Rechtsanwalt Montenegro

    Rechtsanwälte in Montenegro

    Montenegro ist ein Staat in Südosteuropa. Das Land hat rund 620.000 Einwohner und eine Fläche von 13.812 km². Montenegros Hauptstadt ist Podgorica, das Land ist Mitglied der Vereinten Nationen, der WTO, der OSZE sowie des Europarates. Im Land leben zahlreiche verschiedene Ethnien, etwa 45% der Bevölkerung sind Montenegriner und 30% sind Serben. Die restliche Bevölkerung setzt sich aus Albanern, Bosniaken, Kroaten sowie Sinti und Roma zusammen. Die Amtssprachen sind Montenegrinisch, Serbisch, Bosnisch, Albanisch und Kroatisch. Der orthodoxe sowie der muslimische Glaube sind im Land am verbreitetsten. Die Landeswährung ist der Euro, auch wenn Montenegro kein Mitglied der Europäischen Union ist.

    Seit dem Mittelalter war Montenegro der Sitz von Bischöfen, später wurde es ein Teil des Osmanischen Reiches. Im Jahr 1878 wurde das Land im Rahmen des Berliner Kongresses zu einem Fürstentum und später zu einem Königreich erklärt. Nach dem Ersten Weltkrieg gliederte man Montenegro in Jugoslawien ein. Nach dessen Auflösung wurden Serbien und Montenegro im Jahr 2003 zu einem Staat zusammengefasst. 2006 kam es zu einer Volksabstimmung, in der die Unabhängigkeit Montenegros beschlossen wurde. Seitdem bemüht sich das Land um einen Beitritt in die EU sowie die NATO. Montenegro ist als parlamentarische Demokratie organisiert, Staatsoberhaupt ist der Staatspräsident, Regierungschef ist der Premierminister. Es gibt 21 Gemeinden.

    Die Wirtschaft Montenegros ist im Vergleich zu den umliegenden Ländern mit einem Bruttoinlandprodukt pro Kopf von etwa 7.000 USD relativ hoch. Sie ist vom Dienstleistungssektor geprägt, in dem fast 90 % des Bruttoinlandprodukts erwirtschaftet werden. Wichtige Handelswaren sind die Bodenschätze Bauxit, Eisenerz und Braunkohle, die Industrieprodukte Tabak, Aluminium und Salz sowie Landwirtschaftserzeugnisse. Der bedeutendste Wirtschaftszweig ist jedoch der Tourismus: Montenegro ist aufgrund seines mediterranen Klimas und seiner abwechslungsreichen Natur sehr beliebt. Im Nordwesten lädt der Nationalpark Durmitor mit seinen zahlreichen Bergseen zum Wandern ein, während die Küstenregion am Adriatischen Meer mit langen Stränden und milden Temperaturen lockt. Des Weiteren hat das Land einige Sehenswürdigkeiten wie die Altstadt der Städte Ulcinj, Bar und Kotor zu bieten, wobei letztere sogar auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerben steht. Ebenfalls sehr beliebt sind das Kloster Ostrog, die Überreste der römischen Stadt Duklja und die zahlreichen Nationalparks überall im Land.

    Nicht zuletzt deswegen ist die Infrastruktur Montenegros gut ausgebaut: Vom Norden ausgehend bis an die Adria im Süden verläuft eine Eisenbahnstrecke, die so das Land verbindet. Des Weiteren gibt es weitere Bahnverbindungen bis nach Albanien. Es gibt zwei internationale Flughäfen, die weitere Verbindungen schaffen. Tunnel für die bessere Anbindung der Touristen an die Küstenregionen sind bereits realisiert, weitere Autobahnen und Schnellstraßen sind geplant.

    Rechtsanwälte in Montenegro

    In Montenegro gibt es Rechtsanwälte und Notare, die getrennt voneinander arbeiten. Pflichtverteidiger gibt es nur in Strafverfahren, Ausländer haben auch Anspruch auf die Bereitstellung eines Rechtsanwalts. Für die Tätigkeit als Rechtsanwalt ist ein abgeschlossenes Rechtsstudium nötig, das innerhalb des Landes an der einzigen Universität, der Universität Montenegro, absolviert werden kann. Die meisten Anwaltsanwärter streben dabei einen Masterabschluss an, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Nach erfolgreichem Abschluss kann das Referendariat begonnen und danach die Zulassung bei der Bar Association of Montenegro beantragt werden. In Montenegro sind aufgrund der hohen Anzahl von Touristen zahlreiche englischsprachige Rechtsanwälte tätig.