Rechtsanwalt Puerto de la Cruz

Rechtsanwälte in Puerto de la Cruz und Umgebung

Puerto de la Cruz ist eine im Norden der spanischen Atlantikinsel Teneriffa gelegene Stadt mit rund 29.000 Einwohnern. Sie steht damit in der Rangfolge der größten Städte der Insel auf Platz sechs, gemeinsam mit einigen benachbarten Orten (La Orotava, Los Realejos, u.a.) bildet Puerto de la Cruz einen Ballungsraum, der etwa 140.000 Menschen beheimatet. Puerto de la Cruz liegt direkt an der Küste Teneriffas.

Puerto de la Cruz befindet sich in verkehrswegetechnisch ausgesprochen günstiger Lage: eine der beiden Autobahnen auf Teneriffa, die TF-5, verläuft über das Stadtgebiet und verbindet die Stadt so mit Santa Cruz de Tenerife, der Hauptstadt der Insel und mit dem Flughafen Teneriffa-Nord, der von Puerto de la Cruz aus in nur 25 Minuten mit dem Auto zu erreichen ist.

Wichtigster Wirtschaftsfaktor ist in Puerto de la Cruz der Tourismus, besondere Beliebtheit hat die Stadt bei Urlaubern aus dem Norden Europas. Bekannte Anziehungspunkte in der Stadt sind der botanische Garten (Jardín Botánico), der bereits 1788 angelegt und später durch den Schweizer Hermann Wildpret weiterentwickelt wurde. Am Rand der Stadt liegt außerdem der Loro Parque, ein Zoo, der weit über Teneriffa hinweg bekannt ist. Er wurde 1972 gegründet und diente unter anderem schon als Kulisse bei Hollywood-Verfilmungen.

Die Geschichte von Puerto de la Cruz reicht bis in das Jahr 1502 zurück, als hier ein kleiner Hafen angelegt wurde. Der Hafen diente anfangs noch hauptsächlich der Versorgung der bereits bestehenden Siedlung La Orotava, die aus strategischen Gründen ein Stück landeinwärts errichtet worden war. Erst ab 1603 entstand dann eine Ortschaft, eine Kirche, Wohnhäuser und Straßen wurden errichtet. Der neuentstandene Ort entwickelte sich rasch zu einem der wichtigsten Außenhandelsorte Teneriffas, vor allem englische Händler dominierten. Der spanische Erbfolgekrieg (1701-1714) brachte den Handel mit England zum erliegen, was Puerto de la Cruz vor erhebliche Probleme stellte. Zudem wirkte sich hemmend aus, dass der komplette Amerikahandel der Insel nur noch über Santa Cruz laufen durfte, eine Stadt im Süden Teneriffas. Trotzdem gelang eine eigenständige Entwicklung und 1808 wurde Puerto de la Cruz offiziell zur Stadt erhoben. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten größeren Hotels errichtet, im Verlauf des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt schließlich zu einem Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt.

Rechtsanwälte in Puerto de la Cruz

In Puerto de la Cruz sind mehrere Dutzend Rechtsanwälte tätig. Die Ausbildung der Rechtsanwälte in Spanien findet im ersten Schritt an den Universitäten statt. Dort werden Studenten zu Volljuristen ausgebildet, die sich erst nach dem Studium weiter spezialisieren. Wer in Spanien den Berufsweg der Rechtsanwälte anstrebt, durchläuft nach abgeschlossenem Studium eine dreijährige Praxisphase, die im Rahmen der juristischen Qualifizierungsprüfung vollendet wird. Wer die Prüfung erfolgreich absolviert, wird Mitglied im Consejo General de la Abogacia (spanische Anwaltskammer) und darf als Rechtsanwalt in Spanien tätig werden.