der Stadt sowie 18 ländliche Bezirke unterteilt. Die Stadtgründung lässt sich auf das Jahr 1010 datieren, somit ist Hanoi die älteste noch bestehende Hauptstadt Südostasiens. Im Lauf der […]


Rechtsanwälte in Mumbai und Umgebung

Mumbai, ehemals Bombay, ist die boomende Wirtschaftsmetropole Indiens und mit 18 Millionen EinwohnerInnen zudem eine der größten Städte der Welt.

Geschichte & Kultur

Mumbai nahm seinen Anfang auf sieben Inseln entlang der Küste am Arabischen Meer. Die von Fischern bewohnte Region erlebte wechselnde Herrscher. Ab 1384 gehörte ein Teil zum Sultanat Gujarat bis Anfang des 16. Jahrhunderts die Portugiesen das Küstengebiet eroberten. 1661 ging das Küstengebiet als Mitgift der portugiesischen Prinzessin Katharina von Braganza an ihren Ehemann, den englischen Thronfolger Karl II. Dieser verpachtete wenige Jahre später das ehemalige Bombay an die Britische Ostindien-Kompanie. Eine Handelsniederlassung wurde gegründet und der Aufstieg der Stadt zum Handelszentrum begann.

1911 besuchten König George V. und Königin Mary von England Bombay. Ihnen zu Ehren wurde kurz darauf das "Gateway of India" (dt. Tor nach Indien) gebaut, ein imposanter Torbogen am Hafen und bis heute Wahrzeichen der Stadt. Im Fort-Viertel haben sich sämtliche Banken und großen Geschäfte Bombays niedergelassen. Am Nordrand des Viertels erhebt sich zudem der Chhatrapati Shivaji Terminus, einer der geschäftigsten Bahnhöfe der Welt. Weiter nördlich von Fort schließt sich die Altstadt mit ihren zahlreichen Basaren an.

Wirtschaft & Infrastruktur

Der Großraum Mumbai erwirtschaftet über dreißig Prozent des indischen Steueraufkommens. Neben dem Status als Wirtschafts-, Handels- und Finanzzentrum des Landes zeichnet er sich auch als Hochburg der indischen „Bollywood“-Industrie aus. Der acht Quadratkilometer große Hafen hat sich zu einem der bedeutendsten Umschlagplätze am arabischen Meer entwickelt. In den kommenden Jahren sollen 50 Milliarden US Dollar in die Stadtentwicklung Mumbais investiert werden.

Anders als in Kalkutta und Delhi gibt es in Mumbai keine U-Bahn. Für die Bevölkerung Mumbais sind Busse und Vorortzüge die wichtigsten Verkehrsmittel. Den Hafen von Mumbai verlassen in regelmäßigen Abständen Fährschiffe. Sie verbinden die Stadt mit dem auf der anderen Seite liegenden Ufer und einigen dazwischenliegenden Inseln.

Rechtsanwälte in Mumbai und Umgebung Mumbai, ehemals Bombay, ist die boomende Wirtschaftsmetropole Indiens und mit 18 Millionen EinwohnerInnen zudem eine der größten Städte der Welt. Geschichte & Kultur Mumbai nahm seinen Anfang auf sieben Inseln entlang der Küste am Arabischen Meer. Die von Fischern bewohnte Region erlebte wechselnde Herrscher. Ab 1384 gehörte ein Teil zum […]


Rechtsanwälte in Neu Delhi und Umgebung

Neu-Delhi ist die Hauptstadt der Republik Indien. Die Stadt hat rund 250.000 Einwohner und ist der Sitz der indischen Regierung, des Parlaments und der obersten Gerichte. Das Regierungsviertel Neu-Delhi wird von der weitaus größeren Stadt Delhi und ihrem Ballungsraum umschlossen und bildet eine der fünf Statutarstädte von Delhi. Davon grenzt sich die alternative Einteilung in die neun Stadtdistrike ab.

Die heutige Hauptstadt der Republik Indien wurde erst im Jahr 1931 zum Zentrum des Landes, die vorherige Hauptstadt Kalkutta sollte auf Wunsch des britischen Monarchen Georg V. ersetzt werden. Ab dem Jahr 1911 planten die Architekten Edwin Lutyens und Herbert Baker die neue Regierungsstadt, die insbesondere durch ihre zahlreichen Parks und die Gebäude im Kolonialstil gekennzeichnet ist. Nach dem Ende der Bauarbeiten wurde Neu-Delhi am 13. Februar 1931 offiziell zur neuen Hauptstadt von Indien.

Die Stadt bildet ein wichtiges wirtschaftliches und verwaltungstechnisches Zentrum von Indien. Der Dienstleistungssektor ist führend, zahlreiche Unternehmen der Bereiche der Informationstechnologie, der Telekommunikation, der Medien haben ihren Sitz in der Stadt. Zu den wichtigsten Arbeitgeber zählen die größte Bank von Indien und das staatliche Unternehmen Bharat Heavy Electricals.

Neu-Delhi verfügt über eine ausgeprägte Infrastruktur, es gibt einen Bahnhof, der eine Anbindung in die umliegenden Stadtbezirke ermöglicht. Des Weiteren ist eine Fahrt mit der Metro möglich, die sich auf einer Länge von rund 180 km über die gesamte Stadt erstreckt. Zusätzlich gibt es ein recht ungeordnetes System von Busverbindungen innerhalb der Stadt und Überlandbusse, die bis nach Nordindien fahren. Der Indira Gandhi International Airport bietet zahlreiche Flüge bis nach Europa an.

Neu-Delhi ist aufgrund seiner zahlreichen Museen bei Touristen sehr beliebt. Besonders das Nationalmuseum und das Gandhi-Museum bieten einen wichtigen Einblick in die indische Geschichte und Kultur. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das India Gate, das Parlamentsgebäude, die Residenz des Präsidenten sowie die Rajpath-Promenade, die diese Gebäude miteinander verbindet.

Rechtsanwälte in Neu-Delhi

Um in Indien als Rechtsanwalt zu arbeiten, wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Rechtswissenschaften benötigt. Direkt nach der High-School wird das fünfjährige Grundstudium absolviert, im Anschluss daran folgt das dreijährige Aufbaustudium. Zur Beschränkung der Studienzahlen des praxisorientierten Studiengangs muss ein Einstufungstest absolviert werden. Im Anschluss an das Studium muss vor der Mitgliedschaft in der Anwaltskammer eine generalisierte Prüfung abgelegt werden. Aufgrund der relativ geringen Einwohnerzahl von Neu-Delhi sind in dem Regierungsbezirk nur etwa hundert Anwälte tätig.

Rechtsanwälte in Neu Delhi und Umgebung Neu-Delhi ist die Hauptstadt der Republik Indien. Die Stadt hat rund 250.000 Einwohner und ist der Sitz der indischen Regierung, des Parlaments und der obersten Gerichte. Das Regierungsviertel Neu-Delhi wird von der weitaus größeren Stadt Delhi und ihrem Ballungsraum umschlossen und bildet eine der fünf Statutarstädte von Delhi. Davon […]


Rechtsanwälte in den Georgien

Georgien hat circa 4,5 Millionen Einwohner und befindet sich in Vorderasien, südlich des Großen Kaukasus und östlich des Schwarzen Meeres. Im Norden grenzt Georgien an Russland, im Süden an Armenien sowie die Türkei und im Osten an Aserbaidschan. Georgien wird auch häufig Balkon Europas genannt. Die größten Städte in Georgien sind Tiflis, Kutaissi, Batumi und Rustawi. In Georginen leben viele verschiedenen Ethnien nebeneinander. Der Großteil der Bevölkerung besteht aus Georgiern, gefolgt von Aserbaidschanern, Armeniern, Russen und anderen kleinen Bevölkerungsgruppen. Georgisch bildet die Amtssprache des Landes. Daneben sprechen die Einwohner des Landes auch Aserbaidschanisch, Armenisch, Ossetisch, Russisch oder Abchasisch. Das Christentum ist die am stärksten verbreitete Religion in Georgien.

Die Politik und Wirtschaft in Georgien

Georgien stellt eine demokratische Republik dar, die zentral verwaltet wird. An der Spitze steht der Präsident, welcher den Premierminister nominiert. Seit 2004 arbeitet Georgien mit der NATO zusammen. Es ist zudem Mitglied im Europarat und unterhält ein politisches sowie wirtschaftliches Assoziierungsabkommen mit der EU.

Die Wirtschaft Georgiens wird unter anderem durch den Tourismus angekurbelt, der insbesondere vom Schwarzen Meer und dem Kaukasus angezogen wird. Weiterhin sind auch der Weinbau sowie der Anbau von Zitrusfrüchten und Tee von wirtschaftlicher Bedeutung für das Land. Der Abbau von Steinkohle, Kupfer und Mangan ist zudem eine wichtige Einnahmequelle für Georgien. Wichtige Handelspartner Georgiens sind unter anderem die Türkei, Aserbaidschan, Russland sowie Deutschland.

Kultur und Bildung in Georgien

Schon in der Antike hat man im Bereich des heutigen Georgiens kunstvolle Schwerter sowie goldene Kelche hergestellt. Metallene Bodenschätze gab es zu dieser Zeit bereits zahlreiche. Diese wurden im 6. Jahrhundert vor Christus verarbeitet und man handelte mit den hergestellten Produkten. Im Mittelalter hatte die Kultur Georgiens eine byzantinische Prägung. Im 10. sowie 11. Jahrhundert erbauten die Georgier dann riesige Kreuzkuppelkirchen, wie beispielsweise die Alawerdi- oder die Bagrati-Kathedrale.

In Georgien gibt es zudem zahlreiche Theater, unter anderem das Georgische Nationaltheater in Tiflis oder das Staatliche Theater für Oper und Ballett. Im Bereich der Literatur ist das älteste Buch, das erhalten geblieben ist, das Martyrium der Heiligen Schuschanik. Das Land ist im Besitz von knapp 500 Bibliotheken und mehr als 205 unterschiedliche Museen.

Die bedeutsamsten Bildungseinrichtungen des Landes sind unter anderem die Staatliche Universität Tiflis, die Georgische Technische Universität, die Staatliche Medizinische Universität sowie die Staatliche Pädagogische Universität und die Staatliche Universität für Sprache und Kultur.

Im Sportbereich gilt das Ringen, insbesondere der Griechisch-Römische Stil, als beliebte Sportart, die bereits in der Antike betrieben wurde. Weitere bekannte Sportarten sind unter anderem der Fußball oder das Rugby.

Rechtsanwälte in Georgien

Das Zivilgesetzbuch in Georgien weist viele Parallelen zum Bürgerlichen Gesetzbuch in Deutschland auf. Sowohl das Zivilrecht als auch das Wirtschaftsrecht folgen generell europäischen Standards. Im Zivilrecht gibt es in Georgien einen dreistufigen Instanzenablauf. Die prozessualen Vorschriften ähneln denen in Deutschland. Meist stehen allerdings lediglich zwei Instanzen zur Verfügung, da die Zulassungsvorschriften zum Obersten Gericht sehr beschränkt sind. Mandanten können sich in der ersten Instanz generell durch alle geschäftsfähigen Personen rechtlich vertreten lassen. Falls sie in der zweiten Instanz eine Vertretung benötigen, müssen sie einen ausgebildeten Rechtsanwalt zu Rate ziehen. Ein solcher Anwalt muss Mitglied in der Anwaltskammer sein und zuvor die georgische Anwaltsprüfung absolviert haben.

Rechtsanwälte in den Georgien Georgien hat circa 4,5 Millionen Einwohner und befindet sich in Vorderasien, südlich des Großen Kaukasus und östlich des Schwarzen Meeres. Im Norden grenzt Georgien an Russland, im Süden an Armenien sowie die Türkei und im Osten an Aserbaidschan. Georgien wird auch häufig Balkon Europas genannt. Die größten Städte in Georgien sind […]


Rechtsanwälte in Tiflis und Umgebung

Tiflis ist mit mehr als einer Million Einwohnern sowohl die bevölkerungsreichste als auch die größte Stadt Georgiens und zudem die Hauptstadt des Landes. Die Bevölkerung setzt sich überwiegend aus Georgiern, Armeniern, Russen, Kurden und Aserbaidschanern zusammen. In der Stadt gibt es zahlreiche verschiedene Religionen, unter anderem die Georgisch Orthodoxe Apostelkirche, die Römisch-Katholische Kirche sowie die Armenisch-gregorianische Apostelkirche sind in Tiflis angesiedelt. Zudem beherbergt Tiflis zwei aschkenasische und eine sephardische Synagoge, einen zoroastrischen Tempel, eine lutherische Kirche sowie eine sunnitische Moschee. Die Stadt befindet sich im Osten Georgiens und wurde in der Vergangenheit des Öfteren von Erdbeben erschüttert.

Kulturelles Tiflis

In Tiflis gibt es zahlreiche Theater, unter anderem das Gribojedow Theater für russiches Drama, das Staatliche Sachari-Paliaschwili-Theater für Oper und Ballett sowie die Staatliche Akademische Theater Schota Rustaweli. Weiterhin hat Tiflis zwölf Museen zu bieten, von denen das wichtigste das Staatliche Museum der Künste Georgiens ist. Auch das Staatliche Simon-Dschanaschia-Museum Georgiens ist für Tiflis von großer Bedeutung. Im Geldmuseum der Georgischen Nationalbank kann man die Geschichte regionaler Zahlungsmittel verfolgen.

Sehenswürdigkeiten in Tiflis sind unter anderem die Ruinen der Festung Narigala, der Botanische Garten sowie die gesamte Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Hier kann man zum Beispiel die Sioni-Kathedrale oder die Metechi-Kirche besichtigen. Weitere wichtige kulturelle Einrichtungen sind unter anderem die Kaschweti-Kirche, das Historische Museum, die Staatliche Gemäldegalerie sowie das Staatliche Rustaweli-Theater.

Bildungseinrichtungen in Tiflis

Das Wissenschaftszentrum Georgiens liegt ebenfalls in Tiflis. Die Hauptstadt beherbergt unter anderem die Staatliche Universität Tiflis, die Georgische Technische Universität, die Georgische Agrarwissenschaftliche Universität sowie die Staatliche Medizinische Universität. Neben den staatlichen Universitäten gibt es in Tiflis auch einige private Hochschulen.

Rechtsanwälte in Tiflis

In Tiflis gibt es bei spezifischen Strafverfahren einen Anwaltszwang, zum Beispiel bei schweren Strafvergehen, Minderjährigkeit oder wenn die Angeklagten der Verfahrenssprache nicht mächtig sind. Bei einem bestehenden Anwaltszwang kann ein Pflichtverteidiger zu Rate gezogen werden. Strafverfahren in Tiflis werden grundsätzlich kostenfrei abgehalten. Die Kosten für alle anderen Gerichtsverfahren müssen generell von der prozessführenden Partei übernommen werden. Das Gericht kann anordnen, dass die Kosten zwischen den streitigen Parteien aufgeteilt oder nur von einer Partei getragen werden müssen. Die Honorare für die Anwälte werden in der Regel frei vereinbart.  

Rechtsanwälte in Tiflis und Umgebung Tiflis ist mit mehr als einer Million Einwohnern sowohl die bevölkerungsreichste als auch die größte Stadt Georgiens und zudem die Hauptstadt des Landes. Die Bevölkerung setzt sich überwiegend aus Georgiern, Armeniern, Russen, Kurden und Aserbaidschanern zusammen. In der Stadt gibt es zahlreiche verschiedene Religionen, unter anderem die Georgisch Orthodoxe Apostelkirche, […]


Rechtsanwälte in Japan

Japan liegt in Ostasien und bildet den viertgrößten Inselstaat der Welt. Die Staatsform ist seit 1947 eine parlamentarische Monarchie. Seine Verfassung schreibt aber einen Monarchen als Staatsoberhaupt nicht vor.

Geschichte & Kultur

Die japanische Geschichte ist durch ein Wechselspiel von externen Einflüssen und vollständiger Isolation geprägt. Auf der einen Seite wurde durch die geographische Lage und politisch bedingte Abschließung des Landes eine interne, einzigartige Entwicklung bedingt. Auf der anderen Seite jedoch unterlag Japan starken externen Einflüssen durch die reiche Kultur Chinas und später auch durch westliche Mächte.
Durch den chinesischen Einfluss wurden Schrift, Sprache und die gesellschaftliche Ethik mit Wirkung bis in die Gegenwart entscheidend beeinflusst. Durch die aktive Einflussnahme westlicher Mächte im Südostasiatischen Raum war Japan gezwungen, sich zu öffnen und an der stattfindenden Modernisierung teilzunehmen. In kurzer Zeit wurde Japan hierauf eine modernisierte Nation mit dem zeitgemäßen Bedürfnis, seinen Einflussbereich auszuweiten. Dieses Bestreben endete mit der Niederlage im Zweiten Weltkrieg und der sechs Jahre lange währenden Besatzungszeit durch die Vereinigten Staaten. Mittlerweile ist Japan zu einem modernen Industriestaat gewachsen, welcher dennoch seine traditionsreiche Geschichte pflegt.

Wirtschaftliche Situation des Landes

Japan ist eine hochindustrialisierte, freie Marktwirtschaft mit einigen Elementen einer gelenkten Wirtschaft und gehört zu den vier exportstärksten Ländern der Erde. Ähnlich wie Deutschland ist Japan arm an Rohstoffen und sowohl bei der Energie- als auch Lebensmittelversorgung in hohem Maße von Importen abhängig. Die innovationsfreundliche Wirtschaftsstruktur, die neben den international bekannten Großunternehmen auch eine sehr große Zahl kleiner und mittelständischer Unternehmen umfasst, gilt in Forschung, Entwicklung und Produktion im Maschinen- und Automobilbau, in der Elektronik- und der Chemieindustrie weltweit als führend. 

Rechtsanwälte in Japan Japan liegt in Ostasien und bildet den viertgrößten Inselstaat der Welt. Die Staatsform ist seit 1947 eine parlamentarische Monarchie. Seine Verfassung schreibt aber einen Monarchen als Staatsoberhaupt nicht vor. Geschichte & Kultur Die japanische Geschichte ist durch ein Wechselspiel von externen Einflüssen und vollständiger Isolation geprägt. Auf der einen Seite wurde durch […]


Rechtsanwälte in Sapporo und Umgebung

Sapporo ist eine japanische Stadt mit rund 1,9 Millionen Einwohnern. Während die Stadt damit im landesweiten Vergleich an fünfter Stelle steht, ist sie auf Hokkaido, der nördlichsten der vier japanischen Hauptinseln, die größte Stadt.

Sapporo ist der wichtigste infrastrukturelle Knotenpunkt auf Hokkaido. Mehrere über das Stadtgebiet verlaufende Autobahnen verbinden die Stadt mit den anderen großen Städten der Insel, etwa mit Asahikawa oder Hakodate. Auch der Bahnhof Sapporo hat für den Fernverkehr in Hokkaido zentrale Bedeutung; er liegt an der Hakodate-Hauptlinie, die von Hakodate nach Asahikawa führt. Mit dem Okadama-Flughafen, der in der Stadt liegt und dem etwa 50 bis 60 Autominuten südlich liegenden Flughafen Neu-Chitose verfügt Sapporo über hervorragende Luftverkehrsanbindungen. Seit 1971 gibt es zudem ein leistungsfähiges U-Bahnnetz in Sapporo.

Die Wirtschaft in Sapporo wird heute vom Dienstleistungssektor dominiert, woran auch der Tourismus einen erheblichen Anteil hat. Ein besonderer Anziehungspunkt für Gäste aus dem In- und Ausland ist das alljährlich stattfindende Schneefestival, bei dem unter anderem kunstvoll gemachte Eisskulpturen ausgestellt werden. Die in Sapporo ansässigen Industriebetriebe sind vor allem in den Branchen des Maschinenbaus, der Stahlproduktion und der Papierherstellung tätig. Mit  Hokkaido International Airlines hat die 1998 gegründete erste Billigfluglinie Japans ihren Sitz in Sapporo.

Sapporo wurde als Stadt erst 1869 gegründet, zuvor existierten auf dem Gebiet Siedlungen der indigenen Ainu-Volksgruppe. Die Anlage der neuen Stadt erfolgte im Schachbrettmuster, Sapporo diente zunächst als Sitz der Kolonialverwaltung Hokkaido. Eine große Rolle bei der Entwicklung Sapporos spielte Horace Capron, ein Amerikaner, der auf Einladung Japans in Sapporo wirkte. Die Stadt wuchs kontinuerlich, wichtige Entwicklungsschritte waren der Anschluss an das Eisenbahnnetz in den 1880er Jahren sowie die Einführung der Straßenbahn im Jahr 1918. Gegen Ende des zweiten Weltkrieges musste Sapporo im Zuge von Bombardements und Kampfhandlungen am Boden umfangreiche Zerstörungen hinnehmen, konnte sich nach dem Krieg aber schnell wieder erholen. Seit den 1950er Jahren ist Sapporo die größte Stadt in Hokkaido.

Rechtsanwälte in Sapporo

Der Weg zum Beruf Rechtsanwalt in Japan führt über ein Studium der Rechtswissenschaften. Die Hürden für den Eintritt in das Studium sind sehr hoch, in der Regel führen die Universitäten anspruchsvolle Aufnahmetests durch. Wer das Jurastudium nach vier Jahren erfolgreich abschließt, muss, um als Rechtsanwalt in Japan arbeiten zu können, die Nationale Anwaltsprüfung bestehen und im Anschluss ein Jahr lang als Praktikant in einer Kanzlei arbeiten. Die Erteilung der Berufserlaubnis für Rechtsanwälte in Japan erfolgt durch den Obersten Gerichtshof Japans. In Sapporo hat sich eine große Zahl an Rechtsanwälten niedergelassen, sodass ein umfangreiches Angebot an rechtlicher Beratung gewährleistet ist.

Rechtsanwälte in Sapporo und Umgebung Sapporo ist eine japanische Stadt mit rund 1,9 Millionen Einwohnern. Während die Stadt damit im landesweiten Vergleich an fünfter Stelle steht, ist sie auf Hokkaido, der nördlichsten der vier japanischen Hauptinseln, die größte Stadt. Sapporo ist der wichtigste infrastrukturelle Knotenpunkt auf Hokkaido. Mehrere über das Stadtgebiet verlaufende Autobahnen verbinden die […]


Sie suchen Rechtsanwälte in Yokohama und Umgebung, dann sind Sie hier richtig!

Yokohama ist die zweitgrößte Stadt Japans und eine wichtige Handels- und Industriestadt des Landes. Zudem ist Yokohama Verwaltungssitz der japanischen Präfektur. Die Stadt befindet sich an der Bucht von Tokio und ist somit auch im Besitz eines wichtigen Handelshafens. Städtepartnerschaften unterhält Yokohama unter anderem mit Frankfurt am Main, Vancouver, Shanghai, Lyon, San Diego, Mumbai sowie Odessa.

Sehenswürdigkeiten in Yokohama

China-Town in Yokohama ist eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Weiterhin von kultureller Bedeutung ist der Yamashita-Park am Hafen Yokohamas; hier kann man das historische Fracht- und Passagierschiff „Hikawa Maru“ bestaunen. Der Yokohama Marine Tower wurde 1961 eröffnet und ist ein altes Wahrzeichen der Stadt. Der Landmark Tower ist fast 300 Meter hoch und beherbergt ein Hotel, ein Einkaufszentrum und eine große Aussichtsplattform, von der aus man die gesamte Stadt und das Umland betrachten kann. Der Kishine-Park sowie die Zou-No-Hana Terrace sind zudem bedeutsame kulturelle Sehenswürdigkeiten der Stadt. Yokohama beherbergt darüber hinaus eine Vielzahl bedeutsamer Museen, unter anderem das Seidenmuseum, in welchem Seide hergestellt und verarbeitet wird, das Ramen Museum, in dem mehrere Ramen-Nudel-Geschäfte nachgebildet sind, sowie das Matsuri-Museum, das den berühmten Schreinfesten gewidmet ist.

Baseball und Fußball stellen wichtige Sportarten für Yokohama dar. Der Yokohama-Marathon ist zudem ein besonderes Ereignis in der Stadt.

Sie suchen Rechtsanwälte in Yokohama und Umgebung, dann sind Sie hier richtig! Yokohama ist die zweitgrößte Stadt Japans und eine wichtige Handels- und Industriestadt des Landes. Zudem ist Yokohama Verwaltungssitz der japanischen Präfektur. Die Stadt befindet sich an der Bucht von Tokio und ist somit auch im Besitz eines wichtigen Handelshafens. Städtepartnerschaften unterhält Yokohama unter […]


Sie suchen Rechtsanwälte in Tokio und Umgebung, dann sind Sie hier richtig!

In Tokio, der Hauptstadt Japans, leben etwa 10 Millionen Menschen. Die zentral auf der Insel Honshu gelegene Metropole bildet zugleich das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes.

Historische Wurzeln & Sehenswertes

Die Stadtgeschichte geht bis in fünfzehnte Jahrhundert zurück. In einem Sumpfgebiet am Nordufer der heutigen Bucht von Tokio, umgeben von einigen Fischerdörfern, wurde die Burg Edo erbaut. 1590 ging diese an Tokugawa Ieyasu, der hier sein neues Shogunat (mit einem europäischen Herzogtum vergleichbar) und damit die Edo-Zeit begründete. Seit 1603 bis heute bildet Tokio deshalb den Regierungssitz des Landes. Mit der Meiji-Restauration 1868 wurde das Shogunat abgeschafft und der Sitz des Kaisers nach Edo verlegt, die Burg wurde zum Kaiserpalast und Edo bekam seinen heutigen Namen Tokio. Durch seine Involvierung in beide Weltkriege sowie zahlreiche Stadtbrände und Erdbebenkatastrophen sind in Tokio wenige historische Gebäude erhalten geblieben. Sehenswert ist natürlich der Kaiserpalast. Die gesamte Palastanlage besteht aus mehreren Gartenanlagen sowie dutzenden Gebäuden. Der Stadtteil Asakusa gilt für viele Besucher als der Stadtteil, den man bei einem Besuch der Stadt gesehen und erlebt haben muss. Als Kontrast zum modernen Tokio, ist Asakusa an vielen Stellen einfach und traditionell geblieben. Höhepunkt im Stadtteil ist der Sensō-ji Tempel, der älteste buddhistische Tempel der Stadt.

Tokio als Wirtschaftsmetropole

Seit den 1950er Jahren hat sich Tokio rasant zur Wirtschaftsmetropole entwickelt. In den 1990er Jahren sind viele japanische und ausländische Konzerne aus der Wirtschaftsregion Kobe-Osaka nach Tokio umgesiedelt. Der Hafen von Tokio ist einer der führenden Häfen in Asien und erstreckt sich in der Bucht von Tokio im Westen nach Yokohama, der zweitgrößten Metropole Japans. Rund ein Viertel aller Industriegüter Japans werden von hier aus verschifft. Zu den bedeutendsten Gütern gehören vor allem die der Elektro-, Textil-, Metall-, Maschinenbau- und Nahrungsmittelindustrie.

Sie suchen Rechtsanwälte in Tokio und Umgebung, dann sind Sie hier richtig! In Tokio, der Hauptstadt Japans, leben etwa 10 Millionen Menschen. Die zentral auf der Insel Honshu gelegene Metropole bildet zugleich das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Historische Wurzeln & Sehenswertes Die Stadtgeschichte geht bis in fünfzehnte Jahrhundert zurück. In einem Sumpfgebiet […]


Rechtsanwälte auf den Philippinen

Die Philippinen sind ein südostasiatischer Inselstaat, dessen Gebiet sich auf insgesamt 7107 Inseln verteilt. Mit einer Bevölkerungszahl von rund 100 Millionen Menschen gehören die Philippinen (amtlich: Republik der Philippinen) zu den größten Ländern der Erde. Hauptstadt der Philippinen ist die auf der Hauptinsel Luzon gelegene Millionenstadt Manila.

Ein besonderes Merkmal der Philippinen ist die Heterogenität der auf den Inseln lebenden Ethnien und der im Lande gesprochenen Sprachen. Die am weitesten verbreitete Religion auf den Philippinen ist das Christentum, dem etwa 90% der im Lande lebenden Menschen angehören. 5% aller Philippiner hängen dem Islam an, weitere 5% anderen Religionen.

Bedingt durch die Verteilung des Staatsgebietes auf zahlreiche Inseln spielt der Schiffsverkehr und in den letzten Jahren auch zunehmend der Flugverkehr die dominanten Rolle im Verkehrswesen der Philippinen.

Auch wenn heutzutage der Dienstleistungssektor die wirtschaftliche Lage auf den Philippinen dominiert und rund 58% zum BIP des Landes beiträgt, spielen die Industrie und vor allem die Landwirtschaft nach wie vor für breite Bevölkerungsschichten eine große Rolle: Rund ein Drittel aller Bewohner des Landes sind in der Landwirtschaft tätig. Die wichtigsten Erzeugnisse der philippinischen Industrie sind Elektrotechnik- und Halbleiterprodukte, diese haben in nicht unerheblichem Ausmaß Anteil am Exportvolumen des Landes. Starke Wachstumsraten verzeichnet auf den Philippinen auch der Tourismus, pro Jahr besuchen rund 5 Millionen Ausländer die Philippinen, Tendenz steigend.

Die ersten Spuren moderner Menschen auf den Philippinen sind rund 67.000 Jahre alt. Zwischen 3.000 und 2.500 v.Chr. wanderten von Taiwan aus austronesische Stämme ein, die die Vorfahren der heutigen großen Bevölkerungsmehrheit sind. Um das Jahr 1300 n.Chr. herum erreichte der Islam die südlichen Philippinen wo er auch heute noch am weitesten verbreitet ist. Als erste Europäer erreichten die Spanier im 16. Jahrhundert die Philippinen, 1565 wurde die Inselgruppe der Philippinen Teil der Kolonie Neuspanien. Die Herrschaft der Spanier brachte die bis heute andauernde Dominanz des Christentums mit sich und dauerte, von einer kurzen britischen Episode zwischen 1762 und 1764 abgesehen, bis 1898 an. Die Philippinische Revolution 1896 bis 1898 fiel mit dem Spanisch-Amerikanischen Krieg zusammen, das Ergebnis desselben war, dass Spanien seinen Machtanspruch über die Philippinen an die USA abtreten musste. Die 1899 ausgerufene erste Philippinische Republik wurde zunächst von den USA bekämpft, wobei etwa 20% aller Einwohner des Landes getötet wurden. Erst nach zwischenzeitlicher japanischer Besatzung und dem Ende des zweiten Weltkrieges wurden die Philippinen am 4. Juli 1946 offiziell unabhängig.

Rechtsanwälte auf den Philippinen Die Philippinen sind ein südostasiatischer Inselstaat, dessen Gebiet sich auf insgesamt 7107 Inseln verteilt. Mit einer Bevölkerungszahl von rund 100 Millionen Menschen gehören die Philippinen (amtlich: Republik der Philippinen) zu den größten Ländern der Erde. Hauptstadt der Philippinen ist die auf der Hauptinsel Luzon gelegene Millionenstadt Manila. Ein besonderes Merkmal der […]


Rechtsanwälte in Manila und Umgebung

Manila ist die Hauptstadt der Philippinen. In Manila selbst leben rund 1,65 Millionen Menschen, die Stadt ist dabei aber zugleich das Zentrum der sogenannten Metro Manila, eines Ballungsraumes mit etwa 11,5 Millionen Anwohnern. Als bedeutendster Verkehrsknotenpunkt, und als politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes hat Manila überragende Bedeutung. Die Stadt liegt im Norden des Landes auf der Hauptinsel Luzon.

Die Verkehrsinfrastruktur auf den Philippinen weist in Manila ihre größte Verdichtung auf. Über Fernstraßen ist der Ballungsraum Manila gut an die ländlicheren Regionen Luzons angebunden. Der Ninoy Aquino International Airport befindet sich unmittelbar südlich der Grenze des städtischen Kerngebietes. Er ist der bedeutendste Flughafen des Landes und wird von ungefähr 33 Millionen Flugästen pro Jahr genutzt. Der Nahverkehr in der Metropolregion Manila ist überwiegend Schienengestützt.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht spielt Manila eine zentrale Rolle für das gesamte Land, zahlreiche große inländische und ausländische Firmen haben ihren Sitz in Manila. Der Banken- und Finanzsektor sowie sämtliche Medien von nationaler Bedeutung sind in Manila beheimatet. Die Hafenanlagen in Manila sind von wirtschaftlicher Bedeutung für das ganze Land, ein erheblicher Anteil des philippinischen Außenhandels wird hier abgewickelt. Eine wachsende Bedeutung erfährt seit einigen Jahren der Tourismus in Manila. Die Stadt wird jährlich von rund einer Millionen Touristen besucht, besonders anziehend wirkt dabei Intramuros, ein altes Stadtviertel, das zu Kolonialzeiten der Sitz der spanischen Verwaltung der Philippinen war.

Die Ursprünge Manilas reichen bis in das frühe 16. Jahrhundert zurück, als die Stadt als Hauptort eines muslimischen Sultanats gegründet wurde. Manila entwickelte sich früh zu einer der bedeutendsten Städte der gesamten Region und geriet später unter die Kontrolle der spanischen Kolonialmacht. 1762 wurde Manila durch die Briten erobert, erst zwei Jahre später zogen diese sich wieder aus Manila und von den Philippinen zurück. Im Zuge des Spanisch-Amerikanischen Krieges kam es am 1. Mai 1898 zur Seeschlacht in der Bucht von Manila. Sowohl im anschließenden Philippinisch-Amerikanischen Krieg als auch im zweiten Weltkrieg kam es in Manila zu umfangreichen Zerstörungen.

Rechtsanwälte in Manila und Umgebung Manila ist die Hauptstadt der Philippinen. In Manila selbst leben rund 1,65 Millionen Menschen, die Stadt ist dabei aber zugleich das Zentrum der sogenannten Metro Manila, eines Ballungsraumes mit etwa 11,5 Millionen Anwohnern. Als bedeutendster Verkehrsknotenpunkt, und als politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes hat Manila überragende Bedeutung. Die […]


Rechtsanwälte in Karatschi

Karatschi ist eine am indischen Ozean gelegene pakistanische Hafenstadt. Mit rund 13 Millionen Einwohnern ist sie die größte Stadt Pakistans und zugleich eine der größten Städte der Welt. Als Hauptstadt der pakistanischen Provinz Sindh sowie als größter Handelshafen und wichtigster infrastruktureller und wirtschaftlicher Ballungsraum Pakistans kommt Karatschi überregional enorme Bedeutung zu.

Der Großraum Karatschi verfügt über sehr gute Verkehrsanbindungen. Die pakistanischen Autobahnen N-5 und N-25 sowie die M-7, die M-9 und die M-10 führen über das Stadtgebiet und sorgen für hervorragende Anbindung an die anderen Großstädte des Landes sowie das Ausland. Auch über die Schiene ist Karatschi überregional gut angebunden, das Hauptproblem der Stadt liegt jedoch im Fehlen eines leistungsstarken Nahverkehrssystems begründet. Mit dem Karachi/Jinnah International Airport befindet sich eines der größten Luftverkehrsdrehkreuze Pakistans in Karatschi. Der Flughafen verzeichnet ein Passagieraufkommen von rund 6 Millionen im Jahr.

Karatschi ist die wichtigste Wirtschaftsmetropole des ganzen Landes. Etwa 60% der Steuereinnahmen Pakistans werden hier generiert und das durchschnittliche Einkommen der Einwohner Karatschis ist etwa fünfmal so hoch wie im Rest des Landes. Zahlreiche Industriebtriebe prägen das wirtschaftliche Erscheinungsbild Karatschis, wichtige Branchen sind die Eisengewinnung, die Zementproduktion, der Schiffbau, sowie die Textil- und Nahrungsmittelherstellung. Mit Pakistan Petroleum hat außerdem das größte Mineralölunternehmen des Landes seinen Sitz in Karatschi. Ein großer Teil des Außenhandels von Pakistan aber auch von Afghanistan wird über den Hafen in Karatschi abgewickelt.

Karatschi entstand aus einer Ansammlung kleiner Fischerdörfer, die sich schon vor Jahrhunderten auf dem Gebiet der heutigen Millionenmetropole befanden. Erst im 18. Jahrhundert nahm die Entwicklung in der Region Karatschi an Fahrt auf, als sich hier ein Handelshafen etablierte. 1839 wurde die Stadt durch Großbritannien erobert. In der folgenden, bis 1947 andauernden Zeit der britischen Vorherrschaft auf dem indischen Subkontinent wuchs Karatschi unaufhörlich und wurde nach der Unabhängigkeit und dem Entstehen Pakistans dessen Hauptstadt. 1958 ging der Status der Hauptstadt zunächst an Rawalpindi und dann an Islamabad über.

Rechtsanwälte in Karatschi

Rechtsanwälte in Pakistan müssen über einen universitären Abschluss in Rechtswissenschaften und eine entsprechende berufsspezifische Ausbildung verfügen. Generell ist für die Vertretung von Mandanten vor höheren Gerichten eine Zulassung nötig. In Pakistan besteht kein Anwaltszwang, jeder kann sich also vor Gericht auch selbst vertreten. Die Zahl der Rechtsanwälte in Karatschi ist hoch, sodass ein umfangreiches Angebot an Rechtsberatung in Karatschi vorhanden ist.

Rechtsanwälte in Karatschi Karatschi ist eine am indischen Ozean gelegene pakistanische Hafenstadt. Mit rund 13 Millionen Einwohnern ist sie die größte Stadt Pakistans und zugleich eine der größten Städte der Welt. Als Hauptstadt der pakistanischen Provinz Sindh sowie als größter Handelshafen und wichtigster infrastruktureller und wirtschaftlicher Ballungsraum Pakistans kommt Karatschi überregional enorme Bedeutung zu. Der […]


Rechtsanwälte in Malaysia

Malaysia (deutsch: Malaysien) ist ein Land in Südostasien. Das Staatsgebiet ist durch das Südchinesische Meer getrennt, im Westen liegt die mailaiische Halbinsel, im Osten die Insel Borneo. Malaysia hat rund 29,7 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 330.290 km². Auffällig ist, dass rund 80% der Bevölkerung im flächenmäßig geringeren Westen leben. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt etwa 10.500 USD, somit befindet sich das Land vor seinen Nachbarn Thailand und Indonesien. Malaysia besteht aus dreizehn Bundesstaaten, wovon neun Sultanate sind, und drei Bundesterritorien. Die Landeshauptstadt ist Kulala Lumpur, der Islam Staatsreligion. Amtssprachen sind Malaysisch und Englisch.

Das früher durch Handel florierende Land wurde Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer britischen Kolonie. Die vier Sultanate Pahang, Selangor, Perak und Negeri Sembilan wurden im Jahr 1896 zu den Föderierten Malaiischen Staaten unter britischer Herrschaft zusammengefasst. Die Malaysier wehrten sich gegen die europäische Vorherrschaft und am 31. August 1957 wurde die Unabhängigkeit der Föderation Malaya erklärt, die 1963 schließlich unter dem Namen Malaysia neu gegründet wurde. Das Land verfügt als einer der wenigen Staaten über eine parlamentarische Wahlmonarchie, der König mit dem offiziellen Titel Yang di-Pertuan Agong wird alle fünf Jahre vom Volk gewählt. Zur Wahl stehen dabei die Herrscher der neun Sultanate, in die das Land gegliedert ist. Das Parlament verfügt über ein Ober- und ein Unterhaus, Regierungschef ist der Premierminister. Das Land ist Gründungsmitglied des Verbands Südostasiatischer Nationen sowie Mitglied der Vereinten Nationen.

Wirtschaftlich gehört Malysia zu den aufstrebenden Ländern in Südostasien. Die zahlreichen Bodenschätze und Rohstoffe bieten gute Produktionsbedingungen für große Unternehmen wie die Automobilhersteller Perodua und Proton sowie den Ölkonzern Petronas. Malaysia verfügt über ein gut ausgebautes Eisenbahnnetz, das sich mit seinen rund 2.000 km Strecke beinahe über das gesamte Land erstreckt. Zusätzlich gibt es zahlreiche Straßen und Autobahnen, die von Autos und Motorrädern im Linksverkehr befahren werden. Nationale und internationale Anbindungen sind über die große Anzahl von Flughäfen möglich.

Das Land ist ein beliebtes Touristenziel, nicht zuletzt wegen den zahlreichen Sehenswürdigkeiten und der tropischen Tier- und Pflanzenwelt. Häufig besucht werden das Sultan Abdul Samad Building, die Petronas Towers, die Nationalmoschee Masjid Negara, die Putra-Moschee, der chinesische Kek Lok Si-Tempel, der Taman Negara-Nationalpark sowie die zahlreichen Nationalparks auf Borneo, in denen man die seltenen Orang-Utans beobachten kann.

Rechtsanwälte in Malaysia Malaysia (deutsch: Malaysien) ist ein Land in Südostasien. Das Staatsgebiet ist durch das Südchinesische Meer getrennt, im Westen liegt die mailaiische Halbinsel, im Osten die Insel Borneo. Malaysia hat rund 29,7 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 330.290 km². Auffällig ist, dass rund 80% der Bevölkerung im flächenmäßig geringeren Westen leben. Das […]


Rechtsanwälte in Kuala Lumpur und Umgebung

Kuala Lumpur ist die Hauptstadt des Staates Malaysia. Sie wird aufgrund ihres wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Einflusses als Bundesterritorium verwaltet und ist in elf Regionen gegliedert. Innerhalb der größten Stadt des Landes leben ungefähr 1,6 Millionen Menschen, in der Metropolregion um die Hauptstadt herum lebt mit rund 8 Millionen Menschen ein großer Anteil der malaysischen Bevölkerung.

Im Jahr 1957 wurde die Stadt von Bergarbeitern inmitten des Urwalds im Westen der malaysischen Halbinsel gegründet und wuchs rasch zu einem wirtschaftlichen Zentrum heran. Nach der Gründung der Föderation von Malayia 1896 durch die Briten wurde Kuala Lumpur zu deren Hauptstadt. Diese Rolle blieb bis zur Gründung von Malaysia erhalten. In der Stadt haben sowohl der malaysische König als auch das Parlament seinen Sitz, lediglich der Premierminister und die Ministerien sitzen in Putrajaya. Die Stadt verfügt über zwei Universitäten, darunter die Universität Malaya, die die älteste des Landes ist.

Wirtschaftlich gesehen ist Kuala Lumpur der Sitz zahlreicher Unternehmen aus den Bereichen der Elektronik, der Informationstechnik, des Maschinenbaus sowie des Banken- und Finanzwesens. Auch der Tourismus spielt eine wichtige Rolle: Von Ausländern werden häufig das Sultan Abdul Samad Building, der alte Hauptbahnhof, die Petronas Towers, die Nationalmoschee Masjid Negara und das Nationalmuseum des Landes besucht. Beliebt sind außerdem das hinduistische Heiligtum Batu Caves sowie die Sultan Salahuddin Abdul Aziz Shah-Moschee, die häufig unter dem Namen „Blaue Moschee“ bekannt ist. Zusätzlich locken die zahlreichen Einkaufszentren und Märkte Besucher in die Stadt. Nationale und internationale Anbindungen sind vom Flughafen etwas außerhalb von Kuala Lumpur möglich. Zur Fortbewegung innerhalb der Stadt werden häufig Busse oder Taxis verwendet, da das Netz der Hochbahnen und Lokalzüge nur streckenweise ausgebaut ist.

Rechtsanwälte in Kuala Lumpur und Umgebung Kuala Lumpur ist die Hauptstadt des Staates Malaysia. Sie wird aufgrund ihres wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Einflusses als Bundesterritorium verwaltet und ist in elf Regionen gegliedert. Innerhalb der größten Stadt des Landes leben ungefähr 1,6 Millionen Menschen, in der Metropolregion um die Hauptstadt herum lebt mit rund 8 Millionen […]


Rechtsanwälte in Saudi-Arabien

Saudi-Arabien (offiziell: Königreich Saudi-Arabien) ist ein Land auf der Arabischen Halbinsel. Seine Hauptstadt ist Riad, die Landeswährung ist der Saudi-Riyal. Das Land hat rund 29 Millionen Einwohner und eine Fläche von 2.149.690 km². Die Amtssprache ist Arabisch, die Staatsreligion der Islam. Englisch wird bedingt durch zahlreiche ausländische Gastarbeiter als Handelssprache bevorzugt. Saudi-Arabien verfügt über ein funktionierendes Sozialsystem, das den deutschen Krankenversicherungen ähnelt. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf beträgt rund 25.000 USD.

Schon sehr früh wurde das Gebiet von Saudi-Arabien besiedelt. Im 18. Jahrhundert versammelte der Stamm der bis heute herrschenden Saud die verstreuten Beduinen um sich. Es kam zum Krieg mit dem Osmanischen Reich, erst 1925 konnte Saudi-Arabien einen Sieg erringen und am 23. September 1932 einen eigenen Staat gründen. Nachdem innerhalb der Staatsgrenzen zahlreiche Erdölvorkommen entdeckt wurden, stieg der internationale Einfluss des Landes. Saudi-Arabien ist Gründungsmitglied der UNO, der Arabischen Liga und der OPEC sowie Mitglied der Welthandelsorganisation.

Saudi-Arabien ist als absolute Monarchie organisiert, der König ist zugleich Staatsoberhaupt und Regierungschef. Er ernennt die Hälfte seiner 150 Minister, die andere Hälfte wird vom Volk gewählt, wobei 2015 zum ersten Mal auch das Frauenwahlrecht in Kraft tritt. Die Minister verfügen über wenig politischen Einfluss und haben lediglich eine beratende Funktion. Saudi-Arabien ist in 13 Provinzen mit 118 Gouvernements gegliedert.

Aufgrund des weltweit größten Erdölvorkommens gehört Saudi-Arabien zu den reichsten Ländern der Welt. Die wichtigste Einnahmequelle ist der Export des Erdöls sowie weiterer Bodenschätze wie Erdgas, Gold und Phosphor. Um wirtschaftlich unabhängig von Importen zu sein, wird unter großen finanziellen Aufwand Landwirtschaft betrieben. Die Infrastruktur ist gut ausgebaut: Saudi-Arabien verfügt über ein rund 200.000 km langes Straßennetz sowie eine Zugverbindung von Riad nach Al Hofuf. Außerdem gibt es drei internationale Flughäfen sowie einige Häfen. Die meisten Touristen sind muslimische Pilger, die die im Land gelegene Kaaba in Mekka sowie die Ruhestätte des Propheten Mohammed in Medina besuchen. Aufgrund des am Koran orientierten Rechtssystems sind öffentliche Theater und Kinos verboten.

Rechtsanwälte in Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien gilt das islamische Recht nach der Scharia. Dabei überprüft der Oberste Gerichtshof alle von den Bezirksgerichten ausgesprochenen körperlichen Strafen wie die im Land existierende Todesstrafe für Vergehen wie Mord oder Vergewaltigung. Es herrscht kein Anwaltszwang, auch bei einem Strafverfahren wird kein Pflichtverteidiger gestellt. Ausnahmen werden häufig bei Ausländern gemacht, die dann einen Anwalt gestellt bekommen. Es gibt keine Gerichtsgebühren, jedoch auch keine Prozesskostenhilfe. In Saudi-Arabien ist eine Tätigkeit als Rechtsanwalt oder als Rechtsberater möglich.

Um in Saudi-Arabien als Rechtsanwalt tätig werden zu können ist ein Studium der Rechtswissenschaften oder des islamischen Rechts nötig. Im Anschluss daran muss der Anwaltsanwärter für mindestens drei Jahre in einer Anwaltskanzlei arbeiten, um Berufserfahrungen zu sammeln. Wurde ein Masterabschluss erreicht, so sinkt diese Zeit auf ein Jahr, bei einem Doktorabschluss ist kein Praxisjahr mehr nötig. In Saudi-Arabien sind zahlreiche Rechtsanwälte tätig, die meisten davon sprechen Englisch, einige wenige sogar Deutsch.

Rechtsanwälte in Saudi-Arabien Saudi-Arabien (offiziell: Königreich Saudi-Arabien) ist ein Land auf der Arabischen Halbinsel. Seine Hauptstadt ist Riad, die Landeswährung ist der Saudi-Riyal. Das Land hat rund 29 Millionen Einwohner und eine Fläche von 2.149.690 km². Die Amtssprache ist Arabisch, die Staatsreligion der Islam. Englisch wird bedingt durch zahlreiche ausländische Gastarbeiter als Handelssprache bevorzugt. Saudi-Arabien […]


Rechtsanwälte in Riad und Umgebung

Riad ist die Hauptstadt von Saudi-Arabien. Sie hat rund 5 Millionen Einwohner, der Großteil der in der gleichnamigen Provinz lebenden Menschen wohnt innerhalb der Stadt. Riad ist das wirtschaftliche, kulturelle und politische Zentrum des Landes. Dort befinden sich der Königspalast, der Sitz der saudi-arabischen Regierung, das Parlament sowie zahlreiche Behörden. Die Stadt ist in 17 Bezirke gegliedert.

Das Gebiet um die Stadt wurde aufgrund ihrer günstigen Lage schon früh besiedelt und unter dem Namen Hadschar eine Stadt gegründet. Als wichtige Handels- und Durchreisestadt zu den heiligen Stätten in Medina und Mekka wuchs die Stadt schnell zu großer Bedeutung heran. Im Lauf der Zeit wurde die Stadt in Folge politischer Auseinandersetzungen zerstört. Erst im Jahr 1824 wurde auf dem alten Stadtgebiet Riad als Herrschersitz der Familie al-Saud und schließlich 1932 das Königreich Saudi-Arabien gegründet. Die Stadt entwickelte sich durch die mit den Erdölvorkommen einher gehende Wirtschaftskraft des Landes schnell zu einer großen Metropole. Auffällig ist dabei das nach amerikanischem Vorbild angelegte schachbrettartige Prinzip, das eine gute Infrastruktur ermöglicht.

Riad ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes: Zahlreiche Firmen der Baustoff-, Nahrungsmittel- sowie Erdölindustrie wie die Saudi Basic Industries Corporation haben dort ihren Sitz. Zusätzlich befindet sich die einzige Börse Saudi-Arabiens, die Tadawul, in der Stadt. Eine Besonderheit ist die kostenlose Versorgung der Bevölkerung mit Wasser, Strom sowie einer Telefonverbindung ins Inland. Riad verfügt über einen internationalen Flughafen, eine Ringautobahn sowie eine Eisenbahnanbindung. Im ÖPNV sind hauptsächlich Busse im Einsatz. In Riad gibt es zahlreiche Universitäten, eine Besonderheit ist die einzige Frauenuniversität des Landes. Viele Parks und Grünflächen lockern das städtische Bild auf. Sehenswürdigkeiten sind das Hochhaus Al Faisaliyah, das Kingdom Centre, das Nationalmuseum sowie die zahlreichen Moscheen und die Paläste der Königsfamilie.

Rechtsanwälte in Riad und Umgebung Riad ist die Hauptstadt von Saudi-Arabien. Sie hat rund 5 Millionen Einwohner, der Großteil der in der gleichnamigen Provinz lebenden Menschen wohnt innerhalb der Stadt. Riad ist das wirtschaftliche, kulturelle und politische Zentrum des Landes. Dort befinden sich der Königspalast, der Sitz der saudi-arabischen Regierung, das Parlament sowie zahlreiche Behörden. […]


Rechtsanwälte in Südkorea

Südkorea (amtlich: Republik Korea) ist ein Land in Ostasien. Sein Staatsgebiet umfasst die südliche Hälfte der koreanischen Halbinsel, der einzige Nachbar mit welchem Südkorea durch eine Landgrenze verbunden ist, ist Nordkorea (Demokratische Volksrepublik Korea). Besonders durch seine Führungsstellung im Bereich der Elektrotechnik hat sich Korea in den letzten Jahrzehnten zu einem hochentwickelten und wohlhabenden Land gewandelt. Südkorea hat rund 50 Millionen Einwohner, die Hauptstadt des Landes ist Seoul.

Südkorea verfügt über ein gut ausgebautes Verkehrswegenetz, das in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich erweitert wurde.  Das Autobahnnetz des Landes weist im Raum Seoul seine größte Verdichtung auf und verbindet die großen Städte des Landes miteinander. Seit dem Jahr 2004 existiert mit dem Korean Train Express ein Hochgeschwindigkeitsnetz für die Schiene. Die auf der Strecke verkehrenden Züge basieren technisch auf dem französischen TGV. Der größte internationale Flughafen in Südkorea befindet sich in Incheon bei Seoul, er wird jährlich von etwa 42 Millionen Menschen genutzt. Bedingt durch die Insellage des Landes und die Exportorientiertheit seiner Wirtschaft spielen die Seehäfen eine besondere Rolle; die wichtigsten befinden sich in Incheon, Busan, Mokpo und Ulsan.

Seit den 1960-er Jahren hat sich Korea in rasantem Tempo vom armen Agrarstaat zu einer der größten Volkswirtschaften der Erde entwickelt. Die Wirtschaft des Landes ist exportorientiert, eine besondere Stellung nehmen dabei Unternehmen aus dem Bereich der Halbleiter- und Elektrotechnik ein (Samsung, LG). Weitere wichtige Zweige der koreanischen Wirtschaft sind der Fahrzeugbau (Hyundai, Kia) und der Schiffsbau. Den größten Anteil am koreanischen BIP haben mittlerweile Dienstleistungsunternehmen.

Spuren menschlicher Besiedlung lassen darauf schließen, dass die koreanische Halbinsel schon vor etwa 12.000 Jahren besiedelt war. Im Verlaufe von Jahrhunderten konnten sich später eigenständige politische Gebilde in Korea etablieren, die zum Teil unter der Vorherrschaft der Chinesen oder der Mongolen standen. Von 1897 bis 1910 existierte das Kaiserreich Korea, das dann allerdings zu einer Kolonie Japans wurde. Erst nach dem zweiten Weltkrieg und der Niederlage Japans wurde Korea wieder unabhängig, im anschließenden Koreakrieg geriet es allerdings in einen Stellvertreterkrieg zwischen den USA und der UDSSR und wurde schließlich geteilt - ein Zustand der bis heute andauert.

Rechtsanwälte in Südkorea Südkorea (amtlich: Republik Korea) ist ein Land in Ostasien. Sein Staatsgebiet umfasst die südliche Hälfte der koreanischen Halbinsel, der einzige Nachbar mit welchem Südkorea durch eine Landgrenze verbunden ist, ist Nordkorea (Demokratische Volksrepublik Korea). Besonders durch seine Führungsstellung im Bereich der Elektrotechnik hat sich Korea in den letzten Jahrzehnten zu einem hochentwickelten […]


Rechtsanwälte in Busan und Umgebung

Busan ist mit seinen rund 3,7 Millionen Einwohnern nach Seoul die zweitgrößte Stadt Südkoreas. Busan liegt an der Südostküste Koreas, am Ufer des japanischen Meeres. Als bedeutendste Hafenstadt des Landes und als eine der führenden Industriemetropolen Südkoreas kommt Busan große Bedeutung zu.

Busan ist Anfangspunkt der koreanischen Autobahnen E1, E10, E55 und E65. Die E1 und die E55 sind die wichtigsten Nord-Süd-Achsen im Straßensystem Südkoreas, die E10 und die E65 verlaufen als Küstenautobahnen an der Süd- bzw. Ostküste entlang. Mit dem Korean Train Express existiert seit 2004 ein Hochgeschwindigkeitszug, dessen Trasse Busan mit der Hauptstadt Seoul verbindet. Die Reisezeit beträgt etwa 160 Minuten. Der Containerhafen Busan steht in der Rangfolge der größten Häfen weltweit an fünfter Stelle. Der internationale Flughafen Gimhae liegt etwa 20 Kilometer von Busan entfernt und bietet nationale wie internationale Flugverbindungen. Mit rund 7 Millionen Fluggästen pro Jahr gehört er zu den größten Flughäfen in Korea.

Große Bedeutung für die Wirtschaft Busans hat der Hafen. Die Korea Exchange, die Börse Südkoreas hat ihren Sitz in Busan. Weitere große Arbeitgeber am Standort Busan sind unter anderem Hanjin Heavy Industries (Schiffshersteller) und Renault Samsung Motors, ein Automobilhersteller. Am Standort Busan haben mehr als zwei Dutzend Universitäten oder Hochschulen ihren Sitz, zahlreiche Museen, Tempel und Festivals unterstreichen den kulturellen Stellenwert der Stadt.

Das Gebiet um Busan herum gehörte in der Zeit kurz nach Christi Geburt zum Gaya-Königreich und später zu Mimana, einer japanischen Kolonie auf der koreanischen Halbinsel. Schon damals fand ein reger Handel zwischen Japan und Korea statt. Im Verlaufe der Jahrhunderte intensivierten sich die Handelsbeziehungen und Busans Stellung als Handelsort gewann an Bedeutung. 1888 wurde eine Telegraphenverbindung zwischen Seoul und Busan errichtet, die weiter bis nach Japan verlief. 1910 wurde Korea in das japanische Kaiserreich eingegliedert, in der Folge bauten die Japaner Busan umfangreich aus. Während des Koreakrieges waren Busan und Daegu aufgrund ihrer Lage die einzigen koreanischen Großstädte, die nicht von nordkoreanischen Truppen erobert wurden. Busan war deswegen kurzzeitig als Ersatz für Seoul Hauptstadt Südkoreas.

Rechtsanwälte in Busan und Umgebung Busan ist mit seinen rund 3,7 Millionen Einwohnern nach Seoul die zweitgrößte Stadt Südkoreas. Busan liegt an der Südostküste Koreas, am Ufer des japanischen Meeres. Als bedeutendste Hafenstadt des Landes und als eine der führenden Industriemetropolen Südkoreas kommt Busan große Bedeutung zu. Busan ist Anfangspunkt der koreanischen Autobahnen E1, E10, […]


Rechtsanwälte in Seoul und Umgebung

Seoul ist die Hauptstadt Südkoreas. Mit rund 9,8 Millionen Einwohnern im Kerngebiet der Stadt und etwa 34 Millionen Menschen, die im Großraum Seoul leben, gehört Seoul zu den größten Ballungsgebieten der Welt. Fast die Hälfte aller Südkoreaner leben dort. Seine wirtschaftliche und infrastrukturelle Ausnahmestellung sowie seine besondere Bedeutung für die koreanische Kultur machen Seoul zur wichtigsten Stadt des Landes.

Seoul ist der bedeutendste Verkehrsknotenpunkt Koreas, Straßen- und Schienennetz haben hier ihre größte Verdichtung. Seit 2004 existiert im Lande mit dem Korean Train Express eine Hochgeschwindigkeitsstrecke für Züge. Sie verbindet Seoul mit dem zentralkoreanischen Daegu und den südkoreanischen Küstenstädten Busan und Mokpo. Auch im Flugverkehr überragt Seoul alle anderen Städte Koreas: die Flughäfen Gimpo und Incheon werden zusammengenommen von etwa 55 Millionen Menschen pro Jahr genutzt. Mit einem hervorragend ausgebauten Straßen- und Schnellstraßensystem, einer seit den 1970-er Jahren bestehenden U-Bahn und einem gut funktionierenden Bussystem herrschen auch im Nahverkehr gute Bedingungen vor.

Seoul ist der Hauptbildungsstandort Koreas, hunderte Schulen aller Art, zahlreiche Bibliotheken und alleine 36 Hochschulen legen hierüber Zeugnis ab. Fast alle bedeutenden koreanischen Unternehmen (darunter Hyundai, Samsung, die Kookmin Bank und LG) haben ihren Sitz in Seoul, besonders für den Dienstleistungssektor Koreas hat Seoul große Bedeutung.

Besonders reizvoll macht Seoul das hier anzutreffende nebeneinander oft Jahrhunderte alter Baudenkmäler (etwa des Deoksugung-Palastes) und moderner Hochhausarchitektur. Mit dem Koreanischen Nationaltheater und dem Koreanischen Nationalmuseum befinden sich außerdem wichtige kulturelle Einrichtungen in der Stadt.

Die Geschichte Seouls als eigenständige Stadt begann im Jahre 18. v.Chr. als es als Hauptstadt des Königreiches Baekje gegründet wurde. Im Goryeo-Reich entwickelte sich Seoul zwischen dem 11. Und dem 14. Jahrhundert rasch und wurde zu einer bedeutenden Stadt. Im Laufe der Jahrhunderte festigte sich die Stellung Seouls als Hauptstadt. Auch während der Zeit der Kolonialisierung Koreas durch die Japaner hatte es diesen Status inne und wuchs in dieser Zeit erheblich. Nach der japanischen Niederlage im zweiten Weltkrieg wurde Korea wieder unabhängig, der folgende Koreakrieg brachte jedoch besonders der Hauptstadt Seoul schwere Zerstörungen. Nach dem Krieg begann erneut eine rasante Entwicklung der Stadt.

Rechtsanwälte in Seoul und Umgebung Seoul ist die Hauptstadt Südkoreas. Mit rund 9,8 Millionen Einwohnern im Kerngebiet der Stadt und etwa 34 Millionen Menschen, die im Großraum Seoul leben, gehört Seoul zu den größten Ballungsgebieten der Welt. Fast die Hälfte aller Südkoreaner leben dort. Seine wirtschaftliche und infrastrukturelle Ausnahmestellung sowie seine besondere Bedeutung für die […]


Rechtsanwälte in Thailand

Thailand liegt in Südostasien und stellt eine konstitutionelle Monarchie dar. Staatsoberhaupt ist demnach König Bhumibol Adulyadej, der seit 1946 dieses Amt inne hat. Die Hauptstadt des mit rund 67 Millionen Einwohnern besiedelten Landes stellt Bangkok dar. Die Mehrheit der Bevölkerung sind ethnische Thais, rund 15 Prozent der Einwohner machen Chinesen aus und letztlich gibt es noch eine muslimische Minderheit, die im Süden des Landes lebt, die Malaien. Der Buddhismus ist die dominierende Religion Thailands. Amtssprache des Landes ist Thai, jedoch werden im ganzen Staatsgebiet noch circa 73 weitere Sprachen gesprochen.

Die Kulturvielfalt Thailands

Die Kultur des Landes wird in starkem Maß von den kulturellen Gewohnheiten der Völker beeinflusst, welche Thailand vor der Ankunft der Thai bewohnten. Auch die Kultur der Nachbarn beeinflusst das Land spürbar. Das Oberhaupt Thailands, der König, wird von den Bewohnern des Landes über alle Maßen verehrt. Der historische Park von Sukhothai, der Geschichtspark Ayutthaya sowie die Ausgrabungsstätte Ban Chiang gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO.                                                            Die thailändische Theateraufführung unterscheidet sich maßgeblich von der westlichen Theatertradition. In Thailand werden die Texte durch einen spezifischen Erzähler rezipiert, während Pantomimen auf der Bühne auftreten. Die Literatur Thailands wurde stark von der indischen Kultur beeinflusst. Das wichtigste Werk im Bereich der Literatur stellt das Epos Ramakian dar. Die Malerei des Landes erhält besonderen Ausdruck in der Verzierung der Wände von Palästen und Tempeln. In Thailand gibt es nicht nur traditionelle buddhistische und thailändische, sondern auch westliche Feiertage. Dabei richten sich die thailändischen Feiertage nach dem Mondkalender, weshalb sie jedes Jahr auf ein anderes Datum fallen. Der wichtigste Feiertag des Landes stellt das Neujahrsfest Songkran dar.

Erst in den letzten Jahrzehnten wurde der Bildung für Thailands Einwohner eine größere Bedeutung beigemessen. Es wurde ein zweigliedriges System eingeführt, wobei zwischen der akademischen Laufbahn und der Berufsausbildung unterschieden wurde. Heute herrscht in Thailand eine neunjährige Schulpflicht. Nachdem diese Grundschulzeit absolviert worden ist, können die Schüler entweder eine Berufsausbildung beginnen oder eine weiterführende Schule besuchen.

Politisch und wirtschaftlich interessante Fakten Thailands

Der König als Staatsoberhaupt übernimmt in erster Linie repräsentative Aufgaben und besitzt somit keinen direkten Einfluss auf die Tagespolitik. Allerdings werden alle grundlegenden politischen Entscheidungen zunächst vom König abgesegnet. Der König teilt sich seine Macht mit dem Parlament, das heute aus zwei Kammern zusammengesetzt ist. Der Premierminister ist Regierungschef und wird vom König ernannt, ebenso wie die Minister.

Wichtigste Wirtschaftsfaktoren sind der Export und der Tourismus. Die Industrie, der Bergbau sowie die Fischerei und die Landwirtschaft tragen zudem einen wichtigen Teil zum Bruttoinlandsprodukt bei. Reis ist die Hauptnutzpflanze Thailands, weshalb das Land den bedeutendsten Reisexporteur der Welt darstellt. Thailand ist zudem größter Produzent von Naturkautschuk sowie von Ananas im weltweiten Vergleich. 

Rechtsanwälte in Thailand Thailand liegt in Südostasien und stellt eine konstitutionelle Monarchie dar. Staatsoberhaupt ist demnach König Bhumibol Adulyadej, der seit 1946 dieses Amt inne hat. Die Hauptstadt des mit rund 67 Millionen Einwohnern besiedelten Landes stellt Bangkok dar. Die Mehrheit der Bevölkerung sind ethnische Thais, rund 15 Prozent der Einwohner machen Chinesen aus und […]


Rechtsanwälte in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind ein Zusammenschluss von sieben Emiraten auf der Arabischen Halbinsel. Die Föderation wird aus den nach ihren Hauptstädten benannten Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain gebildet, dabei ist erstgenannte Stadt auch die Hauptstadt des Landes. Das Land hat eine Fläche von 83.600 km² und rund 8,5 Millionen Einwohner, wovon ein Großteil jedoch aus ausländischen Arbeitskräften besteht. Offizielle Sprachen sind Arabisch und Englisch, die Hauptreligion ist der Islam. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind als konstitutionelle Monarchie organisiert, Regierungschef ist jedoch der Präsident, der aus den jeweiligen Herrschern über die Emirate für fünf Jahre gewählt wird. Zusätzlich gibt es das Bundeskabinett, den Ministerrat und das Parlament, die ersten beiden werden vom Premierminister geführt, der vom Obersten Herrscherrat bestimmt wird. Zusätzlich verfügen die einzelnen Emirate über eine lokale Regierung.

Erste Besiedelungen auf dem heutigen Staatsgebiet lassen sich bis etwa 4.000 v.Chr. nachweisen. Im Jahr 630 n.Chr. verbreiteten die Anhänger des Propheten Mohammed den Islam und einzelne muslimische Stämme stritten sich um die Vorherrschaft über den Südosten der Arabischen Halbinsel.  Im 16. Jahrhundert geriet das Gebiet unter die Kontrolle des Osmanischen Reiches, später unter den Einfluss der Portugiesen. Mitte des 18. Jahrhunderts kontrollierte der Beduinenstamm der Qawasim die gesamte Küste und überfiel europäische Handelsschiffe. Großbritannien fühlte sich bedroht und nach mehreren Auseinandersetzungen wurde im Jahr 1853 ein „ewiger Seefrieden“ erklärt und die Arabischen Emirate zu britischen Protektoraten. Um 1960 herum wurden schließlich die Erdölvorkommen entdeckt, die den einzelnen Emiraten zum wirtschaftlichen Aufstieg verhalfen. Nach Beendigung des britischen Protektorates wurden am 2. Dezember 1971 schließlich die Vereinigten Arabischen Emirate gegründet. Im Jahr 1981 entstand der Golf-Kooperationsstaat. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind Mitglied der UN, der Arabischen Liga, der OPEC und der Welthandelsorganisation.

Die Infrastruktur der Vereinigten Arabischen Emirate ist sehr gut ausgebaut, es gibt zahlreiche Schnellstraßen sowie internationale Flughäfen in jeder Emiratshauptstadt. Der ÖPNV wird größtenteils mit Bussen, Taxis und Straßenbahnen bewältigt. Wirtschaftlich gesehen gehören die Vereinigten Arabischen Emirate zu den größten Erdöl- und Erdgasexporteuren, aufgrund dessen liegt das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf bei fast 42.000 USD und gehört zu den höchsten der Welt. Zusätzlich werden Aluminium, Düngemittel, Baustoffe und Metalle hergestellt und verarbeitet. Außerdem spielen Dienstleistungen, Technologiesierungen und der Tourismus eine wichtige Rolle.

Rechtsanwälte in den Vereinigten Arabischen Emiraten Die Vereinigten Arabischen Emirate sind ein Zusammenschluss von sieben Emiraten auf der Arabischen Halbinsel. Die Föderation wird aus den nach ihren Hauptstädten benannten Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain gebildet, dabei ist erstgenannte Stadt auch die Hauptstadt des Landes. Das Land hat eine Fläche von 83.600 km² und rund […]


Rechtsanwälte in Abu Dhabi und Umgebung

Abu Dhabi ist die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate sowie des Emirates Abu Dhabi. Mit ihren rund 1,5 Millionen Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt der Föderation. Abu Dhabi gelangte erst durch die Entdeckung der Erdölvorkommen in den 1960-er Jahren zu wirtschaftlicher Bedeutung: Die einstige Inselstadt wuchs zu einer planmäßig angelegten Metropole heran, deren ursprünglich geplante Einwohnerzahl die Stadtfläche inzwischen sprengt, sodass auf künstliche Inseln und das Küstenvorland ausgewichen werden muss. Es gibt zahlreiche moderne Hochhäuser, aber auch viele Grünflächen und Parks, die das Stadtbild auflockern und zum Verweilen einladen.

Auch wirtschaftlich gesehen ist Abu Dhabi das Zentrum der Vereinigten Arabischen Emirate: Dort wird der größte Anteil des landesweiten Erdöls gefördert und exportiert, wodurch Abu Dhabi den ärmeren Emiraten finanzielle Mittel zukommen lassen kann. Dementsprechend gut ist auch die Infrastruktur in der Hauptstadt Abu Dhabi: Es existieren ein Fernstraßennetz, das eine Anbindung bis nach Saudi-Arabien ermöglicht, und der internationale Flughafen Abu Dhabi International Airport etwa 25 km außerhalb des Stadtzentrums. Des Weiteren gibt es innerhalb der Stadt ein gut ausgebautes Verkehrsnetz für PKWs und einige Bus- und Bahnverbindungen.

Touristisch ist Abu Dhabi sehr beliebt, es gibt zahlreiche Luxushotels und Hotelanlagen. Häufig besucht werden der Freizeitpark Ferrari World mit der schnellsten Achterbahn der Welt, die zwei öffentlichen Strände sowie die zahlreichen Einkaufszentren der Stadt. Außerdem gibt es zwischen den modernen Hochhäusern noch einige traditionelle Gebäude wie das Fort Qasr al-Husn, die Sheikh-Zayed-Moschee sowie einige Paläste zu entdecken.  In den nächsten Jahren sollen mehr Touristen in die Stadt gelockt werden, die Kulturinsel Saadiyat mit zahlreichen Hotels, Museen und Theatern ist bereits in Bau.

Rechtsanwälte in Abu Dhabi und Umgebung Abu Dhabi ist die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate sowie des Emirates Abu Dhabi. Mit ihren rund 1,5 Millionen Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt der Föderation. Abu Dhabi gelangte erst durch die Entdeckung der Erdölvorkommen in den 1960-er Jahren zu wirtschaftlicher Bedeutung: Die einstige Inselstadt wuchs zu einer […]


Rechtsanwälte in Dubai und Umgebung

Dubai ist mit rund 2,2 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Rund 85 % der Einwohner des Emirats Dubai leben in der gleichnamigen Hauptstadt, davon gehört ein Großteil zu den sogenannten Arbeitsimmigranten. Die Stadt ist in neun Sektoren aufgeteilt, die sich in 132 Communitys gliedern, zusätzlich spaltet der Meeresarm Dubai Creek die Stadt in zwei Teile. Dubai ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Emirats, dort befinden sich neben dem Regierungssitz auch die wichtigsten Produktionsfirmen sowie die Börse Nasdaq Dubai. Das Emirat war bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts ein Beduinenstaat, der durch die Entdeckung reichhaltiger Erdölvorkommen jedoch einen rasanten wirtschaftlichen Aufschwung erlebte. Inzwischen hat sich Dubai jedoch wirtschaftlich gesehen von der Erdölproduktion hin zum internationalen Handel und zum Tourismus gewendet.

Die Infrastruktur ist gut ausgebaut, es gibt ein breites Straßennetz, zahlreiche Buslinien sowie eine Metro und Fährschiffe. Dubai verfügt über zwei internationale Flughäfen, die Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, Emirates, hat dort ihren Sitz. Der Seehafen Jebel Ali dient dem In- und Export sowie dem Transport von Personen.

Eine der wichtigsten Einnahmequelle ist der Tourismus: Es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie etwa das höchste Gebäude der Welt, den Burj Khalifa-Turm, und mehrere Museumsdörfer im Stil einer arabischen Siedlung, eines Beduinendorfes, eines Dorfes der Perlentaucher sowie eines historischen Forts. Beeindruckend sind ebenfalls die Altstadt sowie die vielen verschiedenen Märkte und Einkaufszentren. Außerdem sind Ausflüge in die Wüste oder an den Strand sehr beliebt, vor der Küste Dubais befinden sich etwa drei künstliche Inseln in Palmenform. Im Mardinat Theater findet jedes Jahr das Internationale Filmfest von Dubai statt, sonst gibt es Opern- und Ballettaufführungen.

Rechtsanwälte in Dubai und Umgebung Dubai ist mit rund 2,2 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Rund 85 % der Einwohner des Emirats Dubai leben in der gleichnamigen Hauptstadt, davon gehört ein Großteil zu den sogenannten Arbeitsimmigranten. Die Stadt ist in neun Sektoren aufgeteilt, die sich in 132 Communitys gliedern, zusätzlich spaltet […]


Rechtsanwälte in Gießen und Umgebung

Gießen ist eine Stadt mit rund 77.000 Einwohnern die im Zentrum Hessens liegt, in etwa auf halber Strecke zwischen Marburg und Frankfurt am Main. Gießen ist Sitz des Regierungsbezirkes Mittelhessen.

Der Kernbereich von Gießen wird durch den sogenannten Gießener Ring umschlossen, der sich aus den Autobahnen A480 und A485 sowie den Bundesstraßen 49 und 429 zusammensetzt. Mit der A45 und der A5 führen außerdem zwei überregional bedeutsame Autobahnen über das Stadtgebiet bzw. in unmittelbarer Nähe am Stadtgebiet Gießens vorbei. Der Bahnhof Gießen liegt am Schnittpunkt mehrerer Bahnstrecken und wird von Zügen des Nah- und des Fernverkehrs gleichermaßen bedient. Er wird von rund 20.000 Reisenden täglich genutzt.

Die renommierteste Bildungseinrichtung in Gießen ist die 1607 ins Leben gerufene Justus-Liebig-Universität, daneben existieren in Gießen noch zwei weitere Hochschulen und ein breites Angebot an schulischer Bildung.

Die wirtschaftliche Situation in Gießen wird von kleinen bis mittleren Unternehmen geprägt, größere Arbeitgeber sind neben anderen Canon, PASCOE und Gail.

Die Anfänge Gießens gehen auf eine 1152 errichtet Burg zurück, der Name Gießen taucht dann erstmals 1197 auf. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde Gießen zur Stadt erhoben und im Jahr 1442 erhielt es das Marktprivileg. Im zweiten Weltkrieg wurde der historische Kern der Stadt nahezu vollständig durch alliierte Luftangriffe zerstört, etwa 30.000 Menschen wurden obdachlos.

Rechtsanwälte in Gießen

Für Rechtsanwälte aus Gießen ist die Rechtsanwaltskammer Frankfurt zuständig. Sie verzeichnet alle in Gießen zugelassenen Anwälte. Insgesamt gibt es 165 Rechtsanwälte in Gießen, die Rechtsberatung anbieten und Mandanten in rechtlichen Angelegenheiten vertreten. Einer Tätigkeit als Rechtsanwalt dürfen ausschließlich Volljuristen nachgehen, das heißt Personen, die über ein abgeschlossenes Jurastudium verfügen, ein Rechtsreferendariat absolviert und das erste und zweite Staatsexamen erfolgreich bestanden haben. Außerdem ist die Mitgliedschaft in der regionalen Anwaltskammer Pflicht, um den Rechtsanwaltsberuf auszuüben.

Rechtsanwälte in Gießen und Umgebung Gießen ist eine Stadt mit rund 77.000 Einwohnern die im Zentrum Hessens liegt, in etwa auf halber Strecke zwischen Marburg und Frankfurt am Main. Gießen ist Sitz des Regierungsbezirkes Mittelhessen. Der Kernbereich von Gießen wird durch den sogenannten Gießener Ring umschlossen, der sich aus den Autobahnen A480 und A485 sowie den […]


Rechtsanwälte in Waiblingen und Umgebung

Waiblingen ist eine baden-württembergische Stadt mit rund 52.000 Einwohnern. Sie ist Kreisstadt, größte Stadt des Rems-Murr-Kreises und liegt etwa 30 Kilometer nordöstlich der Landeshauptstadt Stuttgart.

In Waiblingen treffen die beiden Bundesstraßen 14 und 29 aufeinander. Die B 14 trifft aus Südwesten kommend auf Waiblingen und verläuft dann in nordöstlicher Richtung weiter über Backnang und Schwäbisch Hall bis nach Nürnberg. Die B 29 geht in Waiblingen von der B 14 ab und hat hier ihren Ausgangspunkt; sie verläuft ostwärts über Schwäbisch Gmünd und Aalen bis ins bayrische Nördlingen. Der Bahnhof Waiblingen wird von den Linien S2 und S3 der S-Bahn Stuttgart und von einigen Regionalzuglinien bedient. Der internationale Flughafen Waiblingen ist mit dem Auto von Waiblingen aus in 35 Minuten zu erreichen, mit der S-Bahn in 42 Minuten.

Wirtschaftlich ist Waiblingen überwiegend durch kleinere Unternehmen geprägt, allerdings gibt es mit STIHL (Maschinenbau) und Bosch (unterhält zwei Werke vor Ort) auch größere Arbeitgeber vor Ort. Die deutsche Post betreibt in Waiblingen ein Briefzentrum, das zu den größten seiner Art in Europa gehört.

Waiblingen geht in seinen Ursprüngen auf eine alemannische Siedlung zurück, die im 8. Jahrhundert unter die Kontrolle der Franken kam. Seit 1315 ist es dauerhaft in württembergischen Besitz, im dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt zerstört. Im 19. Jahrhundert wurde Waiblingen an das Schienennetz angeschlossen.

Rechtsanwalt in Waiblingen

Sie sind auf der Suche nach einem erfahrenen Rechtsanwalt in Waiblingen, der Sie gegebenenfalls auch vor dem Amtsgericht vertritt? Auf dieser Seite finden Sie einen Rechtsexperten, der sich mit Ihrem benötigten Rechtsgebiet bestens auskennt und Ihre Zivilsache vor dem zuständigen Gericht verhandelt. Bei einer Familienstreitigkeit, wenn es zum Beispiel um den Unterhalt, das Umgangsrecht oder das Güterrecht geht, kann der Jurist seine Mandanten umfassend beraten. Falls Sie sich einer Straftat schuldig gemacht haben oder vor der Zwangsvollstreckung stehen, sollten Sie einen kompetenten Rechtsanwalt einschalten. Einen solchen finden Sie in der obigen Liste.

Rechtsanwälte in Waiblingen und Umgebung Waiblingen ist eine baden-württembergische Stadt mit rund 52.000 Einwohnern. Sie ist Kreisstadt, größte Stadt des Rems-Murr-Kreises und liegt etwa 30 Kilometer nordöstlich der Landeshauptstadt Stuttgart. In Waiblingen treffen die beiden Bundesstraßen 14 und 29 aufeinander. Die B 14 trifft aus Südwesten kommend auf Waiblingen und verläuft dann in nordöstlicher Richtung weiter […]


Rechtsanwälte in Göppingen-Rechberghausen und Umgebung

Rechberghausen ist eine Gemeinde, die im Landkreis Göppingen in Baden-Württemberg liegt. Sie hat etwa 5.500 Einwohner, die in der Gemeinde und dem Weiler Oberhausen leben. In Rechberghausen befindet sich der Sitz des Gemeindeverwaltungsverbandes „Östlicher Schurwald“, zu dem außer der Gemeinde noch drei weitere Orte gehören. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1245, rund hundert Jahre später wurde der Ort ein Teil Österreichs. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts ging Rechberghausen an Baden-Württemberg. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das zuvor kleinflächige Stadtgebiet stark erweitert.

Die Gemeinde liegt am Rand der Metropolregion Stuttgart und ist über die Bundesstraße 297 erreichbar. Eine Bahnverbindung existierte nur bis ins Jahr 1984, aktuell bieten Busse Anschluss an die umliegenden Ortschaften. Auch als Wirtschaftsstandort ist Rechberghausen aufgrund seiner Nähe zu Stuttgart für Unternehmen interessant.

Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das historische Stadttor, der Schlosshof der im Jahr 1685 niedergebrannten Burg, das Neue Schloss, das im Moment als Rathaus genutzt wird und die Friedhofskapelle St. Michael. Beliebt ist auch das Grünprojekt Rechberghausen, bei dem im Zuge einer Landesgartenschau in Baden-Württemberg ein Landschaftspark entstand. Des Weiteren bieten die umliegenden Landschaften ausreichend Gelegenheit für Spaziergänge und Radtouren.

Rechtsanwälte in Göppingen-Rechberghausen

Um in Deutschland als Rechtsanwalt bei der zuständigen Anwaltskammer zugelassen zu werden, muss der Anwärter über ein abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften und ein zweijähriges Referendariat verfügen. Die Teilbereiche der Ausbildung werden mit dem Ersten und dem Zweiten Staatsexamen abgeschlossen. Das Referendariat ist in fünf Stationen aufgeteilt, die bei Gericht, in der Verwaltung und in einer Anwaltskanzlei absolviert werden. Erst dann kann der Anwärter die letzten Prüfungen abschließen und sich registrieren. Aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte sind in Göppingen-Rechberghausen nur zwei Rechtsanwälte tätig.

Rechtsanwälte in Göppingen-Rechberghausen und Umgebung Rechberghausen ist eine Gemeinde, die im Landkreis Göppingen in Baden-Württemberg liegt. Sie hat etwa 5.500 Einwohner, die in der Gemeinde und dem Weiler Oberhausen leben. In Rechberghausen befindet sich der Sitz des Gemeindeverwaltungsverbandes „Östlicher Schurwald“, zu dem außer der Gemeinde noch drei weitere Orte gehören. Die erste urkundliche Erwähnung stammt […]


Rechtsanwälte in Rastatt und Umgebung

Rastatt ist eine bedeutende Residenz- und Barockstadt in Baden-Württemberg. Sie befindet sich im Norden von Baden-Baden und im Südwesten von Karlsruhe. Im Osten liegt der Schwarzwald und im Westen grenzen die französischen Vogesen. Durch Rastatt fließt darüber hinaus die Murg, die dann im Norden in den Rhein mündet. Als größte Stadt im Landkreis bildet sie ein Mittelzentrum für die in der Umgebung befindlichen Gemeinden. Partnerstädte von Rastatt sind unter anderem Orange, Fano, Ostrov, New Britain, Woking sowie Entre Rios. Rastatt dient auch als Kulisse für zahlreiche SWR-Filmproduktionen, unter anderem für die Filmreihe Tatort.

Kulturelle Bauwerke und Sehenswürdigkeiten in Rastatt

Das Wahrzeichen Rastatts ist das Residenzschloss, dessen Bau 1698 von Markgraf Ludwig Wilhelm in Auftrag gegeben wurde. Zu einer repräsentativen Residenz wurde es schließlich ab 1700 ausgebaut. Wichtige Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die Pagodenburg, die evangelische Stadtkirche, die Bernharduskirche, das historische Stadthaus, der Wasserturm, die Festung Rastatt sowie die Fruchthalle. Rastatt ist auch aufgrund seiner zahlreichen Brunnen bekannt, worunter der Alexiusbrunnen, der Bernhardusbrunnen, der Pfeifferbrunnen, der Johannes-Nepomuk-Brunnen sowie der Picasso-Brunnen zählen. 

Die Badner Halle bildet in Rastatt das kulturelle Veranstaltungszentrum. Hier finden regelmäßig Theatervorstellungen statt. Das Kellertheater und das Theater in der Reithalle sind weitere wichtige Kulturorte. Rastatt beherbergt darüber hinaus einige Museen, unter anderem das Stadtmuseum, welches sich der Rastatter Stadtgeschichte widmet, das Riedmuseum sowie das Wehrgeschichtliche Museum.

Wirtschaftsstandort und Bildungsstandort Rastatt

In Rastatt ist der derzeit bedeutendste Arbeitgeber das Mercedes-Benz-Werk der Daimler AG. Hier befindet sich das Kompetenzzentrum für Kompaktfahrzeuge der Marke. Ein weiteres wichtiges Unternehmen, das sich in Rastatt niedergelassen hat, ist Siemens. In der Stadt finden die Entwicklung sowie die Produktion der Produkte statt, an der insgesamt 750 Mitarbeiter beteiligt sind. Darüber hinaus ist in Rastatt die Firma Maquet angesiedelt, eine Tochtergesellschaft des Konzerns Getinge AB, die im Bereich Medizintechnik eine weltweit führende Rolle einnimmt.

Im Bereich Bildung weist Rastatt zwei Gymnasien, eine Realschule, eine Förderschule sowie sieben Grundschulen und einigen Hauptschulen auf. Zudem gibt es hier drei Berufliche Schulen sowie einige Abendschulen und eine Freie Walldorfschule. 

Rechtsanwalt in Rastatt

Sie stehen kurz vor einem rechtlichen Streit mit Ihrem Mieter, da er seit Monaten keine bzw. nur einen kleinen Teil der Miete zahlt? Haben Sie gerade eine Erbschaft angetreten und müssen nun die Nachlassschulden loswerden? Zur Klärung dieser Fälle sollten Sie einen qualifizierten Rechtsanwalt einschalten. In Rastatt sind viele Anwälte ansässig, die auf den unterschiedlichsten Rechtsgebieten tätig sind. In der obigen Liste finden Sie auch einen Anwalt, der sich um Ihr individuelles Anliegen kümmert und sie im Bedarfsfall auch vor dem Amtsgericht in Rastatt vertritt. Mit einem erfahrenen Rechtsexperten an der Seite ist die erfolgreiche Durchsetzung Ihres Rechts gewiss.

Rechtsanwälte in Rastatt und Umgebung Rastatt ist eine bedeutende Residenz- und Barockstadt in Baden-Württemberg. Sie befindet sich im Norden von Baden-Baden und im Südwesten von Karlsruhe. Im Osten liegt der Schwarzwald und im Westen grenzen die französischen Vogesen. Durch Rastatt fließt darüber hinaus die Murg, die dann im Norden in den Rhein mündet. Als größte […]


Rechtsanwälte in Freiburg im Breisgau und Umgebung

Freiburg im Breisgau ist die südlichste deutsche Großstadt und hat rund 220.000 Einwohner. Freiburg liegt im Rheintal im Südwesten von Baden-Württemberg und ist die größte Stadt der trinationalen Metropolregion Oberrhein. Wahrzeichen der Stadt ist das Freiburger Münster.

Über das Stadtgebiet von Freiburg verläuft die Bundesautobahn A5, die zu den wichtigsten Nord-Süd-Achsen im deutschen Straßennetz gehört und kurze Fahrtzeiten nach Basel im Süden und Karlsruhe im Norden ermöglicht. Über die Bundesstraßen 3, 31 und 294 ist Freiburg zudem gut in das Umland eingebunden. Der internationale Flughafen Basel-Mühlhausen-Freiburg liegt rund 60 Autominuten weiter südlich im Elsass. Der Hauptbahnhof Freiburg ist ein bedeutender Bahnverkehrsknotenpunkt und wird von zahlreichen Zügen des Nah- und Fernverkehrs angefahren.

Die wirtschaftliche Situation in Freiburg im Breisgau wird vom Dienstleistungssektor dominiert, in den letzten Jahren haben sich außerdem kleine bis mittelgroße Unternehmen aus den Bereichen Solartechnik, Medizintechnik und Biotechnologie etabliert. Der größte Arbeitgeber in Freiburg ist die Universitätsklinik.

Der Name Freiburg taucht erstmals Ende des elften Jahrhundert in Dokumenten auf, allerdings sind andere Siedlungen, die zum Teil später eingemeindet wurden schon früher belegbar. Freiburg im Breisgau entwickelte sich schnell zu einer dominierenden Stadt, 1457 wurde die Albert-Ludwigs-Universität gegründet. Sowohl im dreißigjährigen Krieg (1618-1648) als auch später hatte Freiburg immer wieder unter militärischen Angriffen, vor allem durch Frankreich, zu leiden. Auch im zweiten Weltkrieg hatte die Stadt schwere Schäden zu erleiden.

Rechtsanwalt in Freiburg im Breisgau

In Freiburg im Breisgau sind Anwälte und Anwältinnen in jedem Rechtsbereich tätig. Befinden Sie sich in Freiburg oder Umgebung und haben eine rechtliche Frage zum Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht oder Versicherungsrecht? Dann nutzen Sie das obige Anwaltsverzeichnis, um den passenden Juristen für Ihr Rechtsanliegen zu  finden. Auch vor dem Amtsgericht steht Ihnen der Rechtsanwalt bei und setzt Ihr individuelles Recht durch. Lassen Sie also keine Zeit verstreichen, sondern machen Sie sich noch heute in der Rechtsanwaltsliste auf die Suche und nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Anwalt auf.

Rechtsanwälte in Freiburg im Breisgau und Umgebung Freiburg im Breisgau ist die südlichste deutsche Großstadt und hat rund 220.000 Einwohner. Freiburg liegt im Rheintal im Südwesten von Baden-Württemberg und ist die größte Stadt der trinationalen Metropolregion Oberrhein. Wahrzeichen der Stadt ist das Freiburger Münster. Über das Stadtgebiet von Freiburg verläuft die Bundesautobahn A5, die zu […]


Rechtsanwälte in Friedrichshafen und Umgebung

Friedrichshafen befindet sich geographisch gesehen am Nordufer des Bodensees und ist die zweitgrößte Stadt in diesem Gebiet. Durch die Zeppelin Universität, an der man Wirtschaftswissenschaften, Kultur-, Politik-, Kommunikations- sowie Verwaltungswissenschaften studieren kann, ist Friedrichshafen seit 2011 auch Universitätsstadt. Städtepartnerschaften unterhält Friedrichshafen zum Beispiel mit Imperia, Peoria, Polozk, Sarajevo und Delitzsch.

Wirtschaftliche Fakten zu Friedrichshafen

Die Industrieunternehmen bilden nach wie vor die bedeutendsten Arbeitgeber der Stadt. Wichtig sind hier unter anderem die Sauerstoffwerk Friedrichshafen GmbH, die der Gasherstellung dient, der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG sowie die Zeppelin Luftschifftechnik GmbH, welche für die Herstellung halbstarrer Hybridluftschiffe zuständig ist.

Kulturelles in Friedrichshafen

Friedrichshafen beherbergt einige Museen, dazu zählt unter anderem das Dornier-Museum, in welchem man Näheres zur Luft- und Raumfahrttechnik erfährt. Das Feuerwehrmuseum, das Schulmuseum sowie das Zeppelinmuseum sind weitere bedeutende Kultureinrichtungen. Das wohl bedeutendste Bauwerk ist die Schlosskirche, die zugleich auch das Wahrzeichen der Stadt ist. Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die Pfarrkirche St. Nikolaus, der Hafenbahnhof sowie das Rathaus.

Dass Friedrichshafen ein kulturelles Zentrum darstellt, erkennt man unter anderem an den jährlich stattfindenden 300 Veranstaltungen in diesem Bereich. Das Graf-Zeppelin-Haus, der Bahnhof Fischbach, der Kiesel im k42 und das Zeltfestival Kulturufer sind in diesem Rahmen Hauptveranstaltungsorte. Rund 60.000 Besucher kommen jedes Jahr zu diesen Feierlichkeiten. Das Seehasenfest ist eines der ältesten und bekanntesten Feste der Stadt. Auch das kulinarische Stadtfest, das seit 1997 in den Sommerferien stattfindet, ist bei den Einwohnern in Friedrichshafen sehr beliebt.

Rechtsanwalt in Friedrichshafen

Im baden-württembergischen Friedrichshafen, das sich am Bodensee bzw. im Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Österreich befindet, haben viele Juristen ihren Kanzleisitz. Während die einen ihren Schwerpunkt auf das Arbeitsrecht und Verwaltungsrecht gelegt haben, bearbeiten andere Fälle aus den Bereichen Strafrecht oder Erbrecht. Haben auch Sie eine dringende Rechtsangelegenheit, um die sich ein Anwalt kümmern muss? Machen Sie sich in der obigen Rechtsanwaltsliste auf die Suche nach einem Juristen in Friedrichshafen. Sie können sich vorab ein Bild von jedem Anwalt machen, indem Sie mit einem Klick sein ausführliches Profil aufrufen.

Rechtsanwälte in Friedrichshafen und Umgebung Friedrichshafen befindet sich geographisch gesehen am Nordufer des Bodensees und ist die zweitgrößte Stadt in diesem Gebiet. Durch die Zeppelin Universität, an der man Wirtschaftswissenschaften, Kultur-, Politik-, Kommunikations- sowie Verwaltungswissenschaften studieren kann, ist Friedrichshafen seit 2011 auch Universitätsstadt. Städtepartnerschaften unterhält Friedrichshafen zum Beispiel mit Imperia, Peoria, Polozk, Sarajevo und Delitzsch. […]


Sie suchen Rechtsanwälte in Philippsburg und Umgebung, dann sind Sie hier richtig!

Philippsburg ist eine Stadt in Baden-Württemberg. Sie hat rund 13.000 Einwohner und gehört somit zu den Kleinstädten. Seine überregionale Bekanntheit verdankt Philippsburg dem im Ort ansässigen Kernkraftwerk, das 1980 in Betrieb genommen wurde. Aufgrund der politischen Energiewende wurde der erste Block bereits im Jahr 2011 abgeschaltet, in den nächsten Jahren soll der zweite Block ebenfalls stillgelegt werden. Neben dem Kernkraftwerk hat der Reifenhersteller Dunlop in Philippsburg das größte Reifenlager Europas. Ein wichtiger Arbeitsgeber ist auch die Firma Martin, die die bekannten Martinshörner produziert.

Vor der Gründung der Festung Philippsburg im Jahr 1615 trug die Stadt den Namen Uldenheim, welcher 764 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. Die spätere Fürstenresidenz erhielt im Jahr 1338 schließlich das Stadtrecht. Im Zuge des Dreißigjährigen Krieges wurde schließlich die Festung um die Stadt erbaut und bis zum Kriegsende hart umkämpft. 1963 wurde Philippsburg zur größten Artilleriegarnison der Bundeswehr.

Die Stadt verfügt über Anbindungen an den überregionalen Schienenverkehr und die Bundesstraße 35. Innerhalb der Stadt verbindet der Busverkehr die Kernstadt mit den beiden umliegenden Gemeinden Huttenheim und Rheinsheim. Philippsburg verfügt über ein Heimatmuseum und ein Museum für Festungs- und Waffengeschichte, ein Kriegerdenkmal sowie einen Altrheinarm als Erholungsgebiet.

Rechtsanwälte in Philippsburg

Um in Deutschland als Rechtsanwalt arbeiten zu können, muss ein Studium der Rechtswissenschaften absolviert werden. Nach dem Erhalt des Ersten Staatsexamens folgt das zweijährige Referendariat. Dieses gliedert sich in fünf Stationen, die in Gerichten, der Verwaltung und in einer Anwaltskanzlei absolviert werden. Währenddessen müssen mehrere schriftliche und eine Prüfung abgelegt werden, der Abschluss ist das Zweite Staatsexamen. Sobald der Anwaltsanwärter diesen erhalten hat, muss er sich bei der zuständigen regionalen Anwaltskammer registrieren. In Philippsburg sind etwa zehn Rechtsanwälte tätig.

Sie suchen Rechtsanwälte in Philippsburg und Umgebung, dann sind Sie hier richtig! Philippsburg ist eine Stadt in Baden-Württemberg. Sie hat rund 13.000 Einwohner und gehört somit zu den Kleinstädten. Seine überregionale Bekanntheit verdankt Philippsburg dem im Ort ansässigen Kernkraftwerk, das 1980 in Betrieb genommen wurde. Aufgrund der politischen Energiewende wurde der erste Block bereits im […]


Rechtsanwälte in Korntal-Münchingen und Umgebung

Korntal-Münchingen ist eine Stadt im Bundesland Baden-Württemberg mit rund 19.000 Einwohnern. Die Grenze zu Stuttgart verläuft entlang einer bewohnten Straße, die Häuser auf der einen Seite gehören dabei zu Korntal-Münchingen, die auf der anderen Seite zu Stuttgart. Die Stadt besteht aus den drei im Jahr 1975 vereinigten Stadtteilen Korntal, Münchingen und Kallenberg. Die erste urkundliche Erwähnung von Korntal stammt aus dem Jahr 1297, Münchingen wurde zum ersten Mal  1130 erwähnt. Während Korntal bereits 1868 an die Schwarzwaldbahn angeschlossen wurde, erhielt Münchingen erst 1906 einen Bahnanschluss. Die Bahnverbindungen existieren bis heute und verbinden die Stadt mithilfe von S-Bahnen mit Stuttgart. Des Weiteren gibt es Anschlüsse an die Bundesstraße 10 und die Bundesautobahn 81. Der Flughafen von Stuttgart ist etwa 30 km entfernt. Das bekannteste ansässige Unternehmen ist die FARO Europe GmbH, eine Entwicklerfirma von portabler 3D-Messtechnik.

Beliebte Sehenswürdigkeiten in Korntal-Münchingen sind das Rathaus, der Spitalhof, das im Jahr 1558 erbaute Alte Schloss und die beiden Johanneskirchen in Korntal und Münchingen. Außerdem laden das Heimatmuseum und das Freizeitbad zum Verweilen ein. Für Naturfreunde bieten die umliegenden Felder und Wälder zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern und zum Beobachten der einheimischen Tierwelt.

Rechtsanwälte in Korntal-Münchingen

Für eine Rechtsanwaltstätigkeit in Deutschland ist ein abgeschlossenes Jurastudium Pflicht. Dieses teilt sich in die theoretische Phase an der Universität und den praktischen Teil im Referendariat auf, die mit dem Ersten und dem Zweiten Staatsexamen abgeschlossen werden. Im Referendariat sollen innerhalb von zwei Jahren auf fünf Stationen die Anwendbarkeit der im Studium gewonnenen Kenntnisse vermittelt werden. Dazu erhält der Anwaltsanwärter Einblick in die Arbeit vor Gericht, in der Verwaltung und in einer Anwaltskanzlei. In Korntal-Münchingen etwa zehn Rechtsanwälte tätig.

Rechtsanwälte in Korntal-Münchingen und Umgebung Korntal-Münchingen ist eine Stadt im Bundesland Baden-Württemberg mit rund 19.000 Einwohnern. Die Grenze zu Stuttgart verläuft entlang einer bewohnten Straße, die Häuser auf der einen Seite gehören dabei zu Korntal-Münchingen, die auf der anderen Seite zu Stuttgart. Die Stadt besteht aus den drei im Jahr 1975 vereinigten Stadtteilen Korntal, Münchingen […]


Aschaffenburg hat ca. 68.000 Einwohner und bildet demnach die zweitgrößte Stadt im unterfränkischen Regierungsbezirk. Städtepartnerschaften unterhält Aschaffenburg unter anderem mir Miskolc und Perth.

Kulturelle Sehenswürdigkeiten in Aschaffenburg

Zur Kulturlandschaft der Stadt zählen unter anderem bedeutende Kirchen und Klöster. Dazu gehören beispielsweise die Stiftskirche St. Peter und Alexander, die Pauluskirche, die Jakobuskirche, die Lutherkirche und die Jesuitenkirche. Neben diesen religiösen Bauwerken hat die Stadt auch noch einige Theater und Museen zu bieten, die auch bei Touristen beliebt sind. Nennenswert sind an dieser Stelle das Stadttheater, die Stadthalle am Schloss oder das Kabarett im Hofgarten. Die Staatsgalerie Aschaffenburg, das Schlossmuseum Aschaffenburg, das naturwissenschaftliche Museum sowie das Künstlerhaus Walter Heim sind kulturelle Anziehungspunkte der Stadt. Bedeutsame Bauwerke in Aschaffenburg sind unter anderem das Schloss Johannisburg und die Stiftskirche St. Peter und Alexander. In der historischen Altstadt können zudem wichtige Bauwerke betrachtet werden.

Fakten zur Wirtschaft und Bildung in Aschaffenburg

Aschaffenburg wurde zum drittbesten Wirtschaftsstandort in Deutschland gewählt. Von wirtschaftlicher Bedeutung sind in Aschaffenburg unter anderem die Textilindustrie sowie die Holz- und Papierindustrie. Auch der Bereich rund um die Automobilzulieferung ist für die Stadt wichtig. Viele Unternehmen, die in den Sektoren Informationstechnologie und Softwareberatung tätig sind, haben sich in Aschaffenburg niedergelassen, unter anderem SCA, Nintendo Europe, DPD oder PSI.

Im Bildungsbereich wartet die Stadt mit 55 Schulen auf. Besonders die Städtische Musikhochschule Aschaffenburg ist überregional bekannt, denn sie ist die älteste Musikschule des Landes. Zudem gibt es in Aschaffenburg eine Hochschule, an welcher man die Studiengänge rund um die Bereiche Ingenieurwissenschaften sowie Wirtschaft und Recht belegen kann. Weiterhin beherbergt die Stadt eine Fachakademie für Sozialpädagogik.

Rechtsanwalt in Aschaffenburg

In Aschaffenburg arbeiten hunderte Anwälte und Anwältinnen in allen Rechtsbereichen. Wenn Sie sich also in Aschaffenburg befinden und beispielsweise einen Rechtsexperten für die Prüfung Ihres Arbeitsvertrags oder die Klärung einer erbrechtlichen Angelegenheit benötigen, werden Sie in der obigen Anwaltsliste fündig. Hier sind Juristen gelistet, die in Aschaffenburg tätig sind und sich in allen Rechtsbereichen auskennen, angefangen vom Familienrecht, über das Arbeitsrecht und Erbrecht bis hin zum Strafrecht und Verwaltungsrecht. Welches Rechtsproblem Sie auch immer beschäftigt, ein erfahrener Anwalt nimmt sich Ihre Sache an und beantwortet jede Ihrer rechtlichen Fragestellungen ausführlich. Rufen Sie am besten gleich jetzt das Profil des Rechtsexperten auf.

Aschaffenburg hat ca. 68.000 Einwohner und bildet demnach die zweitgrößte Stadt im unterfränkischen Regierungsbezirk. Städtepartnerschaften unterhält Aschaffenburg unter anderem mir Miskolc und Perth. Kulturelle Sehenswürdigkeiten in Aschaffenburg Zur Kulturlandschaft der Stadt zählen unter anderem bedeutende Kirchen und Klöster. Dazu gehören beispielsweise die Stiftskirche St. Peter und Alexander, die Pauluskirche, die Jakobuskirche, die Lutherkirche und die […]


Sie suchen Rechtsanwälte in Wolfratshausen und Umgebung, dann sind Sie hier richtig!

Wolfratshausen ist eine Stadt in Oberbayern mit rund 18.000 Einwohnern. Sie ist in fünf Stadtteile gegliedert und bildet zusammen mit der unmittelbar angrenzenden Stadt Geretsried einen gemeinsamen Wirtschaftsraum. Die erste urkundliche Erwähnung lässt sich auf das Jahr 1003 zurückführen, die städtische Burg entstand rund 100 Jahre später. Durch die Lage am Fluss Isar wurde Wolfratshausen durch die Floßfahrt schon früh zu einem wirtschaftlichen Zentrum mit eigenem Marktrecht. Die Stadt verlor durch den Dreißigjährigen Krieg und eine Pestepidemie einen Großteil seiner Einwohner, die Burg wurde ebenfalls zerstört. Ab 1891 fuhr die Isartalbahn, kurz darauf wurde Wolfratshausen durch den Bau eines Wasserkraftwerks an das Stromnetz angeschlossen. Die Stadt erhielt erst 1961 nach den Wirren der beiden Weltkriege das Stadtrecht.

In Wolfratshausen haben sich mehrere Firmen niedergelassen. Die größte ist das Industrieunternehmen EagleBurgmann Germany GmbH & Co. KG, es folgen das Chemieunternehmen TUNAP und das Möbelhaus Mahler. Die Stadt verfügt über Anbindungen an die Bundesstraße 11 und die Bundesautobahn 95 nach München, des Weiteren existiert ein Bahnhof. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind die Altstadt von Wolfratshausen, die Pfarrkirche St. Andreas aus dem Jahr 1484, der Gasthof Humplbräu und die Loisachhalle. Des Weiteren laden die Ruine der städtischen Burg, das Heimatmuseum, der Japanische Garten und der Freizeitpark Märchenwald zu einem Besuch ein.

Rechtsanwälte in Wolfratshausen

Rechtsanwälte in Deutschland müssen ein Studium der Rechtswissenschaften mit dem Ersten und dem Zweiten Staatsexamen abgeschlossen haben. Die ersten Prüfungen werden nach der theoretischen Phase an der Universität absolviert, weitere Prüfungen folgen im Anschluss an das zweijährige Referendariat. Dieses findet in fünf Stationen aufgeteilt bei Gericht, in der Verwaltung und in einer Anwaltskanzlei statt. Erst dann darf der Anwärter seine verbleibenden schriftlichen und mündlichen Prüfungen ablegen und sich nach dem erfolgreichen Abschluss bei der zuständigen regionalen Anwaltskammer registrieren. In Wolfratshausen arbeiten etwa 65 Rechtsanwälte.

Sie suchen Rechtsanwälte in Wolfratshausen und Umgebung, dann sind Sie hier richtig! Wolfratshausen ist eine Stadt in Oberbayern mit rund 18.000 Einwohnern. Sie ist in fünf Stadtteile gegliedert und bildet zusammen mit der unmittelbar angrenzenden Stadt Geretsried einen gemeinsamen Wirtschaftsraum. Die erste urkundliche Erwähnung lässt sich auf das Jahr 1003 zurückführen, die städtische Burg entstand […]


Rechtsanwälte in Kriftel und Umgebung

Kriftel ist eine Gemeinde mit rund 11.000 Einwohnern im hessischen Main-Taunus-Kreis. Es liegt an der Westgrenze von Frankfurt am Main und befindet sich auf halbem Wege zwischen den Innenstädten Frankfurts und Wiesbadens.

Kriftel liegt inmitten der Metropolregion Rhein-Main und verfügt über gute infrastrukturelle Rahmenbedingungen. Die Bundesautobahn A66 führt über das Gebiet von Kriftel und ermöglicht kurze Fahrtzeiten nach Frankfurt und Wiesbaden. Über die bei Kriftel von der A66 abgehende Bundesstraße 40 ist darüber hinaus der Flughafen Frankfurt, der zu den bedeutendsten Luftverkehrsdrehkreuzen der Welt zählt, in nur 15 Minuten zu erreichen. Der Bahnhof Kriftel ist in das Netz der S-Bahn Rhein-Main eingebunden.

Rund die Hälfte aller Arbeitsplätze in Kriftel werden von Industriebetrieben gestellt. Mit der Castolin Eutectic Group und der Firma HP Velotechnik haben sich zwei Marktführer ihrer Branchen in Kriftel niedergelassen. Das Freibad der Gemeinde, das sogenannte Parkbad sowie zahlreiche weitere Freizeiteinrichtungen sorgen für eine hohe Lebensqualität in Kriftel.

Die erstmalige Erwähnung Kriftels datiert auf das Jahr 790, Jahrhunderte zuvor hatten allerdings schon die Römer vor Ort ein Kastell errichtet. Einschneidende Ereignisse in der Geschichte der Gemeinde waren später der dreißigjährige Krieg und die Verwüstungen durch die Franzosen 1792. Nach dem zweiten Weltkrieg wuchs Kriftel kontinuierlich und überschritt 1989 erstmals die 10.000-Einwohnermarke.

Rechtsanwalt in Kriftel

Sie befinden sich in Kriftel oder Umgebung und haben eine dringende Rechtsfrage? Dann zögern Sie nicht lange, sondern lassen Sie sich die Rechtsfrage von einem erfahrenen Rechtsexperten beantworten. Auf dieser Seite sind die im Main-Taunus-Kreis tätigen Rechtsanwälte gelistet. Rechtssuchende finden hier den richtigen Anwalt für Ihr rechtliches Problem, egal aus welchem Rechtsbereich. In Kriftel sind Rechtsanwälte aus allen Fachgebieten ansässig, angefangen vom Arbeitsrecht, über das Familienrecht und Erbrecht bis hin zum Strafrecht oder Sozialrecht. Jeder Rechtssuchende wird in der obigen Liste fündig.

Rechtsanwälte in Kriftel und Umgebung Kriftel ist eine Gemeinde mit rund 11.000 Einwohnern im hessischen Main-Taunus-Kreis. Es liegt an der Westgrenze von Frankfurt am Main und befindet sich auf halbem Wege zwischen den Innenstädten Frankfurts und Wiesbadens. Kriftel liegt inmitten der Metropolregion Rhein-Main und verfügt über gute infrastrukturelle Rahmenbedingungen. Die Bundesautobahn A66 führt über das […]


Rechtsanwälte in Fürth im Odenwald und Umgebung

Fürth im Odenwald ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit rund 10.400 Einwohnern im Süden Hessens. Neben dem Kernort Fürth gehören noch einige kleinere umliegende Dörfer zu Fürth, unter anderem BrombachEllenbach und Fahrenbach.

In Fürth treffen die Bundesstraßen 38 und 460 aufeinander. Die B 38 führt in südlicher Richtung weiter nach Mannheim und von dort aus bis an die Grenze zum Elsass, in nördlicher Richtung bis nach Roßdorf, einem Vorort von Darmstadt. Die B 460 kommt aus Westen von Lorsch über Heppenheim führend nach Fürth im Odenwald und trifft weiter östlich auf die B 45, worüber Anschluss nach Erbach, Michelstadt und Eberbach besteht. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts liegt Fürth im Odenwald an der Strecke der Weschnitztalbahn, der Bahnhof Fürth/Odenwald ist heute der Endpunkt der Strecke. Verbindungen nach Weinheim, dem Startpunkt der Strecke verkehren halbstündlich bzw. stündlich.

Die wirtschaftliche Lage in Fürth im Odenwald wird von kleinen bis mittelgroßen Betrieben geprägt, viele Bewohner der Stadt arbeiten in den nahegelegenen größeren Städten.

Seit seinem Bestehen ist Fürth im Odenwald dem Markt Heppenheim zugeordnet gewesen, welcher lange zu den Besitzungen des Klosters Lorsch gehörte. Seit dem Mittelalter ist Fürth Sitz der Gerichtsbarkeit, auch heute noch hat ein Amtsgericht seinen Sitz hier. Bedeutende Zäsuren in der Geschichte des Ortes waren der dreißigjährige Krieg und die napoleonischen Kriege, in deren Folge Fürth im Odenwald an Hessen kam. 1970 und 1971 kam es zu mehreren Eingemeindungen, die Fürth seine heutige Größe verliehen.

Rechtsanwalt in Fürth im Odenwald

Sie befinden sich in Fürth im Odenwald und benötigen dringend rechtliche Hilfe? Auf unserer Internetseite finden Sie eine Übersicht der in Fürth ansässigen Rechtsanwälte. Egal, welchem Rechtsgebiet Ihr Fall zuzuordnen ist, ein erfahrener Experte kümmert sich gerne um Ihr Anliegen und vertritt Sie bei Bedarf auch vor dem Amtsgericht Fürth. Das Gericht ist unter anderem für die Städte bzw. Gemeinden Birkenau, Lindenfels, Rimbach und Neckarsteinach zuständig. Dem Amtsgericht ist das Landgericht Darmstadt übergeordnet, welches wiederum dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main untersteht. Auch vor diesen Gerichten setzt ein erfahrener Jurist Ihr Recht durch, machen Sie sich in der obigen Liste am besten gleich auf die Suche nach dem passenden Rechtsanwalt für Ihr rechtliches Problem.

Rechtsanwälte in Fürth im Odenwald und Umgebung Fürth im Odenwald ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit rund 10.400 Einwohnern im Süden Hessens. Neben dem Kernort Fürth gehören noch einige kleinere umliegende Dörfer zu Fürth, unter anderem Brombach, Ellenbach und Fahrenbach. In Fürth treffen die Bundesstraßen 38 und 460 aufeinander. Die B 38 führt in südlicher Richtung weiter nach Mannheim […]


Rechtsanwälte in Bad Homburg und Umgebung

Bad Homburg (offiziell: Bad Homburg von der Höhe) ist eine Stadt mit rund 53.000 Einwohnern. Sie liegt im Bundesland Hessen in der Nähe der Großstadt Frankfurt am Main, viele der Stadtbewohner pendeln täglich dorthin. Insbesondere Geschäftsleute haben sich in den zahlreichen Villengebieten in Bad Homburg angesiedelt.

Die erste urkundliche Erwähnung von Bad Homburg stammt aus dem Jahr 1180. Im Lauf der Jahrhunderte befand sich die Stadt im Besitz unterschiedlicher Herrscher. Größere Bedeutung erlangte Bad Homburg jedoch erst im 19. Jahrhundert durch den anwachsenden Kurbetrieb und die Errichtung eines Spielcasinos. Aufgrund dessen wurde die Stadt auch zur Sommerresidenz Kaiser Wilhelms II. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs die Bedeutung von Bad Homburg als Verwaltungsstadt mit der Bundesschuldenverwaltung, dem Amt für Wertpapierbereinigung sowie dem Bundesausgleichsamt.

Wirtschaftlich gesehen verfügt Bad Homburg aufgrund seiner größtenteils gut situierten Bewohner über eine überdurchschnittliche Kaufkraft, die insbesondere dem Einzelhandel zugutekommt. Des Weiteren haben zahlreiche Unternehmen wie die Fresenius GmbH, die Technologiefirma Hewlett-Packard sowie Kawasaki ihren Sitz in der Stadt. Bei Besuchern sind die Heilquellen im Kaiser-Wilhelm-Bad sehr beliebt, gerne besucht werden auch das Gotische Haus, der Hirschgarten, das Schloss sowie das Sinclair-Haus. Bad Homburg verfügt über einen S-Bahnhof, mehrere Buslinien sowie eine Anbindung an das Autobahnkreuz Bad Homburg.

Rechtsanwälte in Bad Homburg

Innerhalb Deutschlands wird für eine Tätigkeit als Rechtsanwalt ein Studium der Rechtswissenschaften an einer Universität benötigt. Nach dem abschließenden Ersten Staatsexamen wird ein zweijähriges Referendariat absolviert, das sich in verschiedene Rechtsgebiete gliedert. Die einzelnen Teile werden entweder unter der Obhut von Richtern, in Verwaltungsbezirken und in Anwaltskanzleien absolviert. Das darauffolgende Zweite Staatsexamen besteht aus mehreren schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Nach dem erfolgreichen Abschluss muss sich der angehende Rechtsanwalt bei einer der 28 regionalen Anwaltskammern in Deutschland registrieren. In Bad Homburg sind über 150 Rechtsanwälte tätig.OmburgHomhhhhhhgggf

Rechtsanwälte in Bad Homburg und Umgebung Bad Homburg (offiziell: Bad Homburg von der Höhe) ist eine Stadt mit rund 53.000 Einwohnern. Sie liegt im Bundesland Hessen in der Nähe der Großstadt Frankfurt am Main, viele der Stadtbewohner pendeln täglich dorthin. Insbesondere Geschäftsleute haben sich in den zahlreichen Villengebieten in Bad Homburg angesiedelt. Die erste urkundliche […]


Rechtsanwälte in Castrop-Rauxel und Umgebung

Die 75.000 Einwohner große Stadt Castrop-Rauxel liegt zwischen den Ruhrmetropolen Bochum und Dortmund. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 834, seit 1962 trägt Castrop-Rauxel den Titel Europastadt, der ihr als Auszeichnung für Bemühungen um Völkerverständigung und Frieden in Europa verliehen wurde. Die Stadt unterhält Städtepartnerschaften zu Wakefield in England, Vincennes in Frankreich, Kuopio in Finnland, Nowa Ruda in Polen, Trikala in Griechenland und Zonguldak in der Türkei.

Neben allgemeinbildenden Schulen befinden sich in Castrop-Rauxel ein Studienzentrum der Fernuniversität Hagen und eine Volkshochschule. Wirtschaftlich von Bedeutung sind in Castrop-Rauxel vor allem Klein- und Mittelbetriebe. Da Castrop-Rauxel über einen hohen Grünanteil verfügt, haben sich zahlreiche landwirtschaftliche Unternehmen angesiedelt, die Wiesen, Gärten, Äcker und Wälder bewirtschaften.

Bis Anfang der 1980er Jahre war die Wirtschaftsstruktur relativ einseitig auf Bergbau ausgerichtet. An diese Zeit, die mit der Schließung der letzten Zeche endete, erinnern der Förderturm der Zeche Erin, der Hammerkopfturm und andere Industriedenkmäler. Für die Erhaltung der Erin-Fördertürme wurde ein Verein gegründet, der sich um Instandhaltungsarbeiten kümmert und Führungen organisiert. Weitere kulturelle Sehenswürdigkeiten und historische Bauwerke in Castrop-Rauxel sind das Schloss Bladenhorst, die Lutherkirche, das Westfälische Landestheater und das Taubenvatta-Denkmal.

Rechtsanwälte in Castrop-Rauxel

Über 60 Rechtsanwälte bieten in Castrop-Rauxel ihre Dienste an und beraten oder vertreten Mandanten in rechtlichen Angelegenheiten. Die erforderliche Ausbildung zum Rechtsanwalt ist in Deutschland zweistufig aufgebaut und setzt sich aus einem circa fünfjährigen Universitätsstudium, welches mit dem 1. Staatsexamen abgeschlossen wird, und einem zweijährigen Referendariat, dem sich das 2. Staatsexamen anschließt, zusammen. Zugelassene Rechtsanwälte sind in dem Rechtsanwaltsverzeichnis ihrer Rechtsanwaltskammer, in deren Bezirk sie sich niederlassen, aufgeführt.

Rechtsanwälte in Castrop-Rauxel und Umgebung Die 75.000 Einwohner große Stadt Castrop-Rauxel liegt zwischen den Ruhrmetropolen Bochum und Dortmund. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 834, seit 1962 trägt Castrop-Rauxel den Titel Europastadt, der ihr als Auszeichnung für Bemühungen um Völkerverständigung und Frieden in Europa verliehen wurde. Die Stadt unterhält Städtepartnerschaften zu Wakefield in […]


Rechtsanwälte in St. Wendel und Umgebung

Die 26.000 Einwohner große Stadt St. Wendel gehört zum Saarland und ist nach dem Heiligen Wendelin benannt. Dieser kam der Sage nach im 7. Jahrhundert in den Ort und ist in der Wendelinus-Basilika begraben. Durch St. Wendel fließt ein Nebenfluss der Saar: die Blies. Bis zur Landeshauptstadt Saarbrücken sind es etwa 40 Kilometer.

St. Wendel liegt an der Bundesstraße 41 und in der Nähe der Autobahnen A 1, A 6 und A 62. Der internationale Flughafen Luxemburg ist in 90 Autominuten erreichbar, bis zum Frankfurter Flughafen sind es knapp zwei Stunden. St. Wendel ist außerdem in das überregionale Bahnnetz eingebunden. In und um St. Wendel befinden sich drei Gewerbegebiete, in denen Unternehmen wie Globus und Fresenius ansässig sind. In der Innenstadt sind zahlreiche Dienstleistungsunternehmen und Einkaufsmöglichkeiten vorhanden.

Neben allgemeinbildenden Schulen verfügt St. Wendel über eine Volkshochschule. Im Stadtmuseum wird außer der Stadtgeschichte auch zeitgenössische Kunst präsentiert. Weitere Institutionen sind die Theatergemeinschaft, das Stadtarchiv sowie die Stadt- und Kreisbibliothek. Ein kultureller Höhepunkt ist außerdem die Straße der Skulpturen, die sich über eine Strecke von 25 Kilometern vom Zentrum bis an den Bostalsee erstreckt und die von Skulpturen verschiedener Künstler gesäumt ist.

Rechtsanwälte in St. Wendel

In St. Wendel gibt es mehr als 30 niedergelassene Rechtsanwälte, die in der Rechtsanwaltskammer des Saarlands zugelassen sind. Die Mitgliedschaft in der jeweils zuständigen Rechtsanwaltskammer ist für Rechtsanwälte Pflicht. Die erforderliche Ausbildung für den Anwaltsberuf setzt sich aus einem fünfjährigen Jurastudium und einem zweijährigen Referendariat zusammen. Der Besuch der Universität wird mit dem 1. Staatsexamen abgeschlossen, dem Vorbereitungsdienst schließt sich das 2. Staatsexamen an, welches die Absolventen zum höheren Dienst befähigt.

Rechtsanwälte in St. Wendel und Umgebung Die 26.000 Einwohner große Stadt St. Wendel gehört zum Saarland und ist nach dem Heiligen Wendelin benannt. Dieser kam der Sage nach im 7. Jahrhundert in den Ort und ist in der Wendelinus-Basilika begraben. Durch St. Wendel fließt ein Nebenfluss der Saar: die Blies. Bis zur Landeshauptstadt Saarbrücken sind […]


Rechtsanwälte in Kehl und Umgebung

Kehl hat knapp 34.000 Einwohner und liegt am Rhein, direkt gegenüber von Straßburg. Als drittgrößte Stadt des Ortenaukreises hat sie den Status eines Mittelzentrums  und ist Teil des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau. 

Die erste urkundliche Erwähnung Kehls datiert auf 1038, die erste permanent bestehende Rheinbrücke nach Straßburg entstand Ende des 14. Jahrhunderts. Infolge seiner Lage war Kehl in den vergangenen Jahrhunderten häufig Austragungsort militärischer Konflikte. 1678 wurde es von französischen Truppen unter Ludwig XIV. eingenommen, auch 1870/71 wurde es von französischen Truppen angegriffen und zerstört.

Die bekanntesten Bauwerke der Stadt sind das Kehler Rathaus, das Weinbrennerhaus, welches nach Plänen des berühmten Architekten seiner Zeit, Friedrich Weinbrenner, 1816 erbaut wurde, und die Villa Schmidt von 1914.

Mehrere große Unternehmen  haben ihren Sitz oder eine Niederlassung in Kehl, zu nennen wären die Badische Stahlwerke GmbH, der Freizeitfahrzeughersteller Bürstner GmbH, das Speditions- und Logistikunternehmen Gartner KG und die Papierfabrik August Koehler SE. Neben dem kompletten schulischen Angebot mit zwei Gymnasien, Haupt-, Real- und Grundschulen befindet sich Kehl eine von zwei Hochschulen für öffentliche Verwaltung des Landes Baden-Württemberg.

Die Bundesstraßen 28 und 36 verlaufen über das Stadtgebiet Kehls, ganz in der Nähe besteht Anschluss an die Bundesautonbahn 5. Fernverkehrszüge sind in großer Zahl im wenige Kilometer entfernten Offenburg und in Straßburg zu erreichen, dort gibt es unter anderem eine ICE/TGV-Verbindung nach Paris.

Rechtsanwälte in Kehl

Um die 50 Rechtsanwälte sind in Kehl tätig. Sie sind Mitglieder in der Rechtsanwaltskammer Freiburg, die für Rechtsanwälte aus Kehl zuständig ist. Bundesweit gibt es 27 regionale Rechtsanwaltskammern, die für verschiedene Bezirke verantwortlich sind. In Deutschland besteht für zugelassene Rechtsanwälte Mitgliedspflicht in einer der Anwaltskammern. Um als Rechtsanwalt zugelassen zu werden, sind ein fünfjähriges Jurastudium, das 1. Staatsexamen,  ein zweijähriges Referendariat und das 2. Staatsexamen notwendig. Insgesamt gibt es circa 163.000 Rechtsanwälte.

Rechtsanwälte in Kehl und Umgebung Kehl hat knapp 34.000 Einwohner und liegt am Rhein, direkt gegenüber von Straßburg. Als drittgrößte Stadt des Ortenaukreises hat sie den Status eines Mittelzentrums  und ist Teil des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau.  Die erste urkundliche Erwähnung Kehls datiert auf 1038, die erste permanent bestehende Rheinbrücke nach Straßburg entstand Ende des 14. Jahrhunderts. Infolge […]


Rechtsanwälte in Schwetzingen und Umgebung

Schwetzingen ist mit rund 22.000 Einwohnern eine der größten Städte des Rhein-Neckar-Kreises im Nordwesten von Baden-Württemberg. Die südlich von Mannheim und westlich von Heidelberg gelegene Stadt ist besonders für ihr barockes Schloss und den dazugehörigen Schlossgarten bekannt.

Schwetzingen verfügt über hervorragende Verkehrsanbindungen, so führen mit der B 36 und der B291 zwei Bundesstraßen über das Stadtgebiet. Sowohl zur A6 als auch zur A5 und damit zu zwei bundesweit bedeutsamen Verkehrsachsen gibt es Anschlussstellen, die auf dem Gebiet Schwetzingens oder knapp außerhalb desselben liegen und nach der Stadt benannt sind. Unmittelbar südlich von Schwetzingen geht am Autobahndreieck Hockenheim die A61 von der A6 ab. Der Bahnhof Schwetzingen liegt an der Strecke Mannheim-Karlsruhe und wird von Regionalzügen bedient, eine Einbindung in das Netz der S-Bahn Rhein-Neckar ist geplant.

Die Wirtschaft Schwetzingens wird vor allem von kleinen und mittleren Betrieben geprägt, größere Arbeitgeber sind die Pfaudler Werke GmbH und ein Möbelhaus. Das weltbekannte Schwetzinger  Schloss mit seinem prächtigen Barockgarten macht Schwetzingen zudem zu einem beliebten Ziel für Touristen.

Die erstmalige urkundliche Erwähnung datiert auf das Jahr 766. Ab dem 12. Jahrhundert befand sich der Ort unter der Herrschaft der Pfalzgrafen, bedeutende Ausbaumaßnahmen fanden im 18. Jahrhundert statt, als das Schloss zur Sommerresidenz ausgebaut wurde. 1833 wurde Schwetzingen zur Stadt erhoben.

Rechtsanwalt in Schwetzingen

Sie suchen einen qualifizierten Rechtsanwalt in Schwetzingen oder Umgebung? Dann nutzen Sie die Liste der oben aufgeführten Anwälte, um den für Ihr individuelles Rechtproblem passenden Experten zu finden. Die Juristen beantworten jede Ihrer Fragen, egal ob es sich um eine Unklarheit im Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Erbrecht oder Verwaltungsrecht handelt. Im Bedarfsfall übernehmen die Rechtsanwälte nicht nur die umfassende Beratung, sondern auch die Vertretung ihrer Klienten vor dem Amtsgericht Schwetzingen, welches in erster Instanz vor allem für Familien-, Zivil- sowie Strafsachen zuständig ist. Zudem werden hier auch Fälle in Bezug auf Vollstreckungsangelegenheiten verhandelt. Das Amtsgericht Schwetzingen ist für die Städte Schwetzingen, Ketsch, Brühl, Altlußheim, Hockenheim, Neulußheim, Oftersheim, Reilingen sowie Plankstadt zuständig.

Rechtsanwälte in Schwetzingen und Umgebung Schwetzingen ist mit rund 22.000 Einwohnern eine der größten Städte des Rhein-Neckar-Kreises im Nordwesten von Baden-Württemberg. Die südlich von Mannheim und westlich von Heidelberg gelegene Stadt ist besonders für ihr barockes Schloss und den dazugehörigen Schlossgarten bekannt. Schwetzingen verfügt über hervorragende Verkehrsanbindungen, so führen mit der B 36 und der […]


Rechtsanwälte in Leimen und Umgebung

Leimen ist eine Stadt mit rund 25.000 Einwohnern im Nordwesten Baden-Württembergs. Leimen liegt rund sieben Kilometer südlich von Heidelberg und ist innerhalb des Rhein-Neckar-Kreises die drittgrößte Stadt nach Sinsheim und Weinheim.

Über das Stadtgebiet von Leimen verläuft die Bundesstraße 3, die für eine gute Anbindung nach Heidelberg sorgt und außerdem einen schnellen Anschluss an die Bundesautobahnen A5 und A6 ermöglicht. Mit dem Bahnhof St.Ilgen/Sandhausen verfügt Leimen über einen auf dem Gebiet des Stadtteils St.Ilgen liegenden Anschluss an das Netz der S-Bahn Rhein-Neckar.

Leimen gilt als traditionsreicher Weinbauort, der von seiner Lage am Hang des sich von der Rheinebene abhebenden Odenwaldes profitiert. Neben einigen größeren Betrieben, die im Weinanbau tätig sind, ist vor allem das Werk der HeidelbergCement AG als großer Arbeitgeber am Standort Leimen zu nennen.

Überregionale Bekanntheit hat Leimen durch einige berühmte Söhne der Stadt erhalten, darunter vor allem der ehemalige Radsportprofi Günter Haritz und der ehemalige Tennisprofi und mehrmalige Wimbledonsieger Boris Becker.

Leimen wurde im Jahr 791 erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1351 war Leimen Teil der Kurpfalz und blieb dies bis zur Auflösung derselben im Jahr 1803. 1579 erhielt Leimen das Recht einen Jahrmarkt abzuhalten, die wachsende Bedeutung des Ortes spiegelt sich auch in der Bezeichnung als Marktfleck, die ab 1595 verwendet wurde. 1803 wurde Leimen badisch, in den 1970er Jahren kam es zur Eingemeindung umliegender Ortschaften.

Rechtsanwalt in Leimen 

Sie befinden sich in Leimen oder Umgebung und haben eine wichtige Rechtsfrage? Dann sollten Sie so schnell als möglich einen qualifizierten Rechtsanwalt einschalten. Dieser beantwortet jede Ihrer Rechtsfragen in kurzer Zeit und berät Sie umfassend zu Ihrer rechtlichen Lage. In der obenstehenden Anwaltsliste finden Sie zu jedem Rechtsgebiet einen kompetenten Juristen, der sich Ihrer Rechtssache annimmt. Zögern Sie also nicht und machen Sie sich am besten gleich jetzt auf die Suche nach Ihrem individuellen Rechtsberater.

Rechtsanwälte in Leimen und Umgebung Leimen ist eine Stadt mit rund 25.000 Einwohnern im Nordwesten Baden-Württembergs. Leimen liegt rund sieben Kilometer südlich von Heidelberg und ist innerhalb des Rhein-Neckar-Kreises die drittgrößte Stadt nach Sinsheim und Weinheim. Über das Stadtgebiet von Leimen verläuft die Bundesstraße 3, die für eine gute Anbindung nach Heidelberg sorgt und außerdem […]


Rechtsanwälte in Nürnberg und Umgebung

Nürnberg ist die nach Einwohnern zweitgrößte Stadt Bayerns. Die Stadt ist das historische Zentrum Frankens und hat für die gesamte Metropolregion Nürnberg (rund 3,5 Millionen Einwohner) eine herausragende kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung.

Nürnberg entwickelte sich ab dem 11. Jahrhundert an seinem Standort an der Kreuzung wichtiger mittelalterlicher Straßen, 1219 wurde Nürnberg zur freien Reichsstadt ernannt. Im 15. Und 16. Jahrhundert erlebte die Stadt eine Blütezeit, Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Nürnberg schließlich Teil des Königreichs Bayern.

Das Wahrzeichen Nürnbergs ist die Kaiserburg, die auf das späte zehnte oder frühe elfte Jahrhundert zurückgeht. Die bekanntesten Kirchen der Stadt sind die gotische St. Lorenzkirche aus dem 13. Jahrhundert, St. Sebald und die Frauenkirche am Hauptmarkt. Auf dem Hauptmarkt findet jedes Jahr der Christkindlmarkt statt, der zu den bekanntesten Weihnachtsmärkten der Welt zählt.

Infrastrukturell ist Nürnberg hervorragend in alle Himmelsrichtungen angebunden. Mit der A3, der A6, der A9 und der A72 führen vier Bundesautobahnen über Nürnberger Gebiet, außerdem mehrere Bundesstraßen. Der Nürnberger Hauptbahnhof ist mit rund 180.000 Fahrgästen pro Tag einer der größten Deutschlands und zentraler Bahnknotenpunkt Nordbayerns. Der Flughafen der Stadt ist der zweitgrößte des Bundeslandes mit rund 3,3 Millionen Passagieren im Jahr.

Rechtsanwälte in München

Laut Verzeichnis der Rechtsanwaltskammer Nürnberg gibt es rund 1.700 Rechtsanwälte in Nürnberg. Für die gesamte Rechtsanwaltschaft in Deutschland besteht Mitgliedspflicht in der jeweils für ihren Bezirk zuständigen Kammer. Landesweit existieren 27 Rechtsanwaltskammern sowie die Bundesrechtsanwaltskammer in Berlin. Die Ausbildung zum Rechtsanwalt in Deutschland ist zweistufig und erfolgt über ein Jurastudium und ein zweijähriges Referendariat. Bundeweit gibt es etwa 163.000 Rechtsanwälte.

Rechtsanwälte in Nürnberg und Umgebung Nürnberg ist die nach Einwohnern zweitgrößte Stadt Bayerns. Die Stadt ist das historische Zentrum Frankens und hat für die gesamte Metropolregion Nürnberg (rund 3,5 Millionen Einwohner) eine herausragende kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung. Nürnberg entwickelte sich ab dem 11. Jahrhundert an seinem Standort an der Kreuzung wichtiger mittelalterlicher Straßen, 1219 wurde Nürnberg […]


Rechtsanwälte in Fürstenfeldbruck und Umgebung

Fürstenfeldbruck ist die Kreisstadt des gleichnamigen bayrischen Landkreises und hat rund 34.000 Einwohner. Fürstenfeldbruck liegt zwischen München und Augsburg, 25 Kilometer von München und 40 Kilometer von Augsburg entfernt.

Fürstenfeldbruck ist Teil der Metropolregion München und infrastrukturell in diese integriert. Über das Stadtgebiet verlaufen die beiden Bundesstraßen 2 und 471 und ermöglichen einen schnellen Anschluss an die Autobahnen A8 und A96, welche von München aus in Richtung Ulm, Stuttgart und Karlsruhe bzw. in Richtung Memmingen und Lindau am Bodensee verlaufen.  Der Bahnhof Fürstenfeldbruck ist in das Netz der S-Bahn München integriert und wird zudem von einer Regionalbahnlinie (Richtung Memmingen) bedient.

Für die wirtschaftliche Situation Fürstenfeldbrucks ist die Lage der Stadt im Ballungsraum München von großer Bedeutung. Viele Bewohner pendeln zur Arbeit nach München, große Arbeitgeber am Standort Fürstenfeldbruck sind Fairchild Semiconductor, die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Coca-Cola und die Schleifring und Apparatebau GmbH.

Auf dem Gebiet des ehemals im Besitz der Wittelsbacher befindlichen Fürstenfeldes wurde 1263 ein Kloster errichtet. Bereits vorher hatte in unmittelbarer Nähe des Klosters ein Ort namens Bruck existiert, der am Ufer des Flusses Amper lag. Aus diesen beiden Eigennamen entwickelte sich mit der Zeit die Bezeichnung Fürstenfeldbruck. Von 1340 an war das Kloster Grundherr über den Ort, weitere Meilensteine in der Geschichte waren der Bahnanschluss im Jahr 1873 und die Erhebung zur Stadt im Jahr 1935.

Rechtsanwälte in Fürstenfeldbruck und Umgebung Fürstenfeldbruck ist die Kreisstadt des gleichnamigen bayrischen Landkreises und hat rund 34.000 Einwohner. Fürstenfeldbruck liegt zwischen München und Augsburg, 25 Kilometer von München und 40 Kilometer von Augsburg entfernt. Fürstenfeldbruck ist Teil der Metropolregion München und infrastrukturell in diese integriert. Über das Stadtgebiet verlaufen die beiden Bundesstraßen 2 und 471 und […]


Rechtsanwälte in Dachau und Umgebung

Dachau ist die Kreisstadt des Landkreises Dachau in Oberbayern. Dachau hat rund 45.000 Einwohner und liegt nur wenige Kilometer nordwestlich von der bayrischen Landeshauptstadt München entfernt. Dachau ist nur geringfügig kleiner als Freising und nach diesem die zweitgrößte Stadt im Umland Münchens.

Über das Gebiet der Stadt Dachau verlaufen die beiden Bundesstraßen 304 und 471 und stellen schnelle Anschlüsse an einige Autobahnen des Raums München her: an die A8, die A99, die A92 und die A9. Der Bahnhof Dachau ist über die Linie S2 in das Netz der S-Bahn München eingebunden und wird zudem von Regionalzuglinien bedient, die nordwärts nach Ingolstadt und Nürnberg  fahren. Der internationale Flughafen München ist von Dachau aus in einer halben Stunde mit dem Auto zu erreichen.

Größere Arbeitgeber in Dachau sind vor allem MAN und die schwedische Firma Autoliv. Die in Dachau traditionell starken Branchen der Ziegelherstellung und der Papierproduktion sind mittlerweile nicht mehr vor Ort vertreten. Viele Bewohner Dachaus pendeln zur Arbeit in die Millionenmetropole München, deren Zentrum mit der S-Bahn in rund 20 Minuten zu erreichen ist.

Die erste namentliche Erwähnung Dachaus fand im Jahre 805 statt, ab dem 12. Jahrhundert war Dachau Sommerresidenz etlicher bayrischer Fürsten und erhielt in der Mitte des 13. Jahrhunderts Marktrechte zugesprochen. Das Schloss Dachau, eines der Wahrzeichen der Stadt, entstand im 16. Jahrhundert. 

Rechtsanwälte in Dachau und Umgebung Dachau ist die Kreisstadt des Landkreises Dachau in Oberbayern. Dachau hat rund 45.000 Einwohner und liegt nur wenige Kilometer nordwestlich von der bayrischen Landeshauptstadt München entfernt. Dachau ist nur geringfügig kleiner als Freising und nach diesem die zweitgrößte Stadt im Umland Münchens. Über das Gebiet der Stadt Dachau verlaufen die beiden […]


Rechtsanwälte in Würzburg und Umgebung

Würzburg ist eine im bayerischen Regierungsbezirk Unterfranken gelegene Großstadt mit rund 125.000 Einwohnern­. Würzburg blickt auf eine über 1300-jährige Geschichte zurück und hat aufgrund seiner Funktion als infrastruktureller und wirtschaftlicher Ballungsraum für das gesamte Umland große Bedeutung.

Würzburg verfügt über hervorragende infrastrukturelle Rahmenbedingungen. Die A 3, eine der wichtigsten Ost-West-Achsen im deutschen Straßennetz führt direkt über das Stadtgebiet, die A 7 (Ulm-Würzburg-Hannover-Hamburg) und die A 81 (Würzburg-Stuttgart-Singen) verlaufen in unmittelbarer Nähe der Stadt und sind schnell zu erreichen. Der Hauptbahnhof Würzburg wird unter anderem von zahlreichen ICE- und IC-Linien mit Anbindung nach Wien, München, Frankfurt und Hamburg bedient.

Die wirtschaftliche Lage in Würzburg wird heute von Unternehmen des Dienstleistungssektors dominiert. Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg geht auf die 1402 erfolgte Gründung der Hohen Schule zu Würzburg zurück und ist damit eine der ältesten Universitäten in Deutschland. Mit ihren heute rund 27.000 Studenten ist sie prägender Teil der Stadt.

 

Der älteste schriftliche Beleg über die Existenz Würzburgs stammt aus dem Jahr 704; auch wenn der Ort schon vorher besiedelt gewesen sein muss, wird dieses Jahr heute als Gründungsjahr Würzburgs angesehen. Die große Bedeutung Würzburgs verdeutlicht sich an der Tatsache, dass die Stadt schon früh Bischofssitz war. Mehrfach, zuerst im dreißigjährigen Krieg (1618-1648), dann unter Napoleon im frühen 19. Jahrhundert und nochmals im zweiten Weltkrieg, musste Würzburg schwere Zerstörungen erleiden. 

Rechtsanwälte in Würzburg und Umgebung Würzburg ist eine im bayerischen Regierungsbezirk Unterfranken gelegene Großstadt mit rund 125.000 Einwohnern­. Würzburg blickt auf eine über 1300-jährige Geschichte zurück und hat aufgrund seiner Funktion als infrastruktureller und wirtschaftlicher Ballungsraum für das gesamte Umland große Bedeutung. Würzburg verfügt über hervorragende infrastrukturelle Rahmenbedingungen. Die A 3, eine der wichtigsten Ost-West-Achsen […]


Rechtsanwälte in Straubing und Umgebung

Straubing ist eine Stadt in Niederbayern mit rund 45.5000 Einwohnern, die an der Donau liegt. Größere Städte in der näheren Umgebung sind Passau und Regensburg. Es existieren Städtepartnerschaften mit Tuam in Irland, Wels in Österreich und Romas-sur-Isère in Frankreich. Urkundlich erwähnt wurde Straubing erstmalig im Jahr 897. Der Mittelpunkt der Stadt ist das mittelalterliche Zentrum, welches sich um den Ludwigs- und Theresienplatz herum befindet.

Das Stadtbild Straubings ist geprägt von der Lage an der Donau, zahlreichen Kirchen und historischen Baudenkmälern wie dem Stadtturm, dessen Grundstein im 14. Jahrhundert gelegt wurde, und dem ehemaligen gotischen Handelshaus, welches als Rathaus genutzt wird. Straubing verfügt außerdem über ein Gäubodenmuseum, in dem unter anderem archäologische Fundstücke und die Stadtgeschichte präsentiert werden. Zu den jährlich stattfindenden Höhepunkten gehören das Gäubodenvolksfest und das Festival Bluetone.

In Straubing wurden ein Industriegebiet und ein Kompetenzzentrum für nachwaschsende Rohstoffe errichtet. Traditionell sind Lager-, Ziegelei- und Brauereibetriebe ansässig. In neuer Zeit haben sich zusätzlich Unternehmen aus den Bereichen Maschinenbau, Holzverarbeitung, Elektrotechnik sowie Textil- und Kunststoffverarbeitung angesiedelt. Außer Handwerk, Industrie und Gewerbe spielen auch der Dienstleistungssektor und Handel eine Rolle.

 

Rechtsanwälte in Straubing und Umgebung Straubing ist eine Stadt in Niederbayern mit rund 45.5000 Einwohnern, die an der Donau liegt. Größere Städte in der näheren Umgebung sind Passau und Regensburg. Es existieren Städtepartnerschaften mit Tuam in Irland, Wels in Österreich und Romas-sur-Isère in Frankreich. Urkundlich erwähnt wurde Straubing erstmalig im Jahr 897. Der Mittelpunkt der Stadt […]


Rechtsanwälte in Bernau und Umgebung

Bernau bei Berlin ist eine große kreisangehörige Stadt im Landkreis Barnim in Brandenburg. Das 36.000 Einwohner fassende Bernau liegt etwa 10 Kilometer nordöstlich von Berlin und hat die Funktion eines Mittelzentrums inne.

Die Ursprünge der Stadt reichen in das frühe 13. Jahrhundert zurück, das Mittelalter und die frühe Neuzeit brachten Bernau eine Blütezeit. Damals war das weit über die Stadtgrenzen hinaus für seine Qualität gerühmte Bier der Wachstumsgarant für Bernau. Einige heute noch vorhandene Wahrzeichen der Stadt, etwa die Kirche St. Marien aus dem 15. Jahrhundert, das Kantorhaus von 1583 und die mittelalterliche Stadtmauer zeugen vom damaligen Reichtum in Bernau.

Durch den dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt zurückgeworfen, erst nach der Ansiedlung von 25 hugenottischen Familien im Jahr 1699 erholte sie sich wieder. Im zweiten Weltkrieg wurde Bernau verschont, jedoch wurde der historische Fachwerk-Stadtkern in den 1980er Jahren abgerissen und durch Plattenbauten ersetzt.

Mit den Bundesautobahnen 10 und 11 sowie der Bundesstraße 2 verfügt Bernau über sehr gute Anbindungen in alle Richtungen, außerdem ist Bernau Endhaltestelle der Berliner S-Bahn (Linie 2) und somit hervorragend an die Bundeshauptstadt angebunden.

In der Wirtschaft der Stadt spielen heute kleinere und mittlere Betriebe die Hauptrolle.

Rechtsanwälte in Bernau und Umgebung Bernau bei Berlin ist eine große kreisangehörige Stadt im Landkreis Barnim in Brandenburg. Das 36.000 Einwohner fassende Bernau liegt etwa 10 Kilometer nordöstlich von Berlin und hat die Funktion eines Mittelzentrums inne. Die Ursprünge der Stadt reichen in das frühe 13. Jahrhundert zurück, das Mittelalter und die frühe Neuzeit brachten Bernau […]


Rechtsanwälte in Fulda und Umgebung

Fulda ist eine Stadt mit rund 65.000 Einwohnern. Im Osten des Bundeslandes Hessen gelegen, kommt Fulda große Bedeutung als wirtschaftliches und infrastrukturelles Zentrum der Region zu. Das Wahrzeichen von Fulda ist der Dom St. Salvator, der zwischen 1704 und 1712 errichtet wurde.

Fulda verfügt über eine zentrale Lage innerhalb Deutschlands und sehr gute Verkehrsverbindungen. Die Bundesautobahn 7 führt über das Stadtgebiet, unmittelbar südlich von Fulda geht die nach Frankfurt/Main führende A66 am Dreieck Fulda von der A7 ab. Der Bahnhof Fulda ist Knotenpunkt verschiedener Bahnstrecken und wird von Zügen des Nah- und Fernverkehrs angefahren, darunter auch einige ICE-Linien.

Fulda ist als wirtschaftliches Zentrum der Region Sitz einiger großer Unternehmen, zu nennen sind unter anderem Fulda Reifen, Tegut, die JUMO-Unternehmensgruppe, die EDAG Engineering AG und Mehler. Mehrere Krankenhäuser, zahlreiche Freizeiteinrichtungen, sowie eine große Zahl an erhalten gebliebenen Baudenkmälern (Altes Rathaus, Paulustor, Dom St.Salvator) sorgen für eine gute Lebensqualität in Fulda.

Um 750 herum wurde Fulda erstmals namentlich erwähnt. Große Bedeutung für den Ort hatte in späteren Jahrhunderten das Kloster Fulda. Nach der Säkularisierung und dem Ende Napoleons wurde Fulda während des Wiener Kongresses Hessen zugesprochen. Im zweiten Weltkrieg war Fulda wiederholt Ziel von Luftangriffen, hierbei starben etwa 1.600 Menschen. Während des kalten Krieges lag Fulda im sogenannten Zonenrandgebiet.

Rechtsanwälte in Fulda

In Fulda sind 75 Rechtsanwälte niedergelassen, die allgemein in rechtlichen Fragen beraten aber teilweise auch bestimmte Schwerpunktthemen, wie zum Beispiel Familienrecht oder Arbeitsrecht, haben. Die Ausbildung zum Rechtsanwalt ist in Deutschland zweistufig und setzt sich aus einem Jurastudium, welches mit dem 1. Staatsexamen abgeschlossen wird, und einem Rechtsreferendariat zusammen, welches auf das 2. Staatsexamen vorbereitet, zusammen. Für Juristen, die als Rechtsanwälte tätig sind, ist die Mitgliedschaft in der jeweils regional zuständigen Rechtsanwaltskammer, verpflichtend. Für Fulda ist dies die Kammer in Frankfurt.

Rechtsanwälte in Fulda und Umgebung Fulda ist eine Stadt mit rund 65.000 Einwohnern. Im Osten des Bundeslandes Hessen gelegen, kommt Fulda große Bedeutung als wirtschaftliches und infrastrukturelles Zentrum der Region zu. Das Wahrzeichen von Fulda ist der Dom St. Salvator, der zwischen 1704 und 1712 errichtet wurde. Fulda verfügt über eine zentrale Lage innerhalb Deutschlands und sehr […]


Rechtsanwälte in Langen und Umgebung

Langen ist eine Stadt die im Bundesland Hessen zwischen Darmstadt und Frankfurt am Main liegt. Sie hat rund 37.000 Einwohner, die in den sechs Stadtteilen leben. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus einer Schenkungsurkunde aus dem Jahr 834. Nachdem Langen über die Jahre hinweg wechselnde Besitzer hatte, wurde es um 1600 an den Landgrafen von Hessen-Darmstadt verkauft. Im Jahr 1813 erhielt Langen das Marktrecht, im Jahr 1846 wurde der Bahnhof der Main-Neckar-Eisenbahn in Langen gebaut. 1883 wurden die Stadtrechte parallel zum Bau der Stadtkirche verliehen. Häufig besuchte Sehenswürdigkeiten sind das Schloss Wolfsgarten, die Langener Stadtkirche im neugotischen Stil, der Vierröhrenbrunnen und das Alte Rathaus, in dem sich das Heimatmuseum befindet. Sehr beliebt ist auch das Apfelweinfest, das jährlich bis zu 10.000 Besucher anzieht. Des Weiteren verfügt Langen über zwei Schwimmbäder, ein Strandbad und eine große Bücherei.

In der Stadt sind zahlreiche Unternehmen aus der Kommunikations- und Informationsbranche wie etwa der Halbleiterhersteller Fujitsu Semiconductor Europe ansässig. Zusätzlich befinden sich dort der Hauptsitz der deutschen Flugsicherung und das Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. Vom Bahnhof in Langen aus gibt es tägliche S-Bahn-Verbindungen in die umliegenden Städte, im Nahverkehr sind Busse im Einsatz. Außerdem befindet sich der Flughafen Frankfurt-Erlangen in unmittelbarer Nähe. 

Rechtsanwälte in Langen und Umgebung Langen ist eine Stadt die im Bundesland Hessen zwischen Darmstadt und Frankfurt am Main liegt. Sie hat rund 37.000 Einwohner, die in den sechs Stadtteilen leben. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus einer Schenkungsurkunde aus dem Jahr 834. Nachdem Langen über die Jahre hinweg wechselnde Besitzer hatte, wurde es um […]


Rechtsanwälte in Bensheim und Umgebung

Die hessische Stadt Bensheim hat rund 40.000 Einwohner und liegt in der Oberrheinebene, am Fuße des Odenwalds. Bensheim ist Teil der Bergstraße und befindet sich in der Nähe von Darmstadt, Heidelberg und Mannheim. Typisch für Orte an der Bergstraße sind mildes Klima und viele Sonnenstunden. Dank der milden Temperaturen wachsen in Bensheim Mandeln, Feigen und Pfirsiche. Die erstmalige Erwähnung eines Dorfes an der Stelle, an der heute Bensheim ist, stammt aus dem achten Jahrhundert. Bensheim selbst erhielt die Stadtrechte im 13. Jahrhundert.

In Bensheim gibt es eine Reihe von Bildungseinrichtungen, zu denen mehrere Kinderbetreuungseinrichtungen, allgemeinbildende Schulen und Berufsschulen gehören. Bensheim liegt in der wirtschaftlich starken Region Rhein-Neckar. Ortsansässige Unternehmen sind unter anderem die Sirona Dental Systems GmbH, Tyco Electronics und die Tonbeller AG.

Zu den kulturellen Sehenswürdigkeiten des Ortes gehören der ab 1790 erbaute Staatspark Fürstenlager, der von Fachwerkhäusern umsäumte Marktplatz sowie mehrere Theater und Museen. Außerdem verfügt Bensheim über eine Reihe von historisch bedeutenden Gebäuden, wie zum Beispiel Alte Gerberei und Alte Faktorei, Roter Turm und Hohenecker Hof. In den Jahren 1976 und 2014 war Bensheim Austragungsort des Hessentages.

Rechtsanwälte in Bensheim und Umgebung Die hessische Stadt Bensheim hat rund 40.000 Einwohner und liegt in der Oberrheinebene, am Fuße des Odenwalds. Bensheim ist Teil der Bergstraße und befindet sich in der Nähe von Darmstadt, Heidelberg und Mannheim. Typisch für Orte an der Bergstraße sind mildes Klima und viele Sonnenstunden. Dank der milden Temperaturen wachsen in Bensheim […]


Rechtsanwälte in Hanau und Umgebung

Hanau ist eine Stadt in Hessen, die mit ihren rund 92.000 Einwohnern die sechsgrößte Stadt des Bundeslandes ist. Sie ist in zehn Stadtteile aufgeteilt. Im Jahr 1143 wurde die Wasserburg in Hanau zum ersten Mal urkundlich erwähnt, 1303 erhielt die umliegende Siedlung das Stadtrecht. Insbesondere durch den Zulauf von calvinistischen Flüchtlingen aus Frankreich wuchs Hanau rasch heran. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt durch Luftangriffe vollständig zerstört, die Ruinen der mittelalterlichen Altstadt mussten im Zuge des Wiederaufbaus neueren Gebäuden weichen. Hanau war während des Kalten Krieges einer der größten Stützpunkte der US-Armee in Europa.

Trotz seiner zerstörten Altstadt ist Hanau ein beliebtes Touristenziel. Häufig besuchte  Sehenswürdigkeiten sind das deutsche Goldschmiedehaus, die Marienkirche, der Schlossgarten und der Wildpark. Am bekanntesten ist Hanau jedoch als Geburtsort der Brüder Grimm, weswegen die Stadt auf der Deutschen Märchenstraße liegt und jedes Jahr die Brüder Grimm Märchenfestspiele abgehalten werden. Des Weiteren liegt Hanau an zahlreichen Rad- und Apfelweinwegen.

Hanau ist an das umliegende Eisen- und Autobahnnetz angeschlossen, innerhalb der Stadt verkehren mehrere Straßenbahnlinien. Der Mainhafen ist der zweitgrößte Hafen am Main und hat den größten Güterumschlag. Die wichtigsten Industriebranchen sind die Wertstofftechnologie, die Medizintechnik, die Chemie und der Anlagenbau. Traditionelle Handwerkszweige sind die Goldschmiedekunst sowie die Herstellung von Fayence-Porzellan.

Rechtsanwälte in Hanau und Umgebung Hanau ist eine Stadt in Hessen, die mit ihren rund 92.000 Einwohnern die sechsgrößte Stadt des Bundeslandes ist. Sie ist in zehn Stadtteile aufgeteilt. Im Jahr 1143 wurde die Wasserburg in Hanau zum ersten Mal urkundlich erwähnt, 1303 erhielt die umliegende Siedlung das Stadtrecht. Insbesondere durch den Zulauf von calvinistischen Flüchtlingen […]


Rechtsanwälte in Butzbach und Umgebung

Butzbach ist eine Stadt in Hessen im Nordosten des Wetteraukreises. In den insgesamt vierzehn Stadtteilen leben etwa 25.000 Einwohner. Zur Zeit des Römischen Reiches war Butzbach Teil der Provinz Germania Superior und befand sich in unmittelbarer Nähe zum Limes. Des Weiteren errichteten die Römer das Kastell Hunneburg, dessen Steine im Lauf der Zeit als Baumaterial abgetragen wurden. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt stammt aus dem Jahr 773, 1321 erhielt Butzbach das Stadtrecht. Der Anfang des 17. Jahrhunderts regierende Landgraf Philipp III. ließ im Garten seines Schlosses eine eigene Sternwarte und den heute nur noch auf Gemälden erkennbaren Planetenbrunnen anlegen. Das Schloss wurde im Lauf der Zeit zu einer Kaserne umgebaut. Eine berühmte Persönlichkeit der Stadt ist der Publizist Friedrich Ludwig Weidig, der seit 2011 auch im Stadtnamen verewigt ist.

Die Stadt verfügt über einen Bahnhof und Anbindungen an die Bundesautobahn 3 sowie mehrere Bundesstraßen, die Verbindungen in die umliegenden Ortschaften ermöglichen. Zusätzlich liegt Butzbach an mehreren Radfernwegen, die zu ausgiebigen Ausflügen einladen. In der Stadt sind hauptsächlich Unternehmen des Maschinenbaus und der Metallverarbeitung ansässig. Weitere Betriebe sind das Naturtextilienversandhaus Hess Natur und die Voestalpine BWG GmbH, die Weichensysteme für Fern- und Nahverkehrszüge entwickelt. Beliebte Sehenswürdigkeiten in Butzbach sind das Museum, der Marktplatz, das Landgrafenschloss, die gotische Markuskirche und die zahlreichen Fachwerkhäuser.

Rechtsanwälte in Butzbach

Um in Deutschland als Rechtsanwalt arbeiten zu dürfen, ist ein Studium der Rechtswissenschaften nötig, dass sich in einen theoretischen an der Universität und einen praktischen Teil im Referendariat gliedert. Die jeweiligen Prüfungen am Ende der Phasen sind das Erste und das Zweite Staatsexamen. Das Referendariat dauert zwei Jahre und besteht aus fünf Stationen, die vor Gericht, in der Verwaltung und in einer Anwaltskanzlei stattfinden. Nach dem Bestehen des Zweiten Staatsexamens muss sich der Rechtsanwalt bei der zuständigen regionalen Anwaltskammer melden. Es arbeiten rund 30 Rechtsanwälte in Butzbach.

Rechtsanwälte in Butzbach und Umgebung Butzbach ist eine Stadt in Hessen im Nordosten des Wetteraukreises. In den insgesamt vierzehn Stadtteilen leben etwa 25.000 Einwohner. Zur Zeit des Römischen Reiches war Butzbach Teil der Provinz Germania Superior und befand sich in unmittelbarer Nähe zum Limes. Des Weiteren errichteten die Römer das Kastell Hunneburg, dessen Steine im […]


Rechtsanwälte in Wolfsburg und Umgebung

Wolfsburg ist hauptsächlich für die Volkswagen AG bekannt. Dieser ist der größte Arbeitgeber der Stadt und beschäftigt circa 50.000 Menschen. Die gesamte Wirtschaft der Region ist daher stark auf den Automobilsektor ausgerichtet, wie die ansässigen Unternehmen Autovision, Sitech oder H&D International Group zeigen. Berühmt ist Wolfsburg darüber hinaus für seine VW-Currywurst. Wolfsburg unterhält unter anderem Städtepartnerschaften mit Marignane, Halberstadt, Toljatti, Bielsko-Biala sowie mit der italienischen Provinz Pesaro und Urbino.

Sehenswertes in Oldenburg

Im kulturellen Bereich kann Wolfsburg mit seinem Theater aufwarten, das zum einen für Schauspiele, zum anderen für Musikaufführungen genutzt wird.  Das Galerie Theater sowie das Holzbanktheater sind weitere bedeutsame Kultureinrichtungen. Ein wichtiges Bauwerk der Stadt stellt die Wolfsburg dar, ein aus dem 13. Jahrhundert stammendes Schloss. Das Schloss beherbergt das Stadtmuseum, den Kunstverein, die Städtische Galerie sowie das Institut Heidersberger. Weitere bekannte Bauwerke sind unter anderem die Burg Neuhaus, das Schloss Fallersleben sowie das Rathaus.

Rechtsanwalt Wolfsburg

Das Amtsgericht in Wolfsburg ist insbesondere für Zivil- und Strafverfahren zuständig. Weitere Aufgaben umfassen unter anderem die freiwillige Gerichtsbarkeit, zu der Nachlass- und Grundbuchverfahren sowie Betreuungssachen zählen. Regelmäßig werden auch Verbraucherinsolvenzsachen vor dem Amtsgericht Wolfsburg verhandelt. Benötigen auch Sie die rechtliche Hilfe eines erfahrenen Anwalts, der Sie vor dem Amtsgericht vertritt? Dann nutzen Sie die obige Liste, in der Rechtsanwälte für jedes Rechtsgebiet aufgeführt sind. Finden Sie noch heute den Rechtsanwalt, der am besten zu Ihnen und Ihrer rechtlichen Angelegenheit passt.

Rechtsanwälte in Wolfsburg und Umgebung Wolfsburg ist hauptsächlich für die Volkswagen AG bekannt. Dieser ist der größte Arbeitgeber der Stadt und beschäftigt circa 50.000 Menschen. Die gesamte Wirtschaft der Region ist daher stark auf den Automobilsektor ausgerichtet, wie die ansässigen Unternehmen Autovision, Sitech oder H&D International Group zeigen. Berühmt ist Wolfsburg darüber hinaus für seine […]


Rechtsanwälte in Verden und Umgebung

Verden ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises in Niedersachsen. Verden hat rund 26.000 Einwohner und liegt an der Stelle der Einmündung des Flusses Aller in die Weser. Verden liegt in der Metropolregion Bremen/Oldenburg.

Über das verdener Stadtgebiet verläuft die Bundesautobahn 27 und die Bundesstraße 215. Die A27 verläuft, aus Richtung Bremen kommend, ab Verden in südöstlicher Richtung und trifft bald auf die A7, eine der wichtigsten Nord-süd-Achsen im deutschen Straßennetz. Die B 215 hat ihren Ausgangspunkt im nördlich von Verden gelegenen Rotenburg (Wümme) und verläuft südwärts bis an die Grenze zum Bundesland Nordrhein-Westfalen. Der internationale Flughafen Bremen ist von Verden aus in einer halben Stunde mit dem Auto zu erreichen.

Viele Menschen, die in Verden leben, pendeln in die nahe Großstadt Bremen. Größere Arbeitgeber am Standort Verden sind unter anderem die Block Transformatoren-Elektronik GmbH, Die Nordfrost GmbH & Co. KG, Mars Deutschland, Focke & Co und Netto.

Verden wurde bereits in einer Urkunde Karls des Großen erstmals erwähnt, um das Jahr 800 herum wurde das Bistum Verden erschaffen. Der Ort wuchs in den folgenden Jahrhunderten kontinuierlich, 1259 wurde Verden schließlich zur Stadt erhoben. Von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis zum Ende des dreißigjährigen Krieges war Verden freie Reichsstadt. 1866 wurde Verden preußisch, nach dem zweiten Weltkrieg kam es zum neuen Bundesland Niedersachsen.

Rechtsanwälte in Verden

Alle Rechtsanwälte in Deutschland müssen von Gesetz wegen die „Befähigung zum Richteramt“ haben, also in anderen Worten Volljuristen sein. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 162.000 Rechtsanwälte, etwa ein Drittel davon sind Frauen. Die regionalen Rechtsanwaltskammern, in denen alle Rechtsanwälte in Deutschland verpflichtend Mitglied sind, sind unter dem Dach der Bundesrechtsanwaltskammer zusammengefasst. In Verden haben sich rund 50 Rechtsanwälte niedergelassen.

Rechtsanwälte in Verden und Umgebung Verden ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises in Niedersachsen. Verden hat rund 26.000 Einwohner und liegt an der Stelle der Einmündung des Flusses Aller in die Weser. Verden liegt in der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Über das verdener Stadtgebiet verläuft die Bundesautobahn 27 und die Bundesstraße 215. Die A27 verläuft, aus Richtung […]


Rechtsanwälte in Buxtehude und Umgebung

Buxtehude hat rund 40.000 Einwohner und liegt im niedersächsischen Landkreis Stade, nur rund fünf Kilometer entfernt von Hamburg. Die Stadt genießt einen hervorragenden Ruf in Sachen Architekten- Bauingenieursausbildung und kann in den letzten Jahren auf eine gute wirtschaftliche Entwicklung zurückblicken.

Die Gründung Buxtehudes geht auf das Jahr 1197 zurück, 1329 erhielt der Ort Stadtrecht verliehen. Eine Blütezeit erlebte die Stadt nach 1369, als sie Mitglied der Hanse geworden war. Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg von 1675 bis 1676 war Buxtehude Handlungsschauplatz und wurde besetzt. Seit 1932 liegt Buxtehude im Landkreis Stade, den zweiten Weltkrieg überstand die Stadt unbeschadet.

Neben einem umfangreichen Angebot an Schulen aller Art befindet sich in Buxtehude die private Hochschule 21, die hier seit 2005 in Nachfolge der ehemaligen staatlichen Fachhochschule Nordostniedersachsen besteht.

In Buxtehude haben sich einige Unternehmen von internationaler Bedeutung niedergelassen, zu nennen sind Airbus, Bacardi, Pioneer (Agrarbranche), Unilever, die Interpane Glas Industrie AG und die Lada Automobile GmbH.

Buxtehude ist Endpunkt der Bundesstraße 3, die Bundesstraße 73 verläuft über Buxtehude, ein schneller Anschluss an die Bundesautobahnen 1 und 7 ist somit garantiert. Die Niederelbebahn und die Bahnstrecke Bremerhaven-Buxtehude verlaufen über die Stadt. Am Bahnhof Buxtehude stehen Zugfahrgästen Regionalbahnlinien sowie der Zugang zur Linie 3 der S-Bahn Hamburg zur Verfügung.s

Rechtsanwälte in Buxtehude 

Die Ausbildung der Juristen und damit auch der Rechtsanwälte in Deutschland folgt einem zweistufigen System. Die erste Stufe ist das universitäre Studium der Rechtswissenschaften, die zweite Stufe ist das Referendariat. Nach den Stufen stehen die Staatsexamensprüfungen an. Hierbei werden an die Prüflinge hohe Anforderungen gestellt, die Durchfallquoten sind relativ hoch. Die Zahl der Rechtsanwälte in Buxtehude beträgt über 50.

Rechtsanwälte in Buxtehude und Umgebung Buxtehude hat rund 40.000 Einwohner und liegt im niedersächsischen Landkreis Stade, nur rund fünf Kilometer entfernt von Hamburg. Die Stadt genießt einen hervorragenden Ruf in Sachen Architekten- Bauingenieursausbildung und kann in den letzten Jahren auf eine gute wirtschaftliche Entwicklung zurückblicken. Die Gründung Buxtehudes geht auf das Jahr 1197 zurück, 1329 […]


Sie suchen Rechtsanwälte in Wilhelmshaven und Umgebung, dann sind Sie hier richtig!

Die Nordseestadt Wilhelmshaven liegt direkt an der großen Meeresbucht Jadebusen und ist Wohnort von über 75.000 Menschen. Dieser Lage verdankt der Ort seine Gründung im Jahr 1869 als Marinegarnison. Auch heute noch ist Wilhelmshaven eng mit der Marine verbunden und einer der größten Standorte der Bundeswehr.

Wirtschaftlich von Bedeutung sind in Wilhelmshaven die Sektoren Hafen und Marine sowie Ölhafen, petrochemische Industrie, Dienstleistungen und Tourismus. Im Jahr 2012 wurde außerdem der Containerhafen „Jade-Weser-Port“ in Betrieb genommen. Neben allgemeinbildenden und berufsbildenden Einrichtungen ist Wilhelmshaven einer von drei Standorten der 2009 gegründeten Jade-Hochschule. Das Studienangebot, welches von etwa 3.800 Studenten wahrgenommen wird, umfasst die Bereiche Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaft, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen, Tourismus, Medizintechnik, Medienwirtschaft, Elektrotechnik und Maschinenbau-Informatik. Daneben existiert auch eine Volkshochschule.

Die kulturellen Sehenswürdigkeiten und das Freizeitangebot in Wilhelmshaven sind ebenfalls von der Marine geprägt. Zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört  das Wattenmeer-Besucherzentrum. Außerdem gibt es ein Marinemuseum, ein Küstenmuseum und ein Aquarium. Zahlreiche Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in der Nordseepassage.  Des Weiteren verfügt Wilhelmshaven über ein Stadttheater und mehrere Kleinkunsteinrichtungen, eine Kunsthalle, eine Stadthalle, das Kulturzentrum Pumpwerk sowie zahlreiche Parks und Grünanlagen.

Rechtsanwälte in Wilhelmshaven 

In Wilhelmshaven sind insgesamt mehr als 70 Rechtsanwälte tätig. Bundesweit gibt es insgesamt mehr als 160.000 Rechtsanwälte, wobei der Frauenanteil bei rund einem Drittel liegt. Rechtsanwälte benötigen in Deutschland laut Gesetz die Befähigung zum Richteramt, müssen also fertig ausgebildete Volljuristen sein.  Um diesen Status zu erlangen, müssen angehende Rechtsanwälte ein zweistufiges System durchlaufen, das sich aus dem Studium der Rechtswissenschaften und dem Referendariat zusammensetzt.

Sie suchen Rechtsanwälte in Wilhelmshaven und Umgebung, dann sind Sie hier richtig! Die Nordseestadt Wilhelmshaven liegt direkt an der großen Meeresbucht Jadebusen und ist Wohnort von über 75.000 Menschen. Dieser Lage verdankt der Ort seine Gründung im Jahr 1869 als Marinegarnison. Auch heute noch ist Wilhelmshaven eng mit der Marine verbunden und einer der größten Standorte der […]


Rechtsanwälte in Rheine und Umgebung

In der im Kreis Steinfurt gelegenen Stadt Rheine leben rund 75.000 Einwohner. Rheine liegt an der Ems und verfügt über gute Verkehrsanbindungen wie etwa an die A 30, A 31 und A1 sowie den internationalen Verkehrsflughafen Münster Osnabrück und den Verkehrslandeplatz Rheine-Eschendorf. Des Weiteren liegt Rheine an den Eisenbahnstrecken von Amsterdam nach Berlin und von Norddeich nach Köln. Als Wirtschaftsstandort verfügt Rheine über ein Güterverkehrszentrum mit Containerterminal und einen Umschlaghafen am Dortmund-Ems-Kanal.

Rheine erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 145 Quadratkilometern. Dank einer Vielzahl von Einzelhandelsunternehmen in der Innenstadt und verschiedenen kulturellen Einrichtungen ist Rheine auch für Bürger aus den umliegenden Kommunen interessant. Kulturell besonders von Bedeutung sind das Kloster Bentlage und der NaturZoo Rheine.

Das Bildungsangebot in Rheine umfasst neben allgemeinbildenden Schulen  vier Fachschulen, zwei Hochschulen und diverse städtische Bildungseinrichtungen wie eine Volkshochschule, eine Musikschule und die Stadtbibliothek. Für Freizeitaktivitäten stehen über 400 Sportanlagen zur Verfügung, die zum Beispiel zum Schwimmen, Reiten, Tennisspielen und Fahrradfahren genutzt werden können. Außerdem existieren neben einem ausgedehnten Radwegenetz mehrere Erholungsgebiete.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes geht auf das Jahr 838 zurück. Die Verleihung der Stadtrechte erfolgte 1327. Seitdem hat sich Rheine zu der zweitgrößten Stadt im Münsterland entwickelt. Die meisten Beschäftigten sind im Dienstleistungsbereich angestellt. Daneben sind noch Handel, Verkehr und Gastgewerbe sowie produzierendes Gewerbe, Fischerei, Land- und Forstwirtschaft von Bedeutung. Zu den Leitbranchen in Rheine gehören das Gesundheitswesen, Ernährung, Windenergie, Maschinenbau, Logistik und Textil.

Rechtsanwälte in Rheine

In Rheine gibt es über 100 niedergelassene Rechtsanwälte, die Mandanten in verschiedenen Rechtsbereichen, wie  beispielweise Familienrecht, Arbeitsrecht oder Strafrecht, beraten und vertreten. Für Rechtsanwälte in Rheine ist die Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Hamm zuständig. Um als Rechtsanwalt in Deutschland zugelassen zu werden, ist die Mitgliedschaft bei der jeweils zuständigen Rechtsanwaltskammer Pflicht. Weitere Voraussetzungen für die Anwaltschaft sind ein erfolgreich abgeschlossenes Jurastudium, das 1. und 2. Staatsexamen sowie eine zweijährige Referendariatszeit. Nach mehreren Jahren Berufserfahrung und zusätzlichen Lehrgängen haben Rechtsanwälte in Deutschland die Möglichkeit, einen Fachanwaltstitel zu erwerben.

Rechtsanwälte in Rheine und Umgebung In der im Kreis Steinfurt gelegenen Stadt Rheine leben rund 75.000 Einwohner. Rheine liegt an der Ems und verfügt über gute Verkehrsanbindungen wie etwa an die A 30, A 31 und A1 sowie den internationalen Verkehrsflughafen Münster Osnabrück und den Verkehrslandeplatz Rheine-Eschendorf. Des Weiteren liegt Rheine an den Eisenbahnstrecken von […]


Rechtsanwälte in Bottrop und Umgebung

Bottrop ist eine nordrhein-westfälische Großstadt  mit rund 116.000 Einwohnern. Bottrop liegt im Norden des Ruhrgebietes, östlich von Oberhausen, nördlich von Essen und westlich von Gelsenkirchen.

Über das Stadtgebiet von Bottrop verlaufen die drei Bundesautobahnen A2, A31 und A42. Die A2, die eine der wichtigsten Achsen im deutschen Straßenverkehr darstellt, und die A42 verlaufen in Ost-West-Richtung. Die A31 verläuft von Bottrop aus weiter nach Norden bis nach Emden im Ostfriesland. Der Hauptbahnhof Bottrop ist Bestandteil des Netzes der S-Bahn Rhein-Ruhr und wird auch von einigen Regionalbahnlinien bedient. Der am nächsten bei Bottrop liegende internationale Flughafen befindet ich in Düsseldorf; er ist von Bottrop aus mit dem PKW in etwa 35 Minuten zu erreichen.

Bottrop ist nach wie vor Zechenstandort, wir diesen Status aber im Jahr 2018 verlieren. Große Arbeitgeber in Bottrop entstammen vor allem der Logistik- und Transportbranche sowie der Chemiebranche und der Baubranche. Zwei Hochschulen haben einen Standort in Bottrop: zum einen die Fernuniversität Hagen, zum anderen die Hochschule Ruhr West.

Im Jahr 1092 wurde Bottrop erstmals urkundlich erwähnt, 1423 erhielt der Ort das Marktrecht zugesprochen. 1816 wurde Bottrop nach dem Untergang Napoleons preußisch, in der Mitte des 19. Jahrhunderts begann sich Bottrop zur Kohle- und Industriestadt zu entwickeln. 1919 erhielt Bottrop die Stadtrechte, im zweiten Weltkrieg kam es zu schweren Zerstörungen in Bottrop.

Rechtsanwälte in Bottrop

In Bottrop haben sich über einhundert Rechtsanwälte niedergelassen. Insgesamt gibt es rund 162.000 Rechtsanwälte in Deutschland, etwa ein Drittel davon sind Frauen. Jeder Anwalt in Deutschland ist verpflichtend Mitglied in einer der regionalen Rechtsanwaltskammern; die regionalen Rechtsanwaltskammern sind wiederum unter dem Dach der Bundesrechtsanwaltskammer zusammengefasst und organisiert.

Rechtsanwälte in Bottrop und Umgebung Bottrop ist eine nordrhein-westfälische Großstadt  mit rund 116.000 Einwohnern. Bottrop liegt im Norden des Ruhrgebietes, östlich von Oberhausen, nördlich von Essen und westlich von Gelsenkirchen. Über das Stadtgebiet von Bottrop verlaufen die drei Bundesautobahnen A2, A31 und A42. Die A2, die eine der wichtigsten Achsen im deutschen Straßenverkehr darstellt, und […]


Rechtsanwälte in Bünde und Umgebung

Bünde ist eine im Norden des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt mit rund 45.000 Einwohnern. Bünde hat den Status einer Mittelstadt und ist innerhalb des Kreises Herford die zweitgrößte Stadt nach dem namensgebenden Herford.

Über das Stadtgebiet von Bünde verläuft die Bundesautobahn 30. Diese verläuft westwärts bis zur niederländischen Grenze, östlich von Bünde geht sie in die A2 über. Der Bahnhof Bünde liegt am Knotenpunkt der Bahnstrecken Löhne-Rheine und Bassum-Herford. Er wird hauptsächlich von Zügen des Regionalverkehrs bedient, einige Male pro Tag außerdem von einer IC-Linie, die zwischen Berlin und Amsterdam verkehrt.

Die in Bünde früher stark vertretene Zigarrenindustrie hat der Stadt den Beinamen „Zigarrenstadt“ verschafft. Heute spielt die Zigarrenindustrie in Bünde nur noch eine untergeordnete Rolle, größere Arbeitgeber vor Ort sind unter anderem Miele (Küchengeräteherstellung), Revell (Modellbausätze) und die Gerresheimer-Bünde GmbH (Spezialglasproduktion).

Die erstmalige namentliche und urkundliche Erwähnung von Bünde datiert auf das Jahr 853. Aufgrund seiner zentralen Lage konnte Bünde sich recht früh gut entwickeln und war lange Zeit Sitz der Edelherren von Blankena. 1614 wurde Bünde preußisch, im Jahr 1719 wurden dem Ort die Stadtrechte verliehen. Im Zuge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert entstand die rund einhundert Jahre lang in Bünde dominierende Zigarrenindustrie. Ende der 1960er Jahre kam es zur Eingemeindung einiger umliegender Gemeinden.

Rechtsanwälte in Bünde

Deutschlandweit sind rund 160.000 Rechtsanwälte zugelassen, in Bünde sind mehr als 40 Anwälte tätig. Für jeden Rechtsanwalt in Deutschland besteht eine verpflichtende Mitgliedschaft in der jeweils zuständigen regionalen Rechtsanwaltskammer. Die verschiedenen regionalen Rechtsanwaltskammern sind unter dem Dach der Bundesrechtsanwaltskammer zusammengefasst und organisiert. 

Rechtsanwälte in Bünde und Umgebung Bünde ist eine im Norden des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt mit rund 45.000 Einwohnern. Bünde hat den Status einer Mittelstadt und ist innerhalb des Kreises Herford die zweitgrößte Stadt nach dem namensgebenden Herford. Über das Stadtgebiet von Bünde verläuft die Bundesautobahn 30. Diese verläuft westwärts bis zur niederländischen Grenze, östlich […]


Rechtsanwälte in Dinslaken und Umgebung

Dinslaken ist eine Stadt im nordrhein-westfälischen Landkreis Wesel mit rund 67.000 Einwohnern. Dinslaken liegt nördlich von Oberhausen, im Westen wird das Stadtgebiet durch den Lauf des Rheins begrenzt.

Über das Stadtgebiet von Dinslaken verlaufen die beiden Bundesautobahnen A3 und A59. Die A3 ist Bestandteil einer der wichtigsten europäischen Straßenverkehrswege und führt, aus Norden von den Niederlanden kommend, ab Dinslaken weiter nach Südosten (Köln, Frankfurt/Main, Nürnberg). Die A59 führt von Dinslaken aus nach Süden am Rhein entlang bis nach Bonn. Der internationale Flughafen Düsseldorf ist von Dinslaken aus mit dem PKW in rund 30 Minuten zu erreichen.

Die größten Arbeitgeber in Dinslaken sind die zahlreichen Einzelhandelsbetriebe der Stadt, die sich im Innenstadtbereich angesiedelt haben. Dinslaken verfügt über ein umfassendes Schulangebot mit mehreren Grundschulen und Gymnasien, sowie Haupt- und Realschulen. Dinslaken unterhält zwei Städtepartnerschaften; zum einen mit Agen, einer Stadt in der französischen Provinz Aquitanien, zum anderen mit Arad, einer erst 1962 gegründeten Stadt in Israel.

Die Ursprünge Dinslakens gehen auf eine Burg zurück, um welche sich im Verlaufe der Zeit Menschen ansiedelten. 1273 erhielt Dinslaken Stadtrechte verliehen und 1478 Marktrechte, was den kontinuierlichen Aufstieg der Stadt dokumentiert. 1540 trat Dinslaken der Hanse bei. 1627 wurde die Burg Dinslaken während des achtzigjährigen Krieges durch niederländische Truppen niedergebrannt. Nach dem Ende Napoleons wurde Dinslaken 1816 preußisch. Im zweiten Weltkrieg kam es in Dinslaken zu schweren Zerstörungen.

Rechtsanwälte in Dinslaken

In Deutschland gibt es insgesamt rund 162.000 Rechtsanwälte, etwa ein Drittel davon sind Frauen. In Dinslaken haben sich rund 70 Rechtsanwälte niedergelassen. Für jeden Rechtsanwalt in Deutschland besteht Pflichtmitgliedschaft in der jeweils zuständigen regionalen Rechtsanwaltskammer. Die regionalen Rechtsanwaltskammern sind unter dem Dach der Bundesrechtsanwaltskammer zusammengefasst und organisiert.

Rechtsanwälte in Dinslaken und Umgebung Dinslaken ist eine Stadt im nordrhein-westfälischen Landkreis Wesel mit rund 67.000 Einwohnern. Dinslaken liegt nördlich von Oberhausen, im Westen wird das Stadtgebiet durch den Lauf des Rheins begrenzt. Über das Stadtgebiet von Dinslaken verlaufen die beiden Bundesautobahnen A3 und A59. Die A3 ist Bestandteil einer der wichtigsten europäischen Straßenverkehrswege und […]


Rechtsanwälte in Siegburg und Umgebung

Siegburg liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen und hat rund 42.000 Einwohner. Sie gliedert sich in zwölf Stadtteile. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind die um das Jahr 800 errichtete Benediktinerabtei St. Michael, die Abtei St. Servatius, das Franziskanerkloster Seligenthal sowie mehrere Museen und Theater. Des Weiteren finden über das Jahr verteilt zahlreiche Veranstaltungen wie die Siegburger Literaturwochen, der Keramikmarkt und der mittelalterliche Weihnachtsmarkt statt. Zum Wandern laden mehrere Naturschutzgebiete um Siegburg herum ein.

Ab dem Jahr 1000 war die Stadt für ihre Töpferwaren bekannt, im Jahr 1182 erhielt sie das Stadtrecht. Nach einigen territorialen Streitigkeiten wurde Siegburg 1816 zur Kreisstadt des Siegkreises. 1872 wurde die Bahnstrecke zwischen der Stadt und dem Bergischen Land im südöstlichen Teil von Nordrhein-Westfalen fertiggestellt. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Teile der Stadt durch Bombenangriffe zerstört und Siegburg von amerikanischen Truppen besetzt.

In der Stadt befinden sich die Hauptsitze bekannter Unternehmen wie der Supermarktkette HIT und der Siegwerk Druckfarben, das zu den weltweit größten Druckfarbenherstellern gehört. Innerhalb von Siegburg verkehrt die Stadtbahn, ab dem Hauptbahnhof fahren Intercity-Expresszüge bis nach Köln. Außerdem liegt die Stadt an der Bundesautobahn 560 und mehreren Bundesstraßen. 

Rechtsanwälte in Siegburg und Umgebung Siegburg liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen und hat rund 42.000 Einwohner. Sie gliedert sich in zwölf Stadtteile. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind die um das Jahr 800 errichtete Benediktinerabtei St. Michael, die Abtei St. Servatius, das Franziskanerkloster Seligenthal sowie mehrere Museen und Theater. Des Weiteren finden über das Jahr verteilt zahlreiche Veranstaltungen wie […]


Rechtsanwälte in Dormagen und Umgebung

Dormagen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen in der Nähe von Düsseldorf. Sie hat zwölf Stadtteile mit rund 62.000 Einwohnern. Schon vor der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1250 lassen sich in Dormagen Besiedelungen aus der Mittelsteinzweit sowie die Existenz eines römischen Kastells nachweisen. Ende des 17. Jahrhunderts erlangte die Stadt als preußische Poststation Bedeutung, die mehrmals pro Woche angefahren wurde. 1855 folgten der Bau eines Bahnhofs, der Anschluss an das Eisenbahnnetz sowie die Errichtung einer Telegraphenstation einige Jahre später. Des Weiteren siedelten sich zahlreiche Unternehmen an, darunter 1916 der bis heute existierende Pharmakonzern Bayer im Chemiepark Dormagen. Im Jahr 1969 erhielt Dormagen das Stadtrecht.

Die Stadt verfügt neben einer starken Chemieindustrie auch über einen florierenden Einzelhandel mit rund 150 Geschäften in der Innenstadt und der Rathaus-Galerie. Des Weiteren gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie das historische Rathaus und die im 12. Jahrhundert erbaute Pfarrkirche St. Michael. Besonders beliebt ist jedoch der Stadtteil Zons mit seinen mittelalterlichen Bauten und den auf der Freilichtbühne stattfindenden Märchenfestspielen. Des Weiteren laden die umliegenden Waldgebiete, das Naherholungsgebiet Tannenbusch, der Baggersee und die von der Bayer AG betriebene Therme zum Verweilen ein. Dormagen ist über die Bundesautobahn 57 und die Bundesstraße 9 ebenso zu erreichen wie mit dem Regionalexpress und S-Bahnen. Innerhalb der Stadt verkehren verschiedene Buslinien. 

Rechtsanwälte in Dormagen und Umgebung Dormagen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen in der Nähe von Düsseldorf. Sie hat zwölf Stadtteile mit rund 62.000 Einwohnern. Schon vor der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1250 lassen sich in Dormagen Besiedelungen aus der Mittelsteinzweit sowie die Existenz eines römischen Kastells nachweisen. Ende des 17. Jahrhunderts erlangte die Stadt […]


Rechtsanwälte in Erkelenz und Umgebung

Die im Westen von Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt Erkelenz hat rund 45.000 Einwohner und neun Stadtbezirke. Sie wurde im Jahr 966 zum ersten Mal urkundlich erwähnt und erhielt 1326 das Stadtrecht. Im Zuge der Industrialisierung entstanden mehrere Fabriken und ein Güter- sowie ein Passagierbahnhof in Erkelenz. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges blühte die Wirtschaft auf, durch Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Gebäude zerstört. Nach einem erfolgreichen Wiederaufbau erhielt der Tagebau Garzweiler II die Genehmigung des Bundeslandes, große Teile des Stadtgebiets abzureißen. Trotz des erheblichen Widerstandes vonseiten der Stadtverwaltung und der Bevölkerung werden die Bewohner in neugegründete Stadtteile im Norden des Gebietes umgesiedelt.

Neben dem Braunkohleabbau gibt es in Erkelenz auch zahlreiche Unternehmen aus der Maschinenbaubranche und die Firma Hellwig-Boote, die Sportboote herstellt. Auch der Dienstleistungssektor ist in der Stadt sehr ausgeprägt. Erkelenz ist über die Bundesstraße 57, die Bundesautobahnen 44, 46 und 61 sowie mit Regionalbahnen und Regionalexpressen zu erreichen. Zusätzlich gibt es mehrere Omnibuslinien.  

Erkelenz hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten: Dazu gehören die Pfarrkirche St. Lambertus, die restaurierte Burganlage, das Haus Spiess im spätbarocken Stil, die Blancken-Mühle sowie das ehemalige Kreuzherrenkloster Haus Hohenbusch, in dessen Garten alljährlich ein Reit- und Springturnier ausgetragen wird. Zusätzlich locken die zahlreichen Brunnen und Parks, das Rheinische Feuerwehrmuseum und das städtische ERKA-Bad Besucher in die Stadt. 

Rechtsanwälte in Erkelenz und Umgebung Die im Westen von Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt Erkelenz hat rund 45.000 Einwohner und neun Stadtbezirke. Sie wurde im Jahr 966 zum ersten Mal urkundlich erwähnt und erhielt 1326 das Stadtrecht. Im Zuge der Industrialisierung entstanden mehrere Fabriken und ein Güter- sowie ein Passagierbahnhof in Erkelenz. Bis zum Beginn des Ersten […]


Rechtsanwälte in Heinsberg und Umgebung

Heinsberg ist eine im äußersten Westen von Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt mit rund 40.900 Einwohnern. Sie ist Kreisstadt des Kreises Heinsberg und grenzt an die Niederlande. Die nächstgelegenen Großstädte sind Mönchengladbach im Nordosten und Aachen im Süden, beide etwa 30 Kilometer entfernt.

Heinsberg ist Ausgangspunkt der Bundesautobahn 46, die von hier aus in östlicher Richtung über Mönchengladbach und Düsseldorf bis nach Wuppertal führt. Der Bahnhof Heinsberg war lange Zeit nicht mehr für den Personenverkehr genutzt worden, seit 2013 besteht über eine Regionalbahnlinie wieder ein Anschluss nach Aachen Hbf. Der nächstgelegene internationale Flughafen befindet sich in Düsseldorf, er ist mit dem PKW von Heinsberg aus in etwa 50 Minuten zu erreichen.

Die guten Verkehrsanbindungen und die Nähe zu den Niederlanden und Belgien machen Heinsberg zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort. Größere Arbeitgeber vor Ort sind unter anderem die Enka GmbH (Spinnstoffherstellung), HAZET (Werkzeugherstellung) und die sera GmbH (Aquarientechnik, Fischfutter).

Heinsberg wurde namentlich erstmals 1255 erwähnt, allerdings war der Ort wohl vorher schon über Jahrhunderte hinweg besiedelt. Immer wieder wurde die Stadt Opfer kriegerischer Handlungen, etwa 1543 im dritten Geldrischen Erbfolgekrieg oder Ende des 17. Jahrhunderts durch französische Truppen. 1816 wurde Heinsberg infolge des Wiener Kongresses preußisch. Im zweiten Weltkrieg wurde Heinsberg sowohl durch Luftangriffe als auch durch Kampfhandlungen am Boden in Mitleidenschaft gezogen.

Rechtsanwälte in Heinsberg und Umgebung Heinsberg ist eine im äußersten Westen von Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt mit rund 40.900 Einwohnern. Sie ist Kreisstadt des Kreises Heinsberg und grenzt an die Niederlande. Die nächstgelegenen Großstädte sind Mönchengladbach im Nordosten und Aachen im Süden, beide etwa 30 Kilometer entfernt. Heinsberg ist Ausgangspunkt der Bundesautobahn 46, die von hier aus […]


Rechtsanwälte in Gütersloh und Umgebung

Die Kreisstadt Gütersloh liegt mit ihren knapp 95.000 Einwohnern im Norden Nordrhein-Westfalens. Gütersloh hat eine sehr interessante Kultur. So kommen alle zwei Jahre in der Stadthalle die besten Nachwuchstalente des Operngesangs zu einem Finalwettbewerb zusammen. Zudem finden in dem Kulturzentrum Die Weberei Musik oder Theaterveranstaltungen statt. Des Öfteren spielen auch Jazzmusiker auf den Bühnen der statt. Darunter waren bereits Ray Charles und Miles Davis. 

Neben der Musik laden auch die zahlreichen Museen und Fachwerkbauten zu einem Besuch ein. Zudem kann man in dem Stadtpark, welcher als schönster Deutschlands zählt, eine Auszeit vom Alltag nehmen. 

Aus wirtschaftlicher Perspektive betrachtet sind Bertelsmann und Miele die bekanntesten Unternehmen der Stadt. Der Medienkonzern Bertelsmann ist der größte Deutschlands und Miele ist international für diverse Haushaltsgeräte bekannt. Beide Unternehmen zusammen beschäftigen fast 16.000 Arbeiter. 

Rechtsanwalt in Gütersloh

In Gütersloh werden Rechtssuchende durch erfahrene Rechtsanwälte beraten und bei Bedarf auch vor dem Amtsgericht vertreten. Das Amtsgericht in Gütersloh beschäftigt sich unter anderem mit Rechtsstreitigkeiten aus den Bereichen Scheidung, Vormundschaft, Insolvenz, Nachlass, Strafbefehle, Wohnungseigentum, Zwangsversteigerung sowie Pfändung. Sollten Sie also eine Rechtsfrage in Bezug auf das Familienrecht, Strafrecht, Insolvenzrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht, Erbrecht oder ein anderes Rechtsgebiet haben, kontaktieren Sie einen qualifizierten Rechtsanwalt aus Gütersloh. In der obigen Liste sind Rechtsexperten aus allen Fachgebieten angeführt. Mit nur einem Klick erhalten Sie eine ausführliche Profilbeschreibung des jeweiligen Anwalts.

Rechtsanwälte in Gütersloh und Umgebung Die Kreisstadt Gütersloh liegt mit ihren knapp 95.000 Einwohnern im Norden Nordrhein-Westfalens. Gütersloh hat eine sehr interessante Kultur. So kommen alle zwei Jahre in der Stadthalle die besten Nachwuchstalente des Operngesangs zu einem Finalwettbewerb zusammen. Zudem finden in dem Kulturzentrum Die Weberei Musik oder Theaterveranstaltungen statt. Des Öfteren spielen auch Jazzmusiker auf den Bühnen […]


Rechtsanwälte in Münster und Umgebung

Münster ist mit rund 300.000 Einwohnern und ungefähr 49.000 Studenten eine der größten Universitätsstädte des Landes. Mehr als die Hälfte der Einwohner folgt dem römisch-katholischen Glauben, rund 21 % sind evangelisch. Der katholische Bischof hat in der Stadt seinen Sitz und ist bekannt für seine Altstadt, die nach dem Zweiten Weltkrieg wieder hergestellt wurde. Städtepartnerschaften unterhält Münster unter anderem mit York, Fresno, Monastir, Orléans, Kristiansand, Mühlhausen sowie Lublin. Bekannt ist die Stadt außerdem für ihre zahlreichen Fahrradfahrer.

Kultur und Sehenswürdigkeiten in Münster

Münster gilt als kulturelles Zentrum und weist viele historische Bauwerke auf. In architektonischer Hinsicht ist die Stadt durch Gegensätzlichkeit geprägt. In ihrer Gesamtheit betrachtet ist Münster im Stil der Post- und Nachkriegsmoderne erbaut. Rund um den Prinzipalmarkt erstreckt sich jedoch die Altstadt, in welcher die meisten Gebäude aus dem 12. Jahrhundert noch erhalten geblieben sind. In der Stadt gibt es einige sehenswerte Bauwerke, unter anderem das fürstbischöfliche Schloss, das Stadthaus, der Erbdrostenhof sowie das Haus Rüschhaus. Zwei wichtige Kirchen in Münster sind der St.-Paulus-Dom sowie die Lambertikirche.

Münster ist zudem im Besitz diverser Theater, unter anderem der Städtischen Bühnen Münster, in denen es Musik-, Schauspiel-, Tanz- sowie Kinder- und Jugendtheateraufführungen gibt. Das Wolfgang Borchert Theater ist das deutschlandweit älteste Privattheater, in dem neben Klassikerinszenierungen auch moderne Musik-, Dramatik- sowie Tanzaufführrungen stattfinden. Außerdem kann man in Münster zahlreiche Museen besuchen, unter anderem das Archäologische Museum am Domplatz, das Mühlenhof-Freilichtmuseum oder das Villa ten Hompel, eine Gedenkstätte der aufgrund des Nationalsozialismus im Weltkrieg Verstorbenen. Darüber hinaus wartet Münster mit einigen Kunstmuseen sowie dem Bibelmuseum, dem Mineralogischen Museum sowie dem Archäologischen Museum auf.

Die Wirtschaft in Münster

Die Wirtschaft der Stadt ist nicht durch große Ökonomiebetriebe charakterisiert, sondern durch die zahlreichen Verwaltungs- und Bildungseinrichtungen, beispielsweise die Universität, die Bezirksregierung oder den Landschaftsverband Westfalen-Lippe. So gibt es in Münster keine großen Industrieunternehmen, sondern vielmehr kleine und mittelgroße Firmen. Die Finanzdienstleistungsbranche ist dagegen in Münster weit wichtiger. Hier haben sich unter anderem die LVM Versicherung, die Provinzial NordWest Versicherungsgruppe, die Sparda-Bank Münster sowie die PSD Bank Westfalen-Lippe niedergelassen. Auch die Landwirtschaft trägt einen Großteil zur Wirtschat Münsters bei.

Rechtsanwälte in Münster

In Münster sind über 370 Rechtsanwälte tätig, bundesweit beträgt die Zahl der zugelassenen Rechtsanwälte über 160.000. Angehende Rechtsanwälte durchlaufen im Verlauf ihrer Ausbildung ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität und im Anschluss daran das Referendariat. Am Ende des Studiums und am Ende des Referendariats stehen die beiden Staatsexamensprüfungen, hierbei sind regelmäßig hohe Durchfallquoten zu beobachten.

 

 

Rechtsanwälte in Münster und Umgebung Münster ist mit rund 300.000 Einwohnern und ungefähr 49.000 Studenten eine der größten Universitätsstädte des Landes. Mehr als die Hälfte der Einwohner folgt dem römisch-katholischen Glauben, rund 21 % sind evangelisch. Der katholische Bischof hat in der Stadt seinen Sitz und ist bekannt für seine Altstadt, die nach dem Zweiten […]


Rechtsanwälte in Neuss und Umgebung

Neuss am Rhein ist mit etwa 151.000 Einwohnern die größte Kreisstadt Deutschlands und Sitz des Rhein-Kreises Neuss. Die Stadt geht auf eine römische Siedlung zurück und gilt somit als eine der ältesten Städte Mitteleuropas. Neuss liegt am westlichen Rheinufer, direkt gegenüber von Düsseldorf.

Das zunächst nur militärisch genutzte Lager der Römer wurde später auch Zivilstadt, eine ununterbrochene Nutzung der Stadt am Übergang von Antike zu Mittelalter gilt als sicher. Im 12. Jahrhundert wurde Neuss zur Stadt, ab 1209 wurde das Wahrzeichen der Stadt, das Quirinus-Münster erbaut. Ab 1815 stand die Stadt unter preußischer Verwaltung, im zweiten Weltkrieg erlitt sie schwere Beschädigungen.

Für die Wirtschaft von Neuss spielt seit jeher der Hafen eine zentrale Rolle. Seit der Fusion des Hafens Neuss mit dem Düsseldorfer Hafen gehört er zu den größten Binnenhäfen Deutschlands. Etliche international aufgestellte Großunternehmen haben ihren Sitz oder eine Zweigniederlassung in Neuss, zu nennen sind WALTER RAU (Pflanzenfette und –öle), Ölmühle Caspar Thywissen (Pflanzenöle, Biodiesel), die Dachser GmbH & Co. KG (Logistik), UPS (Logistik) und Ikegami Tsushinki K.K. (Rundfunk- und Fernsehausrüstung).

Neuss liegt verkehrstechnisch sehr günstig, die Bundesautonbahnen 46, 52 und 57 verlaufen über das Stadtgebiet. Über den in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden Hauptbahnhof von Düsseldorf besteht Anschluss an etliche Fernverkehrslinien der Bahn. Der nur etwa 20-25 Autominuten entfernte Flughafen Düsseldorf ist der drittgrößte Flughafen Deutschlands.

Rechtsanwälte in Neuss

In Neuss befindet sich ein Amtsgericht, das sich insbesondere mit strafrechtlichen und zivilrechtlichen Angelegenheiten auseinandersetzt. Dies sind Fälle, an denen mindestens zwei Privatpersonen beteiligt sind. Zu diesen rechtlichen Auseinandersetzungen zählen Konflikte aus dem Familien- oder Erbrecht. Häufig geht es auch um Uneinigkeiten, die sich im Zusammenhang mit einem Miet-, Werk- oder Kaufvertrag ergeben. Zudem werden Fälle bearbeitet, welche Grundbuch-, Vormundschafts- oder Registersachen betreffen. Das Amtsgericht wurde 1878 in Neuss gegründet und ist unter anderem für die Städte Dormagen, Kaarst, Meerbusch sowie Korschenbroich zuständig.

Falls auch Sie auf der Suche nach einem qualifizierten Rechtsanwalt sind, werden Sie in der aufgeführten Liste fündig. Dort gibt es eine Auswahl an kompetenten Anwälten, die jahrelange Erfahrung in der Rechtspraxis vorweisen. Auf dem jeweiligen Rechtsanwaltsprofil können Sie sich ein erstes Bild vom ausgewählten Rechtsanwalt machen.

Rechtsanwälte in Neuss und Umgebung Neuss am Rhein ist mit etwa 151.000 Einwohnern die größte Kreisstadt Deutschlands und Sitz des Rhein-Kreises Neuss. Die Stadt geht auf eine römische Siedlung zurück und gilt somit als eine der ältesten Städte Mitteleuropas. Neuss liegt am westlichen Rheinufer, direkt gegenüber von Düsseldorf. Das zunächst nur militärisch genutzte Lager der Römer […]


Rechtsanwälte in Leverkusen und Umgebung

Leverkusen ist eine Großstadt in Nordrhein-Westfalen mit rund 161.000 Einwohnern. Leverkusen liegt am östlichen Rheinufer, nördlich von Köln und südlich von Düsseldorf. Internationale Bekanntheit hat Leverkusen vor allem durch den Sitz des Bayer-Konzerns vor Ort und die Fußballmannschaft Bayer 04 Leverkusen erlangt.

Leverkusen verfügt über sehr gute verkehrswegemäßige Bedingungen. Am Autobahnkreuz Leverkusen kreuzen sich die Bundesautobahnen 1 und 3, die beide zu den wichtigsten Verkehrsachsen im deutschen Straßennetz zählen. Am Kreuz Leverkusen-West geht zudem die A59 von der A1 ab und führt dann nordwärts in Richtung Düsseldorf. Leverkusen ist auch in das  Schienenverkehrsnetz der Region eingebunden und wird von Nah- und Fernverkehrszügen gleichermaßen bedient.

Die größten Arbeitgeber in Leverkusen sind die Bayer AG und die aus Bayer hervorgegangene Lanxess AG. In Leverkusen befindet sich außerdem die Deutschlandzentrale von Mazda, der Hauptsitz von TMD Friction (Herstellung von Bremsbelägen), die Wuppermann AG (Stahlverarbeitung) und eine größere Niederlassung von Momentive Performance Materials.

Leverkusen als Stadt in seiner heutigen Form entstand erst am 1. April 1930, was es zu einer der jüngsten Städte Deutschlands macht. Damals wurden die vormals selbstständigen Orte Steinbüchel, Rheindorf, Schlebusch und Wiesdorf zusammengelegt und nach einem Werk benannt, das Jahre zuvor durch Bayer aufgekauft worden war und seinen Namen von seinem Gründer erhalten hatte: Carl Leverkus.

Rechtsanwälte in Leverkusen

In Leverkusen haben sich rund 150 Rechtsanwälte niedergelassen. Um die Zulassung zum Beruf Rechtsanwalt zu erhalten, müssen angehende Juristen im Verlauf von Studium und Referendariat die „Befähigung zum Richteramt“ erlangen, also den Status als Volljurist erreichen. Alle Rechtsanwälte in Deutschland sind Mitglied in einer der regionalen Rechtsanwaltskammern, diese sind wiederum unter dem Dach der Bundesrechtsanwaltskammer organisiert.

Rechtsanwälte in Leverkusen und Umgebung Leverkusen ist eine Großstadt in Nordrhein-Westfalen mit rund 161.000 Einwohnern. Leverkusen liegt am östlichen Rheinufer, nördlich von Köln und südlich von Düsseldorf. Internationale Bekanntheit hat Leverkusen vor allem durch den Sitz des Bayer-Konzerns vor Ort und die Fußballmannschaft Bayer 04 Leverkusen erlangt. Leverkusen verfügt über sehr gute verkehrswegemäßige Bedingungen. Am […]


Rechtsanwälte in Rheinbach und Umgebung

Rheinbach – zwischen Eifel und Rheinland

Rheinbach hat rund 26.000 Einwohner und liegt im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis, etwa 15 Kilometer südwestlich von Bonn. Bedeutendste Bauwerke der zwischen Eifel und Rheinland gelegenen Stadt sind die Pfarrkirche St. Martin, deren Ursprünge auf das Jahr 1313 zurückgehen, die Burgruine Tomburg im Stadtteil Wormersdorf, sowie Überreste der antiken römischen Wasserleitung, die von der Eifel bis nach Köln führte.

Rheinbach liegt direkt an der A 61 mit Verbindung ins Ruhrgebiet im Norden sowie in die Rhein-Main-Region im Süden. Bedingt durch die Nähe zu Bonn und Köln bestehen für Zugreisende aus Rheinbach sehr gute Anschlussmöglichkeiten in alle Himmelsrichtungen.

In Rheinbach befindet sich das Staatliche Berufskolleg Glas, Keramik, Gestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen, außerdem ist die Stadt ein Standort der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Neben fünf Grundschulen, einer Förderschule, einer Hauptschule und einer Realschule gibt es in Rheinbach drei Gymnasien, von denen zwei in privater Trägerschaft sind.

Rechtsanwälte in Rheinbach

In Rheinbach sind circa 60 Rechtsanwälte ansässig, die Mandanten juristisch beraten und vertreten können. Für alle in Deutschland tätigen Anwälte besteht Mitgliedspflicht in einer Rechtsanwaltskammer. Insgesamt gibt es 27 regionale Anwaltskammern, die für die Anwaltschaft in ihrem jeweiligen Bezirk zuständig sind. Bundesweit gibt es 163.000 ausgebildete Rechtsanwälte. Für die Rechtsanwälte in Rheinbach ist die Rechtsanwaltskammer Köln verantwortlich. Voraussetzungen für die Zulassung zum Rechtsanwalt sind ein abgeschlossenes Jurastudium, welches mit dem 1. Staatsexamen beendet wird, und ein zweijähriges Referendariat, das als Vorbereitungsdienst auf das 2. Staatsexamen gilt. Nach einigen Jahren Berufserfahrung können sich Rechtsanwälte zusätzlich zum Fachanwalt fortbilden.

Rechtsanwälte in Rheinbach und Umgebung Rheinbach – zwischen Eifel und Rheinland Rheinbach hat rund 26.000 Einwohner und liegt im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis, etwa 15 Kilometer südwestlich von Bonn. Bedeutendste Bauwerke der zwischen Eifel und Rheinland gelegenen Stadt sind die Pfarrkirche St. Martin, deren Ursprünge auf das Jahr 1313 zurückgehen, die Burgruine Tomburg im Stadtteil Wormersdorf, sowie Überreste der antiken […]


Rechtsanwälte in Germersheim und Umgebung

Germersheim liegt im Südosten des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und ist Kreisstadt des Landkreises Germersheim. Die am Rhein gelegene Stadt hat über 20.000 Einwohner und ist ein Mittelzentrum von Rheinland-Pfalz. Die beiden nächstgelegenen Großstädte sind Mannheim und Karlsruhe, beide sind etwa 25 Kilometer entfernt.

Die erste Erwähnung Germersheims fand 1090 statt, schon 1276 erhielt Germersheim von Rudolf von Habsburg die Stadtrechte. Durch Pest und dreißigjährigen Krieg war die Stadt schwer verwüstet worden, im 19. Jahrhundert entstand in Germersheim eine Festung. Noch heute ist die Stadt Standort der Bundeswehr.

Die bekanntesten Bauwerke in Germersheim sind die gotisch gebaute Kirche St. Jakobus, die Versöhnungskirche von 1784 und das Zeughaus, das früher ein Teil der Festung war und heute das deutsche Straßenmuseum beherbergt.

Germersheim gehört zur Metropolregion Rhein-Neckar und ist über den Stadtbahnhof in das S-Bahnnetz der Region eingebunden, gleichzeitig ist die Stadt auch Endpunkt der Stadtbahn Karlsruhe. Neben den S-Bahn- und Stadtbahnlinien und einigen Regionalzügen mit Ziel in Heilbronn und Mainz läuft auch eine IC-Linie zwischen Frankfurt am Main und Karlsruhe über Germersheim.

Die Stadt liegt an der Kreuzung der Bundesstraßen 9 und 35, eine schnelle Anbindung an die Bundesautobahnen 5 und 65 ist somit gegeben. In Germersheim sind zahlreiche große Unternehmen ansässig, zu nenn sind vor allem die Daimler AG, die Nolte-Gruppe und Yves Rocher.

Rechtsanwälte in Germersheim

Das amtliche Anwaltsverzeichnis der Bundesrechtsanwaltskammer verzeichnet rund 20 Rechtsanwälte in Germersheim. Rechtsanwälte, die in Germersheim ansässig sind, gehören der Pfälzischen Rechtsanwaltskammer Zweibrücken an. Um als Rechtsanwalt in Deutschland tätig sein zu können, ist die Mitgliedschaft in einer der 27 Rechtsanwaltskammern Pflicht. Die Zugehörigkeit ergibt sich aus dem jeweiligen Bezirk, in dem die Rechtsanwälte niedergelassen sind. Außerdem bedarf es einer juristischen Ausbildung, die sich aus einem Jurastudium, welches mit dem 1. Staatsexamen abgeschlossen wird, und einem zweijährigen Referendariat, dem sich das 2. Staatsexamen anschließt, zusammensetzt.

Rechtsanwälte in Germersheim und Umgebung Germersheim liegt im Südosten des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und ist Kreisstadt des Landkreises Germersheim. Die am Rhein gelegene Stadt hat über 20.000 Einwohner und ist ein Mittelzentrum von Rheinland-Pfalz. Die beiden nächstgelegenen Großstädte sind Mannheim und Karlsruhe, beide sind etwa 25 Kilometer entfernt. Die erste Erwähnung Germersheims fand 1090 statt, schon 1276 […]


Rechtsanwälte in Pirmasens und Umgebung

Pirmasens ist eine 40.000 Einwohner große Stadt in Rheinland-Pfalz, die westlich von Karlsruhe liegt. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Pfälzerwald, sodass sich Pirmasens auch „Das Tor zur Pfalz“ nennt. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 850, 1763 erhielt Pirmasens das Stadtrecht. In der Vergangenheit erlangte der Ort weltweite Bekanntheit als deutsche Schuhmetropole. Das Wissen über Schuhproduktion ist auch heutzutage noch von Bedeutung und wird in der Deutschen Schuhfachschule und dem Internationalen Schuhkompetenz Centrum gelehrt. Auf dem Gelände einer ehemaligen Schuhfabrik wurde das Mitmach-Museum Dynamikum errichtet, in dem sich alles um das Thema „Bewegung“ dreht, außerdem existieren ein Schuh- und ein Schuhmaschinenmuseum.

In Pirmasens gibt es zahlreiche historische Bauwerke wie das Alte Rathaus, die Johanneskirche, den Schuster-Brunnen und den Exerzierplatz. Der Alte Friedhof mit dem Carolinensaal, wurde zum Park umgestaltet.

Neben der Schuhfachschule und dem Schuhkompetenz Centrum verfügt Pirmasens über mehrere allgemein- und berufsbildende Schulen sowie eine Zweigstelle der Fachhochschule Kaiserslautern, an der angewandte Logistik- und Polymerwissenschaftsstudiengänge angeboten werden.

Rechtsanwälte in Pirmasens 

Der Ausbildungsweg für einen Rechtsanwalt in Deutschland setzt sich aus dem universitären Studium der Rechtswissenschaften und dem Referendariat zusammen. Sowohl nach dem Studium als auch nach dem Referendariat stehen Staatsexamensprüfungen an, die so hohe Anforderungen an die Prüflinge stellen, dass regelmäßig hohe Durchfallzahlen zu verzeichnen sind. In Pirmasens haben sich mehr als 70 Rechtsanwälte  niedergelassen.

Rechtsanwälte in Pirmasens und Umgebung Pirmasens ist eine 40.000 Einwohner große Stadt in Rheinland-Pfalz, die westlich von Karlsruhe liegt. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Pfälzerwald, sodass sich Pirmasens auch „Das Tor zur Pfalz“ nennt. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 850, 1763 erhielt Pirmasens das Stadtrecht. In der Vergangenheit erlangte der Ort weltweite Bekanntheit als […]


Rechtsanwälte in Plaidt und Umgebung

Die knapp 6.000 Einwohner große Gemeinde Plaidt ist ein Ort in Rheinland-Pfalz, der an der Nette, einem Nebenfluss des Rheins, liegt. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 895. Charakteristisch für die Umgebung von Plaidt ist die Vulkanlandschaft, die sich aus Bims-Lava und Basaltgestein zusammensetzt. Relikte aus der Vergangenheit, die bis in die Zeit der alten Römer zurück reichen und sich unter anderem mit dem Abbau der Vulkan-Rohstoffe beschäftigen, sind im, Rauscherpark, im Vulkanpark Info-Center und im Römerbergwerk ausgestellt. Eine weitere Sehenswürdigkeit in und um Plaidt ist die Burgquelle.

Die Plaidter Einwohner haben zahlreiche Vereine ins Leben gerufen. Dazu zählt unter anderem der Plaidter Geschichtsverein, der sich mit der Heimatgeschichte befasst, die Erhaltung von Kunst- und Kulturdenkmälern fördert und regelmäßig Veranstaltungen organisiert wie Vorträge, Ausstellungen und Exkursionen.

In Plaidt gibt es zwei Kindergärten, eine Grundschule, eine weiterführende Ganztagsschule sowie eine Volkshochschule. Außerdem verfügt der Ort über zwei große Kirchen, Einkaufsmöglichkeiten und verschiedene Sport- und Freizeiteinrichtungen, wie zum Beispiel ein Freizeitbad. Verkehrstechnisch ist Plaidt an die Autobahnen A 61 und A 48 angeschlossen und an das Eisenbahnnetz der Deutschen Bahn.

Rechtsanwälte in und um Plaidt

In der Umgebung von Plaidt und in Plaidt gibt es rund 90 Rechtsanwälte, die Mandanten in rechtlichen Fragen beraten oder vor Gericht vertreten. Die Juristenausbildung in Deutschland ist zweistufig und besteht aus einem Universitätsstudium, welches mit dem 1. Staatsexamen abschlossen wird, und anschließendem Rechtsreferendariat, dem sich das 2. Staatsexamen anschließt. Die Regelstudienzeit liegt bei fünf Jahren. Insgesamt gibt es über 160.000 Rechtsanwälte in Deutschland.

Rechtsanwälte in Plaidt und Umgebung Die knapp 6.000 Einwohner große Gemeinde Plaidt ist ein Ort in Rheinland-Pfalz, der an der Nette, einem Nebenfluss des Rheins, liegt. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 895. Charakteristisch für die Umgebung von Plaidt ist die Vulkanlandschaft, die sich aus Bims-Lava und Basaltgestein zusammensetzt. Relikte aus der Vergangenheit, […]


Rechtsanwälte in Kaiserslautern und Umgebung

Kaiserslautern ist eine kreisfreie Stadt im Süden des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Kaiserslautern hat rund 98.000 Einwohner und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, in der es unter anderem Residenzort von Kaisern des Heiligen-Römischen Reiches war.

Kaiserslautern ist einer der bedeutendsten Verkehrsknotenpunkte der Pfalz. Am Autobahndreieck Kaiserslautern treffen die Bundesautobahnen A6 und A63 aufeinander. Während die A63 Kaiserslautern mit Mainz verbindet, ist die über das Stadtgebiet verlaufende A6 Teil einer der wichtigsten europäischen Ost-West-Verkehrsachsen (Europastraße 50). Der Hauptbahnhof Kaiserslautern ist in das Netz der S-Bahn Rhein-Neckar integriert und liegt zudem an der Hochgeschwindigkeitszugstrecke zwischen Frankfurt am Main und Paris. Die Fahrtzeit zwischen Kaiserslautern und der französischen Hauptstadt beträgt 2 Stunden und 40 Minuten.

Wichtigster Wirtschaftsfaktor für die Stadt ist die Industrie. Bedeutende Unternehmen sind die EWK Umwelttechnik GmbH (früher Eisenwerke Kaiserslautern), Gebr. Pfeiffer (Anlagenbau) und die Pfaff Industriesysteme und Maschinen AG. International bekannt ist Kaiserslautern unter Fußballanhängern für den 1. FC Kaiserslautern, der bisher viermal die deutsche Fußballmeisterschaft erringen konnte.

Die Ursprünge der Stadt reichen bis in das 7./8. Jahrhundert zurück, die erste Urkundliche Erwähnung als Villa Luthara datiert auf 830. Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) ließ hier eine Burg errichten, daher der Name Kaiserslautern und der Beiname Barbarossastadt. 1276 erhielt Kaiserslautern Stadtrechte. Im dreißigjährigen Krieg und später wiederholt durch Angriffe der Franzosen hatte Kaiserslautern immer wieder schwere Verwüstungen hinzunehmen, genau wie auch im zweiten Weltkrieg. Seit 1970 ist Kaiserslautern Universitätsstadt.

Rechtsanwälte in Kaiserslautern 

Rechtsanwälte in Deutschland durchlaufen auf dem Wege ihrer Berufsausbildungsbahn ein zweistufiges System, das sich aus dem Studium der Rechtswissenschaften und dem Referendariat zusammensetzt. Jeweils am Ende des Studiums und am Ende des Referendariats müssen angehende Rechtsanwälte Staatsexamensprüfungen bestehen. Diese stellen hohe Anforderungen an die Prüflinge, sodass hohe Durchfallquoten zu verzeichnen sind. Die Zahl der Rechtsanwälte in Kaiserslautern liegt bei rund 130.

Rechtsanwälte in Kaiserslautern und Umgebung Kaiserslautern ist eine kreisfreie Stadt im Süden des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Kaiserslautern hat rund 98.000 Einwohner und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, in der es unter anderem Residenzort von Kaisern des Heiligen-Römischen Reiches war. Kaiserslautern ist einer der bedeutendsten Verkehrsknotenpunkte der Pfalz. Am Autobahndreieck Kaiserslautern treffen die Bundesautobahnen A6 und A63 aufeinander. […]


Rechtsanwälte in Bornheim und Umgebung

Bornheim ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, die mit etwa 47.000 Einwohner die drittgrößte Stadt im Rhein-Sieg-Kreis ist. Die Stadt ist in 14 Stadtteile gegliedert. Besiedlungen lassen sich aufgrund von Funden bis in die Steinzeit nachweisen. Insbesondere zur Zeit der Römer diente Bornheim als Versorgungsstadt für die umliegenden Großstädte Bonn und Köln. Die Fundstücke aus dieser Zeit sind Reste der römischen Eifelwasserleitung sowie eine römische Villa, die schon bald für Besucher freigegeben werden soll. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 945, da Bornheim bereits im Mittelalter einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt auf der sogenannten Königsstraße darstellte. Um 1730 wurde das Schloss Bornheim im Stil eines barocken Lustschlosses erbaut. Es gehört bis heute zu den am häufigsten besuchten Sehenswürdigkeiten. Beliebt sind auch das Naturschutzgebiet auf der Insel Herseler Werth, das zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten beherbergt und daher nicht betreten werden darf, und die beiden denkmalgeschützten Kirchen der Stadt. Ebenfalls attraktiv ist die Nähe von Bornheim zum Naturpark Rheinland, der zum Wandern einlädt.

In der Stadt existieren sechs Gewerbegebiete, die zahlreiche Handels-, Produktions-, Dienstleistungs- und Logistikunternehmen beherbergen. Zusätzlich gibt es eine große Anzahl von Landwirtschaftsunternehmen und die Roisdörfer Mineralquellen. Innerhalb der Stadt verkehren mehrere Stadtbahn- und Buslinien, die Regionalbahn ermöglicht weitere Anbindungen.

Rechtsanwälte in Bornheim

Um in Deutschland als Rechtsanwalt arbeiten zu können, ist ein universitäres Studium der Rechtswissenschaften nötig. Nach dem erfolgreichen Abschluss und dem Erhalt des Ersten Staatsexamen, folgt mit dem Referendariat eine zweijährige Praxisphase. Die enthaltenen fünf Stationen werden unter der Obhut eines Richters, der Verwaltung und eines Anwalts mit einer eigenen Kanzlei absolviert. Danach können die schriftlichen und mündlichen Prüfungen des Zweiten Staatsexamens abgelegt werden. Im Anschluss daran fehlt nur noch die Registrierung bei der zuständigen regionalen Anwaltskammer. In Bornheim arbeiten etwa 65 Rechtsanwälte. 

Rechtsanwälte in Bornheim und Umgebung Bornheim ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, die mit etwa 47.000 Einwohner die drittgrößte Stadt im Rhein-Sieg-Kreis ist. Die Stadt ist in 14 Stadtteile gegliedert. Besiedlungen lassen sich aufgrund von Funden bis in die Steinzeit nachweisen. Insbesondere zur Zeit der Römer diente Bornheim als Versorgungsstadt für die umliegenden Großstädte Bonn und […]


Rechtsanwälte in Saarbrücken und Umgebung

Saarbrücken ist die Hauptstadt des Saarlandes und mit rund 177.000 Einwohnern zugleich die größte Stadt dieses westdeutschen Bundeslandes. Saarbrücken ist der bedeutendste Wirtschafts- und Kulturstandort der Region sowie ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt.

Über das Stadtgebiet führt die Autobahn A6, die in westlicher Richtung nach Metz und dann weiter nach Paris führt, in östlicher Richtung über Mannheim und Nürnberg nach Prag. Über zwei kurze Autobahnstrecken (A620, A623) ist die Stadt mit der A8 verbunden, die knapp nördlich von Saarbrücken verläuft. Die A1 endet, von Norden kommend (Fehmarn, Hamburg, Köln) in Saarbrücken. Saarbrücken verfügt über einen eigenen internationalen Flughafen, der pro Jahr von etwa 450.000 Passagieren genutzt wird, außerdem ist die Stadt Haltepunkt auf der Bahnstrecke zwischen Frankfurt/Main und Paris.

Zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen Industrie und Dienstleistung haben ihren Sitz oder Niederlassungen in Saarbrücken, zu nennen sind unter anderem die IDS Scheer Consulting GmbH, CosmosDirekt, die Halberg-Guss GmbH und die Saarstahl AG.

Die Siedlungsgeschichte Saarbrücken reicht lange zurück, die erstmalige Nennung des Namens der Stadt fand aber erst 999 n.Chr. statt. 1322 erhielt Saarbrücken das Stadtrecht, im dreißigjährigen Krieg (1618-1648) wurde Saarbrücken zerstört. In den folgenden Jahrhunderten geriet Saarbrücken immer wieder ins Visier französischer Ansprüche, zuletzt nach dem zweiten Weltkrieg, in welchem die Stadt schwer beschädigt wurde. Seit 1948 ist Saarbrücken Universitätsstadt.

Rechtsanwälte in Saarbrücken

In Saarbrücken haben sich insgesamt mehr als 380 Rechtsanwälte niedergelassen. Die Zahl der Rechtsanwälte in Deutschland liegt bei über 160.000, etwa ein Drittel davon sind Frauen. Im Unterschied zu vielen anderen Ländern gibt es in Deutschland keine spezielle Berufsausbildung, die auf den Beruf Rechtsanwalt zugeschnitten ist. Vielmehr erlangen angehende Rechtsanwälte ihre berufliche Qualifikation im Rahmen eines zweistufigen Systems, das aus dem Studium der Rechtswissenschaften und dem Referendariat besteht.

Rechtsanwälte in Saarbrücken und Umgebung Saarbrücken ist die Hauptstadt des Saarlandes und mit rund 177.000 Einwohnern zugleich die größte Stadt dieses westdeutschen Bundeslandes. Saarbrücken ist der bedeutendste Wirtschafts- und Kulturstandort der Region sowie ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Über das Stadtgebiet führt die Autobahn A6, die in westlicher Richtung nach Metz und dann weiter nach Paris führt, in […]


Rechtsanwälte in Magdeburg und Umgebung

Magdeburg ist die Hauptstadt des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Es hat rund 230.000 Einwohner und steht damit innerhalb des Bundeslandes knapp hinter Halle (Saale) auf Platz zwei. Traditionell ist Magdeburg ein starker Industriestandort, nach den wirtschaftlichen Schwierigkeiten infolge der Wende 1989/90 hat sich Magdeburg auch hier wieder gut entwickeln können.

Das an der Elbe liegende Magdeburg wurde erstmals 805 urkundlich erwähnt. Der Magdeburger Dom, das Wahrzeichen der Stadt, wurde 1363 nach 154-jähriger Bauzeit geweiht. Sowohl im dreißigjährigen Krieg als auch im zweiten Weltkrieg wurde Magdeburg schwerstens zerstört und in seiner Entwicklung zurückgeworfen.

Die größten Unternehmen mit Sitz in Magdeburg sind die SKET GmbH (Maschinenbau), Vestas (Windkraftanlagen), die Schuberth GmbH (Schutzhelme, Kopfschutztechnologie) sowie Bosch. Neben der kompletten schulischen Palette bietet der Bildungsstandort Magdeburg auch zwei Hochschulen: die Otto-von-Guericke-Universität und die Hochschule Magdeburg-Stendal; in Magdeburg studieren etwa 18.000 Menschen.

Verkehrstechnisch stellt Magdeburg einen wichtigen Knotenpunkt dar; am Autobahnkreuz Magdeburg treffen die Bundesautonahnen 2 und 14 aufeinander, des Weiteren verläuft eine größere Anzahl an Bundesstraßen über magdeburger Gebiet. Zugreisende können am Hauptbahnhof Magdeburg auf ein gutes Angebot an Nah- und Fernverkehrszügen zurückgreifen, über Bus- und Straßenbahnlinien ist der Hauptbahnhof an die Stadt angebunden. Der Hafen Magdeburg ist der größte Binnenhafen der neuen Bundesländer. Neben der Elbe durchfließt der Mittellandkanal Magdeburg, er quert die Elbe am Wasserstraßenkreuz Magdeburg.

Rechtsanwälte in Magdeburg

In Magdeburg gibt es über 240 Rechtsanwälte, die Mandanten juristisch beraten und vertreten. Um beruflich als Rechtsanwalt tätig zu sein, sind ein abgeschlossenes Jurastudium mit 1. Staatsexamen und ein Referendariat, welches mit dem 2. Staatsexamen endet, Voraussetzung. Weiterhin besteht für die Anwaltschaft in Deutschland Mitgliedspflicht in einer der 27 Rechtskammern. Für die Rechtsanwälte in Magdeburg ist die Rechtsanwaltskammer des Landes Sachsen-Anhalt zuständig.

Rechtsanwälte in Magdeburg und Umgebung Magdeburg ist die Hauptstadt des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Es hat rund 230.000 Einwohner und steht damit innerhalb des Bundeslandes knapp hinter Halle (Saale) auf Platz zwei. Traditionell ist Magdeburg ein starker Industriestandort, nach den wirtschaftlichen Schwierigkeiten infolge der Wende 1989/90 hat sich Magdeburg auch hier wieder gut entwickeln können. Das an der […]


Rechtsanwälte in Flensburg und Umgebung

Flensburg hat rund 83.000 Einwohner und liegt im Norden des Bundeslandes Schleswig-Holstein; es ist die nördlichste kreisfreie Stadt der Bundesrepublik Deutschland. Wirtschaftlich und kulturell ist Flensburg für die gesamte Umgebung von zentraler Bedeutung, außerdem hat die Stadt mit ihren fast 9.000 Studenten einen Ruf als starker Bildungsstandort.

Der Name Flensburg taucht erstmals 1248 auf. Ab dem 15. Jahrhundert befand sich Flensburg im Spannungsfeld des Interessenskonflikts zwischen den Dänen und den Holsteinern, im Verlauf des frühen 16. Jahrhunderts setzte sich in Flensburg die Reformation durch. Bis ins 17. Jahrhundert war Flensburg dann eine wichtige Handelsmetropole, hatte jedoch unter dem Dänisch-Schwedischen Kriegen zu leiden. 1864 wurde Flensburg im Anschluss an den  Deutsch-Dänischen Krieg preußisch. Den zweiten Weltkrieg überstand Flensburg ohne weitreichende Zerstörungen.

Die Bundesautobahn 7 und die Bundesstraßen 199 und 200 führen über Flensburg, Straßenanbindungen in alle Himmelsrichtungen sind somit gewährleistet. Am Bahnhof Flensburg bietet sich Zugreisenden eine größere Zahl an Nah- und Fernverkehrsverbindungen mit Zielen unter anderem in Berlin, Köln, Kopenhagen und Aarhus.

Die Wirtschaft in Flensburg wird durch einen hier überdurchschnittlich stark vertretenen Dienstleistungssektor geprägt. Große Unternehmen die sich in Flensburg angesiedelt haben sind unter anderem die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, die Beate Uhse AG, Mitsubishi und die Krones AG.

Rechtsanwälte in Flensburg und Umgebung Flensburg hat rund 83.000 Einwohner und liegt im Norden des Bundeslandes Schleswig-Holstein; es ist die nördlichste kreisfreie Stadt der Bundesrepublik Deutschland. Wirtschaftlich und kulturell ist Flensburg für die gesamte Umgebung von zentraler Bedeutung, außerdem hat die Stadt mit ihren fast 9.000 Studenten einen Ruf als starker Bildungsstandort. Der Name Flensburg taucht […]


Rechtsanwälte in Neumünster und Umgebung

Neumünster liegt im Zentrum von Schleswig-Holstein und ist mit rund 78.000 Einwohnern dessen viertgrößte Stadt. Neumünster gilt als einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte des gesamten Bundeslandes und ist seit 2012 Teil der Metropolregion Hamburg.

Die Keimzelle des späteren Ortes Neumünster war ein Augustiner-Stift, das in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts entstand. Neumünster profitierte früh von seiner Lage am Ochsenweg, einer historisch bedeutsamen Handelsstraße auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Schleswig-Holstein.  In den 1760er Jahren wurde die  „Privilegierte Wollzeugfabrique“ gegründet, in der Folgezeit entwickelte sich Neumünster zu einem Zentrum der Tuch- und Lederwarenindustrie. Im 19. Jahrhundert wuchs die Stadt schnell, 1870 bekam sie die Stadtrechte verliehen.

Die Wirtschaft in Neumünster wird entscheidend von den Branchen Maschinenbau, Stahlbau und Elektrotechnik geprägt, außerdem betreibt die Post ein großes Frachtpostzentrum in der Stadt. Im Eisenbahnausbesserungswerk Neumünster der deutschen Bahn arbeiten rund 800 Personen.

Infrastrukturell stellt Neumünster den bedeutendsten Knotenpunkt in der Mitte des Landes dar. Mit der Bundesautobahn 7 verläuft eine der wichtigsten Nord-Süd-Achsen Mitteleuropas über Neumünster, auch die Bundesstraßen 250 und 430verlaufen über das Stadtgebiet. Auch im Schienenverkehr ist Neumünster ein stark frequentierter Kreuzungsort. Am Bahnhof Neumünster stehen etliche Regional- und Fernverkehrsverbindungen (IC und ICE) zur Verfügung.

Rechtsanwälte in Neumünster und Umgebung Neumünster liegt im Zentrum von Schleswig-Holstein und ist mit rund 78.000 Einwohnern dessen viertgrößte Stadt. Neumünster gilt als einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte des gesamten Bundeslandes und ist seit 2012 Teil der Metropolregion Hamburg. Die Keimzelle des späteren Ortes Neumünster war ein Augustiner-Stift, das in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts entstand. […]


Rechtsanwälte in Ahrensburg und Umgebung

Ahrensburg hat etwa 32.000 Einwohner und ist damit mit Abstand die größte Stadt des Landkreises Stormarn im Süden des Bundeslandes Schleswig-Holstein. Ahrensburg grenzt direkt an Hamburg an und kann auf eine seit Jahren positiv verlaufende wirtschaftliche Entwicklung zurückblicken.

Die Ursprünge Ahrenburgs gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Nachdem die Gegend im 14. Jahrhundert unter Hungersnöten und Pest zu leiden hatte, kam der Ort danach für rund 240 Jahre unter die Kontrolle des Klosters Reinfeld. Im Rahmen der napoleonischen Eroberungskriege wurden in Ahrensburg zu Beginn des 19. Jahrhunderts Truppen stationiert, in den 1860er Jahren wurde der Ort schließlich preußisch. Das Schloss Ahrensburg, bekanntestes Bauwerk des Ortes, geht auf das 16. Jahrhundert zurück. 1949 erhielt Ahrensburg schließlich die Stadtrechte.

Über die Anschlussstelle Ahrensburg besteht Zugang zur Bundesautobahn 1, außerdem führt die über das Stadtgebiet verlaufende Bundesstraße 75 direkt in die Innenstadt Hamburgs. Der Bahnhof Ahrensburg liegt an der Strecke Lübeck-Hamburg und wird von Regionalbahnen angefahren. Über die U1 ist Ahrensburg an das U-Bahnnetz Hamburgs angeschlossen, der Flughafen Hamburg ist in etwa 35 Autominuten entfernt.

Zu den größten Arbeitgebern am Standort Ahrensburg zählen die Acer Computer GmbH, Allied Vision Technologies, proALPHA Software, die Christoph Kroschke Unternehmensgruppe und die Clariant AG. 

Rechtsanwälte in Ahrensburg und Umgebung Ahrensburg hat etwa 32.000 Einwohner und ist damit mit Abstand die größte Stadt des Landkreises Stormarn im Süden des Bundeslandes Schleswig-Holstein. Ahrensburg grenzt direkt an Hamburg an und kann auf eine seit Jahren positiv verlaufende wirtschaftliche Entwicklung zurückblicken. Die Ursprünge Ahrenburgs gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Nachdem die Gegend im […]


Rechtsanwälte in Suhl und Umgebung

Die kreisfreie Stadt Suhl ist mit rund 35.000 Einwohnern das Zentrum Südthüringens. Die Stadt kann auf eine jahrhundertelange Tradition im Bergbau und in der Waffenherstellung zurückblicken. Nachdem die Stadt in Zeiten der DDR intensiv gefördert wurde, hatte sie nach der Wende 1989/90 mit einem Rückgang der Einwohnerzahlen zu kämpfen.

Die erste gesicherte urkundliche Erwähnung Suhls fand im Jahr 1318 statt, bereits zur damaligen Zeit ging man in der Region dem Bergbau nach. Im frühen 16. Jahrhundert bekam Suhl die Stadtrechte verliehen, ab dieser Zeit lässt sich die Handfeuerwaffenproduktion in Suhl nachweisen. Im dreißigjährigen Krieg war Suhl aufgrund seiner Stellung als Waffenschmiede wiederholt Ziel von Eroberungsbestrebungen und wurde zerstört. Im zweiten Weltkrieg kam es ebenfalls zu Schäden in der Stadt, die danach bis 1990 Teil der DDR war.

Die wichtigsten Arbeitgeber von Ort sind die paragon AG, die Merkel Jagd- und Sportwaffen GmbH, Zimbo und die CDA GmbH. Die bekanntesten Baudenkmäler Suhls sind die Marienkirche (größte erhaltene Rokoko-Kirche Ostdeutschlands), die Kreuzkirche, das Rathaus und Waffenmuseum im historischen Malzhaus von 1663.

Durch das Stadtgebiet von Suhl verlaufen die Bundesautobahnen 71 und 73, die eine ideale Verkehrsanbindung darstellen. Per Bahn lassen sich vom Bahnhof der Stadt aus sowohl Scheinfurt als auch Erfurt innerhalb einer Stunde erreichen, dort besteht ein Anschluss an Fernverkehrszüge.

Rechtsanwälte in Suhl

In Suhl sind zahlreiche Rechtsanwälte ansässig, die sich auf verschiedene Rechtsgebiete fokussiert haben. Die Anwälte treten häufig vor dem Amtsgericht der Stadt auf. Hier werden vor allem familienrechtliche Angelegenheiten rund um die Scheidung und den Ehegattenunterhalt verhandelt. Des Weiteren gibt es im Amtsgericht auch eine Mahnabteilung und ein Vollstreckungsgericht, vor dem beispielsweise Insolvenzverfahren verhandelt werden. Das Amtsgericht ist weiterhin auch für die Nachlassregelung nach einem Todesfall zuständig. Auch alle zivilrechtlichen Streitigkeiten werden vor diesem Gericht verhandelt, insbesondere wenn es um Vormundschafts- oder Betreuungssachen geht.

Suchen auch Sie einen kompetenten Rechtsanwalt in Suhl? Einen solchen finden Sie in der oben angeführten Liste. Hier gibt es zahlreiche Rechtsexperten, die sich um Ihr persönliches Rechtsproblem kümmern und Sie individuell beraten, egal ob es sich um das Familienrecht, das Erbrecht, das Strafrecht, das Verkehrsrecht oder das Mietrecht handelt.

Rechtsanwälte in Suhl und Umgebung Die kreisfreie Stadt Suhl ist mit rund 35.000 Einwohnern das Zentrum Südthüringens. Die Stadt kann auf eine jahrhundertelange Tradition im Bergbau und in der Waffenherstellung zurückblicken. Nachdem die Stadt in Zeiten der DDR intensiv gefördert wurde, hatte sie nach der Wende 1989/90 mit einem Rückgang der Einwohnerzahlen zu kämpfen. Die erste gesicherte […]


Rechtsanwälte in Albanien

Albanien liegt in Südosteuropa und grenzt an den Kosovo, Montenegro, Griechenland sowie Mazedonien. Im Westen grenzt das Land an das Ionische sowie das Adriatische Meer. Der Staat ist sowohl Mitglied der Vereinten Nationen als auch der NATO, des Europarates, der OSZE sowie des Kooperationsrates für Südosteuropa. Insgesamt leben rund 2,7 Millionen Einwohner in Albanien, von denen die Albaner die Mehrheit bilden. Weitere kleine Bevölkerungsgruppen bilden unter anderem die Griechen, die Roma und die Mazedonier. Der Großteil der Bevölkerung folgt dem muslimischen Glauben. Zudem leben fast 17 % Christen in Albanien sowie 2 % Bektaschi. Die Amtssprache beschränkt sich auf Albanisch, wobei zahlreiche Albaner mehrsprachig sind. Die häufigste Fremdsprache bildet das Italienische.

Albaniens Politik und Wirtschaft

Albanien stellt eine parlamentarische Republik dar, in welcher der Präsident das Staatsoberhaupt bildet. Die Politik des Landes wird maßgeblich durch die Demokratische Partei Albaniens sowie die Sozialistische Partei Albaniens geleitet.

Die Wirtschaft des Landes konnte in den letzten Jahrzehnten einige Erfolge erzielen. So kam es zu Privatisierungen staatlicher Unternehmen, die Inflationsrate konnte stabil gehalten werden, die Arbeitslosenzahl ist gesunken, der Tourismusbereich erzielte Gewinne und das Bruttoinlandsprodukt ist gestiegen. Allerdings gibt es in Albanien noch immer tiefgreifende strukturelle Probleme. So ist die Arbeitslosenrate mit circa 13,5 % noch immer sehr hoch und die schwache Infrastruktur stellt für die Wirtschaft des Landes eine Schwierigkeit dar. Der Export ist für Albanien eine wichtige Einnahmequelle. Die bedeutsamsten Exportpartner sind unter anderem China, Italien, Türkei, Spanien, Griechenland und Indien. Hauptexportprodukte sind dabei Chrom, Rohöl, Asphalt, Textilien sowie Baumwolle. Albanien importiert vor allem Ware aus Griechenland, Italien, der Türkei, China sowie Deutschland. Importwaren stellen unter anderem Maschinen, Nahrungsmittel, Textilien, Chemikalien sowie weitere Verbrauchsgüter dar. Die Landwirtschaft ist gemeinsam mit dem Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Albanien.

Bildungs- und Kultureinrichtungen in Albanien

Im Bildungssystem Albaniens wurden in den letzten Jahren einige Änderungen vorgenommen. 2008 wurde beispielsweise die Schulpflicht von acht auf neun Jahre erhöht, das Hochschulsystem wurde darüber hinaus liberalisiert und die Staatsausgaben im Bereich Bildung wurden erhöht. In Albanien gibt es mittlerweile über 3952 Bildungseinrichtungen Das wichtigste Bildungszentrum Albaniens ist die Universität Tirana.

Die Kultur Albaniens ist vielfältig. Die traditionelle Volksmusik ist besonders bei Hochzeiten und Volksfesten beliebt. Die Volksmusik wird mit vielen eigenen Musikinstrumenten gespielt, unter anderem den Langhalslauten, den Flöten, dem albanischen Dudelsack sowie verschiedenen Trommeln und Blasinstrumenten. Die iso-polyphonen Gesänge der Tosken im Süden des Landes wurden 2005 in das Welterbe der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen.

Rechtsanwälte in Albanien

Um an einer Universität in Albanien Rechtswissenschaften studieren zu können, müssen sich die Anwärter direkt an der Universität bewerben. Generell bestimmt die Regierung die Anzahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze pro Semester. An der Universität Tirana gibt es die größte juristische Fakultät des ganzen Landes. Damit man sich während des Studiums seinen Lebensunterhalt finanzieren kann und genügend Geld für die Begleichung der Studiengebühren hat, muss der Anwärter für seine Bewerbung eine Bankbürgschaft vorzeigen. Ausgewählt werden die Studierenden anhand ihrer Noten. Nach vier Jahren Studienzeit erhalten sie die Auszeichnung zum Bachelor of Laws. Nachdem sie ihr Studium beendet haben, müssen sie mindestens ein Jahr praktische Berufserfahrung in einer Kanzlei oder direkt bei Gericht sammeln. Die Rechtsanwälte sind grundsätzlich dazu berechtigt, vor allen Gerichten Albaniens aufzutreten.

Rechtsanwälte in Albanien Albanien liegt in Südosteuropa und grenzt an den Kosovo, Montenegro, Griechenland sowie Mazedonien. Im Westen grenzt das Land an das Ionische sowie das Adriatische Meer. Der Staat ist sowohl Mitglied der Vereinten Nationen als auch der NATO, des Europarates, der OSZE sowie des Kooperationsrates für Südosteuropa. Insgesamt leben rund 2,7 Millionen Einwohner […]


Rechtsanwalt in Eupen und Umgebung

Das belgische Städtchen Eupen ist Heimat von rund 19.000 Einwohnen, die überwiegend deutschsprachig sind. Eupen liegt im Osten Belgiens in circa 130 Kilometer Entfernung zur Hauptstadt Brüssel und ist Regierungssitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, die gegenüber der Flämischen und Französischen die kleinste politische Gemeinschaft des Landes darstellt. Eupen ist somit das politische Zentrum der deutschsprachigen Minderheit, die etwa 76.000 Einwohner umfasst.

Ehemaliges Zentrum der Tuchherstellung

In der Vergangenheit spielte die Textilherstellung eine wichtige Rolle in Eupen. Zu dieser Zeit war die Stadt sehr reich und es entstanden einige prunkvolle Gebäude, darunter Bürgerhäuser und Kirchen, die auch heute noch bewundert werden können. Des Weiteren prägen prächtige Brunnen, historische Plätze und Denkmäler das Stadtbild. Insgesamt gibt es über 80 Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.

In der Zeit zwischen dem 17. Und 19. Jahrhundert, als Eupen das Zentrum der Tuchherstellung war, entstanden zahlreiche Bauten für die Produktion. In diesen Gebäuden residieren heute viele öffentliche Einrichtungen, wie zum Beispiel das Staatsarchiv und die Deutschsprachige Gemeinschaft. Aufgrund seiner Historie ist Eupen Bestandteil der Wollroute, einer Initiative, die sich um das kulturelle Erbe der Tuchindustrie in der Euregio Maas-Rhein kümmert. Die Wollroute führt durch die Dreiländerregion Belgien-Niederlande-Deutschland und umfasst zentrale Produktionsstätten.

Das Tor zur Eifel

Eupen nennt sich auch Tor zur Eifel und liegt in der Nähe des Naturparks Hohes Venn-Eifel. Da Eupen von Wäldern und Wiesen umgeben ist, bieten sich von der Stadt aus Wander- und Radtouren durch die Natur an. Im Winter ist das Gebiet für Skilanglauf geeignet. Zu den Attraktionen der Gegend gehört außerdem die Wesertalsperre mit dem dazugehörigen Eupener Stausee, an dessen Ufer sich ein Besucherzentrum mit einem großen Freizeitangebot befindet.

Rechtsanwalt in Eupen und Umgebung Das belgische Städtchen Eupen ist Heimat von rund 19.000 Einwohnen, die überwiegend deutschsprachig sind. Eupen liegt im Osten Belgiens in circa 130 Kilometer Entfernung zur Hauptstadt Brüssel und ist Regierungssitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, die gegenüber der Flämischen und Französischen die kleinste politische Gemeinschaft des Landes darstellt. Eupen ist somit […]


Rechtsanwalt in Hasselt und Umgebung

Die belgische Stadt Hasselt liegt im Osten des Landes und ist die Hauptstadt der Provinz Limburg. Der Fluss Demer und der Albertkanal fließen durch die Stadt und mehr als 70.000 Einwohner leben hier. Außerdem gehört Hasselt zur Euregio Maas-Rhein.

Die Entstehungsgeschichte von Hasselt ist mit dem Handelsweg von Brügge nach Köln über Maastricht und Diest verbunden. Im Jahr 1232 wurde dem Ort das Stadtrecht verliehen. Heutzutage ist Hasselt ein Handels- und Verwaltungszentrum, in dem sich auch kleineres, produzierendes Gewerbe angesiedelt hat.

Internationale Aufmerksamkeit durch kostenlosen Nahverkehr

Hasselt erlangte Ende der neunziger Jahre internationale Aufmerksamkeit, als es im Rahmen eines Nahverkehrsprojekts kostenlosen Busverkehr einführte. Im Jahr 2013 musste das Projekt teilweise eingestellt werden, da die Kosten nicht mehr vollständig umgelagert werden konnten. Seitdem fällt für Personen zwischen 19 und 64 Jahren ein geringer Ticketpreis an. Die restliche Bevölkerung fährt weiterhin kostenlos.

Das Zentrum von Hasselt

Im Zuge des Nahverkehrsprojekts wurde der sonstige Verkehr im Zentrum von Hasselt stark reduziert. Der Innenstadtring wurde mit Bäumen bepflanzt und zur Fußgängerzone umgestaltet, sodass es sich um eine größtenteils autofreie Zone handelt. Charakteristisch für das Zentrum von Hasselt sind historische Gebäude, wie beispielsweise die St.-Quintinus-Kathedrale. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der japanische Garten und das Rathaus sowie mehrere Museen.

Darüber hinaus gibt es regelmäßig stattfindende Veranstaltungen, die Besucher anlocken. Dazu gehören das Virge-Jesse-Fest, das nur alle sieben Jahre gefeiert wird, der traditionelle Pferdemarkt und das Rockfestival Pukkelpop.

Rechtsanwalt in Hasselt und Umgebung Die belgische Stadt Hasselt liegt im Osten des Landes und ist die Hauptstadt der Provinz Limburg. Der Fluss Demer und der Albertkanal fließen durch die Stadt und mehr als 70.000 Einwohner leben hier. Außerdem gehört Hasselt zur Euregio Maas-Rhein. Die Entstehungsgeschichte von Hasselt ist mit dem Handelsweg von Brügge nach […]


Rechtsanwalt in Vilvoorde und Umgebung

Vilvoorde ist eine belgische Stadt, die sich nur etwa eine halbe Autostunde entfernt von Brüssel befindet. Sie liegt in der Region Flandern und hat über 40.000 Einwohner. Zehn Prozent der Bevölkerung in Vilvoorde haben spanische Wurzeln. Da Vilvoorde im flämischen Teil Belgiens liegt, ist die offizielle Sprache Niederländisch, es existiert daneben aber eine große französisch-sprechende Minderheit.

Besonderheiten von Vilvoorde

Die Bewohner von Vilvoorde werden auch Pjeirrefretters, Pferdesser, genannt, da Pferdefleisch eine beliebte Spezialität der Stadt ist. Vilvoorde war traditionell eine Industriestadt, musste sich aber einem Strukturwandel unterziehen, als Ende der neunziger Jahre der größte Arbeitgeber, ein Automobilhersteller, sein Werk schloss. Im Zuge des Wandels siedelten sich einige Medienunternehmen an.

Vilvoorde pflegt mehrere internationale Städtepartnerschaften, unter anderem mit der deutschen Gemeinde Ennepetal.

Das Stadtbild von Vilvoorde

In Vilvoorde gibt es einige imposante Bauten, wie das neo-klassische Rathaus, die Kirche Onze-Lieve-Vrouwekerk aus dem 14. Jahrhundert und die Basilika Onze-Lieve-Vrouw-ten-Troost aus dem 17. Jahrhundert. Außerdem bestimmen Parkanlagen und das fast zwei Kilometer lange Vilvoorde-Viadukt das Stadtbild. Das Wahrzeichen von Vilvoorde ist die Statur eines Brabanter-Pferdes, die an die lange Tradition des Pferdehandels in der Stadt erinnert.

Verkehrstechnisch liegt Vilvoorde sehr günstig, da es in unmittelbarer Nähe einen Flughafen, den Seekanal Brüssel-Schelde und die Ringautobahn gibt und sich die Stadt auf der Zugstrecke zwischen Antwerpen und Brüssel befindet.

Rechtsanwalt in Vilvoorde und Umgebung Vilvoorde ist eine belgische Stadt, die sich nur etwa eine halbe Autostunde entfernt von Brüssel befindet. Sie liegt in der Region Flandern und hat über 40.000 Einwohner. Zehn Prozent der Bevölkerung in Vilvoorde haben spanische Wurzeln. Da Vilvoorde im flämischen Teil Belgiens liegt, ist die offizielle Sprache Niederländisch, es existiert […]


Rechtsanwalt in Aabenraa und Umgebung

Aabenraa ist eine Stadt in Süddänemark, die 30 Kilometer entfernt von Flensburg liegt und etwa 15.800 Einwohner hat. Aabenraa liegt an der Ostsee, an der Apenrader Förde und verfügt über einen Seehafen. Seefahrt und Schiffbau haben in der Stadt eine lange Tradition.

Das Wahrzeichen von Aabendraa ist die Wassermühle am Schloss Brundhuld, in welchem sich ein Museum für dänische Kunst befindet.

Das Stadtbild von Aabenraa
Typisch für das Stadtbild von Aabenraa sind die aus dem 18. Jahrhundert stammenden Bürger- und Handwerkerhäuser. Die Nikolaikirche in Aabenraa ist im Kern noch aus dem 13. Jahrhundert, das spätklassizistische Alte Rathaus wurde in den 1840er Jahren gebaut.

Aabenraa ist ein Zentrum der deutschen Minderheit in Süddänemark, für die gesonderte Regeln gelten. So gibt es unter anderem einen deutschen Kindergarten und ein deutsches Gymnasium.

Wirtschaft und Verkehr
Verkehrstechnisch ist Aabenraa an die Europastraße 45 und an einige Landstraßen angebunden, sodass die Stadt gut mit dem Auto erreichbar ist und es mehrere Busverbindungen gibt. Eine Bahnstrecke existiert hingegen nicht.

Eine große wirtschaftliche Bedeutung kommt in Aarenbar dem Hafen als Güterumschlagspunkt zu. Des Weiteren gibt es auch Betriebe verschiedener Industriezweige in der Stadt. Ansässige Unternehmen sind unter anderem die Sydbank, ein internationales Unternehmen für Hygiene- und Gesundheitsprodukte sowie ein Schiffsmotorenhersteller.

Rechtsanwalt in Aabenraa und Umgebung Aabenraa ist eine Stadt in Süddänemark, die 30 Kilometer entfernt von Flensburg liegt und etwa 15.800 Einwohner hat. Aabenraa liegt an der Ostsee, an der Apenrader Förde und verfügt über einen Seehafen. Seefahrt und Schiffbau haben in der Stadt eine lange Tradition. Das Wahrzeichen von Aabendraa ist die Wassermühle am […]


Rechtsanwalt in Vejle und Umgebung

Die Stadt Vejle liegt an dem gleichnamigen Fjord zwischen Tälern und bewaldeten Hügeln und ist die Regionalhauptstadt von Süddänemark. Zusammen mit Fredericia und Kolding bildet sie das Städtedreieck Trekantomradet. In Vejle leben rund 53.000 Menschen.

Die Wahrzeichen der Stadt sind eine historische Windmühle und ein neuer, wellenförmiger Gebäudekomplex, welcher Bolgen genannt wird. Der erste Spatenstich für das letztgenannte Projekt fand im Jahr 2007 statt. Der Bolgen, in dem Appartements untergebracht sind, wurde direkt am Vejlefjord erbaut.

Wirtschaftliche Kraft Vejles

Vejle ist ein industrieller Standort für Maschinenbau und Textilgewerbe. Des Weiteren gibt es eine international bekannte Bootswerft. Als Teil des Städtedreiecks Vejle-Fredericia-Kolding gehört Vejli außerdem zum Verkehrszentrum Westdänemarks. Über Vejle führt die Europastraße 45 mit der Autobahnbrücke Vejlefjordbroen, die zu den längsten und höchsten Brücken in Dänemark zählt. Des Weiteren liegt der internationale Flughafen Billund nur eine halbe Autostunde entfernt.

Relikte aus der Wikinger-Zeit

Neben der Windmühle und dem Bolgen gehört die Stadtkirche Sanct Nicolai zu den Sehenswürdigkeiten von Vejle. In der Kirche befindet sich in einem Sarg die Moorleiche der „Frau von Haraldskær“, die im Jahr 1835 aufgefunden wurde.

Im Umland von Vejle gibt es einige Relikte aus der Wikinger-Zeit, wie beispielweise die Runensteine von Jelling und die Brücke Ravningbro.

 

 

Rechtsanwalt in Vejle und Umgebung Die Stadt Vejle liegt an dem gleichnamigen Fjord zwischen Tälern und bewaldeten Hügeln und ist die Regionalhauptstadt von Süddänemark. Zusammen mit Fredericia und Kolding bildet sie das Städtedreieck Trekantomradet. In Vejle leben rund 53.000 Menschen. Die Wahrzeichen der Stadt sind eine historische Windmühle und ein neuer, wellenförmiger Gebäudekomplex, welcher Bolgen […]


Rechtsanwalt in Toulouse und Umgebung

Toulouse ist eine südfranzösische Stadt mit rund 447.000 Einwohnern. Sie bildet das Zentrum einer etwa 1,25 Millionen Menschen beheimatenden Metropolregion und besitzt aufgrund ihrer wirtschaftlichen Stärke und ihrer infrastrukturellen und kulturellen Stellung große Bedeutung für die gesamte Region.

Das Stadtzentrum von Toulouse wird von einem Autobahnring umgeben von welchem Autobahnen in alle Himmelsrichtungen abgehen. Der größte Bahnhof von Toulouse, der Gare Matabiau, bietet Zugreisenden zahlreiche Nah- und Fernverkehrslinien, bis 2020 soll außerdem die Hochgeschwindigkeitsstrecke Bordeaux-Toulouse fertiggestellt sein, die Bahnreisezeit von Toulouse nach Paris wird sich dann auf rund drei Stunden verringern. Der Flughafen Toulouse-Blagnac befindet sich auf dem Stadtgebiet von Toulouse und nimmt mit rund sieben Millionen Passagieren im Jahr Platz sechs in der Rangliste der größten Flughäfen Frankreichs ein. Von Toulouse-Blagnac aus werden Ziele in ganz Europa, der Karibik und in Nordwestafrika angeflogen.

Wirtschaftlich kommt Toulouse große Bedeutung zu, da fast die gesamte Luft- und Raumfahrtindustrie Frankreichs hier konzentriert ist. Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden hier motorisierte Fluggeräte produziert, im ersten Weltkrieg wurde die Flugzeugproduktion aufgrund der großen Entfernung Toulouses zur Front komplett in die Stadt verlegt. Später wurden in Toulouse die französischen Concorde-Flugzeuge gebaut, heute wird unter anderem der Airbus A380 in Toulouse montiert. Am Standort Toulouse haben sich außerdem Unternehmen  Maschinenbau, Eisen- und Textilindustrie angesiedelt.

Toulouse existierte schon zu keltischer Zeit und wurde 106 v.Chr. Teil des römischen Reiches. Nach dem Untergang des Reiches gehörte die Stadt ab 413 zum Westgotenreich, ab der Mitte des neunten Jahrhunderts war Toulouse Hauptort der Grafschaft Toulouse. 1271 geriet Toulouse unter die Herrschaft der französischen Krone und war zur Zeit der Renaissance eine der reichsten Städte Frankreichs. Die Industrialisierung setze in Toulouse spät ein, auch der Anschluss an das Eisenbahnnetz erfolgte erst 1853.

Rechtsanwalt in Toulouse und Umgebung Toulouse ist eine südfranzösische Stadt mit rund 447.000 Einwohnern. Sie bildet das Zentrum einer etwa 1,25 Millionen Menschen beheimatenden Metropolregion und besitzt aufgrund ihrer wirtschaftlichen Stärke und ihrer infrastrukturellen und kulturellen Stellung große Bedeutung für die gesamte Region. Das Stadtzentrum von Toulouse wird von einem Autobahnring umgeben von welchem Autobahnen […]


Rechtsanwälte in Athen und Umgebung

Athen bildet die Hauptstadt Griechenlands und hat insgesamt circa 4,5 Millionen Einwohner. Damit stellt es nicht nur die bevölkerungsreichste, sondern auch die flächengrößte Stadt Griechenlands dar. Auch in historischer, kultureller und wirtschaftlicher Hinsicht bildet Athen die wichtigste Metropole Griechenlands.

In wirtschaftlicher Hinsicht kommt Athen zudem eine wichtige Bedeutung zu. In der Hauptstadt haben viele Unternehmen, insbesondere aus dem Dienstleistungssektor, ihren Sitz. Die wichtigste Handelsschifffahrt für Griechenland findet in der Nachbarstadt Piräus statt. Der Tourismus stellt für Athen eine der wichtigsten Einnahmequellen dar. Der Flughafen in Athen ist der bedeutendste in ganz Griechenland.

Der Bildungssektor und die Wissenschaften in Athen sind für Griechenland seit der Antike von großer Bedeutung. Bereits in römischer Zeit galt Athen als beliebter Studienort. Zur klassischen Zeit kamen Wissenschaftler aus der gesamten antiken Welt nach Athen, um ihre Studien zu vertiefen. Gegenwärtig gibt es in Athen unter anderem die Landwirtschaftliche Universität, die Nationale und Kapodistrias-Universität, die Wirtschaftsuniversität, die Panteion-Universität oder die Nationale Technische Universität.      

Athen als Kulturhauptstadt

Athen wurde im Jahr 1985 zur ersten Kulturhauptstadt Europas ernannt. Die Akropolis wurde 1987, das Kloster Daphni 1990 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten in Athen stellen der Niketempel und der Parthenontempel dar. Auch diverse Museen im Bereich Kunst, Design, Archäologie oder Technik werden von Kulturliebhabern besucht.  

Auch im Bereich Sport hat Athen einiges vorzuweisen. So ist die Hauptstadt Standort verschiedener Sportvereine. Das Olympiastadion in Athen war bereits einige Male Austragungsort des Finales der UEFA Champions League. Auch die Leichtathletik-Weltmeisterschaften sowie die Leichtathletik-Europameisterschaften fanden in besagtem Stadion statt. Im Jahr 2004 wurden im Olympiastadion zudem die Olympischen Spiele ausgetragen. 

Rechtsanwälte in Athen und Umgebung Athen bildet die Hauptstadt Griechenlands und hat insgesamt circa 4,5 Millionen Einwohner. Damit stellt es nicht nur die bevölkerungsreichste, sondern auch die flächengrößte Stadt Griechenlands dar. Auch in historischer, kultureller und wirtschaftlicher Hinsicht bildet Athen die wichtigste Metropole Griechenlands. In wirtschaftlicher Hinsicht kommt Athen zudem eine wichtige Bedeutung zu. In […]


Rechtsanwalt in Udine und Umgebung

Udine ist eine Italienische Stadt mit rund 100.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordosten Italiens im Zentrum der autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, nur etwa 20 Kilometer von der slowenischen Grenze entfernt, und ist die Hauptstadt der Provinz Udine. Sowohl in infrastruktureller als auch in wirtschaftlicher Hinsicht hat Udine eine große Bedeutung für das gesamte Umland.

Die erstmalige urkundliche Erwähnung Udines datiert auf das Jahr 983, wahrscheinlich ist die Stadt jedoch deutlich älter. Seine günstige Lage bescherte der Stadt früh ein stetiges Wachstum, die Stadtmauern mussten mehrfach erweitert werden. 1420 geriet Udine durch Eroberung in den Herrschaftsbereich der Republik Venedig. 1511 war Udine Schauplatz eines kurzen Bürgerkrieges, noch im selben Jahr wurde die Stadt durch ein Erdbeben zerstört und die Pest brach aus. 1797 kam Udine mit Umland unter die Kontrolle der Habsburger, nach dem Wiener Kongress wurde Udine Teil des Königreiches Lombardo-Venetien. 1866 wurde Udine dann Teil des neuentstandenen Königreiches Italien. Im ersten wie auch im zweiten Weltkrieg war Udine kurzzeitig durch Österreichische bzw. deutsche Truppen besetzt.

Udine liegt an der italienischen Autobahn A23, die die Stadt mit Venedig und Triest im Süden sowie mit dem österreichischen Ballungsraum Klagenfurt/Villach im Norden verbindet. Der Bahnhof Udine wird von Nah- und Fernverkehrszügen bedient, er ist nach Passagierzahlen der größte Bahnhof  der Region. Udine verfügt über einen eigenen Regionalflughafen, der nächstgelegene internationale Flughafen, der Flughafen Triest, liegt etwa 35 Autominuten von der Stadt entfernt.

Am Standort Udine sind mit ABS und dem Anlagenbauer Danieli auch international agierende Unternehmen ansässig, die Wirtschaft der Stadt wird jedoch überwiegend von kleinen und mittelgroßen Betrieben geprägt, die mehrheitlich dem Dienstleistungssektor entstammen.

Rechtsanwalt in Udine und Umgebung Udine ist eine Italienische Stadt mit rund 100.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordosten Italiens im Zentrum der autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, nur etwa 20 Kilometer von der slowenischen Grenze entfernt, und ist die Hauptstadt der Provinz Udine. Sowohl in infrastruktureller als auch in wirtschaftlicher Hinsicht hat Udine eine große Bedeutung […]


Rechtsanwalt in Pesaro und Umgebung

Pesaro ist eine Stadt mit rund 95.000 Einwohnern die in Mittelitalien, in der Region Marche, liegt. Sie ist Hauptstadt der Provinz Pesaro und Urbino. Durch ihre Lage an der Adriaküste und die sehr guten Verkehrsanbindungen der Stadt ist Pesaro nicht nur ein attraktives touristisches Reiseziel sondern auch ein starker Wirtschaftsstandort.

Die Ursprünge Pesaros gehen auf die Zeit des antiken römischen Reiches zurück, als hier der Ort Pisaurum entstand. Durch die Lage an der Via Flamina, die Rom mit dem nördlichen Adriaraum verband, erlebte die Stadt eine Blüte, nach dem Fall des weströmischen Reiches wurde die Stadt jedoch von den Goten zerstört. Nachdem es im Mittelalter zum Kirchenstaat gehörte, erlebte Pesaro in der Renaissance erneut eine Blütezeit in der viele Baudenkmäler entstanden, 1523 wurde Pesaro Hauptstadt des Herzogtums Urbino. 1792 wurde der Komponist Gioachino Antonio Rossini, einer der berühmtesten Söhne Italiens, in Pesaro geboren. Mit dem Einzug piemontesicher Truppen am 11. September 1860 wurde Pesaro Teil des im Risorgimento vereinigten Italien.

Über das Stadtgebiet von Pesaro läuft die italienische Autobahn A14, die die zweitlängste Italiens ist und zudem eine der wichtigsten Nord-Süd-Achsen im Straßennetz des Landes. Der Bahnhof Pesaro verbindet die Stadt mit allen Regionen des Landes und wird sowohl von Regionalzügen als auch von Fernverkehrszügen bedient. Die nächstgelegenen internationalen Flughäfen befinden sich in Rimini und Ancona, sie sind von Pesaro aus mit dem Auto in 40 bzw. 50 Minuten zu erreichen; beide bieten vor allem innereuropäische Flugziele an.

Die Wirtschaft in Pesaro und Umgebung wird hauptsächlich von kleinen bis mittelgroßen Unternehmen der Dienstleistungsbranche geprägt, eine große Rolle spielt hier der Tourismus – Pesaro verfügt über lange Sandstrände. Im EU-Vergleich liegt die Region Marche, in welcher Pesaro einer der wichtigsten Arbeitsstandorte ist, über dem Durchschnitt im Hinblick auf den Kaufkraftstandard

Rechtsanwalt in Pesaro und Umgebung Pesaro ist eine Stadt mit rund 95.000 Einwohnern die in Mittelitalien, in der Region Marche, liegt. Sie ist Hauptstadt der Provinz Pesaro und Urbino. Durch ihre Lage an der Adriaküste und die sehr guten Verkehrsanbindungen der Stadt ist Pesaro nicht nur ein attraktives touristisches Reiseziel sondern auch ein starker Wirtschaftsstandort. […]


Rechtsanwalt in Meran und Umgebung

Meran (italienisch: Merano) ist mit etwa 37.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Südtirols nach Bozen. Die beiderseits des Flusses Passer gelegene Stadt hat in wirtschaftlicher, verkehrstechnischer und kultureller Hinsicht für das gesamte Umland große Bedeutung.

Die erste urkundliche Erwähnung Merans als „Mairania“ fand im Jahr 857 statt. Der Ort wurde durch die Grafen von Tirol gegründet und von diesen im 13. Jahrhundert zur Stadt ernannt. Meran wurde besonders durch Leopold III. von Habsburg gefördert und konnte sich bis ins 15. Jahrhundert als wichtigste Stadt Tirols behaupten, danach schwand seine Bedeutung jedoch. 1809 gelang es den Tirolern bei Meran, ein bayrisch-französisches Heer zu schlagen und Tirol so kurzzeitig zu befreien, die Stadt wurde somit Schauplatz des Tiroler Volksaufstandes. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Meran Kur- und Urlaubsort, damals wurde der Grundstein für die heutige Tourismusregion Meraner Land gelegt. Mit der Annexion Südtirols durch Italien nach dem ersten Weltkrieg  wurde Meran norditalienische Stadt, konnte der Politik des faschistischen Italien, die auf die Zurückdrängung der deutschen Bevölkerung, ihrer Sprache und Kultur abzielte, jedoch besser widerstehen als Bozen. Der Anteil der Deutschsprachigen in Meran beträgt mehr als 50%.

Meran ist über die italienischen Staatsstraßen 44 und 38 (die sogenannte MeBo) mit der Region verbunden, außerdem besteht über die Staatsstraße 38 Anschluss zur Brennerautobahn in Richtung Innsbruck und Verona. Am Hauptbahnhof Meran treffen die Vinschgaubahn und die Bahnstrecke Bozen-Meran aufeinander. Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Bozen, von hier aus werden inneritalienische Ziel angeflogen. Der Flughafen Bozen ist von der Innenstadt Merans aus in 25 Minuten mit dem Auto zu erreichen.

Meran wie auch das Umland der Stadt sind aufgrund von Skigebieten, Wanderrouten und ähnlichem mehr ein Anziehungspunkt für unzählige Touristen. Neben dem Tourismus sind das Handwerk und Dienstleistungsunternehmen wichtige Stützen der lokalen Wirtschaft.

Rechtsanwalt in Meran und Umgebung Meran (italienisch: Merano) ist mit etwa 37.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Südtirols nach Bozen. Die beiderseits des Flusses Passer gelegene Stadt hat in wirtschaftlicher, verkehrstechnischer und kultureller Hinsicht für das gesamte Umland große Bedeutung. Die erste urkundliche Erwähnung Merans als „Mairania“ fand im Jahr 857 statt. Der Ort wurde durch […]


Rechtsanwälte in Riga und Umgebung

Riga ist die Hauptstadt des nordeuropäischen Staates Lettland. Mit seinen rund 700.000 Einwohnern umfasst Riga mehr als ein Drittel der in Lettland lebenden Menschen; es ist auch die größte Stadt des gesamten Baltikums. Riga ist weithin bekannt für seine hervorragend erhaltene Altstadt, die seit 1997 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist.

Im Verkehrswegesystem Lettlands ist Riga der zentrale Dreh- und Angelpunkt: Sowohl das Fernstraßennetz als auch das Schienennetz des Landes sind auf Riga ausgerichtet und verbinden die Stadt mit allen Landesteilen sowie mit dem benachbarten Ausland. Die PKW-Fahrzeiten betragen nach Tallinn (Hauptstadt Estlands) 4,5 Stunden, nach Vilnius (Hauptstadt Litauens) 3,5 Stunden und nach Sankt Petersburg im benachbarten Russland rund 8 Stunden. Der Flughafen Riga ist der wichtigste und mit rund 5 Millionen Passagieren im Jahr der größte Lettlands, er bietet Flugziele in ganz Europa.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht ist Riga das Herz Lettlands. Rund 50% aller Arbeitskräfte des Landes sind in Riga tätig, so gut wie jedes bedeutende lettische Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Riga, zu nennen sind hier vor allem die ELKO Grupa, Latvijas Gāze, Rimi Latvia und Latvenergo. Eine zunehmende Bedeutung spielt seit einigen Jahren der Tourismus für Riga, die Besucherzahlen des Landes und seiner Hauptstadt steigen seit Jahren kontinuierlich.

Das heutige Stadtgebiet Rigas gewann ab der Mitte des 12. Jahrhunderts einige Bedeutung als Handelsplatz, 1201 wurde Riga durch  Bischof Albert von Buxhoeveden aus Bremen offiziell gegründet und zum Sitz des Erzbistums Riga. Das Baltikum stand in den folgenden Jahrhunderten unter dem Einfluss des Deutschherrenordens, 1522 konnte die Reformation in Riga Einzug halten. 1621 wurde Riga durch die Schweden erobert und als zweitgrößte Stadt des schwedischen Reiches von diesen gefördert. 1721 wurde Riga schließlich Teil des russischen Reiches, dem Einfluss Russlands konnte sich Lettland erst 270 Jahre später, nach dem Zerfall der Sowjetunion, endgültig entziehen. Nachdem im 19. Jahrhundert ein großer Bevölkerungszuwachs und eine hervorragende wirtschaftliche Entwicklung in Riga stattfanden, begannen mit dem ersten Weltkrieg schwere Zeiten für Riga; die Stadt befand durch ihre Frontnähe in Gefahr und litt wirtschaftlich unter dem Kriegseinsatz ihrer Bewohner. Im zweiten Weltkrieg wurde Riga 1944 durch Kampfhandlungen schwer beschädigt. Seit 1991 ist Riga Hauptstadt des unabhängigen Lettlands.

Rechtsanwälte in Riga und Umgebung Riga ist die Hauptstadt des nordeuropäischen Staates Lettland. Mit seinen rund 700.000 Einwohnern umfasst Riga mehr als ein Drittel der in Lettland lebenden Menschen; es ist auch die größte Stadt des gesamten Baltikums. Riga ist weithin bekannt für seine hervorragend erhaltene Altstadt, die seit 1997 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist. Im […]


Rechtsanwalt in Luxemburg

Luxemburg ist einer der kleinsten Flächenstaaten der Welt und das letzte, noch bestehende Großherzogtum. Die Staatsform Luxemburgs ist die parlamentarische Monarchie, das Staatsoberhaupt stammt erblich bedingt aus dem Haus Nassau, übernimmt aber hauptsächlich repräsentative Aufgaben. Im westlichen Europa gelegen grenzt Luxemburg an Belgien, Deutschland und Frankreich. Es bildet zusammen mit den Niederlanden und Belgien die Beneluxstaaten, eine Union auf wirtschaftlicher und politischer Ebene.

Luxemburg – ein Einwanderungsland

Luxemburg ist in drei Distrikte mit zwölf Kantonen gegliedert, in denen insgesamt knapp 550.000 Menschen leben, darunter viele Einwanderer. Vor allem Portugiesen, Franzosen, Italiener, Belgier und Deutsche zieht es in das Großherzogtum, das einen Ausländeranteil von rund 45 Prozent hat. Ein Grund, warum Luxemburg so attraktiv für Einwanderer ist, könnten die gute Wirtschaftslage und die drei Amtssprachen sein. Neben der Nationalsprache Luxemburgisch sind auch Französisch und Deutsch offizielle Sprachen.

Luxemburgische Städte

Die größte luxemburgische Stadt ist zugleich die Hauptstadt des Landes und heißt ebenfalls Luxemburg. Mit einhundert tausend Einwohnern ist sie die einzige Großstadt. Weitere größere Städte in Luxemburg sind:

  • Differdingen
  • Düdelingen
  • Esch an der Alzette

Vor allem die Hauptstadt bietet mit ihren Museen, Theatern und verschiedenen Veranstaltungen große, kulturelle Vielfalt. Die Stadt Luxemburg ist bunt, multikulturell und kreativ, in ihr harmonisieren moderne Bauten mit alten Ruinen. Von der UNSECO wurde sie in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Das politische Leben

Neben dem kulturellen findet in der Hauptstadt auch ein Großteil des politischen Lebens statt. In der Stadt Luxemburg hat unter anderem die Abgeordnetenkammer, Chambre des Députés, ihren Sitz, die für die Gesetzgebung zuständig ist und alle fünf Jahre gewählt wird.

Des Weiteren befinden sich in Luxemburg-Stadt der Oberste Gerichtshof, eines von drei Friedensgerichten und ein Bezirksgericht sowie eine Rechtsanwaltskammer. Das luxemburgische Privat- und Strafrecht haben ihre Wurzeln in der französischen Rechtsprechung, das Verwaltungsrecht weist deutsche Einflüsse auf.

Luxemburgs Rolle in der Europäischen Union

Die luxemburgische Hauptstadt spielt aber nicht nur auf nationaler Ebene eine wichtige Rolle, sondern nimmt auch eine zentrale Position in der Europäischen Union (EU) ein. Luxemburg gehört zu den Gründungsstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und beherbergt heute den Verwaltungssitz der EU, den Sitz des Europäischen Gerichtshofs sowie weitere Einrichtungen der EU.

Typisch Luxemburg

Beliebte Sehenswürdigkeiten des Landes sind unter anderem die mittelalterlichen Schlösser und Burgen, die Luxemburger Philharmonie und das Mudam. Typisch für Luxemburg ist die regionale Küche, die sich durch Weinanbau, eigene Biersorten, Fleisch- und Käsespezialitäten auszeichnet. Charakteristisch sind vor allem die kleinen, traditionellen Produzenten, die ihre Zutaten zu regionalen Spezialitäten verarbeiten.

Rechtsanwalt in Luxemburg Luxemburg ist einer der kleinsten Flächenstaaten der Welt und das letzte, noch bestehende Großherzogtum. Die Staatsform Luxemburgs ist die parlamentarische Monarchie, das Staatsoberhaupt stammt erblich bedingt aus dem Haus Nassau, übernimmt aber hauptsächlich repräsentative Aufgaben. Im westlichen Europa gelegen grenzt Luxemburg an Belgien, Deutschland und Frankreich. Es bildet zusammen mit den Niederlanden […]


Rechtsanwalt in Alkmaar und Umgebung

Alkmaar ist eine niederländische Stadt mit rund 95.000 Einwohnern. Sie liegt in der Provinz Nordholland, rund dreißig Kilometer nördlich von Amsterdam. Auf der Halbinsel im Norden der niederländischen Hauptstadt, die im Westen und im Norden durch die Nordsee und im Osten durch das Ijsselmeer begrenzt wird, ist Alkmaar der in wirtschaftlicher und infrastruktureller Hinsicht bedeutendste Knotenpunkt.

Alkmaar ist Anfangspunkt der niederländischen Autobahn A9. Diese verbindet Alkmaar mit dem Ballungsraum Amsterdam und auch mit dem Flughafen Amsterdam Schiphol, der in nur rund dreißig Minuten von Alkmaar aus zu erreichen ist. Die von Amsterdam nordwärts, über Hoorn, Heerenveen und Groningen nach Deutschland führende A7 ist von Alkmaar aus über die N243 zügig zu erreichen. Der Bahnhof Alkmaar ist der zentrale Punkt im städtischen ÖPNV und bietet Zugreisenden zahlreiche Verbindungen des Nah- und Fernverkehrs.

Die Wirtschaft in Alkmaar wird von kleinen bis mittelgroßen Betrieben geprägt, eine besondere Rolle hat der Einzelhandel. Neben einem breiten Angebot an Schulformen befindet sich auch ein Krankenhaus in Alkmaar. Der Fußballverein der Stadt, der AZ Alkmaar, trägt seine Heimspiele in der ersten niederländischen Liga (Eredivisie) im AFAS-Stadion aus. AZ Alkmaar war in den Jahren 1981 und 2009 niederländischer Meister.

Die Ursprünge Alkmaars gehen auf eine Kirchensiedlung aus dem elften Jahrhundert zurück, 1254 wurden Alkmaar die Stadtrechte verliehen. Im niederländische Freiheitskampf wurde Alkmaar 1573 erfolgreich gegen spanische Truppen verteidigt und so zum Symbol niederländischen Widerstands. Berühmt ist Alkmaar für seinen Käsemarkt; dieser findet seit 1622 zwischen Ostern und Herbst jeden Freitag statt. Das bekannteste Baudenkmal der Stadt ist die Laurenskerk.

Rechtsanwalt in Alkmaar und Umgebung Alkmaar ist eine niederländische Stadt mit rund 95.000 Einwohnern. Sie liegt in der Provinz Nordholland, rund dreißig Kilometer nördlich von Amsterdam. Auf der Halbinsel im Norden der niederländischen Hauptstadt, die im Westen und im Norden durch die Nordsee und im Osten durch das Ijsselmeer begrenzt wird, ist Alkmaar der in […]


Rechtsanwalt in Enschede und Umgebung

Enschede ist eine Großstadt in der niederländischen Provinz Oveijssel und liegt an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland. Als wirtschaftsstarke Universitätsstadt mit rund 158.000 Einwohnern und hervorragenden infrastrukturellen Rahmenbedingungen hat Enschede für das gesamte Umland große Bedeutung.

Die niederländische Autobahn A35 führt ins Zentrum von Enschede und geht vor den Toren der Stadt in die A1 über, die zu den wichtigsten Ost-West-Verbindungen im niederländischen Straßennetz gehört. Der Bahnhof Enschede bindet die Stadt über zahlreiche Nah- und Fernverbindungen an den Westen der Niederlande (und den Flughafen Amsterdam Schiphol) sowie an das deutsche Bundesland Nordrhein-Westphalen an. Der Flughafen Enschede, ein Regionalflughafen der früher militärisch genutzt wurde, liegt rund 6 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Enschedes Wirtschaft ist geprägt von kleinen bis mittelgroßen Unternehmen, in den letzten Jahren gelang die Ansiedlung von Firmen aus dem IT-Bereich, wobei die Stadt vor allem von ihrer 1963 gegründeten Universität profitierte. Diese war zunächst eine rein technische Universität, bietet heute aber auch nichttechnische Studiengänge an. Die „Universität Twente“ genannte Universität in Enschede  hat einen hervorragenden Ruf, außerdem gibt es noch drei weitere Hochschulen in Enschede. Insgesamt studieren 44.000 Studenten in Enschede, davon auch viele aus dem benachbarten Münsterland.

Enschede entstand im Mittelalter, der damals noch sehr kleine Ort lag günstig an einer Handelsroute die von Westen nach Osten verlief. 1325 verlieh der Bischof von Utrecht Enschede die Stadtrechte, als sich mit dem westfälischen Frieden von 1648 die niederländischen Provinzen vom Heiligen  Römischen Reich deutscher Nation loslösten, wurde Enschede zur niederländischen Stadt im heutigen Sinn. 1862 wurde Enschede durch einen Brand komplett zerstört, allerdings gelang es in den folgenden Jahrzehnten, durch die Ansiedlung der Textilindustrie zur Großstadt aufzusteigen. Als die Textilindustrie in den 1960-er Jahren nach Asien abwanderte, richtete sich Enschede, unter anderem mit dem Bau der Universität, als Wissenschaftsstadt neu aus. Am 13. Mai 2000 kamen in Enschede bei einer großen Explosion in einer Feuerwerksfabrik 23 Menschen zu Tode.

Rechtsanwalt in Enschede und Umgebung Enschede ist eine Großstadt in der niederländischen Provinz Oveijssel und liegt an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland. Als wirtschaftsstarke Universitätsstadt mit rund 158.000 Einwohnern und hervorragenden infrastrukturellen Rahmenbedingungen hat Enschede für das gesamte Umland große Bedeutung. Die niederländische Autobahn A35 führt ins Zentrum von Enschede und geht vor den Toren […]


Rechtsanwalt in Groningen und Umgebung

Groningen hat rund 198.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Groningen. Als traditionsreicher Universitätsstandort und nördlichste Großstadt der Niederlande hat Groningen in wirtschaftlicher, infrastruktureller und kultureller Hinsicht herausragende Bedeutung für die gesamte Region.

Groningen ist der bedeutendste Verkehrsknotenpunkt im Norden der Niederlande. Die Autobahn A7 verbindet Groningen in südwestlicher Richtung direkt mit Amsterdam und verläuft im Osten bis über die niederländisch-deutsche Grenze hinaus. Über die von Süden kommende A28 ist Groningen außerdem hervorragend an die Ballungsräume Utrecht und Arnhem/Nijmegen angebunden. Mehrere Bahnlinien kreuzen sich in Groningen; Der Bahnhof der Stadt ist zentraler Punkt im Nahverkehrsnetz der Umgebung und zudem in das niederländische Schienenfernverkehrsnetz integriert. Mit dem Flughafen Groningen Eelde gibt es zudem einen eigenen Anschluss an verschiedene innereuropäische Flugziele.

Die Universität Groningen (Rijksuniversiteit Groningen) wurde 1614 gegründet und gehört zu den ältesten Hochschulen der Niederlande. Mit der Hanze University Groningen, University of Applied Sciences gibt es zudem eine Fachhochschule in Groningen, es studieren insgesamt rund 50.000 Studenten in Groningen. Das Hauptgebäude der Universität Groningen gehört zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Weitere bekannte Bauwerke in Groningen sind die Martinikerk aus dem 13. Jahrhundert und die AaKerk.

Seit dem siebten Jahrhundert n.Chr. ist die heutige Innenstadt Groningens dauerhaft besiedelt, erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1040. Ab 1422 war Groningen Mitglied der Hanse und erlebte eine wirtschaftliche Blütezeit. 1559 entstand das Bistum Groningen, 1672 wurde Groningen im Holländischen Krieg belagert und geriet unter Artilleriebeschuss, konnte einer Eroberung aber trotzen. Schwere Zerstörungen verursachten die zum Ende des zweiten Weltkrieges in der Stadt stattfindenden Kampfhandlungen zwischen kanadischen Einheiten und der Wehrmacht bzw. SS-Verbänden.

Rechtsanwalt in Groningen und Umgebung Groningen hat rund 198.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Groningen. Als traditionsreicher Universitätsstandort und nördlichste Großstadt der Niederlande hat Groningen in wirtschaftlicher, infrastruktureller und kultureller Hinsicht herausragende Bedeutung für die gesamte Region. Groningen ist der bedeutendste Verkehrsknotenpunkt im Norden der Niederlande. Die Autobahn A7 verbindet Groningen in […]


Rechtsanwalt in Haarlem und Umgebung

Haarlem ist eine niederländische Großstadt mit rund 155.000 Einwohnern, sie liegt im Westen des Landes zwischen Amsterdam und der Nordseeküste. Haarlem ist die Hauptstadt der Provinz Nordholland. Wirtschaftlich und infrastrukturell profitiert Haarlem von seiner Nähe zu Amsterdam. Der New Yorker Stadtteil Harlem hat seinen Namen vom niederländischen Haarlem.

Die über Haarlem verlaufenden Autobahnen A9 und A200 binden die Stadt in den Ballungsraum Amsterdam ein und stellen eine Verbindung in den Norden der Niederlande her. Über seinen Bahnhof ist Haarlem zudem in das niederländische Schnellzugnetz integriert – es bestehen schnelle Verbindungen nach Amsterdam, Den Haag und Hoorn. Amsterdam Schiphol, der größte Flughafen der Niederlande mit Flugzielen in aller Welt ist von Haarlem aus in nur zwanzig Minuten mit dem Auto zu erreichen.

Die Wirtschaft in Haarlem wird von kleinen bis mittelgroßen Betrieben dominiert, im lediglich fünfundzwanzig Autominuten entfernten Amsterdam ist jedoch ein Großteil der international tätigen niederländischen Firmen beheimatet (unter anderem die ING-Gruppe, Heineken, Philips).

Haarlem entstand aus einer Siedlung am Fluss Spaarne, 1245 verlieh Graf Wilhelm II. von Holland Haarlem die Stadtrechte. 1429 kam das Zollrecht hinzu, beides förderte die Entwicklung der Stadt erheblich. Im niederländischen Unabhängigkeitskrieg wurde Haarlem 1573 mehrere Monate lang von spanischen Truppen belagert. Bereits 1839 wurde Haarlem an das Eisenbahnnetz angeschlossen. 1927 wurden mehrere umliegende Gemeinden (bzw. Teile von umliegenden Gemeinden) nach Haarlem eingemeindet, das damit zur fünftgrößten Stadt des Landes wurde. Das Wahrzeichen von Haarlem ist die am großen Markt gelegene  St.-Bavo-Kirche, die zwischen 1370 und 1520 errichtet wurde. Die St.-Bavo-Kathedrale (erbaut zwischen 1895-1930) ist die Bischofskirche des römisch-katholischen Bistums Haarlem-Amsterdam.

Rechtsanwalt in Haarlem und Umgebung Haarlem ist eine niederländische Großstadt mit rund 155.000 Einwohnern, sie liegt im Westen des Landes zwischen Amsterdam und der Nordseeküste. Haarlem ist die Hauptstadt der Provinz Nordholland. Wirtschaftlich und infrastrukturell profitiert Haarlem von seiner Nähe zu Amsterdam. Der New Yorker Stadtteil Harlem hat seinen Namen vom niederländischen Haarlem. Die über […]


Rechtsanwalt in Voorburg und Umgebung

Voorburg ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Südholland. Seit dem Jahr 2002 existiert die Gemeinde Leidschendam-Voorburg, zu der neben Leidschendam und Voorburg auch der Ort Stompwijk gehört. Die Gemeinde hat rund 73.000 Einwohner und liegt direkt an der Grenze Den Haags, mit dem es städtebaulich komplett verwachsen ist. Der Ballungsraum Den Haag (Haaglanden) hat rund eine Million Einwohner.

Über das Gebiet von Voorburg verläuft die niederländische Autobahn A12, sie stellt eine der wichtigsten Ost-West-Achsen im Straßensystem der Niederlande dar und geht an der niederländisch-deutschen Grenze in die deutsche A3 über. Wenige hundert Meter von der Gemarkungsgrenze Voorburgs entfernt kreuzt die A12 zudem die A4, die die Ballungsräume Amsterdam und Rotterdam verbindet und direkt zum Flughafen Amsterdam Schiphol führt. Amsterdam Schiphol ist mit mehr als 50 Millionen Passagieren im Jahr einer der größten Flughäfen in Europa und der größte Flughafen der Niederlande. Von Voorburg aus ist er in nur einer halben Stunde mit dem Auto zu erreichen. Leidschendam-Voorburg liegt an den Bahnstrecken Den Haag - Utrecht und Den Haag - Leiden.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht ist Voorburg als Teil des Ballungsraums Den Haag zu verstehen, die meisten Bewohner pendeln zur Arbeit in den benachbarten niederländischen Regierungssitz. In Voorburg selbst haben mehrere kleinere Betriebe ihren Sitz. Im Osten von Leidschendam-Voorburg, jenseits der A4, wird auf einer größeren Fläche Landwirtschaft betrieben.

Das Gebiet von Voorburg ist schon seit Jahrtausenden von Menschen besiedelt, auch die Römer waren hier über 200 Jahre präsent. Für das Jahr 900 n.Chr. lässt sich erstmals eine Ortschaft namens Foreburg nachweisen. Zwischen 1550 und 1800 war das Torfstechen ein wichtiger Wirtschaftszweig in Voorburg. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gewann Voorburg schließlich als Vorort von Den Haag Bedeutung, als viele Beamte ihren Wohnsitz in die an Den Haag grenzende Gemeinde verlegten.

Rechtsanwalt in Voorburg und Umgebung Voorburg ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Südholland. Seit dem Jahr 2002 existiert die Gemeinde Leidschendam-Voorburg, zu der neben Leidschendam und Voorburg auch der Ort Stompwijk gehört. Die Gemeinde hat rund 73.000 Einwohner und liegt direkt an der Grenze Den Haags, mit dem es städtebaulich komplett verwachsen ist. Der […]


Rechtsanwalt in Graz und Umgebung

Graz ist mit rund 270.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Österreichs und hat für das gesamte Bundesland Steiermark, dessen Hauptstadt Graz ist, eine herausragende wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung. Der Ballungsraum Graz hat sich in den letzten Jahren mit kontinuierlich steigender Einwohnerzahl als die wachstumsstärkste Region Österreichs hervorgetan.

Das Grazer Becken ist schon seit über 5000 Jahren besiedelt, seinen heutigen Namen verdankt die Stadt jedoch einer hier im sechsten Jahrhundert von Slawen errichteten kleinen Burg, einer „gradec“. Nachdem die Gegend noch bis Mitte des zehnten Jahrhunderts unter den Ungarneinfällen zu leiden hatte, fand danach eine kontinuierliche Besiedlung durch die Bayern statt. Ab 1125 entstand unterhalb der Burg ein Hof mit Markt, dieser entwickelte sich im Verlauf der Zeit zur heutigen Stadt Graz. Die wachsende Bedeutung der Stadt in der Folgezeit führte dazu, dass die Habsburger Graz von 1379 bis 1619 als ihre Residenzstadt nutzten - einige der Wahrzeichen von Graz, die Grazer Burg und der Grazer Dom beispielsweise wurden in dieser Zeit errichtet, auch die Karl-Franzens-Universität Graz entstand.

Nachdem Graz während der Napoleonischen Kriege dreimal (1797, 1805 und 1809) besetzt worden war und schwere Zerstörungen erlitten hatte, begann im 19. Jahrhundert eine neue Blütezeit der Stadt; viele große, zum Teil heute noch existierende Unternehmen wurden damals gegründet.

Das Ende des ersten Weltkrieges und das Auseinanderbrechen Österreich-Ungarns machte Graz zur Grenzstadt eines Kleinstaates, in der Zwischenkriegszeit konnte sich die nun SPÖ-dominierte Stadt wirtschaftlich nicht gut entwickeln. Während des zweiten Weltkrieges hatte Graz mehr als alle anderen Städte Österreichs unter Bombenangriffen zu leiden, 1945 wurde die Stadt von sowjetischen und britischen Truppen besetzt. Graz war nach Kriegsende zunächst politisch wieder von der SPÖ dominiert; ab den 1970er Jahren konnten jedoch sowohl die ÖVP als auch die FPÖ Bürgermeister stellen.

Über die Autobahnen A2 und A9, den Flughafen Graz mit rund 1 Millionen Passagieren im Jahr und das Schienenverkehrsnetz ist Graz infrastrukturell in alle Richtungen hervorragend angebunden.

Die Wirtschaft der Stadt wird heute mit einem Anteil von rund 70% vom Dienstleistungssektor dominiert, es befinden sich aber auch bedeutende internationale Industrieunternehmen vor Ort, etwa der Automobilzulieferer Magna Steyr oder die im Anlagenbau tätige Andritz AG. Weitere große Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Graz sind unter anderem Hanlo, Energie Steiermark, die Capital Bank – GRAWE Gruppe AG, Kastner & Öhler und JCL Logistics.

In Graz sind Anwälte und Anwaltskanzleien aller Fachrichtungen ansässig, besonders in den Bereichen Baurecht, Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht und Gesellschaftsrecht ist ein breites Angebot vorhanden.

Rechtsanwalt in Graz und Umgebung Graz ist mit rund 270.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Österreichs und hat für das gesamte Bundesland Steiermark, dessen Hauptstadt Graz ist, eine herausragende wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung. Der Ballungsraum Graz hat sich in den letzten Jahren mit kontinuierlich steigender Einwohnerzahl als die wachstumsstärkste Region Österreichs hervorgetan. Das Grazer Becken ist […]


Rechtsanwalt in Linz und Umgebung

Linz hat rund 195.000 Einwohner und ist die Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes Oberösterreich; der Ballungsraum Linz ist mit etwa 760.000 Einwohnern nach Wien der zweitgrößte Österreichs. Obwohl Linz traditionell als wichtigster Industriestandort des Landes gilt, hat sich das Bild der Stadt in den letzten Jahren hin zu einer Kunst- und Kulturmetropole gewandelt: 2009 war Linz die Kulturhauptstadt Europas.

Ab 400 v.Chr. entstanden auf dem Gebiet der heutigen Stadt keltische Siedlungen, ab dem ersten Jahrhundert n.Chr. existierte hier die römische Stadt Lentia. Später unterstand Linz als wichtiger Handelsort bis 1210 bayrischen Herzögen, 1490 wurde es zur Hauptstadt Oberösterreichs. Im dreißigjährigen Krieg wurde Linz während des Oberösterreichischen Bauernkrieges 1626 neun Wochen lang belagert und 1741 im österreichischen Erbfolgekrieg sowohl von französischen als auch von österreichischen Truppen besetzt. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts setzte die Industrialisierung der Stadt ein, die Einwohnerzahl der Stadt stieg  kontinuierlich an. Nachdem Linz ab 1918 sozialdemokratisch dominiert gewesen war, wurde es ab 1938 zu einem wichtigen Rüstungszentrum innerhalb des deutschen Reiches, besonders durch die hier angesiedelten Reichswerke Hermann Göring. Nachdem die Stadt im zweiten Weltkrieg schwere Zerstörungen erlitten hatte, stand die Nachkriegszeit im Zeichen eines forcierten Wohnungsbaus. 1966 wurde Linz Universitätsstadt.

Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Pöstlingbergkirche von 1774, der alte Dom von 1669, der neue Dom von 1924, der Hauptplatz und das Linzer Schloss, das auf eine Burg aus dem achten Jahrhundert zurückgeht.

Sowohl das Bürgermeisteramt als auch der Gemeinderat der Stadt sind seit dem Krieg SPÖ-dominiert. Neben der SPÖ, der stärksten Fraktion im Gemeinderat von Linz, sind dort noch die ÖVP, die FPÖ, die Grünen und die KPÖ vertreten.

Linz ist infrastrukturell hervorragend in alle Himmelsrichtungen angebunden. Sowohl die A1 nach Wien (in Deutschland weiter als A8), die A8 (in Deutschland weiter als A6) als auch die A7 und die A8 führen durch den Raum Linz. Auch der Schienenfernverkehr spielt in Linz durch die gute Anbindung in Ost-West Richtung eine große Rolle. Der Flughafen der Stadt, der blue danube airport, ist der zweitgrößte Frachtflughafen Österreichs, außerdem werden hier im Jahr etwa 550.000 Passagiere befördert. In Linz gibt es des Weiteren drei Donauhäfen mit großem Handelsvolumen. Als einzige Stadt dieser Größenordnung in Österreich kann Linz mehr Arbeitsplätze als Einwohner aufweisen.

Bedeutende Unternehmen vor Ort sind beispielsweise Siemens VAI Metals Technologies, die DSM Chemie Linz GmbH und die KEBA AG. In Linz als Großstadt sind Anwälte aller Fachrichtungen vertreten, unter anderem im Gesellschaftsrecht, Handelsrecht und Immobilienrecht.

Rechtsanwalt in Linz und Umgebung Linz hat rund 195.000 Einwohner und ist die Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes Oberösterreich; der Ballungsraum Linz ist mit etwa 760.000 Einwohnern nach Wien der zweitgrößte Österreichs. Obwohl Linz traditionell als wichtigster Industriestandort des Landes gilt, hat sich das Bild der Stadt in den letzten Jahren hin zu einer Kunst- und […]


Rechtsanwalt in Innsbruck und Umgebung

Innsbruck ist die Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes Tirol und mit rund 125.000 Einwohnern auch dessen größte Stadt. Die große Bedeutung Innsbrucks für ganz Westösterreich ergibt sich aus der starken Wirtschaft der Stadt und ihrer Funktion als bedeutender Bildungsstandort.

Die Ursprünge der heutigen Stadt Innsbruck liegen im frühen 12. Jahrhundert, 1187 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Um 1200 erhielt Innsbruck die Stadtrechte, 1363 kam Innsbruck zu den Habsburgern und wurde damit österreichisch. Im 16. Jahrhundert erlebte Innsbruck eine Blütezeit, in der unter anderem die Hofkirche, das Zeughaus und das goldenen Dachl entstanden. 1669 wurde die Universität Innsbruck gegründet. Im zweiten Weltkrieg wurde Innsbruck bombardiert, unter anderem wurde der Dom St. Jakob schwer beschädigt.

In wirtschaftlicher Hinsicht profitiert die Stadt von ihrer Lage zwischen Mittel- und Südeuropa, auch der Tourismus spielt mit rund einer Millionen Übernachtungen im Jahr für die Stadt eine wichtige Rolle. Bedingt durch die sechs sich in Innsbruck befindliche staatlichen oder privaten Hochschulen gibt es über 27.000 Studenten in der Stadt.

Innsbruck ist Knotenpunkt mehrerer wichtiger Verkehrsachsen. Die A12, die im Westen über Vorarlberg bis nach Bregenz führt, stellt nordöstlich einen Anschluss an die deutsche A8 her, die Innsbruck so mit München verbindet. In Innsbruck trifft die A12 auf die A13, die nach Süden führt (Brixen, Bozen, Verona). Auch mehrere Schienenwege kreuzen sich in Innsbruck, die Stadt liegt an der europäischen Eisenbahnachse Berlin-Palermo. Der  Innsbrucker Hauptbahnhof gehört zu den Bahnhöfen mit dem höchsten Passagieraufkommen in ganz Österreich. Der nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernte Flughafen Innsbruck verzeichnet rund eine Million Passagiere pro Jahr.

Rechtsanwalt in Innsbruck und Umgebung Innsbruck ist die Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes Tirol und mit rund 125.000 Einwohnern auch dessen größte Stadt. Die große Bedeutung Innsbrucks für ganz Westösterreich ergibt sich aus der starken Wirtschaft der Stadt und ihrer Funktion als bedeutender Bildungsstandort. Die Ursprünge der heutigen Stadt Innsbruck liegen im frühen 12. Jahrhundert, 1187 […]


Rechtsanwalt in Wels und Umgebung

Wels ist mit 58.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des österreichischen Bundeslandes Oberösterreich. Es liegt nur rund 20 Kilometer von der Landeshauptstadt Linz entfernt und hat große Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt und Messestandort erlangt.

Wels existiert seit der Römerzeit und wurde im zweiten Jahrhundert n.Chr. zur Stadt erhoben. Die erste Blütezeit des Ortes endete mit dem Zerfall des römischen Reiches, ab dem 6. Jahrhundert besiedelten die Bajuwaren die Gegend. Im Verlauf des achten und neunten Jahrhunderts wechselte Wels die Besitzer, im 14. Jahrhundert wurde es schließlich habsburgisch. Die sich auch in Wels ausbreitende Reformation wurde im Rahmen der Rekatholisierung in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zurückgedrängt, viele Protestanten verließen die Stadt.

Im dreißigjährigen Krieg und in den napoleonischen Kriegen musste Wels mehrfach großen Truppenansammlungen Quartier bieten bzw. wurde besetzt. Im zweiten Weltkrieg wurden in Wels etliche Häuser bei Bombenangriffen zerstört.

Die Wirtschaft in Wels wird von einem umfangreichen Dienstleistungssektor dominiert, bekannte Unternehmen mit Hauptsitz in Wels sind die XXXLutz-Gruppe, die Doppler-Gruppe, die TGW Logistics Group und Tiger Coatings. Wels ist außerdem einer der wichtigsten Messestandorte Österreichs.

Die österreichischen Autobahnen A1, A8 und A25 bilden einen Ring um Wels, die Straßenanbindung der Stadt in alle Himmelsrichtungen ist hervorragend. Der Hauptbahnhof Wels liegt an den Bahnstrecken Wien-Salzburg und Wels-Grünau und wurde bis 2005 umfangreich umgebaut und modernisiert, er wird von Zügen des Nah- und Fernverkehrs bedient. Neben dem Flugplatz Wels, dem flächenmäßig größten Zivilflugplatz Europas, befindet sich noch der Flughafen Linz in der Nähe der Stadt, von dort aus werden zahlreiche innereuropäische Ziele angeflogen.

Rechtsanwalt in Wels und Umgebung Wels ist mit 58.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des österreichischen Bundeslandes Oberösterreich. Es liegt nur rund 20 Kilometer von der Landeshauptstadt Linz entfernt und hat große Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt und Messestandort erlangt. Wels existiert seit der Römerzeit und wurde im zweiten Jahrhundert n.Chr. zur Stadt erhoben. Die erste Blütezeit des […]


Rechtsanwalt in Villach und Umgebung

Villach ist mit etwa 60.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Kärnten. Sie liegt nur wenige Kilometer vom Dreiländereck Italien-Slowenien-Österreich entfernt und hat als wichtigster Verkehrsknotenpunkt im Süden Österreichs eine große Bedeutung für die gesamte Region, auch über die Staatsgrenze Österreichs hinaus.

Im Jahr 878 wurde Villach erstmals urkundlich erwähnt, der Ort existierte aber schon früher, wahrscheinlich ab dem siebten Jahrhundert. In der Mitte des elften Jahrhunderts erhielt Villach das Marktrecht, der Ort konnte sich in der Folge gut entwickeln und wurde zur Stadt, was seit 1240 in dieser Form urkundlich belegt ist. Im frühen 16. Jahrhundert war Villach das Zentrum der Reformation in Kärnten, im Rahmen der Gegenreformation mussten später viele protestantische Villacher die Stadt verlassen. 1759 ging Villach aus dem Besitz des Bistums Bamberg an Österreich über. Im zweiten Weltkrieg wurde Villach wiederholt bombardiert und hatte nach dem Krieg die Zerstörung von 85% seiner Gebäude zu verzeichnen.

Villach verfolgt mit seiner Politik seit Jahren eine Positionierung als Technologiestandort; es ist ein Standort der Fachhochschule Kärnten, wichtige Unternehmen vor Ort sind die Infineon Technologies AG (hervorgegangen aus Siemens) und die Micronas Villach Halbleiterentwicklungs GmbH. Außerdem befindet sich noch das außeruniversitäre Forschungszentrum CTR Carinthian Tech Research in Villach.

Am Villacher Knoten treffen die Autobahnen A2, A10 und A11 aufeinander, Villach ist somit Knotenpunkt mehrerer europaweit bedeutsamer Straßenachsen die einerseits nach Italien und auf den Balkan, andererseits nach Wien und nach Deutschland weiterführen. In Villach kreuzen sich außerdem mehrere wichtige Bahnlinien, der Hauptbahnhof Villach wird von etlichen Zuglinien des Nah- und Fernverkehrs bedient.

Rechtsanwalt in Villach und Umgebung Villach ist mit etwa 60.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Kärnten. Sie liegt nur wenige Kilometer vom Dreiländereck Italien-Slowenien-Österreich entfernt und hat als wichtigster Verkehrsknotenpunkt im Süden Österreichs eine große Bedeutung für die gesamte Region, auch über die Staatsgrenze Österreichs hinaus. Im Jahr 878 wurde Villach erstmals urkundlich erwähnt, […]


Rechtsanwalt in Kufstein und Umgebung

Kufstein liegt im Norden des Bundeslandes Tirol, direkt an der Grenze zu Deutschland. Die beiderseits des Inn liegende Stadt hat rund 18.000 Einwohner und steht damit innerhalb Tirols an zweiter Stelle nach Innsbruck. Zusammen mit einigen angrenzenden Gemeinden bildet Kufstein einen Ballungsraum, in dem auf verhältnismäßig wenig Fläche etwa 45.000 Menschen leben.

Die Region um Kufstein ist bereits seit 30.000 Jahren besiedelt, der heutige Ort fand 788 erstmals eine urkundliche Erwähnung. Das Wahrzeichen der Stadt, die Festung Kufstein, wurde 1205 erstmals genannt, im Jahre 1393 erhielt Kufstein Stadtrechte. In den folgenden Jahrhunderten befand sich Kufstein im Spannungsfeld der widerstreitenden Interessen von Bayern, Tirol und den Habsburgern, die Stadt wechselte oft den Besitzer. Erst im Anschluss an die napoleonischen Kriege kam Tirol und damit Kufstein 1814 endgültig zu Österreich, im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts setze nach der Erschließung des Inntals durch die Eisenbahn die Industrialisierung ein. Im zweiten Weltkrieg wurde Kufstein bombardiert, viele historisch wertvolle Gebäude gingen verloren.

Große Bedeutung für die Wirtschaft Kufsteins hat der Tourismus. Bedingt durch die beliebte Lage Kufsteins und die damit verbundenen Preissteigerungen für Grundstücke kam es in den letzten Jahren jedoch zur Abwanderung einiger bedeutender Unternehmen in das Umland der Stadt, zu nennen sind die Coveris Flexibles Austria GmbH, Sandoz, und die Viking GmbH. Neben einem vollumfänglichen schulischen Angebot befindet sich in Kufstein seit 1997 auch die in privater Trägerschaft befindliche Fachhochschule Kufstein.

Kufstein liegt an der Inntalautobahn, die im Norden nach Rosenheim führt und in die deutsche A8 mündet und im Süden nach Innsbruck weiterleitet. Der Bahnhof Kufstein wird von Regionalzügen und auch von einigen Fernverkehrszügen angefahren.

Rechtsanwalt in Kufstein und Umgebung Kufstein liegt im Norden des Bundeslandes Tirol, direkt an der Grenze zu Deutschland. Die beiderseits des Inn liegende Stadt hat rund 18.000 Einwohner und steht damit innerhalb Tirols an zweiter Stelle nach Innsbruck. Zusammen mit einigen angrenzenden Gemeinden bildet Kufstein einen Ballungsraum, in dem auf verhältnismäßig wenig Fläche etwa 45.000 […]


Rechtsanwalt in Bern und Umgebung

Bern ist eine Stadt in der Schweiz mit rund 130.000 Einwohnern. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist Bern de facto Hauptstadt der Schweiz, sowohl Nationalrat als auch Ständerat tagen in Bern. Auch aufgrund seiner wirtschaftlichen Bedeutung nimmt Bern im gesamten Umland eine überragende Stellung ein.

Bern wurde im Jahre 1191 gegründet, schon 1218 wurde es, nachdem die Zähringer ausgestorben waren, freie Reichsstadt. 1353 wurde Bern Teil der Eidgenossenschaft und entwickelt e sich in der Folge rasant; im 16. Jahrhundert war Bern der größte Stadtstaat nördlich der Alpen. Im Zuge der napoleonischen Kriege wurde Bern Hauptstadt der Helvetischen Republik. Nach der Gründung der modernen Republik Schweiz 1848 wurde Bern endgültig Sitz des Nationalrates. Seit 1983 gehört die Altstadt von Bern zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Über das Stadtgebiet Berns verlaufen die Autobahnen A1, A6 und A12, was für eine hervorragende Straßenverkehrsanbindung der Stadt sorgt. Der Bahnhof Bern wird am Tag von rund 260.000 Passagieren genutzt und ist damit der zweitgrößte Bahnhof der Schweiz. Er wird von zahlreichen Fernverkehrszügen und Regionalzügen bedient und stellt das Zentrum des S-Bahnnetzes von Bern dar.

Wichtige Stützen der Wirtschaft in Bern sind die Textilindustrie, der Maschinenbau, die Elektrotechnik und  der Energiemarkt. Auch der Tourismus spielt für die Stadt eine große Rolle, im Jahr gibt es etwa 700.000 Übernachtungen in Bern. Die größten Arbeitgeber am Standort Bern sind unter anderem die BKW Energie AG,  Kraft Foods und CSL Behring.

Die 1834 gegründete Universität Bern ist mit über 15.000 Studierenden eine der größten Hochschulen der Schweiz.

Rechtsanwalt in Bern und Umgebung Bern ist eine Stadt in der Schweiz mit rund 130.000 Einwohnern. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist Bern de facto Hauptstadt der Schweiz, sowohl Nationalrat als auch Ständerat tagen in Bern. Auch aufgrund seiner wirtschaftlichen Bedeutung nimmt Bern im gesamten Umland eine überragende Stellung ein. Bern wurde im Jahre […]


Rechtsanwalt in Winterthur und Umgebung

Mit rund 105.000 Einwohnern ist Winterthur eine der größten Städte der Schweiz. Innerhalb des Kantons Zürich, zu welchem Winterthur gehört, ist es die zweitgrößte Stadt. Winterthur liegt in etwa auf halber Strecke zwischen Konstanz am Bodensee und Zürich.

Das heutige Winterthur entstand ab dem siebten Jahrhundert, nicht weit von einem römischen Ort der etwa zweihundert Jahre zuvor aufgegeben worden war. In den nächsten Jahrhunderten konnte sich der Ort aufgrund seiner guten Lage an wichtigen Handelswegen gut entwickeln, im 13. Jahrhundert wurde Winterthur schließlich mit Befestigungsanlagen umgeben. Bis ins 15. Jahrhundert hinein stand die Stadt dann im Spannungsfeld der widerstreitenden Interessen der Habsburger und Zürichs. Nach dem Ende der napoleonischen Besetzung entwickelte sich Winterthur im 19. Jahrhundert zur Industriestadt.

Traditionell stark ist die Maschinenbaubranche in Winterthur vertreten. Noch heute sind mit der Sulzer AG und der Rieter Holding AG international renommierte Firmen dieses Bereichs in der Stadt ansässig. Die Schweizerische Versicherungs-Gesellschaft „Winterthur“ mit Hauptsitz in der Stadt gehört seit 2006 zur französischen AXA-Gruppe. Mit der SWICA Holding hat auch eine der größten schweizer Kranken- und Unfallversicherungen ihren Sitz in Winterthur.

In Winterthur treffen die Autobahnen A1 und A4 aufeinander, des Weiteren verlaufen mehrere schweizer Hauptstraßen über die Stadt. Der Bahnhof Winterthur ist mit rund 122.000 Reisenden am Tag einer der größten Bahnhöfe der gesamten Schweiz, er wird von Zügen des Nah- und Fernverkehrs gleichermaßen angefahren. Der Flughafen Zürich liegt nur rund 25 Autominuten  von der Innenstadt Winterthurs entfernt. Er ist einer der größten Flughäfen Mitteleuropas und bietet Verbindungen zu Reisezielen in der ganzen Welt.

Rechtsanwalt in Winterthur und Umgebung Mit rund 105.000 Einwohnern ist Winterthur eine der größten Städte der Schweiz. Innerhalb des Kantons Zürich, zu welchem Winterthur gehört, ist es die zweitgrößte Stadt. Winterthur liegt in etwa auf halber Strecke zwischen Konstanz am Bodensee und Zürich. Das heutige Winterthur entstand ab dem siebten Jahrhundert, nicht weit von einem […]


Rechtsanwalt in Murten und Umgebung

Murten ist ein Ort im Kanton Freiburg in der Schweiz. Murten hat rund 6.300 Einwohner und liegt etwa 15 Kilometer westlich von Bern am Ufer des Murtensees. Besonders seit dem Ende des zweiten Weltkrieges hat sich Murten wirtschaftlich sehr gut entwickelt und seine Einwohnerzahl in dieser Zeit gut verdoppelt. Mehr als drei Viertel der Einwohner von Murten sind deutschsprachig.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes datiert auf das Jahr 515. Murten gehörte in der Folge zu beiden Burgundischen Königreichen und wurde 1034 durch Konrad II. zerstört. Im zwölften Jahrhundert wurde Murten dann von den Zähringern neu gegründet und wurde 1218 reichsfreie Stadt. 1318 trat Murten dem 5 Städte Bund bei. In der Schlacht bei Murten fügten die Eidgenossen 1476 den Burgundern eine empfindliche Niederlage zu. Zu den Wahrzeichen Murtens gehören die Befestigungsanlagen aus dem 13. Jahrhundert und das Schloss Löwenberg, das im 15. oder 16. Jahrhundert errichtet wurde.

Die Autobahn A1 führt über Murten, sie führt im Süden weiter nach Genf und Lyon, im Norden über Bern nach Zürich und St. Gallen. Der Bahnhof Murten liegt an den Strecken Murten-Palézieux und Murten-Freiburg i.Ü., er wird von mehreren regionalen Zuglinien bedient. Der nächstgelegene internationale Flughafen ist Bern-Belp, er ist rund 40 Autominuten von Murten entfernt. Von Bern-Belp aus werden vor allem innereuropäische Flugziele angeflogen.

Etwa zwei Drittel der Arbeitsplätze in Murten liegen im tertiären Wirtschaftssektor, hier spielen vor allem das Banken- und Versicherungswesen eine große Rolle. Der größte Arbeitgeber am Standort Murten ist der Elektronikhersteller Saia-Burgess Controls, der hier seinen Hauptsitz hat und eine 100-prozentige Tochter von Honeywell International ist. Murten liegt im Drei-Seen-Land (Bieler-, den Neuenburger- und den Murtensee) und ist Anziehungspunkt für Touristen, die der Stadt über 100.000 Übernachtungen im Jahr bescheren.

Rechtsanwalt in Murten und Umgebung Murten ist ein Ort im Kanton Freiburg in der Schweiz. Murten hat rund 6.300 Einwohner und liegt etwa 15 Kilometer westlich von Bern am Ufer des Murtensees. Besonders seit dem Ende des zweiten Weltkrieges hat sich Murten wirtschaftlich sehr gut entwickelt und seine Einwohnerzahl in dieser Zeit gut verdoppelt. Mehr […]


Telefonische Rechtsberatung

Telefonische Rechtsberatung

  • sofortige Rechtsauskunft
  • anwaltliche Ersteinschätzung
  • zum Festpreis ab 29€
Online Rechtsberatung

Schriftliche Rechtsberatung

  • Antwort in Ø 2 Stunden
  • Schwarz auf Weiß
  • zum Festpreis ab 99€
Anwalt vor Ort

Rechtsberatung vor Ort

  • direkte Kontaktaufnahme zum Anwalt
  • rechtlicher, persönlicher Beistand
  • ausgewählte, profilierte Rechtsanwälte