Rechtsanwalt Salvador de Bahia

    Rechtsanwälte in Salvador de Bahia und Umgebung

    Salvador de Bahia ist mit ihren 3 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Brasiliens und gleichzeitig ein wichtiges Handels- und Kulturzentrum.

    Geschichte & Kultur

    Nach der Eroberung Brasiliens im frühen 16. Jahrhundert siedelten sich erste portugiesische Kolonisatoren rund um die Bucht Todos os Santos an. Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1549 durch Tomé de Sousa, der eine Festung gegen die Angriffe der zunehmend feindlichen Ureinwohner errichtete. Bald darauf wurde sie zur Hauptstadt der Kolonie ernannt. Schon früh wurden erste Sklaven aus Westafrika nach Bahia deportiert, die zur harten Arbeit auf Zuckerrohrplantagen im Umland der Stadt gezwungen wurden. Der Export dieses Guts machte Salvador im 17. Jahrhundert zur wirtschaftlich wichtigsten und größten Stadt der Kolonie. Die Blütezeit endete 1815 mit der Verlegung der Hauptstadt nach Rio de Janeiro. Von dieser Abwertung erholte sich die Stadt lange nicht, auch nach der Unabhängigkeit trat nur zögernd eine Modernisierung ein. Ende des 20. Jahrhunderts wurde der historische Stadtkern saniert und die Stadt erlebt seitdem einen Wiederaufschwung mit aufkeimendem Tourismus. Die Altstadt ist gut erhalten und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ein besonderer Besuchermagnet ist der Pelourinho, ein historisches Viertel, in dem sich früher der Sklavenmarkt befand. Sehenswerte Sakralbauten wie die Kathedrale und das Kloster São Francisco befinden sich in dieser Gegend.

    Wirtschaft & Infrastruktur

    Salvador de Bahia ist ein international anerkanntes Handels- und Wirtschaftszentrum mit einer Erdöl- und Zuckerraffinerie. Zudem ist die Stadt führend in der Baumwoll-, Tabak- und Kakaoverarbeitung.

    Der öffentliche Nahverkehr in der drei Millionen Einwohner zählenden Stadt wird ausschließlich über Busverbindungen geregelt. Darüber hinaus existiert ein internationaler Flughafen.  

    Rechtsanwälte in Salvador de Bahia

    Die Rechtsanwaltsausbildung umfasst in Brasilien ein fünf- bis achtjähriges Grundstudium sowie einen anschließenden Master- oder Doktorabschluss. Zudem hat die Regierung das sogenannte OAB-Examen eingeführt, welches nur rund 15% aller Absolventen bestehen. Aufgrund dieser geringen Rate sind in Brasilien nur etwa 700.000 Anwälte in der „Ordem dos Advogados do Brasil“ eingetragen. In Salvador de Bahia selbst praktizieren einige hundert davon, wenige auch in deutscher Sprache.